Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    51.331


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Palmer bleibt Oberbürgermeister

    Den Grünen passte er nicht mehr. Boris Palmer wagte es die Wahrheit zu sagen und so etwas geht in einer auf Lügen basierenden und durch Lügen existierenden Partei wie den Grünen nicht. Also ging es als parteiloser Kandidat in die gestern stattgefundene Wahl und gewann haushoch....

    Palmer bleibt Oberbürgermeister


    Wegen des Ärgers mit seiner Partei war er nicht für die Grünen, sondern als Unabhängiger angetreten: Trotzdem ist Tübingens OB Palmer schon im ersten Wahlgang wiedergewählt worden. Er ist schon seit 16 Jahren im Amt.
    Boris Palmer ist als Oberbürgermeister von Tübingen wiedergewählt worden. Er setzte sich mit einer absoluten Mehrheit von 52,4 der Stimmen gegen seine Konkurrenten durch, wie die Stadt nach Auszählung aller Wahllokale mitteilte. Palmer war wegen Ärgers mit seiner Partei nicht für die Grünen, sondern als unabhängiger Kandidat angetreten.
    Seine Konkurrentin Ulrike Baumgärtner (Grüne) kam auf 22 Prozent der Stimmen, Sofie Geisel (SPD, von der FDP unterstützt) auf 21,4 Prozent der Stimmen. Rund 69.000 Tübingerinnen und Tübinger waren wahlberechtigt. Sechs Kandidaten waren zugelassen.

    Palmer ist bereits seit 16 Jahren Stadtoberhaupt. Er hatte im Vorfeld erklärt, nicht mehr beim zweiten Wahlgang antreten zu wollen, sollte er in der ersten Runde nicht vorne liegen. "Wenn ich diese Wahl nicht für mich entscheiden kann, ist die politische Figur Boris Palmer am Ende", hatte ihn die "Pforzheimer Zeitung" zitiert.
    Die Mitgliedschaft des 50-Jährigen bei den Grünen ruht bis Ende 2023 wegen Streitereien um Tabubrüche und Rassismusvorwürfe.
    Palmer sagte, er habe am Wahltag Kontakt mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (beide Grüne) gehabt. Seine Absicht und sein Angebot sei es, für seine Partei mitzuwerben und die Werte, die ihm wichtig seien, hochzuhalten. Ökologie sei das einigende Band der Grünen, das werde er künftig stärker hervorheben.
    Nach dem Wahlsieg machte er aber grundsätzlich deutlich, dass er nicht vorhabe, seinen Stil zu ändern. Es lohne sich zu streiten in einer Demokratie, sagte Palmer, man dürfe nicht mit asymmetrischer Demobilisierung alle zum Einschlafen bringen.

    https://www.tagesschau.de/inland/inn...rwahl-101.html

    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    9.905


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Palmer bleibt Oberbürgermeister

    Die Tübinger haben ihn als Person gewählt, sie kennen ihn, sie sind offenbar überwiegend zufrieden mit seiner Politik. Die Partei ist bei der Personenwahl eher zweitrangig. Bei einem „No-Name“ kann die Parteizugehörigkeit hilfreich sein, oder auch nicht, je nach Zeitgeist.

    Und wenn die Grünen das „Wahlrecht für alle“ möchten, würden sie sich wundern. Die Immigranten würden ihre eigenen Scharia-Parteien gründen, die kein LGBTQ+ fördern, dafür aber das Schächten und die Schafzucht.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - WEFers are evil. Im Zweifel ... für die Freiheit. Das Böse beginnt mit einer Lüge.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    51.331


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Palmer bleibt Oberbürgermeister

    Anstatt kritische Geister zu halten und sich inhaltlich mit ihnen auseinanderzusetzen, werden solche Leute gnadenlos fertiggemacht. Vor allem die linken Parteien sind hier rigoros. Nun kommen die Grünen angekrochen, wollen wieder mit Palmer arbeiten. Ihre eigene Kandidatin, Ulrike Baumgärtner, bekam 22%. Tübingen ist Universitätsstadt, die nicht durch Gutmenschentum wohlhabend wurde. Trotzdem haben die Grünen (Palmer und Baumgärtner zusammengerechnet) 70% der Stimmen erhalten. Sicher ein Extrembeispiel aber die Deutschen statten ihre Bestatter mit den Instrumenten aus, mit denen sie uns beerdigen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.07.2020, 07:58
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.06.2017, 18:09
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.01.2016, 10:37
  4. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.02.2015, 12:37
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.01.2015, 00:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •