Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    48.924


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Fluthilfefonds fr Asylbetrger geplndert

    "Monumentales Fehlversagen"

    Katastrophen-Fonds fr Flchtlinge verwendet: Flutopfer bekommen nur 300 Euro!
    Spahn sagt WHO in diesen Tagen € 260 Mio. Euro zur Corona-Bekmpfung zu.
    Alle, die nun auf Hilfe von auen angewiesen sind, werden offenbar im Stich gelassen. Geld wird vermutlich nur in geringen Mengen bei den Hilfsbedrftigen ankommen. Denn, wie mehrere deutsche Medien berichten, “spendet” der deutsche Gesundheitsminister Spahn in den Tagen der Flutkatastrophe weitere 260 Millionen Euro an die WHO zur Bekmpfung der Corona-Pandemie. Diese Unsumme soll fr Tests, Behandlungen und Impfungen eingesetzt werden. Die Menschen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten wrden dieses Geld brauchen. Denn bereits im Jahr 2020 hat Deutschlands Gesundheitsminister 500 Millionen Euro fr die Pandemie an die WHO bezahlt. Aber nicht nur whrend der Corona-Pandemie gibt der lockere Umgang mit Steuergeld zu denken.[/COLOR]
    Flchtlinge bekommen Geld aus Hochwasser-Hilfsfonds

    Bereits 2014 titelte die Sddeutsche Zeitung: „Regierung soll Fluthilfe-Gelder fr Flchtlinge einsetzen“ Gelder, die in den Hochwasser-Hilfsfonds einbezahlt und nicht verbraucht wurden, sollten demnach der Flchtlingshilfe zu Gute kommen. Die durch die Unwetter entstandenen Schden waren damals geringer als erwartet. So wurde beschlossen, mit dem Rest aus dem 8-Milliarden-Fluthilfefonds die Kommunen und Lnder aufgrund der damals bereits steigenden Zahl von Asylwerbern zu untersttzen. Weshalb wird dieses Geld nicht in dem Fonds belassen, um fr weitere Schden gerstet zu sein? Erhalten Flchtlinge in Deutschland zu wenig Untersttzung vom Staat, sodass sie noch zustzlich mit Geldern aus Katastrophenfonds versorgt werden mssen?
    87,3 Milliarden Euro in D fr Flchtlinge von 2016 bis 2019

    Laut Recherchen lagen die flchtlingsbezogenen Ausgaben im deutschen Bundeshaushalt im Jahr 2019 auf einem Rekord-Niveau von sage und schreibe 23,1 Milliarden Euro. Verwendet wird das Geld fr die Versorgung von Migranten und fr die Bekmpfung von Fluchtursachen. Das deutsche Handelsblatt schreibt von einer Summe von 87,3 Milliarden Euro aus dem Budget des deutschen Bundeshaushalts in den Jahren 2016 bis inklusive 2019. Mit einer Summe von 1,86 Millionen Euro durch Spenden wurde im Jahr 2020 durch die UNO Flchtlingshilfe in Deutschland ebenfalls Geflchteten mit 83 Projekten geholfen. An Geld kann es also nicht mangeln.
    Nur schlappe € 300 Euro Soforthilfe fr Opfer Flutkatstrophe

    Weshalb hat man dann fr hilfsbedrftige Staatsbrger im eigenen Land nur eine Soforthilfe von € 300,- brig? „300 Euro Soforthilfe fr Flut-Opfer in Erftstadt“ schreibt die Bild am 18.07.2021. Im Text stellt sich dann heraus, dass die am schlimmsten betroffenen Anwohner 300 Euro unbrokratisch ausbezahlt bekmen. 300 Euro, wenn man durch diese Katastrophe sein ganzes Hab und Gut verloren hat.
    Verhhnung der Hochwasser-Opfer

    Irgendwie passt das zum Lacher von Armin Laschet (Ministerprsident von Nordrhein-Westfahlen und CDU), der bei einer Rede von Bundesprsident Frank-Walter Steinmeier, herumalberte und scherzte. Wochenblick berichtete. Seine nachtrgliche Entschuldigung wirkt eher wie ein Hohn gegenber den betroffenen Familien. Keinesfalls aber glaubwrdig.
    Warum lsst man die Menschen im Stich?

    Erschreckenderweise spart man aber nicht nur Geld bei deutschen Brgern, die ihr Hab und Gut verloren haben und verhhnt sie vor Ort ffentlich durch unpassendes Gelchter. Nein, man verwehrt ihnen auch ganz offensichtlich unter dreisten Vorwnden eingetroffene Hilfe. Viele freiwillige Helfer, die mit ihren Traktoren und Baumaschinen ankommen um Hilfe zu leisten, werden im Stich gelassen und von offiziellen Stellen nicht untersttzt.

    https://www.wochenblick.at/politik/k...-nur-300-euro/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beitrge
    2.750


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Fluthilfefonds fr Asylbetrger geplndert

    Einerseits tun mir die Hochwasseropfer leid , andererseits verstehe ich nicht, wie man wo baut wo bekannt ist da es ein berschwemmgebiet ist. Die Opfer haben keine Versicherungen abschieen knnen weil eben das Gebiet schon als Risikogebiet bekannt war....

    Ich mu mich beim Hauskauf selbst erkundigen ob die Gegend Risiken birgt. Das kann man VORHER machen. Wenn Versicherungen auch keine Versicherung anbieten, dann la ich die Finger von...

    Ich hab in D auch sehr gnstige Grundstcke gesehen - weil eben schon bekannt war, da wenn der Flu ber die Ufer tritt, der Keller unter Wasser steht und das Erdgescho.... Da la ich die Finger von...

    Gibt immer div. Grundstcke die sehr gnstig sind , aber dann mu man fragen ob man das Risiko eingeht - Grundstcke neben Klranlagen/Autobahnen etc sind auch gnstig - dann bitte auch nicht ber Gestank/Lrm meckern...

    Wenn man in ein Schwemmgebiet zieht, dann mu man leider damit rechnen da das zwar die letzten 10 Jahr gut gelaufen ist, aber man halt gewisses Risiko hat...
    Jeder der freiwillig dorthi nzog - hatte freie Wahl und konnte sich informieren. Wenn nichtmal Versicherung einen versichern will, dann sollte man das Grundstck nicht kaufen...Ich hab auch vorher gefragt/gegoogelt wie es mit dem Kauf aussieht- wie ist Internetverfgbarkeit... Wenn es da schon Probleme gab per Recherche, die Versicherung div. Sachen nicht versichern will, der Provider bei Buchung sagt, da die Bandbreite nicht gewhrleitet werden kann dann kaufe ich das Grundstck nicht - und auch als ich noch jung war hab ich vor der Miete gecheckt wie die Situation vor Ort ist...Nur gunstpg abgreifen und dann jammern - nein danke.... Risikogegenden sind nunmal gnstig, aber man mu halt einkalkulieren da ein Schadenfall eintritt.

    Edit: ich bin fr Hilfen fr deutsche die meinten die knnen gnstig wohnen die sich nicht informiert haben - sie sollten also nicht schlechter gestellt sein wie ein neuer Gast...

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    28.542
    Blog-Eintrge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Fluthilfefonds fr Asylbetrger geplndert

    Zitat Zitat von Narima Beitrag anzeigen
    Einerseits tun mir die Hochwasseropfer leid , andererseits verstehe ich nicht, wie man wo baut wo bekannt ist da es ein berschwemmgebiet ist. Die Opfer haben keine Versicherungen abschieen knnen weil eben das Gebiet schon als Risikogebiet bekannt war....

    Ich mu mich beim Hauskauf selbst erkundigen ob die Gegend Risiken birgt. Das kann man VORHER machen. Wenn Versicherungen auch keine Versicherung anbieten, dann la ich die Finger von...

    Ich hab in D auch sehr gnstige Grundstcke gesehen - weil eben schon bekannt war, da wenn der Flu ber die Ufer tritt, der Keller unter Wasser steht und das Erdgescho.... Da la ich die Finger von...

    Gibt immer div. Grundstcke die sehr gnstig sind , aber dann mu man fragen ob man das Risiko eingeht - Grundstcke neben Klranlagen/Autobahnen etc sind auch gnstig - dann bitte auch nicht ber Gestank/Lrm meckern...

    Wenn man in ein Schwemmgebiet zieht, dann mu man leider damit rechnen da das zwar die letzten 10 Jahr gut gelaufen ist, aber man halt gewisses Risiko hat...
    Jeder der freiwillig dorthi nzog - hatte freie Wahl und konnte sich informieren. Wenn nichtmal Versicherung einen versichern will, dann sollte man das Grundstck nicht kaufen...Ich hab auch vorher gefragt/gegoogelt wie es mit dem Kauf aussieht- wie ist Internetverfgbarkeit... Wenn es da schon Probleme gab per Recherche, die Versicherung div. Sachen nicht versichern will, der Provider bei Buchung sagt, da die Bandbreite nicht gewhrleitet werden kann dann kaufe ich das Grundstck nicht - und auch als ich noch jung war hab ich vor der Miete gecheckt wie die Situation vor Ort ist...Nur gunstpg abgreifen und dann jammern - nein danke.... Risikogegenden sind nunmal gnstig, aber man mu halt einkalkulieren da ein Schadenfall eintritt.

    Edit: ich bin fr Hilfen fr deutsche die meinten die knnen gnstig wohnen die sich nicht informiert haben - sie sollten also nicht schlechter gestellt sein wie ein neuer Gast...
    Du verkennst, dass die Orte im Ahrtal mehr als 1000 Jahre alt sind und sogar noch lter und bereits in der Zeit der Merowinger existierten.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beitrge
    10.211


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Fluthilfefonds fr Asylbetrger geplndert

    Gesunder Menschenverstand ist rar geworden. Es sollte mglich sein, sich entsprechend versichern, auch in Risikogebieten.

  5. #5
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    48.924


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Fluthilfefonds fr Asylbetrger geplndert

    Es ist richtig, dass das Ahrtal hufiger berschwemmt wurde. Aber es geht ja hier um die Ungeheuerlichkeit der Politiker, dass Gelder einfach zweckentfremdet werden. In Berlin wurden Gelder, die fr die Obdachlosen gedacht waren, fr "Flchtlinge" ausgegeben. So spart man sich den Weg neue Gelder beantragen zu mssen. Man nimmt einfach das was da ist, auch wenn es zu vllig anderen Zwecken gedacht ist. Das wird seit Jahrzehnten mit der Rentenkassen so gehandhabt. Hat man je gehrt, dass fr "Flchtlinge" kein Geld da ist?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.12.2016, 18:00
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.12.2016, 17:20
  3. Deutschland wird geplndert
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.05.2016, 09:31

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •