Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    29.748
    Blog-Eintrge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Spitzenglttung: Strom soll nchstes Jahr gedrosselt werden knnen

    In diesem Zusammenhang sei noch erwhnt, dass Habeck die Instrumente, den Strom pro Haushalt kappen zu knnen, gerade verpflichtend einfhrt. Utopia wird Wirklichkeit.

    Robert Habeck will digitale Stromzhler ab 2025 verpflichtend einbauen lassen
    Sogenannte „Smart Meter“ sind digitale, vernetzte Messgerte fr Wrme oder Strom, die den Verbrauch automatisch an die Anbieter bertragen. Diese Daten knnen auch von den Verbrauchern stndig eingesehen werden, etwa auf einer Smartphone-App. Smart Meter sollen fr Transparenz beim Energieverbrauch sorgen, wodurch sie Energieeinsparungen erleichtern und fr mehr Energieeffizienz sorgen, wie es in den Ministeriumskreisen hie. An der Smart-Meter-Technik gibt es Kritik etwa von Datenschtzern.
    Das knftige Energiesystem werde wesentlich flexibler und komplexer werden. Dazu seien Smart Meter und eine Digitalisierung der Energiewende notwendig
    Alle Stromversorger, unabhngig von der Kundenzahl, sollen laut Entwurf ab 2026 verpflichtend „dynamische Tarife“ anbieten.
    https://www.welt.de/politik/deutschl...en-lassen.html

    Viele neue Begriffe, die noch nicht mit Inhalten gefllt sind, wie zum Beispiel die "dynamischen Tarife" oder das "flexiblere und komplexere Energiesystem" sollen vom eigentlichen Ziel ablenken. Mit einem solchen Smart Meter lassen sich nmlich individuelle Abschaltungen pro Haushalt vornehmen und das ab zum Beispiel ab einer erreichten Verbrauchszahl, entweder einer tglichen, wchentlichen oder monatlichen oder einer zu bestimmten Tageszeiten. Daher liest sich diese Begrenzung im folgenden Artikel dann schon etwas anders. Man wei, was in Habecks Kopf und dem seiner Freunde vorgeht. Sie haben etwas vor.
    Die Presse, die dem nachgehen knnte, Zusammenhnge und Mglichkeiten aufzeigen knnte, schlft tief und fest.

    Da der folgende Artikel im Bezahlformat verffentlicht wurde, kann ich nur einige Passagen zitieren:

    „Spitzenglttung“
    Strom drosseln fr Wrmepumpen und E-Autos? Der brisante Plan der Netzagentur
    Altmaier, heit es im Artikel, unternahm schon mal einen Vorsto, per Gesetz die Mglichkeit zu schaffen, den Strom fr E-Auto-Ladestationen und Wrmepumpen zu drosseln, um einer mglichen berlastung des Stromnetzes zu begegnen. Das war vor zwei Jahren, als die Energiewende auch in der CDU beschlossene Sache war, wenn auch etwas moderater.

    Altmaier musste diesen Vorschlag zur "Spitzenglttung" jedoch bald wieder zurckziehen.

    Doch jetzt ist Habeck am Zuge und der ist nun mit allen Wassern gewaschen und scheut keine auch noch so miesen Tricks:

    Altmaiers Nachfolger Robert Habeck (Grne) hat das Problem allerdings geschickt von seinem Ministerium an eine Behrde ausgelagert. Im Energiewirtschaftsgesetz heit es inzwischen im Paragraf 14a, dass der Minister die Regelung per Verordnung delegieren darf, jetzt soll sich die Bundesnetzagentur damit herumschlagen.
    In der Bundesnetzagentur sitzt dieser grne Herr Mller, der im strengsten Winter mit aufgeknpften Hemden glnzt und natrlich mit Warnungen an die Brger, sie wrden zuviel Gas fr ihre Heizungen verbrauchen.

    Die Plne der Bundesnetzagentur wurden, so der Artikel, am Donnerstag vergangener Woche mit deutlichen Worten vorgestellt:

    machten die Mitarbeiter der Bundesnetzagentur keinen Hehl aus den Nachteilen fr die Verbraucher:

    „Inkaufnahme erforderlicher Komforteinschrnkungen durch Schaltmanahmen“, stand auf einer der Folien. Das klingt technisch, gemeint ist jedoch genau das, was auch Altmaier vorhatte: Wenn es eng im Netz wird, sollen die Betreiber der Stromnetze dafr sorgen knnen, dass Wrmepumpen und private E-Auto-Ladestationen zeitweise weniger Energie erhalten.
    (Wobei es ja nur in erster Linie um E-Autos und Wrmepumpen geht, was auch der weitere Artikel dann andeuten wird. Es geht einfach um die Mglichkeit, die Stromzufuhr jederzeit beschrnken und begrenzen zu knnen. Drosseln und Abschalten nach Bedarf. Daher auch die Wichtigkeit der Smart Meter, im ersten Artikel thematisiert.)

    Die Plne sind schon recht konkret: Auf 3,7 Kilowatt sollen die Netzbetreiber die sogenannten steuerbaren Verbrauchseinrichtungen, so heien Wrmepumpe und Wallbox im Beamtendeutsch, drosseln knnen
    So wrde es denn 3 Stunden dauern, sein E-Auto fr die Laufleistung von 50 km zu laden.

    Und: Eine Begrenzung, wie lange oder wie oft eine solche Drosselung durchgefhrt werden darf, soll es nicht geben.
    Die Bundesnetzagentur sagt, es gehe nicht anders. Zwar sei eine „zeitnahe und vorausschauende Ertchtigung der Verteilnetze“ unabdingbar, in der Zwischenzeit msse man aber sicherstellen, dass es nicht zu „Stromausfllen aufgrund von Betriebsmittelberlastungen“ kommt.
    Das, was wir im Forum schn fter thematisiert haben, nmlich die Zuteilung von Strom bzw. die Abschaltung ganzer Gebiete, um eine Unterspannung des Netzes und damit einen tagelangen Blackout zu verhindern, wird Wirklichkeit. Allerdings wird es dann nicht nur um Wrmepumpen oder E-Auto-Ladestationen gehen, sondern auch um die Beleichtung, die Warmwasserpumpen, die Khlschrnke, Herde und Waschmaschinen in den Wohnungen.

    Wie die Industriebetriebe, die schon jetzt zeitweilig vom Netz gehen mssen (in einem Industrieland!- noch!), um das Stromnetz nicht zu berlasten, hat man entsprechende Vertrge nun auch schon mit Privathaushalten mit Ladestationen geschlossen.
    Auch bislang haben viele Wallbox- und Wrmepumpenbesitzer schon Regelungen mit ihren Versorgern getroffen, die Drosselungen zu Spitzenzeiten vorsehen – allerdings freiwillig. Ab 1. Januar 2024 soll es hingegen keine Wahl mehr geben, alle Besitzer und Netzbetreiber werden verpflichtet, sich dann den neuen Regeln zu fgen – ausnahmslos. Doch so schnell sind die geplanten Vorgaben gar nicht umsetzbar.
    Denn eigentlich mchte die Bundesnetzagentur nur das sogenannte „dynamische Steuern“ zulassen. Darunter versteht die Behrde, dass nur in jenem Teil des Netzes gedrosselt wird, der tatschlich zu genau diesem Zeitpunkt an seine Belastungsgrenze stt. Doch dafr fehlt es schlicht an der ntigen Messtechnik.
    Es fehlt also noch an der Metechnik (die Habeck nun verpflichtend einfhren lt). Solange und wahrscheinlich auch darber hinaus soll es (fr den bergang, der dann ewig whren wird) dann eine statische Steuerung geben und die hat es in sich. Die bedeutet nmlich Stromrationierung fr Tageszeiten, in denen mehr Strom verbraucht wird.

    Deshalb plant die Behrde eine bergangsfrist von immerhin fnf Jahren bis Anfang 2029, in der die Betreiber zur „statischen Steuerung“ greifen drfen, bei der auch prventiv aufgrund von vorher errechneten Spitzenzeiten gedrosselt werden kann. Auch ist nicht sicher, ob sich die Verbraucher einzeln steuern lassen, bei der Bundesnetzagentur denkt man daher ber eine „Prosumersteuerung“ nach.
    Und hier wird das, was schon anskizziert wurde, Wirklichkeit. Stromrationierung fr den gesamten Stromverbrauch des Brgers:

    Dabei wrde jedem Anschluss eine Gesamtleistung von mindestens fnf Kilowatt zugestanden, die Verbraucher mssten dann selbst ihre Wrmepumpe oder Ladestation drosseln oder abschalten, um zusammen mit anderen Elektrogerten nicht ber diesen Schwellenwert zu kommen. Allerdings ist noch vllig offen, wie man bei Mehrfamilienhusern vorgehen wrde, bei denen mehr als ein Kunde den gleichen Anschluss nutzt.
    Link zum Artikel: https://www.welt.de/wirtschaft/plus2...ersorgung.html

    Wenn die Gesamtleistung erreicht ist, wird der Strom abgestellt. Man kann im Laufe der Jahre natrlich die Gesamtleistung, die der einzelne Brger verbrauchen darf, herunterregeln. So wird dann nicht nur der Bautrockner nach einem Wasserschaden zum stromtechnischen Abenteuer fr den Brger, auch das Atemgert fr den pflegebedrftigen Angehrigen knnte dann ein Problem werden. Es kommt eben auf die zugestandene Gesamtleistung an.

    Noch ein paar Leserbriefe zu dem Thema, die deutlich das Ma der Ablehnung zeigen, aber auch, dass die Brger nicht so dumm sind wie die Politiker glauben. Sie sind nur ein wenig machtlos und trge.

    Dirk K.
    vor 2 Stunden
    Gott sei Dank haben wir ja kein Stromproblem (Habeck).
    Und genau dafr sind die Smartmeter gedacht.
    Christoph P.
    vor 31 Minuten
    Das sehe ich auch so kommen.
    Man kann kein E-Auto mit Bargeld betanken. Damit geht es schon los. Neben den Zahlungsdaten, registriert das Fahrzeug alle Daten jedes "Nachtankens" und gibt diese sofort weiter. Auch das Laden zu Hause kann man mit Zugriff auf die IT des Fahrzeugs unterbinden. Ebenso natrlich nicht genehmigte Fahrten. Oder Abweichungen von der genehmigten Route zum Arbeitsplatz. Mit dem E-Auto verliert der Brger seine Mglichkeiten der unbeobachteten Bewegungsfreiheit.
    Deine M.
    vor 2 Stunden
    Das ist erst der Anfang.
    Die Politik hat im Abseits fleiig daran gearbeitet, das Leben massiv zu kontrollieren und zu lenken.

    Ihr Trumer ihr, es wird fr viele ein Bses erwachen

    Aber ist ja alles nur querdenkender Mist, nicht wahr..
    Nils S.
    vor 2 Stunden
    Na, das ist doch genau das, was Grn versprochen hat: "Angebotsorientierte Stromversorgung"
    Frantisek K.
    vor 3 Stunden
    „Strom haben wir genug, AKW bringen nicht“ hat unserer Minister Habeck behauptet, als es um AKW Abschalten ging.
    Alle sechs abgeschalteten AKW wrden 12 % Strombedarf deckeln, Preis um 20 % reduziert. Dummer kann doch niemand sein als unsere Regierende. AKW abschalten und mit Braunkohlekraftwerke ersetzen. Deutschland, das Land der rot grnen Denker. Wir erleben gerade eine neue Kategorie der Denker, die schaffen das. Erste Becker haben schon geschlossen, ob sie spter nach Habeck Wirtschaftstheorie wieder aufmachen?
    Stephan D.
    vor 2 Stunden
    Deshalb hat Frau Baerbock, damals Kanzlerkandidatin der Grnen, im Wahlkampf ja auch verschleiernd von "angebotsorientierter Energiepolitik" gesprochen. Weil eine nachfrageorientierte Energiepolitik mit grnen Ideen schlicht nicht mglich ist.
    Gerhard V.
    vor 3 Stunden
    Wir haben uns gerade (bevor diese Heizart verboten wird) eine Brennwert Gasheizung zugelegt. Verbrauch ist 25 Prozent weniger. Glaubt doch keiner das irgendwas jemals wieder billiger wird. Wir werden von Ideologen regiert…wollte schon Idioten Schreine, sorry grins. 2Prozent Anteil rettet die Welt…aber moralisch sind wir ganz vorne
    Franz-Josef W.
    vor 3 Stunden
    Strom ist nun mal am einfachsten abzuschalten. Gebe dem Staat die Kontrolle.....
    Gerhard V.
    vor 4 Stunden
    Als Kind habe ich in einer 50 qm Wohnung mit 2 Kohlefen gewohnt. Geheizt wurde nur in der Kche, damit wurde gekocht. Und sonntags dann das Wohnzimmer….zurck in die Zukunft u Strom kommt doch aus der Steckdose…..
    JH
    Joe H.
    vor 3 Stunden
    Falsch. Die Zukunft sieht aus, wie Sie beschreiben, aber halt ohne die fen. Die hat das heilige Umweltbundesamt dann nmlich verboten, damit die kalte Luft, die Sie einatmen so richtig "gut" ist.
    Thomas L.
    vor 4 Stunden
    Wenn die „Grnen“ mit Deutschland durch sind, gibt es gengend Strom. Die Deindustrialisierung und Verarmung ist Programm.
    Autos wird sich keiner mehr leisten knnen und Heizung nur Sonntags.
    Dirk T.
    vor 4 Stunden
    Noch weitere 100 oder 1000 Windrder nutzen nichts, auer das weiterhin Boden versiegelt wird und Energie fr die Herstellung verbraten wird, wenn der Wind nicht weht!

    Ich als MINT (Dipl. Inf.) kann bei so viel Inkompetenz dieser Regierung, und ganz vorne die Grnen, gar nicht so viel Essen wie ich k... msste.

    Hat zwar nicht mir dem Thema zu tun, aber passt in die Inkompetenz. Frau Brbocks Rckgabe der Bronzen an Nigeria ist an sich ja okay, aber zu begrnden hiermit unsere dunkle Kolonialgeschichte aufzuarbeiten ist so lcherlich.
    Nigeria war nie unsere Kolonie!
    Franz S.
    vor 4 Stunden
    Es ist traurig, aber auch interessant, den Rckbau einer fhrenden Industrienation in ein Entwicklungsland zu beobachten.
    Peter F.
    vor 4 Stunden
    Nchste Stufe: Energiezuteilung nach politischem Wohlverhalten.
    Coronamanahmenkritiker? 3 Tage kalte Bude! Montagsdemonstrant? Kein Ladestrom!
    Nicht an der Lichterkette fr "Flchtlinge" teilgenommen? Zwei Wochen weder Waschmaschine noch Herd!
    Harald P.
    vor 5 Stunden
    Die Strategie der Grnen game changer scheint klar. Wenn erst der Verbrenner tot ist, geht es an die E-Mobile. Ziel ist die Kontrolle des Individualverkehrs. In der E-Szene herrscht Chaos. Hohe Neuzulassungen, desolat organisierte Ladestationen mit Bevorzugung jener Wohlhabendne, die sich eine Ladebox am Haus technisch leisten knnen, dazu unsichere Stromversorgung, immer noch fr Mittelklassfahrzeuge ein Reichweitenproblem. Die Giftmischung ist perfekt. Merkt das eigentlich niemand?
    Walter S.
    vor 5 Stunden
    Nun ja , bereits lange war absehbar , dass wir uns freiwillig in eine neue staatliche Planwirtschaft begeben: DDR 2.0.Da sich die Energiezuteilung auf alle Lebensbereiche auswirken wird, werden staatliche Repressionen wohl nicht lange auf sich warten lassen. Wenn auch einzelne Personen von der Energiezuteilung ausgeschlossen werden knnen, ist die Diktatur dann kaum zu verhindern. Schne neue grne Welt!
    Heinrich-Bernhard H.
    vor 5 Stunden
    Durch die heute vorgeschriebenen Gerte beim Einbau einer Wrmepumpe oder Wallbox, ist es fr die Netzbetreiber ein leichtes den Verbrauch zu kappen. Ich sage nur Smart Meter Gateway.
    Torsten W.
    vor 5 Stunden
    Verbrennungsmotor wird immer weiter eingeschrnkt bis zum verbot und Elektroautos werden limitiert….
    Stromlimitierung im Haus und Wohnung, kennt man aus anderen Lndern doch gut - ok nur teilen in Europa oder in Schwellenlndern oder der 3. Welt…
    Auf jeden Fall spannend zu erleben, was mit einem starken Deutschland in welcher Zeit geschehen kann!
    Cornelius C.
    vor 5 Stunden
    Das ist nicht brisant, sondern die neue Realitt. Der Kfz-Bestand soll um 20 Mio gesenkt werden. Dazu muss der individuelle Verkehr stark beschrnkt werden.
    Fr Bezieher geringer Einkommen wird ein Kfz zuknftig ein Traum bleiben, hoher Kaufpreis und immense Stromkosten.
    scamander
    vor 6 Stunden
    Wie in Sdamerika oder vielen anderen Schwellen-/Entwicklungslndern, da wird der Strom auch regelmig abgeschaltet oder zugeteilt.
    Schmitz L.
    vor 6 Stunden
    "Robert Habeck (Grne) hat das Problem allerdings geschickt von seinem Ministerium an eine Behrde ausgelagert." Trotz Auslagerung steht Herr Minister Dr. phil. Robert Habeck aber trotzdem in der Verantwortung. Aber Verantwortung trgt er ja, wie seine Amtskollegen fr sein Handeln nicht.
    PoloPlauze
    vor 6 Stunden
    Ich wnsche mir die Ergnzung zum Artikel der mal klar aufzeigt was mit 5 KW Anschlussleistung zu machen ist:
    - Durchlauferhitzer: Nein! Hat zwischen 18 und 27 KW
    - Backofen+ und 1 Herdplatte: Nein! > 5KW
    - Trockner und Waschmaschine: Wenn es schlecht luft: Nein

    Das kann beliebig fortgesetzt werden.
    Didi H.
    vor 6 Stunden
    In naher Zukunft wacht Deutschland auf und alles ist ausgeschaltet. Und wenn der Fernseher und das Radio wieder eingeschaltet werden kann, dann ist dort die Ernennung eines grnen Kanzlers durch Steinmeier zu sehen bzw. zu hren.. Okay, war mein Alptraum heute Nacht...
    Hans-Georg H.
    vor 7 Stunden
    Wenn die Regierung knnte, htte sie mit Sicherheit auch schon smtliche Heizungen herunter geregelt und zwar nicht nur ber den Preis.
    Der besteuerte Brger soll zum gesteuerten Untertan werden.
    Egal, ob Energieverbrauch, CO2-Emission oder vorgeblichen Infektionsschutz. Ntigenfalls bemht man das gewogene sogenannte BVerfG und lsst sich das vorher noch vom Ethikrat reinwaschen.
    'Sonderrechte‘ werden nach chinesischem Vorbild genehmigt und ber digitalen Verbrauchs- , Emissions- und Impfpass kontrolliert.
    Georg G.
    vor 6 Stunden
    Kretschmann hat vor ca. 1-2 Jahren im Interview erklrt, dass er einen Diesel hat.
    "Fr meine Enkel umenandfahre brauch i was gscheits"
    Anne B.
    vor 7 Stunden
    Und eine Behrde wird darber entscheiden??? Nach dem Robert Koch Institut jetzt auch die Bundesnetzagentur??? ber so weitreichende Eingriffe? Unfassbar - genau wie das Abschalten von den Atomkraftwerken bei gleichzeitigem Gasmangel und dem Vorantreiben der E-Mobilitt und der Wrmepumpen? Und dann natrlich finanzielle Nachteile fr Nicht-Nutzer dieser Dinge? So etwas kann man sich mit einem normalen Verstand gar nicht ausdenken…
    Spartacus
    vor 7 Stunden
    Merke: Strom wird rationiert, Essen wird regierungsmaessig umstrukturiert, und alles von der Freiheits-Partei, den GRNEN.

    Man hrt, dass das Grne nur Camouflage fr stramm sozialistisches Unterwandern ist.
    cui bono
    vor 7 Stunden
    Den sehr gut verdienenden Grnen und Roten mit Eigenheim + PVA auf dem Dach und reichlich Speicher im Keller geht das alles irgendwo vorbei.
    Da fllt es leicht, fehlenden Strom wegen Abschaltung 6 moderner und sicherer KKW als ultima ratio zu bejubeln.
    Anke T.
    vor 7 Stunden
    Knnten sich die Damen und Herren endlich aus meinem Privatleben raushalten und sich um die Aufgaben kmmern, deren Auftrag sie haben?
    - Beschaffung von Energie
    - Aufbau und/oder Sanierung von Schulen, Krankenversorgung, Straen, digitaler Infrastruktur uvm.

    „Der Staat“ kassiert immer mehr von meinem Gehalt ohne entsprechende Gegenleistung, whrend mir in immer mehr Bereichen dazwischen gequatscht wird. Es reicht!
    Mario .
    vor 7 Stunden
    Mein Kollege wartet seit ca. 14 Tagen auf ein Ersatzteil fr seine, noch nicht all zu alte, Wrmepumpe.
    Der Kundendienst musste/ konnte die WP nur mit ein paar Kunstgriffen auf Direktheizung umbasteln. D.h. seit 14 Tagen heizt mein Kollege sein Haus mit Strom.
    Das ist sicher nicht der Normalfall. Je mehr WP dann am Netz hngen, besteht bei diesen auch die Gefahr eines Ausfalls, somit dann ein min. dreifach hherer Stromverbrauch.
    Es kommen finstere und kalte Zeiten auf uns zu.
    Ramses
    vor 7 Stunden
    Bei Habeck kann man sich nur noch fragen, wer dem morgens die Schuhe zu macht.... Unbegreiflich....
    Petra S.
    vor 9 Stunden
    Autos und Wrmepumpen werden bald Geschichte sein. In Smart Cities braucht man hchstens ein Fahrrad. Man bleibt in seinem Viertel. WEF lsst gren.
    Das ist jetzt ein besonders schner Leserbrief, wie ich finde. Er bringt Dinge auf den Punkt, Dinge, die kaum angesprochen werden, aber die soziale Ader der Grnen verraten:


    Angela A.
    vor 12 Stunden
    erst werden E-Auto-Besitzer mit Steuergeldern, die auch Gisela hinter der Ksetheke, die sich niemals ein E-Auto wird leisten knnen, subventioniert, dann soll sich Gisela hinter der Ksetheke auch noch zugunsten der finanziell sowieso privilegierten E-Auto-Besitzer auch noch mit dem Stromverbrauch einschrnken, damit die Herrschaften weiterhin gnstig mobil sein drfen, wohingegen ihr gerade noch der ffentliche Nahverkehr zugestanden wird - macht sich gut, wenn man Morgens um 6 Uhr auf der Matte stehen muss, die Busse fahren garantiert im 10-Minuten-Takt
    Steffen M.
    vor 12 Stunden
    Bundesverband Wrmepumpe, was so alles gibt. Hauptsache man ist Prsident.
    Rickleff
    vor 13 Stunden
    Da lobe ich mir den Pragmatismus der Schweizer. Die haben ab dem Frhsommer massiv in lkraftwerke investiert, um das Gasproblem zu lsen.

    Sollten wir auch tun, der Krieg wird vermutlich noch lange dauern...
    Apuleius
    vor 14 Stunden
    Lautermann hat die Verantwortung auch dem RKI bertragen!
    Jetzt macht das Habeck mit der Netzagentur genauso.
    Man sollte ihn jetzt Lauterbeck nennen, denn er ist genauso ein ...
    Zauberlehrling, der die Geister rief und sie jetzt nicht mehr in den Griff kriegt.
    Nun warten alle aud den groen Zauberer ....
    PSP
    vor 14 Stunden
    Ich verstehe eins nicht: Warum kommt es in der Politik nicht an ? Jeder Praktikant des 8. Schuljahres rechnet bei mir in 10 Minuten aus, wieviel zustzliche Kraftwerksleistung Deutschland bruchte wenn alle E-Auto fahren wollten. Das Ergebnis ist im Mittel 20 GW - 1/3 der gesamten deutschen Stromerzeugung zustzlich ! Das heisst, es wird niemals dazu kommen ! Es werden niemals alle Deutsche E-Auto fahren. Jedenfalls nicht so wie heute. Aber vielleicht ist die Demobilisierung, genauso wie die Deindustrialisierung das Ziel unserer Grnen. Es ist so sicher wie das Amen im Gebet und trotzdem verfolgt man diesen Irrsinn mit Besessenheit weiter. In welcher Welt leben unsere Politiker eigentlich ? Das niemand der derzeit Agierenden auch nur den geringsten Schimmer von Ingenieur- und Naturwissenschaften hat ist klar. Aber empfindet man berhaupt keinen Skrupel das ganze Land zu ruinieren ? Es ist auch vlliger Unsinn, die zustzlichen 20 GW mit Windmhlen zu bedienen. Bei Wind -und Solarenergie betrgt die im Mittel bereitgestellte Leistung nur 10-15 % der installierten Leistung. D.h. wenn man 20 GW im Mittel mit Windenergie bedienen will, muss ich 120 GW installieren. Dazu kommen noch bertragungs- und Ladeverluste. Eine groe Windmhle hat heute 1-2 MW installierte Leistung. D.h. alleine um den zustzlichen Bedarf der E-Autos zu bedienen, bentigt man 60 000 - 120 000 zustzliche! Windmhlen. Und dann gibt es da noch die Tage an denen kein Wind weht. Und dann ? Bleiben alle zuhause ? Zu glauben man kann die Energie die Deutschland an nur einem Tag verbraucht elektrisch speichern, ist weiter kompletter Unsinn. Hier wird an Ideologien, Religionen und Trumen festgehalten, die nichts mit der Realitt zu tun haben. Und die deutsche Industrie verliert das letzte wo sie noch weltweit fhrend war, den Maschinenbau.
    Auch dies ein vortrefflicher Leserbrief, kabarettreif:

    Ralf S.
    vor 14 Stunden
    Energiewende ist: wenn Du im kalten Winter unter der Dusche stehst und weder Heizung noch Warmwasser verfgbar sind. Kriechst Du dann bibbernd und verdreckt in dein E-Mobil um auf Arbeit zu fahren, springt der Motor nicht an, weil ber Nacht nicht geladen worden ist.

    Alles fr eine Kugel Eis.
    SENECA
    vor 14 Stunden
    Dat is dann das grne Endziel: "fieses grnes Bullerb"
    Herr F. aus B.
    vor 15 Stunden
    Die Auswirkungen der Dummheit nehmen offensichtlich solche Ausmae an, dass nur Absicht dahinter stehen kann.
    Annika M.
    vor 15 Stunden
    Darf man als Pendler dann zu Hause bleiben, falls das E-Auto unvorhergesehen nicht ausreichend geladen werden konnte? Sollte man das Arbeitsrecht gleich mit ndern, ansonsten kann sich keiner, der pnktlich zur Arbeit erscheinen muss, auf ein E-Auto einlassen.
    Nicht jeder wohnt in der Stadt und kann ffentliche Verkehrsmittel ohne unverhltnismigen Zeitaufwand nutzen.
    simsi
    vor 12 Stunden
    "der pnktlich zur Arbeit erscheinen muss"
    Frher hausten die Beschftigten auch in Hallen mit Stroh neben den Werkshallen und kamen pnktlich zur Arbeit. Es geht also. Hat den Vorteil, dass die Zuwanderer auch gut in den freigewordenen Wohnung/Husern untergebracht werden knnen.
    Markus K.
    vor 16 Stunden
    Das Ergebnis nennt sich dann entsprechend SmartCity ;). Smart in der Abschaltung
    bin-dann-mal-weg
    vor 10 Stunden
    Alles, was mit dem Begriff "Smart" verbunden ist, hat irgenwas mit "unter Kontrolle stehend" zu tun. Fr mich kommt sowas nie ins Haus.
    Werner S.
    vor 16 Stunden
    Mangelverwaltung wie seinerzeit in der DDR. Mal sehen wie das ausgeht. Nur eins ist sicher: Es gibt keine weitere BRD, die sich mit Mangel-Deutschland wiedervereinigt. Es ist bitter.
    Robert L.
    vor 17 Stunden
    Das ist ja nur ein bergangsproblem. Wenn erst einmal ausschlielich E-Autos und Wrmepumpenheizungen in Betrieb sind, legt sich das rasch und wir haben Strom in Hlle und Flle….
    Josef H.
    vor 17 Stunden
    Bedarfsgerechte Verteilung nennt Habeck sowas.
    Darauf luft es am Ende immer hinaus, wenn der Sozialismus regiert.
    R. L.
    vor 17 Stunden
    Na, dafr ist Mller ja genau der richtige.
    Das ist ja hier der neue Trend, "Management by Eifelturm", heit bersetzt soviel wie - je hher du kommst, um so grer sind die Nieten.
    Sigurd H.
    vor 18 Stunden
    Wrmepumpenstrom und Ladung von E-Autos erstmal fr verdiente Grne und Klimaaktivist*innen. Rechte und Querdenker dagegen werden runtergedrosselt, bis sie am eigenen Leib spren werden, wie sehr ihre Ideologie sie krank macht.
    China hat das Social-Scoring. Wir haben das Klima-Scoring. Jeder Mensch muss bereit sein, sich seine Kilowattstunden durch Engagement fr Klima und Gender zu verdienen. Das sind wir im brigen auch der zuknftigen Generation und den Menschen in unseren ehemaligen Kolonien schuldig.
    Zweikraft F.
    vor 19 Stunden
    Wer aufmerksam liest, versteht, worum es in Wirklichkeit geht: unter dem Mntelchen der Spitzenglttung wird ein Vorwand gefunden, das eigene Klientel mit Privilegien zu versorgen. Die angeblichen Einschrnkungen treten nie ein, aber als Ausgleich fr das "Risiko" zahlen die folgsamen Untertanen dann halt weniger, finanziert von der Allgemeinheit.
    Hendrik W.
    vor 19 Stunden
    Wer nicht genug Strom bekommt, kann demnchst die im Netz gespeicherten Tiefkhlhhnchen tanken..das ist alles durchgerechnet.
    Uwe Z.
    vor 20 Stunden
    " Finanzieren mssten den Rabatt alle Stromkunden."

    Heit, das ich den Strom fr Nachbars E-Auto mit finanziere.
    Beteiligt der sich auch an meiner Benzinrechnung?
    Und auf der anderen Straenseite wohnt ein ganz bser, mit Wrmepumpe. Dem sein Strom mssen wir dann auch subventionieren?

    Ich werde auswandern.
    Klaus F.
    vor 20 Stunden
    Man lese die berschriften der letzten 4 Artikel :

    Strom abschalten fr E - Autos...
    Atomausstieg endgltig im April...
    Co2 Abgabe wird erhht ...
    Verpflichtung zur Stromdrosselung rechtens...

    Weite Bescheid , Schtzelein !
    Jrgen L.
    vor 20 Stunden
    Jetzt bekommt der Begriff "Steuerbarer Verbraucher" einen ganz neuen Sinn. Interessant!
    Jens G.
    vor 21 Stunden
    Wenn ich das richtig verstehe, dann sollen Hausanschlsse also auf 5 kWh gedrosselt werden knnen. Hier braucht es allerdings keine Wrmepumpe oder ein Elektroauto um da ins Limit zu fahren: Ein Induktionskochfeld zB ist in der Regel mit >7 kWh angeschlossen - heit die Kche bleibt dann ( doppelt ) kalt.
    Gendert von Turmfalke (22.12.2022 um 16:17 Uhr)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Nachbarn knnen Deutschlands Strom nicht mehr ersetzen
    Von Quotenqueen im Forum Deutschland
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.10.2018, 16:50
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.06.2017, 16:18
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.11.2016, 17:47
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.05.2016, 12:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •