Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    29.370
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Kein LNG-Terminal für Deutschland - Bau abgeblasen

    Erleichterung und Kritik nach Absage für LNG-Terminal im Hafen

    Mit einem schwimmenden Flüssiggasterminal im Hamburger Hafen wollten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) die Gasversorgung sichern. Nun ist das Vorhaben gestoppt, Hafenwirtschaft und Umweltschützer sind erleichtert. Es gibt aber auch kritische Stimmen.

    Ausschlaggebend für das Aus des Vorhabens sind vor allem zwei Dinge: Die schwimmende Plattform sollte im Stadtteil Moorburg festmachen, gleich neben dem stillgelegten Kohlekraftwerk. Aber dort hätte man Unmengen von Schlick wegbaggern müssen. Hamburg hatte darauf gehofft, dass der Bund hilft. Das hat dieser jedoch abgelehnt.

    Teile des südlichen Hafens wären abgeschnitten worden

    Und der zweite Grund: Zumindest zeitweise wären weite Teile des südlichen Hafens abgeschnitten gewesen, weil Schiffe nicht mehr an der Plattform nebst Tanker vorbei gekommen wären. Unternehmen - zum Beispiel eine Raffinerie - hätten wahrscheinlich dagegen geklagt.
    Kommt eine kleinere Lösung?

    Jetzt zieht der Senat die Notbremse und hat dem Bund abgesagt für die große Plattform. Was Hamburg aber anbieten will, ist eine deutlich kleinere Lösung, bei der Flüssiggas mit Feederschiffen von Brunsbüttel nach Hamburg gebracht werden könnte. Wie das konkret aussehen soll und wann diese Variante vielleicht umgesetzt werden kann, ist völlig offen.

    Reaktionen: Erleichterung und Kritik

    Die Hafenwirtschaft hatte schon früh Bedenken gegen das Vorhaben angemeldet. Auch Umweltverbände begrüßten den Stopp der Pläne. Malte Siegert vom NABU sagte, Hamburg sollte sich lieber auf seine Pläne für "grünen Wasserstoff" konzentrieren. Erleichtert zeigte sich Stephan Jersch von der Linken. Er sprach von einem Gewinn für die Energiewende und die Umwelt, aber auch für Hafenbetriebe. Er kritisierte, dass die Stadt überhaupt so lange an den Plänen festgehalten hat. Götz Wiese von der CDU sagte, der Senat tue nichts, um das Energie-Angebot auszubauen. Das sei gefährlich für den Wirtschaftsstandort und die ganze Stadt.

    https://www.ndr.de/nachrichten/hambu...en,lng378.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    50.367


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Kein LNG-Terminal für Deutschland - Bau abgeblasen

    Umweltschützer sind erleichtert

    Ja, die von den Grünen finanzierten Gruppen leisten ganze Arbeit.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Umwelthilfe will LNG-Terminal verhindern
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.05.2022, 09:09
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.03.2019, 08:12
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.04.2016, 19:44
  4. Multi-Kulti-Feier abgeblasen
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 28.03.2015, 20:16
  5. ORF: Sondertreffen zu Euro-Krise abgeblasen
    Von Schurliwurli im Forum Staatsstreich, Putsch, Revolution, Bürgerkrieg
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.11.2011, 22:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •