Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    29.721
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Grundnahrungsmittel: Keine Steuern in Spanien, keine Steuerermäßigung in Deutschland

    Die Medien können nicht schnell genug anprangern, wenn irgendetwas in Deutschland billiger sein könnte als im Ausland. Nichts hört man jedoch von den Medien, wenn im Ausland etwas billiger ist als in Deutschland. So ein Zufall!

    grundnahrungsmittel

    Spanien: Null Prozent Mehrwertsteuer auf Lebensmittel

    Bereits im Sommer wurde hierzulande debattiert, die Mehrwertsteuer auf Nahrungsmittel zu senken. Aktuell liegt der Preisanstieg in Deutschland bei 21,1 Prozent. Die spanische Regierung hat im Gegensatz zur deutschen gehandelt und die Mehrwertsteuer für Lebensmittel befristet abgeschafft.

    In den vergangenen 20 Jahren waren die Nahrungsmittelpreise weniger angestiegen als andere Lebenshaltungskosten. Zwischen 2000 und 2019 lag die Teuerung durchschnittlich noch knapp unter 1,5 Prozent. Der Preisanstieg von November 2021 zu November 2022 liegt jedoch bei 21,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.


    Fast unbemerkt änderte die Europäische Kommission am 5. April 2022 die Mehrwertsteuersystemrichtlinie. Seitdem ist ein Nullsteuersatz auf alle lebensnotwendigen Güter, wozu auch Lebensmittel gehören, möglich (Amtsblatt der Europäischen Union, 2022), schreibt der Wirtschaftsdienst.


    Bereits im Sommer 2022 wurde hierzulande debattiert, die Mehrwertsteuer auf Nahrungsmittel zu senken. Da die EU-Kommission bereits die entsprechende Systemrichtlinie geändert hatte, wurden Forderungen laut, die Möglichkeit zu nutzen und die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel zu streichen – sie liegt aktuell bei sieben Prozent. Zwar stieß der Vorschlag auf große Zustimmung in der Bevölkerung, immerhin laut Umfragen auf drei Viertel im Land, doch alsbald brach eine regelrechte Kakophonie, angefangen von Sozialverbänden sowie Parteien bis hin zu Umweltorganisationen und Umweltbundesamt aus. Soziale Komponenten sollten ebenso Berücksichtigung finden wie umweltpolitisch vernünftiges Handeln.

    Einerseits wurde vom Umweltbundesamt empfohlen, die Mehrwertsteuer auf Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte (wie Linsen und Bohnen) zu streichen und andererseits, wenngleich auch nicht auf der Stelle, die Mehrwertsteuer auf tierische Produkte wie Fleisch und Milch von sieben auf 19 Prozent zu erhöhen.
    Sodann wurde kolportiert, ein vollständiger Verzicht auf die Mehrwertsteuer auf Nahrungsmittel wäre mit zwölf bis 13 Milliarden Euro geringeren Steuereinnahmen verbunden. Fraglich war ebenso, ob der Handel die Steuersenkung komplett an die Kunden weitergäbe – oder wohl eher nicht. Und alsbald verschwand die Diskussion sang- und klanglos von der politischen Bühne.


    All diese Besorgnisse, Berechnungen und Debatten – was gut ist oder schlecht, was falsch oder richtig – fürchtet die spanische Regierung dagegen nicht. Lebensmittel sind in Spaniens Supermärkten 15 Prozent teurer als vor einem Jahr. Und die sollen jetzt wieder günstiger werden. Deshalb senkte die spanische Regierung den ohnehin ermäßigten Mehrwertsteuersatz auf vier Prozent für Grundnahrungsmittel.

    Seit dem Jahreswechsel ist gar keine Mehrwertsteuer mehr fällig – erst einmal für ein halbes Jahr. Es geht dabei unter anderem um Brot, Mehl, Milch, Käse, Eier, Obst und Gemüse. Insgesamt lag die Inflationsrate im November 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 6,8 Prozent, im Dezember dieses Jahres bei 5,8 Prozent und weist damit die niedrigste Inflationsrate aller EU-Länder auf....

    Weiter hier:
    https://www.tichyseinblick.de/kolumn...-lebensmittel/
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    51.268


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grundnahrungsmittel: Keine Steuern in Spanien, keine Steuerermäßigung in Deutschland

    Diese Steuern sind ja notwendig weil die deutschen Politiker das Geld mit vollen Händen ausgeben. Spanien kann es sich leisten, bekommt man doch hunderte Milliarden von der EU geschenkt. Geld, dass überwiegend in Deutschland erarbeitet wird.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.08.2022, 13:32
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.2017, 16:36
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.02.2017, 16:00
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.10.2015, 16:37
  5. Keine Leistung, keine Stimmen - Financial Times Deutschland
    Von OS-Spürnase im Forum Parteien - Wahlen - Regierung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.05.2010, 21:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •