Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    SPD will KiK zerstören

    Früher gab es C&A als Billiganbieter von Kleidung. Beliebt war der Laden nicht und wehe, die Klassenkameraden sahen, dass die Jeans die man trug nicht von Wrangler stammte, sondern von C&A. Mit der Kette "KiK" (Kunde ist König) kam dann der erste Anbieter, der das Discount-System auf Kleidung übertrug und deutlich billiger anbieten konnte als mancher Second Hand Shop. Wenn etwas unnötig ist, wird es am Markt nicht angenommen. Der Erfolg von KiK zeigt aber, dass solche Läden dringend benötigt werden damit sich die immer ärmer werdenden Bürger dieses Landes etwas zum Anziehen kaufen können. Kleidung wird erst durch Massenfertigung billig, die zudem noch in Niedriglohnländern stattfindet. In Bangladesch und anderen Ländern hat diese Textilindustrie einen hohen, wirtschaftlichen Stellenwert. Sie bringt dringend benötigte Devisen ins Land, erlöst beachtliche Steuern und bietet Hunderttausenden Arbeit. Natürlich zuckt der Bundesbürger zusammen, wenn er hört, dass so eine Arbeiterin lediglich 100 Dollar im Monat verdient aber man darf nie vergessen, dieses Einkommen in die dort übliche Relation zu setzen. Wenn dort ein Lehrer 200 Dollar verdient, sind diese 100 Dollar nämlich gar nicht so wenig. Nun will die SPD Anbietern wie KiK die Geschäftsgrundlage entziehen.......


    Günstige Klamotten sollen verboten werden: SPD-Mann feiert den Verrat an der eigenen Wählerschaft

    Pauline Schwarz
    am

    • Am Donnerstag wir im Europaparlament über das Lieferkettengesetz abgestimmt.
    • Der SPD EU-Abgeordnete Tiemo Wölken hat das zum Anlass genommen, ein Video zu veröffentlichen, in dem er sich damit rühmt, durch das Gesetz „Dinge, die sich illegal anfühlen, auch wirklich illegal” zu machen.
    • Eines der Dinge, die Wölken illegal machen will, ist günstige Kleidung – und das ist nicht weniger, als der Verrat an seiner eigenen Wählerschaft.
    • „Ich kümmere mich darum, dass „Dinge, die sich illegal anfühlen, auch wirklich illegal werden” – was sich anhört wie die Antrittsrede eines neuen Richter Gnadenlos, ist der aktuelle Leitsatz des SPD’lers Tiemo Wölken. Oder besser gesagt: Ein mit Stolz berichteter Verrat an der eigenen Wählerschaft. Wölken, der als Mitglied im Europäischen Parlament über ein äußerst großzügiges Einkommen verfügt, schwärmt in seinem neuesten Video davon, schundhafte Dinge, wie billige Kleidung, endlich zu verbieten.Der Sozialdemokrat hat sich angesichts der am Donnerstag vorgesehenen Abstimmung des EU-Parlament über den Entwurf für ein europäisches Lieferkettengesetz große Mühe gegeben, ein möglichst jugendliches Video zu produzieren, in dem er erklärt, warum wir das Gesetz ganz dringend brauchen. Locker flockig erläutert der 37-Jährige in einem TikTok-Präsentationsformat – das unter (wirklich) jungen Leuten normalerweise eher ironisch eingesetzt wird – warum er der richtige Mann für den Kampf um Klimaschutz und Menschenrechte ist.
      SPD-Politik auf dem Rücken der Arbeiter

      Im grünen Hoodie sitzt der Tiemo – wie er sich selbst vorstellt – hinter einem, dem Zuschauer zugewandten, Laptop. Er erklärt, dass er sich darum kümmert, dass der Verkauf günstiger Kleidung in Europa illegal wird. Ja richtig gehört: Ein SPD’ler setzt sich dafür ein, das Gegenstände des täglichen Bedarfs noch teurer werden, als sie ohnehin schon sind. Die „billige Fast-Fashion” werde nämlich „auf dem Rücken von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern hergestellt”. Die müssen schwer schuften und werden „für wenige Cent am Tag stundenlang ohne Pause ausgebeutet”. Wölken blickt ernst und besorgt in die Kamera: „Fühlt sich ganz schön illegal an, oder?” Dann grinst er: „Wird es auch bald!“.
      Was der Tiemo hier so witzig findet, ist für andere Menschen eine existenzielle Frage – und zwar sowohl für seine Wählerschaft, als auch für die außer-europäischen Arbeitnehmer, für die er angeblich kämpft. Mit einem Grundeinkommen von über 9.000 Euro monatlich, auf das noch knapp 5.000 Euro Aufwendungspauschale pro Monat und ein „Tagegeld” von 338 Euro pro Arbeitstag draufgeschlagen werden, kann der Sozialdemokrat sich vielleicht nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die von solchen Summen nur träumen können. Menschen, die jeden Tag schuften und trotzdem jeden Euro umdrehen müssen – die sich ganz genau überlegen, was sie wofür ausgeben. Für die billige Kleidung die einzige Möglichkeit ist, sich oder ihren Kindern überhaupt mal ein neues schönes Kleidungsstück zu gönnen.
      Das weiß jemand wie der Tiemo, der sich ein zweijähriges Zusatzstudium an einer Universität in England mit jährlichen Studienkosten von umgerechnet rund 10.700 Euro leisten konnte, vielleicht nicht. Doch er sollte es wissen – immerhin ist er Mitglied in der SPD, der Arbeiterpartei. Und Arbeiter sind genau die Menschen, die davon profitieren, dass wir uns dank der Industrialisierung und dem weltweiten Handel günstige Kleidung, Lebensmittel und sonstige Bedarfsgegenstände kaufen können.
      Viel Schaden, kein Nutzen

      Was Herr Wölken in seinem Video verherrlicht, ist also nicht weniger als der Verrat an der eigenen Wählerschaft. Und übrigens auch an den „armen ausgebeuteten“ Chinesen, Indern oder Bengalen, die der Tiemo auf dem Rücken seiner Wählerschaft retten will. Aus Sicht eines deutschen Politikers mögen die Arbeitsbedingungen in solchen Ländern furchtbar sein, doch die Menschen vor Ort sind wahrscheinlich froh, dass sie überhaupt Arbeit haben. Diese Menschen schuften, um zu überleben – und dabei ist die Arbeit in einer Fabrik wahrscheinlich sogar angenehmer und besser bezahlt als die in der heimischen Landwirtschaft.
      Herr Wölken sollte diesen Menschen mal erklären, dass er sie durch die Zerstörung ihrer Wirtschaft und Arbeitsplätze „retten“ möchte – denn nichts anderes bedeutet das Lieferkettengesetz. Die internationalen Gewinne ihrer Fabriken brechen ein, weil sie nicht mehr nach Europa verkaufen dürfen. Dadurch werden wohl einige Betriebe sogar schließen müssen. Die armen Arbeitnehmer verlieren also ihre Jobs und damit die Fähigkeit, sich selbst zu versorgen. Die Sozialdemokratische Partei schadet mit ihrer Politik also sowohl deutschen, als auch ausländischen Arbeitern – für das eigene, moralisch vermeintlich überlegene, gute Gewissen.

      https://pleiteticker.de/guenstige-kl...waehlerschaft/



    .........in Deutschland sind mehr als 20 Millionen Menschen durch die SPD-Politik unter Schröder beginnend in die Armut getrieben worden. Sie sind Hauptkunden bei KiK und Co.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    32.564
    Blog-Einträge
    1

    AW: SPD will KiK zerstören

    Also will die SPD, dass die Leute Markenkleidung kaufen. Schöner Gedanke, doch woher soll das Geld kommen?

    Aber vielleicht schaut die SPD auch in die Zeiten schlechter feudaler Herrschaft, bevor die SPD in das Leben der Geknechteten trat, um ihnen zu mehr Wohlstand zu verhelfen. Es war die Zeit, in der die Kleidung so teuer war, dass sie erst ersetzt wurde, wenn sie bereits in Fetzen vom Leib fiel. Wenn aus Kleidung Lumpen wurde.

    Die SPD wünscht sich offensichtlich die Zeiten zurück. Vorwärts in die Vergangenheit!
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: SPD will KiK zerstören

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Also will die SPD, dass die Leute Markenkleidung kaufen. Schöner Gedanke, doch woher soll das Geld kommen?

    Aber vielleicht schaut die SPD auch in die Zeiten schlechter feudaler Herrschaft, bevor die SPD in das Leben der Geknechteten trat, um ihnen zu mehr Wohlstand zu verhelfen. Es war die Zeit, in der die Kleidung so teuer war, dass sie erst ersetzt wurde, wenn sie bereits in Fetzen vom Leib fiel. Wenn aus Kleidung Lumpen wurde.

    Die SPD wünscht sich offensichtlich die Zeiten zurück. Vorwärts in die Vergangenheit!
    Nicht wenige Männer hatten nur einen einzigen Anzug. Den trugen sie bei ihrer Hochzeit und zu allen familiären Anlässen bis zur eigenen Beerdigung. Viele Frauen verfügten über erstaunliche Fähigkeiten im schneidern von Kleidern für sich und den Töchtern und wer da nicht mithalten konnte, hatte eine Nachbarin, die sich ein paar Pfennige hinzuverdiente. Dass diese Zustände zurückkommen sollen ist ja in Planung. Great Reset nennt sich das Ganze.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    32.564
    Blog-Einträge
    1

    AW: SPD will KiK zerstören

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Nicht wenige Männer hatten nur einen einzigen Anzug. Den trugen sie bei ihrer Hochzeit und zu allen familiären Anlässen bis zur eigenen Beerdigung. Viele Frauen verfügten über erstaunliche Fähigkeiten im schneidern von Kleidern für sich und den Töchtern und wer da nicht mithalten konnte, hatte eine Nachbarin, die sich ein paar Pfennige hinzuverdiente. Dass diese Zustände zurückkommen sollen ist ja in Planung. Great Reset nennt sich das Ganze.
    Die Ballgarderobe für die Genossen und die Grünen bleibt erhalten. Wo das Volk im Mittelalter (wohin ja auch die landwirtschaftliche Produktion wieder führen soll), das Volk in graues Tuch gehüllt war, das ihnen in Fetzen vom Leib fiel, bevor es ersetzt wurde (sehr nachhaltig), da hüllte sich der feudale Adel in teure, bunte Tücher.

    Die Prominenz zeigte sich in Berlin in eleganten Abendgarderoben. Auch Annalena Baerbock war unter den Gästen.
    https://www.google.com/url?sa=t&rct=...tZl7Rv80Rppj3g

    Dass unsere Außenministerin Annalena Baerbock eine Menge Geld für Stylisten und Visagisten ausgibt, ist ja seit einiger Zeit bekannt und sorgte auch schon für Aufregung. Doch man muss es sagen, wie es ist: Das Geld ist gut investiert, wie man am Bundespresseball sehen kann – Baerbock sticht mal wieder glänzend gestylt aus einer schlecht angezogenen Politikermasse heraus.
    https://www.berliner-zeitung.de/pano...ball-li.340938

    Auf Auslandsreisen wechselt sie fünfmal am Tag die Kleidung. Da macht sie selbst dem britischen Königshaus noch was vor!

    Wer ist die Baerbock Visagistin?

    Die Maskenbildnerin ist freie Mitarbeiterin, erhält vom Auswärtigen Amt eine „pauschale Vergütung von 7500 Euro/Monat“. Darin enthalten: auch die „sehr zeitaufwendigen“ Reisen und die „zahlreichen Termine an Wochenenden und zu besonderen Tageszeiten“.
    Frommen beschreibt sich so: „Jahrelange Reisen (…) haben mein Denken und Fühlen geprägt.“ Ihre Berufung sei es, „durch Farben, Texturen und energetische Kopfmassagen mit ätherischen Ölen die Protagonisten (…) erstrahlen zu lassen“.
    Das Rampenlicht meidet Frommen dabei. Auf Fotos steht sie, wenn überhaupt, in der hintersten Reihe, begleitet Baerbock auf deren Reisen als „persönliche Assistentin“ als Teil der „inoffiziellen Delegation“.
    https://www.bild.de/politik/inland/p...9818.bild.html

    Und zu den SPD-Genossen, den Anwälten für die "kleinen Leute":

    Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) und andere Regierungsmitglieder, z. B. Familienministerin Lisa Paus (54, Grüne), lassen sich von Visagisten schminken.
    https://www.bild.de/politik/inland/p...9818.bild.html

    Und die Anzüge, aus teuerstem, feinen Tuch, Nadelstreifen sozusagen, und immer maßgeschneidert. Das Arbeitermilieu hat man längst abgelegt. Man gibt heute steuerhinterziehenden Bankiers die Hand und kann sich anschließend an nichts erinnern.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    11.070

    AW: SPD will KiK zerstören

    Auf Auslandsreisen wechselt sie fünfmal am Tag die Kleidung. Da macht sie selbst dem britischen Königshaus noch was vor!
    Typisch Linke: Wasser predigen, aber Champagner schlürfen!!

  6. #6
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    6.691

    AW: SPD will KiK zerstören

    Ein bisschen OT, aber ich erinnere mich an einen lokalen Kleiderspendenaufruf für die "armen" syrischen "Flüchtlinge". Benötigt wurden vor allem Jeans und Schuhe, wobei extra darauf HINGEWIESEN (!) wurde, es sollten doch bitte Markenjeans und Markenschuhe sein! Tja, unter Adidas und Levis geht wohl bei den "armen Flüchtlingen" nichts! Das Gleiche übrigens für Fahrräder für deren Nachwuchs: Keine Billigräder bitte!
    Es ist nur noch unglaublich! Und das Allertollste daran war, dass, nachdem sie sich großzügig bedient hatten, am nächsten Tag sämtliche Müllcontainer der Unterkunft vollgestopft waren mit eben diesen Kleiderspenden und ein guter Teil der Fahrräder daneben hingeschmissen worden war!

    Man könnte nicht so viel fressen, wie man ko...en möchte! Undankbares Gesindel!
    Geändert von Clark (03.06.2023 um 11:39 Uhr)
    "...und dann gewinnst Du!"

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Grüne zerstören Deutschland
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.09.2021, 07:17
  2. Petry will AfD zerstören
    Von Quotenqueen im Forum AfD - Alternative für Deutschland
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.04.2017, 13:45
  3. PI News! Ungarn: Illegale zerstören Leichenhalle
    Von PI News im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.08.2015, 16:56
  4. Frankreich: Migrantenkinder zerstören Kindergarten
    Von Antonia im Forum Frankreich
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.08.2015, 21:07
  5. Ein weiterer Schritt das Land zu zerstören
    Von Delan im Forum Deutschland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.07.2014, 10:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •