Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.561
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Gas-Umlage ab dem 1. Oktober: Bis zu 1000 Euro Mehrbelastung im Jahr

    Die Gasumlage hat mit den Gaspreisen erst mal nichts zu tun. Sie kommt sozusagen obendrauf:

    Gas-Umlage ab dem 1. Oktober

    Bis zu 1000 Euro Mehrbelastung im Jahr


    Der Bibber-Winter naht. Nicht nur, dass im Laufe des Jahres das Gas knapp zu werden droht, es ist auch noch verdammt teuer. Viele Mieter und Häusle-Besitzer hatten gehofft, zumindest bis ihre Verträge auslaufen vor den massiven Preissteigerungen am Gasmarkt geschützt zu sein. Doch falsch gedacht …
    Die Schocknachricht am Donnerstag: Gas-Kunden müssen trotz laufender Verträge noch vor dem Winter mit zusätzlichen Kosten rechnen – im Extremfall mit fast 1000 Euro im Jahr!
    Der Grund: Die Bundesregierung will ab dem 1. Oktober eine Umlage zur Entlastung der Gas-Importeure in Kraft setzen. Sie trifft Haushalts- oder Industriekunden mit eigentlich lang laufenden Verträgen, also diejenigen, die bisher dachten, sie wären noch etwas länger vor dem Teuer-Schock am Gasmarkt geschützt.
    „Diese Maßnahme ist angesichts der angespannten Lage auf dem Gasmarkt notwendig, um die Gasversorgung auch im kommenden Winter aufrecht zu erhalten. Ohne sie wären Gasversorgungsunternehmen in der gesamten Lieferkette gefährdet“, heißt es in einem Papier, das BILD vorliegt.


    Die Rechtsverordnung soll in Kürze vom Bundeskabinett verabschiedet werden und voraussichtlich ab dem 1. Oktober 2022 greifen.
    ▶︎ Kanzler Olaf Scholz (64) hatte in der vergangenen Woche eine Erhöhung der Gaspreise „nur“ um 2 Cent pro Kilowattstunde angedeutet und von zusätzlichen Belastungen von jährlich 200 oder 300 Euro für eine vierköpfige Familie gesprochen.
    „Ein Schritt, der eine hohe Belastung mit sich bringt“

    ▶︎ Wirtschaftsminister Robert Habeck (52, Grüne) kündigt am Donnerstag einen ganz anderen Preishammer beim Gas an: „Wir rechnen damit, dass es zwischen 1,5 und fünf Cent pro Kilowattstunde sein wird“, so der Grünen-Politiker. Bis zu fünf Cent würde bedeuten:

    ▶︎ Bis zu „fünf Cent pro kWh“ würde bedeuten: Ein vierköpfiger Haushalt könnten im Extremfall mit fast 1000 Euro im Jahr belasten werden. Und das zusätzlich zu den gestiegenen Gaspreisen.
    Habeck ergänzt: Man wisse nicht genau, wie hoch die Gas-Beschaffungskosten im November und Dezember seien werden: „Aber die bittere Nachricht ist: Es sind sicherlich einige hundert Euro pro Haushalt“, so der Vize-Kanzler.
    „Das ist ein schwieriger Schritt, ein Schritt, der eine hohe Belastung mit sich bringt“, erklärt Habeck weiter. „Deswegen ist es wichtig, dass der zweite Schritt mitgegangen wird.“ Und der besteht laut unserem Wirtschaftsminister aus gezielten Entlastungen für ärmere Menschen.
    Die Umlage soll eineinhalb Jahre, also bis Ende März 2024 gelten.

    Bezahlt werden mit der Umlage die Extrakosten der Importeure, die sie für die kurzfristige, teure Ersatz-Beschaffung von russischem Gas aufbringen müssen, das trotz Verträgen nicht geliefert wird.





    ▶︎ Von diesen Kosten können unglaubliche 90 Prozent weitergegeben werden.
    „Das Instrument der saldierten Preisanpassung ist ein durchaus scharfes Schwert, da es Auswirkungen auf alle Gaskunden hat, sowohl in der Industrie wie auch bei den privaten Verbraucherinnen und Verbrauchern“, heißt es im Papier.
    Daher werde die Nutzung dieses Instruments an klar definierte Bedingungen geknüpft, zeitlich befristet und in weiteren Schritten durch zusätzliche zielgenaue Entlastungsmaßnahmen flankiert.
    Etwa die Hälfte aller Wohnungen in Deutschland wird mit Gas beheizt.


    https://www.bild.de/politik/inland/p...5742.bild.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.561
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Gas-Umlage ab dem 1. Oktober: Bis zu 1000 Euro Mehrbelastung im Jahr

    Habecks Gasumlage bekommt Gegenwind von allen Seiten

    „Wie unsozial ist das?“ Habecks Gasumlage bekommt Gegenwind von allen Seiten


    Köln -

    An der geplanten Gasumlage, die für jährliche Mehrkosten von mehreren Hundert Euro pro Haushalt sorgen könnte, gibt es breite Kritik. Nachdem Wirtschaftsminister Robert Habeck die Pläne am Donnerstag erläuterte, bekam der Grünen-Politiker bei einem Auftritt in Bayreuth bereits Pfiffe und Protestrufe zu hören. Am Freitag äußerten dann vor allem Politiker der Linken und Vertreter von Verbänden scharfe Kritik an den Plänen. Aber auch aus den Reihen der CDU und sogar aus Habecks eigener Partei wurden kritische Stimmen laut.

    Die Höhe der Umlage stehe zwar noch nicht endgültig fest, hatte Habeck am Donnerstag erklärt, sie werde aber in der Spanne von 1,5 bis 5 Cent pro Kilowattstunde liegen, sagte der Grünen-Politiker in Bad Lauchstädt (Sachsen-Anhalt). Bei einem durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden im Jahr lande man so in einem mittleren Hundert-Euro-Bereich - Kosten, die zusätzlich zu den normalen Preiserhöhungen auf die Verbraucher zurollen.

    Sahra Wagenknecht: „Schuld daran ist die Ampel, die an ihrer unsinnigen Sanktionspolitik festhält“

    Für die Linke scheint diese Lösung nicht akzeptabel. „Schuld daran, dass die Verbraucher durch eine Gasumlage noch weiter belastet werden, ist die Ampel, die an ihrer unsinnigen Sanktionspolitik festhält“, schrieb die ehemalige Parteichefin Sahra Wagenknecht bei Twitter. „Wie lange soll das bitteschön noch so weitergehen?“

    Mit ihrer Kritik an den Sanktionen, mit denen Deutschland und die EU auf den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine reagiert hatten, stand Wagenknecht jedoch ziemlich allein da. Andere Linken-Politiker kritisierten vielmehr, dass die Bundesregierung einerseits auf eine Übergewinnsteuer für Kriegsgewinne bei Unternehmen verzichte, nun aber die Gaskosten an die Verbraucher weitergebe, während die Energiekonzerne teilweise Rekordgewinne vermeldet haben.

    „Eine Gasumlage bringt Menschen an ihre Existenzgrenze“

    „Eine Gasumlage bringt Menschen an ihre Existenzgrenze. Die drohen ihre Wohnung zu verlieren“, sagte der stellvertretende Parteivorsitzende der Linken, Lorenz Gösta Beutin, zu den steigenden Gaspreisen im ZDF-Morgenmagazin. „Wir erleben eine Situation, wo ein Unternehmen sich verspekuliert hat und das auf die Gas-Kunden umgelegt wird“, führte Gösta Beutin aus. „Shell und RWE haben Milliardengewinne gemacht“, erklärte der Linken-Politiker. „Da sollte man eher gucken, dass man diese Übergewinne der Konzerne besteuert.“ Gösta Beutin forderte zudem einen „Gaspreisdeckel“, um Verbraucher zu entlasten.

    „Was Habeck da macht, ist verbraucherfeindliche Politik pur“, befand auch der ehemalige Linken-Bundestagsgeordnete Niema Movassat. „Es handelt sich um beispiellose Durchbrechung des Grundsatzes pacta sunt servanda (lat.; dt. Verträge sind einzuhalten, Anm. d. Red.) durch den Staat zu Lasten der Masse der Bevölkerung.“ Ähnlich äußerte sich auch der ehemalige Parteivorsitzende Bernd Riexinger. „Eine Übergewinnsteuer für die Extragewinne wird es nicht geben. Die Profiteure des Krieges werden geschont!“

    Kritik von Gewerkschaftsbund und Verbraucherzentrale

    Kritik an Habecks Gasumlage gab es jedoch nicht nur aus den Reihen der Linken. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund kritisierte die Pläne scharf. „Eine Gasumlage ohne Entlastung bedroht Existenzen“, schrieb der DGB bei Twitter. „Der Grundbedarf von Energie muss bezahlbar bleiben und daher die Energiepreise für Privathaushalte gedeckelt werden“, wurde die Vorsitzende Yasmin Fahimi zitiert. Der Geschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, kritisierte die Gasumlage ebenfalls. „Warum genau darf RWE ab Oktober höhere Einkaufspreise an die Endkunden durchreichen?“, fragte Schneider und stellte einen Screenshot eines Berichts zum Milliardenüberschuss, den RWE erwartet, unter seine Worte.

    Die Verbraucherzentrale zeigte sich aufgrund der angekündigten Gasumlage und den damit verbundenen Mehrkosten für Kundinnen und Kunden ebenfalls besorgt. Vorständin Ramona Pop sagte im „phoenix“-Interview: „Das wird sicherlich kein Pappenstiel sein, was die Verbraucherinnen und Verbraucher da wegzustecken haben. Wir sehen jetzt bereits in unseren Beratungen, dass die Menschen schon jetzt teilweise mit dem Rücken zur Wand stehen aufgrund der Preissteigerungen der letzten Monate.“
    CDU-Politiker: „Wie unsozial ist das denn?“

    Auch von der CDU gab es kritische Töne zu hören. „Wie unsozial ist das denn?“, fragte der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker auf Twitter. „Energiekonzerne machen Rekordgewinne, aber die Bundesregierung bittet die Menschen mit einer Gasumlage zur Kasse. Respekt für wen?“

    In Habecks eigener Partei wurde ebenfalls die Forderung nach Entlastungen laut. So schrieb der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Andreas Audretsch, es brauche nun „Entlastung für Menschen mit wenig Geld“, was man jedoch nicht brauche seien „Steuersenkungen für die Reichsten“ – ein eindeutiger Angriff auf die Steuerpläne von Finanzminister Christian Lindner, die Berechnungen zufolge vor allem Top-Verdienern zu Gute kämen. Auch die finanzpolitische Sprecherin der Grünen, Katharina Beck, übte Kritik. „Ich finde ja, Bürger*innen tragen viele Lasten. Lasten tragen sollten auch die, die ohne großen Aufwand Übergewinne machen“, schrieb sie bei Twitter.

    „Bedanken Sie sich bei Habeck, Scholz & Co., denen die Bürger augenscheinlich egal sind“, kritisierte unterdessen AfD-Politiker Wolfgang Wiehle die Gasumlage-Pläne. Habeck reagierte bisher nicht auf die umfassende Kritik an seinen Plänen. Am Freitag äußerte sich der Wirtschaftsminister stattdessen zum Ausbau von Erneuerbaren Energien. „Wir müssen so schnell wie möglich unser Energiesystem umstellen, weg von fossilen Energieträgern, hin zu erneuerbaren Energien“, sagte der Grünen-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. (mit dpa)

    https://www.ksta.de/politik/-wie-uns...eiten-39845408
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  3. #3
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    9.340


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Gas-Umlage ab dem 1. Oktober: Bis zu 1000 Euro Mehrbelastung im Jahr

    Das Geld muss wo anders gespart werden. Die Wirtschaft wird es spüren. Wo geht das ganze Geld, das überall fehlen wird, eigentlich nun hin? Nach Katar und Saudi Arabien? Und die verkaufen ihr Gas nur gegen Dollar, das erst mit viel Energie verflüssigt werden muss, um es in entsprechenden, mit Schweröl angetriebenen Schiffen, über die Weltmeere, bis nach Europa zu transportieren? Hauptsache grün.

    https://www.bp.com/de_de/germany/hom...t-werden-.html
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil. Im Zweifel ... für die Freiheit.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.10.2017, 08:59
  2. Kybeline´s Blog London: Mehr als 1000 Fälle von Sklavenhaltung in einem Jahr. Und Berlin?
    Von open-speech im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.11.2013, 12:19
  3. Türke vor Disco abgewiesen: 1000 Euro Strafe
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 18.08.2013, 18:01
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.09.2012, 18:20
  5. Fakten & Fiktionen 80 Milliarden für Spanien? 1000 Euro für jeden!
    Von fact-fiction im Forum Staatsstreich, Putsch, Revolution, Bürgerkrieg
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.06.2010, 18:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •