Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.512
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Arbeitgeberpräsident: "Wir werden den Wohlstand, den wir jahrelang hatten, erstmal verlieren"

    „Wir stehen vor der größten Krise, die das Land je hatte“. Ein Gaslieferstopp stelle die deutsche Wirtschaft vor ernste Probleme. Das bleibe nicht auf die Industrie beschränkt, sondern betreffe alle. „Wir müssen uns ehrlich machen und sagen: Wir werden den Wohlstand, den wir jahrelang hatten, erstmal verlieren“, sagte Dulger.

    https://www.welt.de/politik/ausland/...-je-hatte.html

    vor 11 Minuten
    Wenn es denn eine Naturkatastophe wäre, würde ich es hinnehmen. Aber diese Krisen sind alle durch irrationalen Wahn einiger Weniger entstanden.


    vor 13 Minuten
    Ich frag mich immer wieder: warum,,weshalb,wieso,für wen läßt unsere Regierung unser Land in diese Krise taumeln ?


    vor 16 Minuten
    Gerade in den Ö3-Nachrichten (08:00) wurde über das Ahrtal Desaster berichtet, dass die Leute dort in Ruinen wohnen (mit Interviews). Von 15 Mrd. an Hilfszusagen sind gerade 0,5 Mrd geflossen. Nach dem Bericht arbeiten die deutschen Behörden "uneffektiv" und sind teilweise unfähig. Darüber kaum Berichte in den deutschen Medien, für deutsches Elend gibt es keinen Platz in den Schlagzeilen. Hochzeiten und Reisen nach Mikronesien sind da scheinbar wichtiger.


    vor 6 Minuten
    Nicht zu vergessen, 10 Milliarden! Für Klimaschutz in Indien..


    vor 23 Minuten
    Da kann man mal sehen was man in einem halben Jahr so anrichten kann.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    16.934
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Arbeitgeberpräsident: "Wir werden den Wohlstand, den wir jahrelang hatten, erstmal verlieren"

    Aber was schert es die Politikerkaste, wenn hier und da Widerspruch geäußert wird!
    Man protzt und praßt weiter und verschleudert Geld anderer, das man selbst nicht verdient hat.
    Eine Titanic kann nämlich auch dort untergehen, wo es weder Wasser noch Eisberge gibt.
    Falls alle Stricke reißen, digitalisiert man das Ganze und schaltet einfach den Strom ab, wenn man meint, daß die Qual ein Ende haben müsse.
    Oder noch einfacher: Man überläßt den Staat den Grünen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.512
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Arbeitgeberpräsident: "Wir werden den Wohlstand, den wir jahrelang hatten, erstmal verlieren"

    Mehr Leistung für weniger Geld, heißt die Devise für die Deutschen. Und warum? Weil dies die Politiker durch ihr Handeln oder ihre Unterlassungen verursacht haben. Jede Entscheidung (zu der auch Unterlassungen gehören) trägt einen Namen.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.03.2020, 08:22
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.11.2016, 22:50
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.09.2016, 17:54
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.01.2016, 09:59
  5. Dschihadisten: "Der Rechtsstaat kann nur verlieren" - ZEIT ONLINE
    Von open-speech im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.08.2015, 23:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •