Jeder einzelne Minister trägt zur Inkompetenzmarke dieser Ampel-Regierung bei.

In Auszügen:

Mit einem 15-Mann-Tross wollte Karl Lauterbach nach New York reisen, die Nacht im Hotel für 859 Dollar pro Person.
Exakt 43.383,90 Euro Ausfallkosten musste das Bundesgesundheitsministerium (BMG) unter anderem an ein Hotel in New York überweisen, nachdem der Minister seine Reisepläne kurzfristig geändert hatte.
Die Kosten addieren sich aus 38.655 Dollar für Übernachtungen von Lauterbach und Begleitung plus „Bearbeitungs- und Umbuchungsgebühren“ von 7537 Euro. Grund der Reise nach New York war laut BMG das „High level meeting on pandemic prevention, preparedness and response“ der UN-Vollversammlung am 20. September 2023.
Nachdem es sich Lauterbach mit seinen USA-Plänen anders überlegt hatte, stellten sich die Übernachtungen im New Yorker Intercontinental (859 Dollar pro Tag und Person) als nicht stornierungsfähig heraus.
Grund für Lauterbachs plötzliche Kehrtwende, so teilt das BMG auf WELT-Anfrage mit, sei seine Unabkömmlichkeit in Berlin gewesen, im Einzelnen wegen „Berichterstattergesprächen, parlamentarischen Beratungen und Terminvorbereitungen zum Pflegestudiumstärkungs- und Krankenhaustransparenzgesetz“.
Bei der Planung der New York Reise sei von vorneherein „abzusehen und eingeplant“ gewesen, dass der Minister „nicht die komplette Sitzungswoche in Berlin sein würde“. Offen lässt das Ministerium allerdings, an welchem Teil der Sitzungswoche Lauterbach teilnehmen wollte, wenn das Hotel vom 19. bis zum 21. September gebucht war und der Minister anschließend weiter nach Boston reisen wollte. Auch was den Zeitpunkt der Absage betrifft, verwickelt sich das BMG in Widersprüche. Laut Ministerium erfolgte die Absage „bereits mehrere Wochen vor Veranstaltungsbeginn“, doch laut Stornierungsmail, die WELT vorliegt, erfolgte die Absage deutlich kurzfristiger: Die Mail ist auf den 8. September datiert – nur 11 Tage vor Reisebeginn.
Tatsächlich klafft seit dem abgeblasene New-York-Trip des Ministers ein Loch im Etat des BMG, das offenbar dazu führte, dass in der Folge Dienstreisen abgelehnt werden mussten.
UN-Termin hin, Sitzungswoche her – vier Tage nach der geplatzten Reise flog Lauterbach trotzdem noch los. Direkt nach Boston – zum Gesundheitskongress. Und um seinen Vortrag in Harvard zu halten.
https://www.welt.de/politik/deutschl...based#Comments

Und auch in diesem Fall wurde nicht richtig gebucht:

Im Jahr 2023 kamen zum Reiseetat von 780.000 Euro noch „Ausgabereste“ aus den reisearmen Corona-Zeiten hinzu, zusammen 1,86 Millionen Euro.
Leserkommentare auszugsweise:

vor 55 Minuten
Mit die teuerste Bude am Times Square. Für 859 Dollar bekommt man in einem ordentlichen 4-Sterne Hotel 4 Übernachtungen in Midtown Manhattan. Das würde ich ihm von der Diät abziehen.
vor 2 Stunden
Der Sozi reist teurer als als der Boss der Bosse. Egal, zahlt ja der Steuermichel. Diese Leute müssten selber haften.
vor 2 Stunden
Es ist nicht das Geld von Herr Lauterbach. Es ist unser Geld. Es muss ihm und den anderen jemand klar machen.
vor 2 Stunden
Der Herr Minister soll endlich einen ordentlichen Job machen und sich nicht auf Steuerzahlerkosten mit nutzlosen Vorträgen in Havard profilieren - es wird immer absurder.
vor 2 Stunden
Eine Nacht für 859 Dollar? Pro Nase? Im Interconti? Wer sich mit den Reisekosten - Vorgaben für "gewöhnliche" Beamte auskennt, weiß, dass da maximal 89 EUR pro Nacht üblich sind, alles darüber nur mit besonderer Begründung oder aus eigener Tasche. Waren alle günstigen Hotels ausgebucht, lieber Herr Lauterbach? Und Ihr Tross auch gleich ins Interconti? War Ihr geplanter Auftritt das wirklich wert? Was hatten Sie denn in Boston dann anschließend gebucht? Jugendherberge? Unglaublich. Aber eigentlich neben den verschwendeten Milliarden für die 13. Coronafolgeimpfung Peanuts. Fragen über Fragen. Vermutlich wird es nie Antworten darauf geben. Der Teppich, unter den das gekehrt wird, müsste eigentlich schon 2 Meter hoch sein.
vor 2 Stunden
Wie wäre denn dieser Tross überhaupt nach New York gekommen? In der Economy Class doch ganz bestimmt nicht, oder? Würde gerne mal die Kosten für die möglichen oder kostenpflichtig stornierten Flugtickets genannt bekommen.
vor 3 Stunden
Na ja, das InterContinental New York Barclay ist nun mal kein Low Budget Hotel. Der BMG hat nun mal Ansprüche ...
vor 3 Stunden
Wieso man in NY Zimmer zu einem Preis von $ 869,-/Nacht bei 15 Zimmern bucht ist sicher auch ein Geheimnis, dass der Gesundheitsminister nicht lösen möchte. Wer den Tarif ausgehandelt hat, kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus. Auch das sollte Herr Lauterbach mal einer Pflegefachkraft erklären, die evtl. für die Kosten einer Übernachtung in diesem Hotel einen Jahresurlaub bestreiten muß. So maßlos können die Genossen...
vor 3 Stunden
Kurzgehalten werden ja nicht nur die eigenen Mitarbeiter. Auch die eigenen Bürger/innen sollen sich wegen der politisch hochgejazzten "Klimakrise" in Bescheidenheit üben, nicht mehr fliegen und sich mit Nachtzügen begnügen - ein Konzept aus dem 19. Jahrhundert, das vor allem in ärmlichen Ländern und im Kommunismus überlebt hatte und nun von der rot-grünen Politik gepusht wird. Eine SPD, die dermaßen nach dem Motto "Wasser predigen - Wein trinken" handelt, muss sich über Vertrauens- und Wählerverluste nicht wundern.
vor 3 Stunden
Diese Regierung kriegt nicht einmal ihre Dienstreisen auf die Reihe, wollen aber ein ganzes Land regieren. Die machen sich absolut lächerlich und zeigt wie unfähig die sind. Leider ist das nicht zum lachen. Ist ja nicht die erste Dienstreise die in die Hose geht bzw. völlig unnötig ist.
vor 3 Stunden
Was wohl 2 Wochen Dubai für 250 Mitarbeiter kosten?
vor 4 Stunden
Habe mir gerade mal das genannte Hotel angesehen - edel, edel. Warum man ein solches Hotel braucht, wenn man doch zum Arbeiten (!) anreist und demzufolge dort nur zum Schlafen aufläuft (so war es bei meinen Dienstreisen immer), ist mir rätselhaft. Es scheint in Manhattan auch durchaus ordentliche Hotels für einen Bruchteil des Preises zu geben. Aber so sind sie, die Sozialisten: andere bis zum Anschlag ausplündern und selbst von genau deren Geld im maximalen Luxus schwelgen. Ohne jedes Gewissen.
vor 4 Stunden
Ungeachtet der Fehlplanung. "§ 7 Übernachtungsgeld Bundesreisekostengesetz (1) Für eine notwendige Übernachtung erhalten Dienstreisende pauschal 20 Euro. Höhere Übernachtungskosten werden erstattet, soweit sie notwendig sind." Worin liegt bitte die Notwendigkeit begründet, 15 Zimmer für 859 $ zu buchen? Die haben echt jedes Maß verloren.