Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    32.564
    Blog-Einträge
    1

    Alleine 6221 Attacken in NRW: Die Wahrheit über Messer-Männer

    Der Rest der Täter, der einen deutschen Paß hat, hat zugleich Migrationshintergrund.
    Die Zahlen können jedoch nicht stimmen. Wenn es in einem einzigen Bundesland zu 6221 Messerattacken (offiziell, die Dunkelziffer dürfte hoch sein) kam, kann die gesamte Zahl nicht nur bei 9000 Messerattacken im Jahr für ganz Deutschland liegen.

    Alleine 6221 Attacken in NRW: Die Wahrheit über Messer-Männer

    Fast 9000 Messerangriffe gab es im letzten Jahr in Deutschland – das sind mehr als 20 jeden Tag

    „Man ist eigentlich hilflos“, sagt Psychologe und Kriminologe Professor Friedrich Lösel (Uni Erlangen & Uni Cambridge) über die zunehmende Messer-Gewalt. Alleine in NRW stieg die Zahl von Messer-Attacken im letzten Jahr laut polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) um fast 50 Prozent: Von 4191 Taten 2022 auf 6221 im letzten Jahr.

    ▶︎ Jeder dritte Messer-Tatverdächtige in NRW ist unter 21 Jahre alt, knapp 87 Prozent sind männlich. Und: Fast die Hälfte (47,4 Prozent) der mutmaßlichen Täter hat keinen deutschen Pass.
    ▶︎ Die Opfer: 8036 Menschen im letzten Jahr alleine in NRW, 198 Menschen starben! Erschreckend: Jedes Dritte Opfer einer Messer-Attacke war unter 21 Jahre alt. Rund 77 Prozent waren männlich. Und rund 62 Prozent aller Opfer hatte einen deutschen Pass.
    Das berichtete der „Spiegel“ vorab, NRW-Innenminister Herbert Reul (71, CDU) stellt die Zahlen am Donnerstag im Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags vor.

    Kriminologe kritisiert: „Wir bekämpfen nur die Symptome“

    Schnelle Maßnahmen, die gegen die Gewalt-Explosion helfen? Gibt es nicht, sagen Experten.
    „Messerverbote an bestimmten Orten sind nur ein Ausdruck von Hilflosigkeit. Reiner Aktionismus, sonst nichts“, so Lösel. „Wie sollte man solche Verbote auf nicht abgesperrten Straßen und Plätzen kontrollieren?“

    Der Experte kritisiert, dass der Regierung eine wirkliche Strategie fehlt, sagt: „Wir bekämpfen wieder einmal nur die Symptome.“
    Ein Messer bei sich zu haben, gilt als männlich

    Der Kriminologe sagt über Messerangriffe: „Es gibt zumindest ein grobes Täter-Profil. Gerade in arabischen Ländern ist es für Männer üblich, ein Messer bei sich zu haben. Das ist männlich. Aber natürlich ist auch in diesen Kulturen nur ein kleiner Teil von vielleicht fünf Prozent wirklich gefährlich.“






    Besonders gefährlich werde es, wenn die Männer „leicht aus der Fassung gebracht werden können. Wenn sie impulsiv sind, sich benachteiligt fühlen, und eine Beleidigung ihres Glaubens und Gottes wahrnehmen. Auch psychische Störungen können eine Rolle spielen.“ Lösel: „Dann ist die Gefahr einer Eskalation groß. Aber es gibt bei diesem Profil nicht nur spontane, sondern auch geplante Messerattacken. Dann steigert sich die Wut schon vorab, z. B. über das Internet.“
    Und er mahnt: „Wenn der Zugang zu Schusswaffen in Deutschland so leicht wäre wie in den USA, würden die Täter auch zu Pistolen statt Messern greifen.“
    Radikalisierungsprävention, Risikodiagnostik und Integrationsmaßnahmen sind laut dem Experten langfristige Möglichkeiten, um die Gefahren effektiver einzudämmen.
    Doch Lösel sagt auch: „Alle wird man nie erreichen. Wer sich radikalisieren will, schafft das auch.“
    Die häufigsten Fälle von Messerangriffen sind Fälle von häuslicher Gewalt

    Professor Martin Rettenberger, Direktor der Kriminologischen Zentralstelle, erklärt zu der Messer-Gewalt aber auch: „Es gibt viele unterschiedliche Tat-Konstellationen. Angriffe durch unbekannte Personen im öffentlichen Raum – wie auch zuletzt in Mannheim – sind dabei sehr selten. Deutlich häufiger kommt es im Rahmen von häuslicher Gewalt zu Messerangriffen.“ Gerade hier komme zu den bekannten Taten noch eine große Dunkelziffer hinzu.
    Entscheidend für die hohe Zahl: „Messer sind einfach verfügbar. Das erklärt auch, dass viele Taten spontan passieren.“
    Weil die Messer-Gewalt so vielfältig ist, sei es auch schwierig, sie effektiv zu bekämpfen, so Rettenberger. Er sagt: „Es gibt kein Universalmittel.“

    https://www.bild.de/politik/inland/i...4d774c13765d8d
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Alleine 6221 Attacken in NRW: Die Wahrheit über Messer-Männer

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Der Rest der Täter, der einen deutschen Paß hat, hat zugleich Migrationshintergrund.........

    Es beginnt mit der Verlogenheit der Politiker. Sie wollen ja auch deshalb allen Ausländern die deutsche Staatsbürgerschaft zukommen lassen, damit es keine von Ausländern ausgehende Gewalt gibt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    19.361
    Blog-Einträge
    1

    AW: Alleine 6221 Attacken in NRW: Die Wahrheit über Messer-Männer

    Name:  24061401c Demokratie.jpg
Hits: 37
Größe:  542,7 KB
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.05.2020, 14:37
  2. Die Männer und die Messer
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.06.2018, 10:04
  3. Immer mehr junge Männer haben ein Messer bei sich
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.04.2018, 16:09
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.11.2015, 18:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •