Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    48.924


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Ein sicheres Land? Täglich wird gemordet, aber Ministerin Faeser lügt

    Tag für Tag werden in Deutschland Menschen ermordet oder totgeschlagen, Frauen vergewaltigt usw. Besorgniserregende Zahlen für den Bürger, erfreuliche Zahlen für Innenministerin Faeser.....


    Innenministerin Faeser stellt Kriminalstatistik vor:

    „Wir sind ein sehr sicheres Land“

    BerlinDer positive Trend der vergangenen Jahre setzt sich in der neuen Polizeilichen Kriminalstatistik weiter fort: Die Straftaten in Deutschland gehen zurück. Getrübt wird die Entwicklung durch einen massiven Anstieg beim Missbrauch von Kindern, bei der Cyberkriminalität und Vergehen an den Kriegsflüchtlingen.
    Gute Nachrichten sind in diesen Tagen rar, doch die Entwicklung der Kriminalität in Deutschland stellt eine Ausnahme dar. Entsprechend gut gestimmt stellte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) die neuen polizeilichen Zahlen für das vergangene Jahr vor: Die Statistik zeige in den meisten Bereichen eine „sehr positive Entwicklung“, sagte Faeser am Dienstag in Berlin, und kam zu dem Schluss: „Wir sind ein sehr sicheres Land und ein starker Rechtsstaat“. Erheblich getrübt wird die gute Bilanz allerdings durch einen massiven Anstieg beim Missbrauch von Kindern, bei der Cyberkriminalität und Vergehen an den Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine.

    Entwicklung der Straftaten

    Seit 2016 ist die Zahl der Straftaten in Deutschland rückläufig, dieser Trend setzte sich auch im vergangenen Jahr fort. Mit knapp über fünf Millionen Taten im Jahr 2021 ist ein neuer Tiefstwert erreicht – das ist ein Rückgang von knapp fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Einen neuen Höchstwert erreichte stattdessen die Aufklärungsquote bei der Kriminalität, sie beläuft sich auf 58,7 Prozent im vergangenen Jahr. Faeser führte das auf die „exzellente Arbeit der Polizei und Sicherheitsbehörden“ zurück. „Es zahlt sich jetzt aus, dass die Polizeien in Bund und Ländern in den letzten Jahren personell verstärkt wurde“, sagte die Ministerin. Investitionen in die Polizei würden allen Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommen. Im Detail zeigt sich das etwa beim Rückgang der Fälle von Mord und Totschlag (minus 12 Prozent im Vergleich zu 2020), von schwerer Körperverletzung (minus 6), von Raubdelikten (minus 11), von Diebstahl (minus 12) und besonders deutlich von Wohnungseinbrüchen (minus 28). Diese Entwicklung hängt auch mit der Corona-Pandemie zusammen: Wenn der Einzelhandel geschlossen ist, kann es keinen Ladendiebstahl geben. Wenn Menschen verstärkt zu Hause und im Homeoffice sind, gehen die Hauseinbrüche zurück. Das alles habe das Leben von Kriminellen schwer gemacht, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz und bayerische Innenminister, Joachim Herrmann

    Missbrauch von Kinder

    Über diese positive Entwicklung legt sich ein Schatten – „und zwar ein sehr dunkler Schatten“, sagte Ministerin Faeser. So nahm der sexuelle Missbrauch von Kindern deutlich zu, um mehr als 6 Prozent auf insgesamt mehr als 15.500 Fälle im vergangenen Jahr. Die Delikte im Zusammenhang mit der Kinder- und Jugendpornografie haben sich teilweise sogar mehr als verdoppelt, insgesamt zählt die Statistik hier 44.276 Fälle. Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, führt diesen massiven Anstieg vor allem auf eine bessere Aufhellung des Dunkelfeldes zurück. Entscheidend für die Ermittlungen des BKA sind dabei Hinweise aus den USA, namentlich vom Nationalen Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (NCMAC), zurück. Die halbstaatliche US-Institution weist das BKA auf mögliche strafbare Inhalte hin, die dann geprüft und nachverfolgt werden. Damit sei es möglich Schritt für Schritt „das wahre Ausmaß dieser Kriminalität zu erkennen und auch unerkannte Missbrauchsfälle zu erkennen“, sagte Münch. Man könne bereits jetzt prognostizieren, dass die Fälle weiter ansteigen werden. Gewalttaten gegen Kinder und Jugendliche als Schwächste der Gesellschaft seien „besonders zu verachten“, so der BKA-Chef.

    Cyberkriminalität

    Auch die Cyberkriminalität nimmt zu. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt mehr als 146.000 Fälle gezählt, was einem Anstieg um rund 12 Prozent entspricht. BKA-Präsident Münch beschrieb eine strukturelle Veränderung in den vergangenen Jahren: weg von der Eigentumskriminalität, hin zu Cyber-Delikten. Letztere haben sich seit 2015 etwa verdoppelt. Münch sprach von einer Verschiebung vom analogen Hellfeld ins digitale Dunkelfeld. Während Eigentumsdelikte sehr häufig angezeigt würden, sei die Anzeigequote bei der Cyberkriminalität sehr gering. Digitale Vernetzung, grenzüberschreitende Kriminalität und riesige Datenmengen stellen die Ermittlungsbehörden vor besondere Herausforderungen. Dennoch ist am Dienstag ein Erfolg gelungen: Der weltweit größte illegale Marktplatz im Darknet mit dem Namen „Hydra Market“ wurde von deutschen Behörden abgeschaltet. Innenministerin Faeser sprach von „einem der bedeutendsten Ermittlungserfolge“.

    Taten gegen Kriegsflüchtlinge


    Auch sexuelle Übergriffe und Taten gegen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine kamen bei der Vorstellung der Kriminalstatistik zur Sprache. „Es ist nur sehr schwer zu ertragen, wenn man von Taten hört, bei denen die Not der Geflüchteten ausgenutzt wird“, sagte Faeser. „Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um diesen Menschen wieder ein Gefühl von Sicherheit zu geben“. Bei den Geflüchteten handelt es sich vor allem um Frauen, Kinder und alte Menschen. Insgesamt wurden bisher rund 200 Straftaten pro Woche gegen Ukraine-Flüchtlinge gezählt. Diese richteten sich laut BKA-Präsident Münch mehrheitlich gegen russischstämmige Menschen. Insgesamt wurden neun Fälle von sexualisierten Übergriffen gezählt, die meisten davon in Sammelunterkünften. Zudem gebe es viele Verdachtsfälle.

    Kriminalstatistik: „Wir sind ein sehr sicheres Land“ (rp-online.de)


    .......hat die Ministerin recht, ist der Rückgang an Straftaten im Vergleich zu früher ein gutes Zeichen? Nein, keineswegs. Die Corona-Maßnahmen haben auch die Kriminellen in ihren Aktivitäten eingeschränkt. 5 Millionen Straftaten als gute Nachricht zu feiern, ist absurd.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    16.934
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Ein sicheres Land? Täglich wird gemordet, aber Ministerin Faeser lügt

    „Wir sind ein sehr sicheres Land“
    Sicher sind wir in einem Land, aber das heißt noch lange nicht, daß es sicher ist, wenn man Bürger dieses Landes ist.
    Sicher ist bei uns nur, wer nicht hierher gehört.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    48.924


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Ein sicheres Land? Täglich wird gemordet, aber Ministerin Faeser lügt

    Das Schlimme ist ja, dass man sich sehr schnell an die ausufernde Kriminalität zu gewöhnen scheint. Verglichen mit Südafrika sind wir ein sicheres Land, verglichen mit Japan herrschen hier dystrophische Zustände.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.08.2013, 14:22
  2. In Darfur wird weiter massenhaft gemordet - ZEIT ONLINE
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.01.2011, 16:20
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.04.2010, 12:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •