Hurra! Die Deutschen kriegen wieder Kinder! Oh nein! Die Deutschen kriegen Flchtlinge...

(Man schiebt es vor allem auf die Ukrainer, wenngleich deren Zuwanderung bereits abnahm und dafr die Zuwanderung aus Lndern wie Afghanistan, Syrien und den afrikanischen Lndern dramatisch zunimmt)

Statistisches Landesamt verffentlicht Statistik

Einwohnerrekord fr Baden-Wrttemberg: Bevlkerung wchst auf 11,28 Millionen

Im Jahr 2022 ist die Bevlkerung von Baden-Wrttemberg um mehr als 150.000 Menschen gewachsen. Verantwortlich dafr ist die enorme Zuwanderung, vor allem von Flchtlingen aus der Ukraine.


Die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner von Baden-Wrttemberg ist im Jahr 2022 um etwa 155.600 auf 11.280.300 Menschen gestiegen. Das teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit. Im Vergleich zum Grndungsjahr des Sdweststaates 1952 ist die Einwohnerzahl demnach um ber zwei Drittel (rund 4,6 Millionen Menschen) gewachsen und hat damit einen neuen Hchststand erreicht.
Flchtlinge aus der Ukraine deutlicher Faktor

Entscheidend fr diesen deutlichen Anstieg der Einwohnerzahl im vergangenen Jahr war die enorme Zuwanderung, vor allem von Flchtlingen aus der Ukraine. Per Saldo zogen im vergangenen Jahr insgesamt 178.200 Menschen zu.


Dagegen war die Zahl der Geburten im Jahr 2022 mit 105.500 um etwa 9.000 niedriger als 2021. Gleichzeitig stieg die Zahl der Sterbeflle um rund 5.700 auf 124.700 - so viele wie noch nie seit der Grndung des Landes. Das Geburtendefizit, also die Differenz zwischen der Zahl der Lebendgeborenen und der Gestorbenen, hat sich dadurch von 5.500 im Jahr 2021 auf etwa 20.100 annhernd vervierfacht.

Anstieg vor allem bei auslndischer Bevlkerung

Im vergangenen Jahr ist laut Statistischem Landesamt die Einwohnerzahl in allen Stadt- und Landkreisen Baden-Wrttembergs angestiegen. Am hchsten war das Plus im Ortenau- und im Rhein-Neckar-Kreis, im Stadtkreis Stuttgart sowie in den Landkreisen Esslingen und Ludwigsburg.

Der Anstieg in diesen Kreisen war ausschlielich bei der auslndischen Bevlkerung festzustellen, whrend die Zahl der Deutschen zurckging - am strksten in der Landeshauptstadt Stuttgart (minus 5.700). Leichte Zuwchse bei der deutschen Bevlkerung gab es im vergangenen Jahr lediglich im Landkreis Emmendingen und in Freiburg.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-...rd-bw-100.html

(Sollte mich wundern, wenn diese Zuwchse bei der "deutschen Bevlkerung" "im Landkreis Emmendingen und in Freiburg" nicht auch den Doppelpass htten)