Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    29.748
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Lindner (FDP) erhielt Immobilienkredit von Bank, für die er warb

    Er wohnte nicht nur als Mieter in Spahns Immobilie (der CDU-Minister, der sich mitten in der Corona-Krise eine 4,5 Millionen teure Villa leistet, gekauft von dem US-amerikanischen Botschafter und dessen Mann, die er vorher beide stolz durch und unerlaubterweise in durch die Regierungsgebäude führte und finanziert mit einer Bank, mit der er geschäftlich verflochten ist, die ihm aber nicht nur wegen der zu niedrigen offiziellen Gehälter diesen Kredit nicht hätte gewähren dürfen, sondern auch aufgrund seines Wohnsitzes, der eben nicht wie die Statuten es vorsehen, im Münsterland hätte liegen müssen), sondern er tut es ihm gleich. Und das Schönste: Beide Immobilien (die von Spahn und von Lindner) liegen dicht beieinander....

    Man lernt eben voneinander zu eigenem Nutzen:

    Imagefilm und Überfinanzierung
    Lindner erhielt Immobilienkredit von Bank, für die er warb


    Zwischen 2017 und 2019 hält FDP-Chef Lindner mehrere gut bezahlte Vorträge für die Karlsruher BBBank. Auch als Werbegesicht des Instituts tritt der heutige Bundesfinanzminister auf. Später vereinbart er eine Finanzierung für einen Häuserkauf - laut Bericht zu ungewöhnlichen Konditionen.

    Ein privater Immobilienkauf von Bundesfinanzminister Christian Lindner wirft Fragen zu möglichen Interessenkonflikten auf. Anlass ist ein Zweifamilienhaus, das der FDP-Chef Anfang 2021 für 1,65 Millionen Euro in Berlin erwarb. Wie der "Spiegel" berichtet, wurde es von der Karlsruher BBBank finanziert, für die Linder in den vergangenen Jahren mindestens sieben Vorträge gegen ein insgesamt fünfstelliges Honorar gehalten hat - auch als Bundesfinanzminister: Im Mai 2022 hielt er ein offizielles Grußwort für eine Jubiläumsveranstaltung der Genossenschaftsbank. 2018 trat Linder zudem in einem Imagevideo der BBBank auf.

    Für den Kauf des Berliner Privathauses hatte die Bank Lindner umfangreiche Kredite zur Verfügung gestellt. Nach "Spiegel"-Angaben beläuft sich die Grundschuld auf insgesamt 2,8 Millionen Euro. Die Summe soll den Kaufpreis der Immobilie damit um 1,15 Millionen Euro übersteigen. Eine Überfinanzierung in dieser Größenordnung ist ungewöhnlich.


    Laut seiner Bundestagswebseite trat Lindner zwischen 2017 und 2019 an sieben "Exklusiven Abenden" der BBBank als Gast auf und erhielt dafür insgesamt ein Honorar zwischen 35.000 und 73.000 Euro. Genauer lässt sich die Summe nicht beziffern, weil Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten damals nur in Stufen veröffentlicht wurden. Rechnet man alle Nebeneinkünfte Lindners aus der Wahlperiode von 2017 bis 2021 zusammen, kommt der FDP-Chef auf Einnahmen von 514.000 bis 1.096.500 Euro - zusätzlich zu den Diäten als Bundestagsabgeordneter.


    "Absolut marktübliche Konditionen"

    Fragen zu Höhe und Zinssatz seiner Kredite ließ Lindner laut Bericht unbeantwortet - ebenso die Frage, warum er ausgerechnet die BBBank mit seiner Immobilienfinanzierung beauftragt hat. Die Kreditvergabe sei "zu absolut marktüblichen Konditionen" erfolgt, teilte sein Anwalt demnach mit. Das höhere Kreditvolumen im Verhältnis zum Kaufpreis erkläre sich aus dem Umstand, "dass es sich bei der erworbenen Immobilie um ein unsaniertes Haus handelt". Alle gesetzlichen und sonstigen Regeln seien "vollumfänglich beachtet" worden.


    Auch die BBBank hat demnach keine konkreten Nachfragen zu der Immobilienfinanzierung beantwortet. Eine Sprecherin betonte, dass man selbstverständlich die "geltenden rechtlichen Anforderungen" beachte und die Kreditvergaberichtlinien "für alle unsere Privatkunden gleichermaßen" gelten würden. Im Zusammenhang mit sogenannten politisch exponierten Personen habe die Bank "effektive Compliance-Strukturen implementiert, welche insbesondere eine klare Trennung der Inanspruchnahme unserer Bankdienstleistungen sowie möglicher anderer Berührungspunkte regeln".


    Der FDP-Chef ist nicht der erste Spitzenpolitiker, der mit einem teuren Immobilienkauf in den Schlagzeilen landet. Inmitten der Corona-Krise hatte sich der damalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für 4,124 Millionen Euro eine Villa im noblen Berlin Stadtteil Dahlem gekauft - dem "Spiegel" zufolge liegt diese nicht weit von Lindners Haus entfernt. Besondere Kritik an Spahn gab es, weil dieser versuchte, die Namen von Journalisten herauszufinden, die an den Recherchen über seine Immobiliengeschäfte beteiligt waren.


    https://www.n-tv.de/politik/Lindner-...e23666786.html

    Zwei Villenbesitzer, die ihr Glück durch die Politik gefunden haben. Und da sage noch einer, dass man als Politiker nicht reich werden könne....
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    51.331


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Lindner (FDP) erhielt Immobilienkredit von Bank, für die er warb

    Das ist das, was Lindner von der "Zusammenarbeit" mit der Bank hat, aber wo liegen die nachhaltigen Vorteile der Bank? Bringt eine Werbefigur wie Lindner der Bank so viel ein, dass die hohen Ausgaben gerechtfertigt sind? Die Politiker sind bestechlich. Lindner gehört zu den geschickteren Zeitgenossen aber auch er kann den Hals nicht voll genug bekommen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    9.905


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Lindner (FDP) erhielt Immobilienkredit von Bank, für die er warb

    Die FDP hat für die Ampel alles wofür sie angeblich stand über Bord geworfen. Da wird doch auch die eigene Karriere über das Wohl des Landes gestellt.

    Wie Baerbock sagte, es ist egal, was die Wähler denken.

    Es ist nur wichtig, was die Zeitungen schreiben. Das wusste schon Merkel. So viel zur Demokratie.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - WEFers are evil. Im Zweifel ... für die Freiheit. Das Böse beginnt mit einer Lüge.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.07.2022, 19:20
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.12.2021, 11:06
  3. Brüsseler Terroropfer warb für Toleranz gegenüber Muslimen - Sputnik Deutschland
    Von open-speech im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 31.03.2016, 10:09
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.06.2010, 21:41
  5. Jeder Elfte in Deutschland erhielt 2008 soziale Mindestsicherung
    Von Q im Forum Gesellschaft - Soziales - Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.01.2010, 14:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •