Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.549
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Schrecksekunde bei Ukraine-Reise: Lauterbach steckte im Fahrstuhl fest

    Jetzt hat er doch die Krankenkassenchefs wieder mal versetzt und ist stattdessen in die Ukraine gereist und dann das...

    Schrecksekunde bei Ukraine-Reise
    Lauterbach steckte im Fahrstuhl fest










    Ein Patient zeigt Karl Lauterbach die Kugel, die sein Bein getroffen hat

    Schock für Gesundheitsminister Karl Lauterbach!
    Der SPD-Politiker blieb bei seiner Ukraine-Reise in einem Fahrstuhl stecken. Bei Twitter postete der 59-Jährige ein Foto aus dem Aufzug, schrieb dazu:



    „Noch ein letzter Tweet zur Ukraine-Reise. Die Kliniken waren in einem bescheidenen Zustand. Hier stecke ich mit Gesundheitsminister Victor Lyaschko im Aufzug fest, der ruckartig 1 Meter absackte. Rausklettern wollte zunächst niemand …“



    Lauterbach war im westukrainischen Lemberg von seinem Amtskollegen empfangen worden, sprach dort über den gesundheitlichen Wiederaufbau des Landes und traf unter anderem schwerverletzte Menschen.








    Am Rande seiner Reise hatte der Sozialdemokrat BILD ein Interview gegeben, warnte vor einem Cholera-Ausbruch in der Ukraine. Wie Mariupol-Bürgermeister Wadym Bojtschenko berichtet, soll die schwere Infektionskrankheit in der über Wochen zerschossenen Stadt ausgebrochen sein.

    https://www.bild.de/politik/ausland/...8126.bild.html





    Hat Herr Lauterbache Anteilscheine und Beteiligungen bei Prothesenherstellern?




    Lauterbach in der Ukraine: Medizin-Hilfe für Schwerverletzte








    Bundesgesundheitsminster Karl Lauterbach (l) beim Klinikbesuch in Lwiw. Er begrüßt einen Jungen, dessen Mutter und Schwester bei einem Bombenangriff schwer verletzt wurden und hier behandelt werden

    Lwiw (dpa) - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat bei einem Besuch in der Ukraine direkte medizinische Hilfe für Kriegsopfer gestartet. Die Unterstützung solle über einen langen Zeitraum gewährt werden, kündigte der SPD-Politiker in der westukrainischen Stadt Lwiw (Lemberg) an.

    Dazu gehören auch Prothesen für Kinder und Erwachsene, die in dem seit mehr als drei Monaten dauernden russischen Angriffskrieg Arme oder Beine verloren haben. Nach Treffen mit Opfern und Angehörigen zeigte sich Lauterbach beeindruckt von einem "ungebrochenen Lebenswillen".


    "Dies ist der Beginn einer andauernden Zusammenarbeit", kündigte der Minister an. Dem ukrainischen Gesundheitsminister Viktor Ljaschko versprach er: "Wir werden alles tun, was wir können, um Sie zu unterstützen in diesem ungerechtfertigten, unmenschlichen und barbarischen Krieg." Der russische Überfall auf das Nachbarland begann am 24. Februar. Heute schon werden Kriegsopfer nach Deutschland ausgeflogen und behandelt.


    Kinder ohne Gliedmaßen


    "Ich habe Kinder gesehen, die ihre Gliedmaßen verloren haben", sagte Lauterbach. Der Minister traf auch Brandopfer und andere Schwerverletzte. Der russischen Armee warf er vor, "sogar medizinische Einrichtungen gezielt" anzugreifen. Begleitet wurde Lauterbach von Ärzten und Prothesen-Spezialisten. Rund 200 Chirurgen und Notfallmediziner hätten sich für einen Einsatz in der Ukraine angeboten, sagte der Minister.


    Geplant sind auch Traumazentren für Verletzte sowie Container-Werkstätten zur Herstellung von Prothesen und Versorgung mit Arznei. Ukrainische Kliniken sollten an eine telemedizinische Beratung für die Behandlung Schwerverletzter angeschlossen werden. "Was mich am meisten beeindruckt hat, ist der Lebenswille derjenigen, die hier verletzt worden sind, auch der Kinder insbesondere", sagte Lauterbach. Zeitgleich war Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) in der Ukraine.


    Lauterbach: Humanitäre Hilfe dringend nötig


    "Die Ukraine braucht humanitäre Hilfe genauso dringend wie unsere militärische Unterstützung", sagte Lauterbach. Er nahm auch an einer Geberkonferenz zum Aufbau eines Reha-Zentrums für Kriegsversehrte teil. Besorgt zeigte er sich über mögliche Cholera-Fälle in russisch besetzten Gebieten. "Ein Cholera-Ausbruch wäre sehr bedenklich, wäre katastrophal", sagte Lauterbach "Bild"-TV.


    Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gab es seit Kriegsbeginn rund 290 Angriffe auf Krankenhäuser, Krankentransporte und Gesundheitseinrichtungen. Das Bundesgesundheitsministerium stellte medizinische Hilfsgüter für 100 Millionen Euro zur Verfügung. Darüber hinaus gab es nach Ministeriumsangaben weitere 100 Millionen Euro Spenden aus der deutschen Gesundheitswirtschaft.



    https://www.sueddeutsche.de/politik/...0610-99-615454
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    48.924


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schrecksekunde bei Ukraine-Reise: Lauterbach steckte im Fahrstuhl fest

    Wo bleiben die Bomben wenn man sie braucht?*




































    *war nur Spaß
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    9.326


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schrecksekunde bei Ukraine-Reise: Lauterbach steckte im Fahrstuhl fest

    "Die Ukraine braucht humanitäre Hilfe genauso dringend wie unsere militärische Unterstützung", sagte Lauterbach.
    Ich dachte immer, das wichtigste für ihn sei, dass ALLE gegen COVID geimpft werden.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil. Im Zweifel ... für die Freiheit.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.11.2017, 22:45
  2. Offizier steckte Muslime in Wäschetrockner - Heute.at
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.11.2017, 20:56
  3. Offizier steckte Muslime in Wäschetrockner - 20 Minuten
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.11.2017, 13:00
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.11.2017, 11:48
  5. Offizier steckte Muslime in Wäschetrockner - Der Bund
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.11.2017, 08:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •