Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.561
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Klimaaktivisten: Letzte Generation - ein Fall für den Knast oder die Psychiatrie?

    Ich frage mich, warum die nicht längst verhaftet wurden.

    Der jüngste Streich der „Letzten Generation“: Notfallventile der Öl-Raffinerie Schwedt zugedreht

    Zwei Tage nach Habecks Besuch der Öl-Raffinerie Schwedt wurde sie von der Letzten Generation attackiert. Die Sorge der Mitarbeiter der Raffinerie interessiert die „Aktivisten“ genauso wenig wie die Versorgung des Umlands mit Kraftstoff.

    Nachdem die selbsternannten „Aktivisten“ der Letzten Generation über Wochen den Berliner Autoverkehr lahmgelegt haben, sich an die Straßen in Frankfurt, Bremen und Heidelberg klebten, Kuhmist in Cem Özdemirs Landwirtschaftsministerium schütteten, Gemüse auf die FDP-Parteizentrale warfen und Luftballons am Flughafen steigen lassen wollten, sind sie nun mit neuen Aktionen zurück.


    Die Weltuntergangs-Propheten rühmen sich im Internet mit ihren Taten und veröffentlichen Videos von ihren Besetzungs-Aktionen, jüngst drehten sie die Notfallventile der Raffinerie PCK Schwedt zu und sich daran festkleben.

    Die Raffinerie, die am Mittwoch, den 11. Mai, gleich zweimal das Opfer der Klimakatastrophen-Vertreter wurde, verarbeitet Rohöl aus Russland zu Benzin, Diesel, Flugturbinenkraftstoff sowie Heizöl und versorgt große Teile von Berlin und Brandenburg sowie Tankstellen in Ostdeutschland mit Kraftstoff. Der letzten Generation ist das anscheinend ein Dorn im Auge. Sie wollen Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) durch ihre Aktionen zwingen, eine „Lebenserklärung“ gegen neues Nordseeöl, insbesondere Öl-Bohrungen, abzugeben.


    Habeck hatte erst am 9. Mai zu den rund 1.200 Mitarbeitern der Raffinerie gesprochen und ihnen Mut gemacht, dass die Anlage auch trotz des geplanten Öl-Embargos der Europäischen Union gegen Russland eine Zukunft hat. Schaffen will er das mit neuen Öl-Lieferungen aus anderen Ländern, Finanzhilfen des Bundes für etwaige Mehrkosten und einer Treuhandstruktur anstatt des bisherigen, russischen, Betreibers Rosneft. Habeck sagte den um ihren Job besorgten Mitarbeitern der Raffinerie: „Wenn alles drei klappt, dann haben Sie eine Jobsicherheit für die nächste Zeit“, denn „wir brauchen Schwedt.“

    Ob wir die Kraftstoffe brauchen, interessiert die Letzte Generation aber wohl genauso wenig wie die Sorgen der Mitarbeiter. Sie haben nach eigenen Aussagen innerhalb von 15 Tagen 24-mal verschiedene „Notfall-Absperrsysteme durch Bürgerinnen und Bürger aktiviert“. Auf Twitter zeigen sie Fotos und Videos von ihren „heldenhaften“ Taten – etwa wie Maja und Jakob, der wegen des Klimanotstandes seine Ausbildung zum Zimmermann abgebrochen hat, ein Notfallventil der Pipeline zudrehen und sich anschließend daran festkleben. Oder auch von Umweltschutz-Ingenieur „Wolli“, der sich mit einer Eisenkette um den Hals am Gelände festgekettet hat und mit dem vor Freude strahlenden Psychologen Lars Werner sowie einer Sonnenblume für ein Selfie posiert.


    Noch am selben Tag, als Wolli, Maja und Jakob ohne Rücksicht auf Verluste oder Folgen des Öl-Stopps den Betrieb der Raffinerie störten, besetzten rund zwei Dutzend Anhänger der Letzten Generation das Audimax der Universität Leipzig. Sie weigerten sich, die Räumlichkeiten der Universität zu verlassen, bis die Rektorin Prof. Obergfell Robert Habeck öffentlich um eine „Lebenserklärung für jetzige und kommende Generationen“ bittet – eine „Erklärung gegen jegliche weitere fossile Infrastruktur“. Viele von ihnen verbrachten auf Isomatten und Schlafsäcken die Nacht im Hörsaal – ohne dass sie jemand daran hinderte. Stattdessen suchte man den Diskurs und lud laut einem Unisprecher Mitglieder der Gruppe am Donnerstag zu einer Rektoratssitzung ein. Eine Räumung des Hörsaals war zu diesem Zeitpunkt nicht geplant.


    Wenn man den Klima-„Aktivisten“ so weit entgegenkommt, geradezu vor ihnen kuscht, und die Straßen- oder Ölpipline-Blockierer nach kürzester Zeit wieder aus dem Polizeigewahrsam entlässt, ist es kein Wunder, dass sie munter weiter unsere Infrastruktur stören, die Normal-Bevölkerung auf ihrem Weg zur Arbeit aufhalten oder Radfahrer durch rutschige Flüssigkeit zum Sturz bringen und verletzen. Um sie von Straftaten und der Nötigung unschuldiger Bürger abzuhalten, bräuchte es harte Strafen – längere Gefängnisaufenthalte oder hohe Geldstrafen – und eine durchsetzungswillige wie -fähige Polizei. Ohne den politischen Willen, den Wahnsinn der Letzten Generation zu stoppen, wird das aber nicht möglich sein.

    https://www.tichyseinblick.de/meinun...nerie-schwedt/
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.752


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Klimaaktivisten: Letzte Generation - ein Fall für den Knast oder die Psychiatrie?

    Na ich hoffe, daß diese "Letzte Generation" wirklich die letzte ist und die Terroristen sich nicht noch vermehren...

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    48.924


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Klimaaktivisten: Letzte Generation - ein Fall für den Knast oder die Psychiatrie?

    Diese Leute sind wirklich das Letzte. Als linker Terrorist "Aktivist" ist man vor rechtlichen Konsequenzen geschützt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.04.2016, 07:55
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.10.2011, 07:50
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.10.2011, 06:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •