Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    28.854
    Blog-Eintrge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Der Habeck-Bcker war umsonst Katar-Gas: Die Geschfte machen andere Deutschland geht leer aus

    Nichts, was diese Regierung anpackt, ist sinnvoll, unschdlich oder erfolgreich.
    Das, was Habeck ber die willfhrigen Medien verbreiten lie, waren keine Vertrge, sondern lediglich Absichtsbekundungen, denen, wie man nun sehen kann, die gute Absicht fehlte.

    Der Habeck-Bcker war umsonst


    Katar-Gas: Die Geschfte machen andere Deutschland geht leer aus

    Dass Robert Habeck beim Katar-Deal Mrchen aus 1001 Nacht erzhlt hat, mag nichts Neues sein. Dass bis heute kein deutsches Energieunternehmen in Katar investiert, hingegen schon. Stattdessen steigt der italienische Energieriese Eni in einen milliardenschweren Deal ein fr 27 Jahre.

    Der Habeck-Bcker ist zum Sinnbild deutscher Verzweiflung in Energiefragen geworden. Das grne Versprechen, sich fr Menschenrechte einzusetzen, nahm damals ebenso groen Schaden wie die Utopie, mit Erneuerbaren alles regeln zu knnen. Was bleibt: eine weitere Demtigung der deutschen Nation.

    Hatte sich schon wenige Monate nach der Reise des Wirtschaftsministers herausgestellt, dass es keinen verbindlichen Deal gab, so wehrte sich das Ministerium mit dem Hinweis, nicht die Bundesrepublik, sondern die Energieunternehmen seien dafr verantwortlich. Doch auch Monate nach Roberts Mrchen aus Tausendundeiner Nacht hat sich kein Konzern in Deutschland gefunden, der die von Habeck angestrebte Energiepartnerschaft mit Inhalt ausfllt.

    Wie so hufig bei TE angerissen: Das Gas-Geschft ist eine langfristige Investition und bedarf Langzeit-Strategien. Fr die Energiewende-Anhnger bleibt Gas aber nur eine Brcke. Dieser Selbstbetrug schlgt sich auch im Umgang mit den Handelspartnern nieder. Katar will langfristige Vertrge, Deutschland nur kurzfristige Absprachen, um ein vermeintlich kurzfristiges Energieproblem zu lsen. Die Folge: Habeck und das Land der gasgesttzten Energiewende gehen (bisher) leer aus.



    Dass das Nichtzustandekommen des Deals nicht an Katar lag, zeigt eine andere Geschichte. Habeck reiste am 19. Mrz in den Golfstaat. Doch wie bei der Geschichte mit dem Hasen und dem Igel hatte schon zwei Wochen zuvor Italiens Auenminister Luigi Di Maio dem Land einen Besuch abgestattet ganz ohne Kotau-Geste im Rahmen eines frmlichen Treffens.


    Anders als Deutschland arbeitet Italien mit Katar bereits lnger zusammen. Die LNG-Route zwischen den beiden Lndern gehrte 2021 mit 76 Transporten zu einer der aktivsten. Italien galt 2021 als grter Importeur von Flssiggas aus Katar. Der Golfstaat signalisierte sofort, dass man bei der Diversifizierung italienischer Gas-Importe mithelfen wrde. Da Italien ber drei LNG-Terminals verfgt, war dies auch von Anfang an deutlich realistischer. Und wieder: Anders als die Deutschen gingen die Italiener auf die Forderungen ein.

    Im Sommer folgte die Nachricht: Der teilstaatliche Energiekonzern Eni investiert in die Erdgasfrderung vor Ort. Das North Field enthlt nach Angaben des katarischen Energieministeriums 10 Prozent der weltweiten Erdgasreserven. Eni beteiligt sich mit 25 Prozent an einem Joint Venture mit Qatar Energy. Dieses Joint Venture wird wiederum einen Anteil von 12,5 Prozent am Erweiterungsprojekt North Field East besitzen. Eni selbst soll nur 3 Prozent Anteil am Gesamtprojekt haben.


    Stand August gibt es dagegen nach Focus-Informationen keinen einzigen deutschen Energiekonzern, der in hnlicher Weise in Katar investiert und die Gas-Partnerschaft auf irgendeine Art und Weise beeinflusst. Der Taschenspielertrick des Wirtschaftsministeriums, die Wirtschaft den angerichteten Schaden beheben zu lassen, verpufft. Jahrelang hat der Staat die so oft zitierten Rahmenbedingungen nicht gesetzt. Die Grnen unter Habeck hatten dabei persnlichen Anteil, indem sie LNG-Terminals hintertrieben. Wie Studenten versuchten die Zauberlehrlinge, die Hausarbeit in der letzten Woche vor Schluss doch noch abzugeben.


    Aber mit Studentenmentalitt kann man keine Weltpolitik betreiben und auch keine Versorgungssicherheit herstellen. Und man sollte nicht denken, dass man in wenigen Monaten das nachholen kann, was die Konkurrenz in Jahren und Jahrzehnten aufgebaut hat. Wer zu spt kommt, den bestraft das Leben.

    https://www.tichyseinblick.de/meinun...geht-leer-aus/

    Aber mit Studentenmentalitt und Ideologie kann man ein ganzes Volk binnen weniger Monate ins Verderben reien!
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beitrge
    9.489


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der Habeck-Bcker war umsonst Katar-Gas: Die Geschfte machen andere Deutschland geht leer aus

    Die Katarer (oder Kataris?) mchten natrlich einen Vertrag fr mind. 20 Jahre o.. Und die Grnen mchten so bald wie mglich die totale Energiewende „Netto Null“ und nur Gas um eben diese gescheiterte Energiewende zu berbrcken.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil. Im Zweifel ... fr die Freiheit. Das Bse beginnt mit einer Lge.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Deutschland spendet Impfstoffe: Lager des Bundes leer
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.10.2021, 07:33
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.12.2020, 11:47
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.06.2017, 23:24
  4. Machen die evtl. Gefngnisse und Anstalten leer?
    Von Pressewarze im Forum Die politisch Unkorrekten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.09.2015, 22:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •