Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16
  1. #11
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.974


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Steinmeier zu sozialer Pflichtzeit "Einmal im Leben etwas für andere tun"

    >
    In Panama ist die Kinderarbeit übrigens ein großes Problem. Viele Kinder besuchen keine Schule. Die Gesundheitsversorgung für Indigene ist eingeschränkt. Ca. 1/3 der Bevölkerung in Panama ist arm und lebt in Slums, zum Beispiel um die Hauptstadt herum. Es gibt in Panama tatsächlich Hunger. In Bildern und Text gesehen.
    <

    Persönlich habe ich hier noch keine Kinderarbeit gesehen. ABER: es gibt hier sehr viele Plakate die für Schulbildung werben um Kinderarbeit zu vermeiden.

    Hier in Panama besteht Schulpflicht für einheimische Kinder - nicht für Kinder von Ausländern - ich müßte also meine Kinder nicht in die Schule schicken so denn ich welche hätte.

    >Es gibt in Panama tatsächlich Hunger.

    Ja, das sind die bettelnden aus Nicaragua die hier illegal einreisen. Anstatt wie arme Panamenos sich einen Job suchen, betteln oder stehlen sie - sehr zum Ärgernis der Bevölkerung hier. Als Ausländer bekommt man auch mit legalem Aufenthaltstitel kaum eine Arbeit da die meisten Berufe nur den Einheimischen erlaubt sind. Und die Berufe wo man arbeiten darf als Ausländer sind auch stark reglementiert da ein Ausländer nur eingestellt werden darf wenn 9 Panamenos schon von ihm in einem Arbeitsverhältnis sind.

    Die Panamenos selbst werden wenn sie arm sind von der Kirchengemeinde unterstützt. Auch haben wir hier ein Klima welches Permakultur erlaubt. Die meisten wohnen im Eigenheim - 80-100 m2 Haus mit 400-600 m2 Garten kostet hier unter 30.00 Dollar. Wenn man sowas vermietet bekommt man reguläre Miete von 200-300 Dollar. Viele haben ihre Bankraten nicht mehr bedienen können und haben ihr Haus verloren - die wohnen jetzt für 100-200 Dollar in Miete. Hier hat jeder Garten Jams, Bananen, Plantains - hier Grundnahrungsmittel - und mind. 2-3 Fruchtbäume wie Mango, Papaya, Orangen. Hier wird auch viel getauscht - hab ich Mango, bekommt ich Grapefruit weil bei mir noch kein Grapefruitbaum wächst. Selbst in den schlechten Gegenden haben 3/4 der Leute Hühner.

    Und ich sehe es jeden Tag: überall liegt Gratisobst rum : viele haben zu viel, es fällt einfach runter und Du brauchst es nur am Straßenrand aufheben.

    So schnell verhungert man nicht in Panama - mag speziell in Panama City in irgendwelchen Slums schlechter sein - aber außerhalb von Panama City haben die Leute keine Probleme da das Land fruchtbar ist und genug wächst wo keine Anspruch drauf hat und man es sich einfach nur nehmen muß.

    Hier gibts auch nicht sowas wie einen Angelschein und extra Bezahlen damit Du angeln darfst wenn Du einen Angelschein hast...

    Die Gesundheitsbetreuung ist übrigends für die Indios kostenlos in Panama. Nicht für Leute mit Panamesischer Staatsbürgerschaft sondern nur für Indios. Daß sie das oft nicht wollen ist leider eine andere Sache... Hier galt strenge Maskenpflicht - aber nicht auf Indiogebiet da sie die Maske verboten haben da es ihre Götter beleidigt. Die Indios sind mir syphatisch :)

    Laut Einkommen sind die Panamenios arm - aber vom Verdienst nimmt einem der Staat nicht gefühlt fast alles weg. Auch braucht man hier keine Heizung. Viele Nahrungsmittel wachsen im eigenen Garten oder können gratis am Straßenrand eingesammelt werden.

    Mieten kosten hier wenn man Glück hat für 100m2 Haus + 600m2 Garten nur 90 Dollar im Monat - eines der Häuser wo wir kaufen und wo wir den Mieter zu diesen Konditionen weiter wohnen lassen. Auf dem Grundstück kann man sich alleine pflanzlich was vorhanden ist gut ernähren - paar Hühner dazu.. Mit Jobs sind die Panamenios die keine richtige Arbeit finden auch kreativ: hier gibts an Ampeln was geboten: Feuerspucker, Jongleure.Waren aller Art die verkauft werden: kalte Getränke, Essen, Macheten etc.

    Ich frag mich immer was Leute gegen Kinderarbeit haben: bin auch dagegen daß Kinder arbeiten anstatt zur Schule zu gehen - aber ich habe auch als Kind gearbeitet- aber da kein Geld gezahlt wurde, wars wohl ok... Viele Ferien in D. sind nur entstanden weil man die Kinder brauchte um die Erntearbeit zu erledigen... Es ist m.E. vollkommen ok, wenn Kinder schon früh lernen daß man arbeiten muß und nicht nur faulenzen kann. Ist es schon Kinderarbeit wenn Kind im Haushalt Geschirr abspülen muß ? Nein, da nicht bezahlt ? Nicht bezahlt wärs ja sogar Sklavenarbeit, oder ? Kinder sollen nicht ausgebeutet werden , aber es schadet m.E. auch keinem Kind wenn es arbeitet und früh den Wert des Geldes und Arbeitsaufwand kennenlernt. Ich hoffe, man versteht wie ich das meine - ich bin nicht für Kinderausbeutung aber ich habe schon früh auch gearbeitet -viel kostenlos - und es hat mir nicht geschadet - im Gegenteil - ich habe gelernt daß man mit Fleißigsein weiter kommt als mit Faulenzertum. Ich hab schon früh auch für Geld gearbeitet : 1 DM für Gassigehen mit Hunden da war ich 12, Babysitting für 4 DM/Stunde als ich 16 war, Nachhilfe für 5 DM die Stunde als ich 16 war.

  2. #12
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    29.748
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Steinmeier zu sozialer Pflichtzeit "Einmal im Leben etwas für andere tun"

    Zitat Zitat von Narima Beitrag anzeigen
    >
    In Panama ist die Kinderarbeit übrigens ein großes Problem. Viele Kinder besuchen keine Schule. Die Gesundheitsversorgung für Indigene ist eingeschränkt. Ca. 1/3 der Bevölkerung in Panama ist arm und lebt in Slums, zum Beispiel um die Hauptstadt herum. Es gibt in Panama tatsächlich Hunger. In Bildern und Text gesehen.
    <

    Persönlich habe ich hier noch keine Kinderarbeit gesehen. ABER: es gibt hier sehr viele Plakate die für Schulbildung werben um Kinderarbeit zu vermeiden.

    Hier in Panama besteht Schulpflicht für einheimische Kinder - nicht für Kinder von Ausländern - ich müßte also meine Kinder nicht in die Schule schicken so denn ich welche hätte.

    >Es gibt in Panama tatsächlich Hunger.

    Ja, das sind die bettelnden aus Nicaragua die hier illegal einreisen. Anstatt wie arme Panamenos sich einen Job suchen, betteln oder stehlen sie - sehr zum Ärgernis der Bevölkerung hier. Als Ausländer bekommt man auch mit legalem Aufenthaltstitel kaum eine Arbeit da die meisten Berufe nur den Einheimischen erlaubt sind. Und die Berufe wo man arbeiten darf als Ausländer sind auch stark reglementiert da ein Ausländer nur eingestellt werden darf wenn 9 Panamenos schon von ihm in einem Arbeitsverhältnis sind.

    Die Panamenos selbst werden wenn sie arm sind von der Kirchengemeinde unterstützt. Auch haben wir hier ein Klima welches Permakultur erlaubt. Die meisten wohnen im Eigenheim - 80-100 m2 Haus mit 400-600 m2 Garten kostet hier unter 30.00 Dollar. Wenn man sowas vermietet bekommt man reguläre Miete von 200-300 Dollar. Viele haben ihre Bankraten nicht mehr bedienen können und haben ihr Haus verloren - die wohnen jetzt für 100-200 Dollar in Miete. Hier hat jeder Garten Jams, Bananen, Plantains - hier Grundnahrungsmittel - und mind. 2-3 Fruchtbäume wie Mango, Papaya, Orangen. Hier wird auch viel getauscht - hab ich Mango, bekommt ich Grapefruit weil bei mir noch kein Grapefruitbaum wächst. Selbst in den schlechten Gegenden haben 3/4 der Leute Hühner.

    Und ich sehe es jeden Tag: überall liegt Gratisobst rum : viele haben zu viel, es fällt einfach runter und Du brauchst es nur am Straßenrand aufheben.

    So schnell verhungert man nicht in Panama - mag speziell in Panama City in irgendwelchen Slums schlechter sein - aber außerhalb von Panama City haben die Leute keine Probleme da das Land fruchtbar ist und genug wächst wo keine Anspruch drauf hat und man es sich einfach nur nehmen muß.

    Hier gibts auch nicht sowas wie einen Angelschein und extra Bezahlen damit Du angeln darfst wenn Du einen Angelschein hast...

    Die Gesundheitsbetreuung ist übrigends für die Indios kostenlos in Panama. Nicht für Leute mit Panamesischer Staatsbürgerschaft sondern nur für Indios. Daß sie das oft nicht wollen ist leider eine andere Sache... Hier galt strenge Maskenpflicht - aber nicht auf Indiogebiet da sie die Maske verboten haben da es ihre Götter beleidigt. Die Indios sind mir syphatisch :)

    Laut Einkommen sind die Panamenios arm - aber vom Verdienst nimmt einem der Staat nicht gefühlt fast alles weg. Auch braucht man hier keine Heizung. Viele Nahrungsmittel wachsen im eigenen Garten oder können gratis am Straßenrand eingesammelt werden.

    Mieten kosten hier wenn man Glück hat für 100m2 Haus + 600m2 Garten nur 90 Dollar im Monat - eines der Häuser wo wir kaufen und wo wir den Mieter zu diesen Konditionen weiter wohnen lassen. Auf dem Grundstück kann man sich alleine pflanzlich was vorhanden ist gut ernähren - paar Hühner dazu.. Mit Jobs sind die Panamenios die keine richtige Arbeit finden auch kreativ: hier gibts an Ampeln was geboten: Feuerspucker, Jongleure.Waren aller Art die verkauft werden: kalte Getränke, Essen, Macheten etc.

    Ich frag mich immer was Leute gegen Kinderarbeit haben: bin auch dagegen daß Kinder arbeiten anstatt zur Schule zu gehen - aber ich habe auch als Kind gearbeitet- aber da kein Geld gezahlt wurde, wars wohl ok... Viele Ferien in D. sind nur entstanden weil man die Kinder brauchte um die Erntearbeit zu erledigen... Es ist m.E. vollkommen ok, wenn Kinder schon früh lernen daß man arbeiten muß und nicht nur faulenzen kann. Ist es schon Kinderarbeit wenn Kind im Haushalt Geschirr abspülen muß ? Nein, da nicht bezahlt ? Nicht bezahlt wärs ja sogar Sklavenarbeit, oder ? Kinder sollen nicht ausgebeutet werden , aber es schadet m.E. auch keinem Kind wenn es arbeitet und früh den Wert des Geldes und Arbeitsaufwand kennenlernt. Ich hoffe, man versteht wie ich das meine - ich bin nicht für Kinderausbeutung aber ich habe schon früh auch gearbeitet -viel kostenlos - und es hat mir nicht geschadet - im Gegenteil - ich habe gelernt daß man mit Fleißigsein weiter kommt als mit Faulenzertum. Ich hab schon früh auch für Geld gearbeitet : 1 DM für Gassigehen mit Hunden da war ich 12, Babysitting für 4 DM/Stunde als ich 16 war, Nachhilfe für 5 DM die Stunde als ich 16 war.
    Wer sagt, dass der Nachwuchs keine Spülmaschine ausräumt oder in den Ferien nicht arbeitet? Ab dem erlaubten Alter arbeiten und engagieren sich viele Jugendliche, zum Beispiel in der Ferienbetreuung für Kinder oder sie jobben. Was allerdings in diesem Land nicht erlaubt ist, ist Kinderarbeit. Mit 12 Jahren darf man hierzulande noch nicht arbeiten und das ist auch gut so.

    Was Panama angeht, bist du vor Ort und kannst dir mit wenig Aufwand die Zustände anschauen, die Slums um Panama City, die sind nämlich ziemlich groß und schäbig, die runtergekommenen Strassen und Häuser überall im Land, die hungernden Kinder, die armen Menschen, die keinen Zugang zu Bildung und dem Gesundheitswesen haben und das sind viele, nämlich bis zu einem Drittel der dortigen Bevölkerung.

    Ich poste dir hier gerne Bilder und Artikel und die sind nicht gefaked und die Bilder sind echt. Wenn du zum Beispiel für eine Vollzeitpflegerin, die 7 Tage am Stück 24 Stunden pflegt und auch noch kocht und sich um den Haushalt kümmert, so an die - ich erinnere mich nicht genau an den von dir genannten Betrag in Cents - 200,-- Dollar im Monat ausgeben musst, dann weißt du auch, dass diese Frau arm ist und dass ihre Familie arm ist und dass sie bei diesen Löhnen auch arm bleibt.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  3. #13
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.974


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Steinmeier zu sozialer Pflichtzeit "Einmal im Leben etwas für andere tun"

    Selbst im Dschungel gibts Schulen und überall Ärzte in der Nähe die die Indios umstonst versorgen. Von den 200 Dollar kann hier eine Krankenpflegerin leben da in jedem gröérem Haus ein sog. "Maids Room" ist. Eine Maid bekommt kostenloses Wohnen im Maids Room + kostenfreie Verpflegung. Von dem Rest von 200 Dollar kann jmd hier gut leben wenn er Wohnen und Essen frei hat.

  4. #14
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.974


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Steinmeier zu sozialer Pflichtzeit "Einmal im Leben etwas für andere tun"

    Arbeit: ist wie definiert ? Ich habe damals in D. Leistung erbracht - freiwillig. Ich wurde nicht bezahlt - also keine Kinderarbeit.

    Wie definiert man Kinderarbeit ? Ich habe im Krankenhaus mehrfach gearbeitet damals schon als Jugendliche - da Kinderarbeit ja verboten ist, bekommst Du ja keinen Lohn - da Lohn ja für eine Arbeit erbracht wird...

    Natürlich kann man als Kind auch mitarbeiten - solange es freiwillig geschieht und kein Geld gezahlt wird . Sklaven machen das ja nicht freiwillig - also ist das auch keine Sklavenarbeit.

    Ich denke nur an die viele freiwillige Feldarbeit die die Kinder gemacht haben damals - so daß Sommer und Herbstferien erfunden worden sind...

    Ich finde das mit der Kinderarbeit zweischneidig: klar soll ein Kind spielen, in die Schule gehen.
    Aber generell Kinderarbeit verbieten bin ich persönlich nicht dafür wenn der Staat sich ansonsten nicht um die Kinder bemüht. In D. gibts Kindergeld... In anderen Ländern müssen die Kinder arbeiten damit nicht sie und die Familie verrecken weil der Staat sich nciht um die Kinder kümmert. Da sag ich besser das Kind hat Arbeit als das Kind verreckt weils sonst nix zu beißen hat. Es ist immer einfach Kinderarbeit verbieten zu wollen wenn im eigenen Land der Staat sich darum kümmert daß die Kinder nicht verrecken. Wo der Staat aber das nicht macht, darf Kinderarbeit nicht verboten werden da sonst die Kinder verrecken.

  5. #15
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    29.748
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Steinmeier zu sozialer Pflichtzeit "Einmal im Leben etwas für andere tun"

    Zitat Zitat von Narima Beitrag anzeigen
    Selbst im Dschungel gibts Schulen und überall Ärzte in der Nähe die die Indios umstonst versorgen. Von den 200 Dollar kann hier eine Krankenpflegerin leben da in jedem gröérem Haus ein sog. "Maids Room" ist. Eine Maid bekommt kostenloses Wohnen im Maids Room + kostenfreie Verpflegung. Von dem Rest von 200 Dollar kann jmd hier gut leben wenn er Wohnen und Essen frei hat.
    Ja, aber Narima, möchtest du dein Leben mit einem Taschengeld in einem Zimmer unter dem Dach mit einer Dienstbotenglocke verbringen? Wie willst du dann eine Familie gründen?

    Hier ein Foto, das ich nur verlinken kann, weil es ein käufliches ist:

    https://www.alamy.com/downtown-colon...d&searchtype=0

    oder dieses hier

    https://www.alamy.com/old-city-panam...d&searchtype=0

    beide Panama-City, eines aus dem alten Teil der Stadt

    oder diese beiden, beides um Panama-City herum





    und diese Bretterbuden kannst du im ganzen Land finden.

    Und noch ein paar Schnipsel, so auf die Schnelle:

    Panama hat viele Probleme: Es ist nach Brasilien das Land Lateinamerikas, in dem die gesellschaftliche Kluft zwischen Arm und Reich am breitesten ist. Ein Viertel der vier Millionen Panamaer lebt unterhalb der Armutsgrenze. Davon betroffen sind besonders die indigenen Ureinwohner des Landes, von denen über 90 Prozent als bedürftig gelten.
    https://www.katholisch.de/artikel/20...s-ein-paradies

    Im Jahr 2008 lebte 32 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze.
    In Panama werden Kinder bei der Geburt oft nicht registriert, weil über die Wichtigkeit der Registrierung von Neugeborenen nicht ausreichend informiert wird. Dies kommt am häufigsten in den ländlichen Gebieten des Landes und unter den indigenen Bevölkerungsgruppen vor.
    Die Gesundheitsversorgung für Kinder ist alarmierend, vor allem in ländlichen Gegenden und bei der indigenen Bevölkerung. Zahlreiche Kinder haben nämlich nur sehr begrenzt Zugang zur medizinischen Grundversorgung. Es fehlt oft an Trinkwasser und an den grundlegendsten Hygienemitteln. 12,4 % der Kinder in Panama leiden an Unterernährung. Außerdem ist der Prozentsatz der Kindersterblichkeit bei der indigenen Bevölkerung sehr besorgniserregend (zwischen 35,2 und 62,3 ‰).
    Das gesetzliche Mindestalter für eine Heirat liegt bei 16 Jahren für Jungen und 14 Jahren bei Mädchen. Zusätzlich zu einer klaren Diskriminierung zwischen Mädchen und Jungen ist dieses gesetzliche Mindestalter sehr niedrig und ermöglicht Kinderehen, oft gegen den Willen der Kinder.
    https://www.humanium.org/de/panama/

    Bei Gelegenheit schaue ich mal nach mehr. Aber ich finde nicht, dass sich das gut anhört.

    Und auch nicht die 200 Dollar im Monat für eine 24/7 Kraft, also für Jemanden, der jeden Tag rund um die Uhr verfügbar ist und in einem Kämmerchen im Hause wohnt. Ich wollte so nicht leben müssen und das kann man wohl auch nicht sein ganzes Leben. Stelle dir vor, Narima, du wärst in das Haus deines Chefs gezogen, unter das Dach, und müsstest ihm den ganzen Tag und jeden Tag deines Lebens zur Verfügung stehen.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  6. #16
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.974


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Steinmeier zu sozialer Pflichtzeit "Einmal im Leben etwas für andere tun"

    >Die Gesundheitsversorgung für Kinder ist alarmierend, vor allem in ländlichen Gegenden und bei der indigenen Bevölkerung.

    Das wundert mich, denn für Indios ist wie gesagt die Behandlung kostenlos. Und hier gibts mehr Ärzte auch im ländlichen Raum als in D.

    Ich kann mir vorstellen daß die Gesundheitsvorsorge schlecht ist, da die Indios mit denen ich Kontakt habe, der Schulmedizin wenig vertrauen - auch viele Einheimische (die für Behandlungen bezahlen müssen im Gegensatz zu den Indios) nutzen hier die Pflanzen die hier wachsen anstatt beim Arzt Pillen zu nehmen. Vieles funktioniert auch besser als die Schulmedizin wie ich auch schon gesehen habe. Mein Hund hatte einen fiesen Fußpilz der auch mit zahlreichen Cremes nicht wegging - Antibiotika hatte auch noch intus weil zeitgleich mit einer von Zecken übertragenden Krankheit infiziert. Mein Gärtner hat gesehen daß ich den Hund mit zahlreichen Mitteln behandle aber der Fußpilz nicht besser wird und mir einen Baum gezeigt- dessen Blätter habe ich 10 Min gekocht und mit dem Sud die Pfote behandelt - nach 3 Tagen war die Pfote ok. Das mag bei so einfachen Sachen prima wirken - ABER: wenn irgendwas falsch diagnostiziert wird: Bauchweh: Kräuter geben da Magenverstimmung - wird das Problem Vereiteter Blinddarm im Bauchraum nicht geheilt. Vieles kann man mit Pflanzen zwar gut behandeln, aber wenn die Ursache leider nicht nur Bauchverstimmung ist die der Naturheilkundler diagnostiziert, dann ists blöd, denn ein richtiger Arzt hätte eher erkannt, daß hier eine BlinddarmOP gemacht werden muß damit es keinen Durchbruch gibt - wird sowas nicht rechtzeitig erkannt, sterben Menschen...

    Ich bin hier sehr erstaunt über das Wissen was hier vorhanden ist über die Natur - aber das setzt auch eine richtige Diagnose eines Arztes voraus der halt manchmal auch Geräte braucht (Ultraschall etc) um etwas zu erkennen, was man sonst verpaßt.

    >Außerdem ist der Prozentsatz der Kindersterblichkeit bei der indigenen Bevölkerung sehr besorgniserregend (zwischen 35,2 und 62,3 ‰).

    Die Indignen hier leben im Djungel: hier gibts giftige Spinnen und die berüchtigte 20 Min Schlange: wirst gebissen, brauchst Du schnelle Hilfe weil Du innerhalb 20 Min verrecken kannst. Das ist natürlich ein Problem im Djungel. Ich brauche 10 Min hier aufm Land zum nächsten Arzt - 20 Min zum Krankenhaus. Damit hier solch ein Worst Case Fall minimiert wird, sprüht der Gärtner alle 4 Wochen rund ums Grundstück Anti-Schlangenmittel. Das wirkt. Kannst im Dschungel schlecht machen- außerdem kostet das Mittel Geld...

    Daß es an Trinkwasser mangelt halte ich persönlich für ein Gerücht. Die meiste Zeit ist Regenzeit... Außerdem ist hier das Land Panama von kleinen sauberen Flüssen durchzogen. Alle 2 km ist mind. ein Fluß mit sauberem Wasser. Das Problem kann sich eigentlich nur auf Panama City beschränken aber auhc hier kommt Trinkwasser aus der Leitung - halt gechlort und nicht gut schmeckend weswegen man Trinkwasser kauft.

    >Im Jahr 2008 lebte 32 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze.

    Wie ist die Armutsgrenze eigentlich definiert ?

    Man kann hier mit Nahezu Null Dollar leben als Indio.

    Land kostenlos für Indios.
    Es gibt hier für Nichtindios 2 Arten von Landerwerb: tituliert und ROP.
    ROP kostet fast nix: aufm Land bekommst Du einen m2 für einen Dollar. ABER: Du mußt das Land bewirtschaften und nicht verlottern lassen sonst nimmts Dir der Staat wieder weg - ODER wenn sich jmd auf Deinem Land breitmacht und während Deinem 14 Tägigem Heimaturlaub dort draufzieht und in Dein Haus einzieht, dann hast Du Pech. Deswegen werden hier auhc Housesitter bezahlt daß sie auf ROP Land wohnen damit man nicht das Eigentum verliert.
    Tituled Land: was man hier kauft als Ausländer: das kann Dir keiner wegnehmen- aber dafür fallen dann auch jährliche Grundsteuern an was bei ROP Land nicht der Fall ist.
    Die meisten Panamenos leben im Eigenheim auf ROP Land (Right of Posession) und somit Grundsteuerbefreit.
    Ein Haus draufstellen: 80 - 100 m2: Kosten damals 30.000 Dollar. Also etwas was hier als Haus bezeichnet wird und nicht eine Wellblechhütte...

    Früchte, Gemüse hat hier jedes Grundstück, genauso wie fast jeder auch in der Stadt (PC ausgenommen als Großstadt).

    Die Leute hier haben zwar wenig Einkommen - aber da hier eine andere Kultur herrscht (ich hab viele Bananen und tausche die gegen Grapefruits ein die ich nciht auf dem Grundstück habe), hat man zwar wenig Geld - aber außer in der Stadt muß kaum jmd hungern - hier aufm Land brauch ich nur am Straßenrand anhalten und die Mangos aufsammeln die keinen interessieren da eh zu viele davon da sind...

    Es ist hier auch legal daß man sich einfach vor dem Grundstück einen Tisch aufbaut und das Obst was auf seinem Grundstück gewachsen ist verkauft. Steuerfrei und legal. Ohne daß hierfür eine Erlaubnis notwendig ist. Machen viele um sich was dazuzuverdienen.

    Weil Du anmerktest: die Maid hat nur ein Zimmer. Das leben hier ist anders als in D. Hier lebt man im Freien - ins Zimmer geht man zum schlafen... Hier hats durchgängig Temperaturen von atm 22 Grad um 2,30 Uhr Nachts - momentan Regenzeit da ists leider 2 Grad kälter als in der Trockenzeit. Tagsüber Regenzeit 28 Grad - Trockenzeit meist 30 Grad , kann aber auhc mal vereinzelt auf 35 hochgehen.

    Maids sind gewöhlich Leute die mit der Familienplanng abgeschlossen haben - Leute über 35. Gewöhnlicherweise sind die Rooms auch so groß daß selbst wenn sie verheiratet sind, der Mann dann auch als Gärtner beschäftigt ist und auch in dem Zimmer Platz hat. Das ist auch nicht so das "britische" Dienstbotenverhältnis - sondern ein Zusammenleben - sie haben einen Raum wo sie sich zurückziehen können, aber benutzen die Küche und den Außenbereich mit - eher wie eine Familie. Mein Gärtner Single den ich hier "geerbt" habe der nennt seine Arbeitgeberin wo er ihren Mann pflegte, Mum. Er hat 4 Jahre für ihren pflegebedürftigen Mann sich gekümmert und auhc den Garten gemacht. Er hat hier im Maids Room gewohnt und als die Dame und das Haus verkaufte ist er selbstverständlich in ihr neues Haus mit eingezogen und kümmert isch jetzt um sie. Aber er arbeitet auch bei uns als Gärtner.

    Unser Gärtner mag arm sein - Verdienst von uns pro Monat 100 Dollar - für die Rundumversorgung bekommt er bei der Dame 200 Dollar - sind "nur" 300 Dollar - aber er hat freie Kost und Logis (Internet, Wasser etc nutzt er mit und muß nicht bezahlt werden. Dank geringem Verdienst fallen keinerlei Steuern für ihn an. Um solch einen Job reißen sich hier die Leute.

    Nicht immer ist unbedingt also viel Einkommen notwendig um gut zu leben. Grd die Amis sind in der Hinsicht wie sie Bedienstete behandeln nicht gut im Kurs... Für die will kaum jmd arbeiten da sie die Angestellten wie Sklaven behandeln und nicht wie hier üblich.
    Hier wird ein Angestellter wie ein Familienmitglied behandelt. Mein Gärtner bekommt hier selbstverständlich Mittagessen und freie Getränke. Auch kann er sich Motorsäge ausleihen für seinen eigenen Garten, wir haben ihm bei Autoreperatur geholfen weil wir Werkzeuge haben die er sich nicht leisten kann.

    Es ist hier in Panama eine andere Art des Miteinanders - kann das schlecht beschreiben.

    Man kann hier mit wenig Geld auskommen weil eben viele Voraussetzungen anders sind. Vieles steuerfrei ist was in D. bezahlt werden muß. Man sich hier gegenseitig hilft - wenn man wie ich im Dorf in D. gewohnt hat wo das für mich selbstverständlich ist.

    Ich kaufe atm grad 3 Häuser. Kosten für die 3 Häuser unter 100.000 Dollar. Häuser haben 80-100 m2 Haus, 400-600m2 Garten mit vorhandenem Obst/Gemüse. Miete von Haus 1 (wir behalten die Mieter die schon drinsind): 90 Dollar. Miete von Haus 2: ebenfalls behalten wir Mieter : 200 Dollar. Haus Nr 3 ist derzeit unvermietet - wird von uns renoviert und werden dann entweder 150-200 DEollar verlangen oder evt auch Airbnb machen möbliert und dann 400 Dollar verlangen pro Monat - müssen mal schaun was wir machen - sind noch untentschlossen). Die Rendite ist klein - 90 Dollar Miete für ein Haus von 80 m2, 600 m2 Grundstück. In David - also große Stadt. Fürs angelegte Geld bei der Bank bekomme ich 2.5 % Zinsen - die 90 Dollar entsprechen aber 4 % Gewinn statt daß das Geld auf dem Konto liegt... Grundstücke werden hier nicht billiger - rentiert sich also auch wenn ichs Leerstehen lasse - Grundsteuer wird auch nicht fällig obwohl titeled da Grundstückspreis unter 100.000 Dollar.

    Panama macht vieles m.E. richtig:
    ROP Grundstücke grundsätzlich Steuerbefreit - egal wie groß.
    Tituled Grundstücke: Freibetrag für kleine günstige Grundstücke.
    Steuerbefreiung für kleine Gehälter.
    Viele Nonsensekosten fallen weg oder sind enorm günstig: Wasserkosten: Pauschbetrag für Privathäuser: 2 Dollar/Monat. Hier gibts keine Wasserzähler für Privatgrundstücke.
    Hundesteuer unbekannt - selbst unser Gärtner hat 5 Hunde...
    Keine Zwangskrankenkassenkosten. Man kann hier Luxuskrankenkasse abschließen - die bezaht dann bis zum Renteneintrittsalter von 60 - danach kann man sich nicht mehr versichern lassen. Kostet hier 200 Dollar für Luxusservice. Ansonsten sind hier Arztkosten moderat: Ein Tag Intesiv Care: 100 Dollar wenn man nicht versichert ist. Nicht eigene Erfahrung aber von anderen Erfahren: jmd mußte notfallmäßig ins KH. Bekam mehrere Infusionen, mehrere Stunden auf Intensiv Care : Rechnung 11 Dollar...Nicht versichert, Selbstzahler. ELF Dollar - ich habe also keine Null vergessen...Patient war Amerikaner...

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.04.2019, 06:48
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.12.2015, 12:10
  3. "Nicht einmal meine Eltern wissen es" - Wiener Zeitung
    Von open-speech im Forum Politik und Islam
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 08.04.2015, 09:05
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.04.2012, 08:52
  5. Wieder einmal "erste" Tote bei Hadsch
    Von Q im Forum Islam-Sammelsurium
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.11.2009, 16:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •