Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.561
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    "Eine mächtige Atommacht" Putin droht dem Westen mit massivem Gegenschlag

    "Eine mächtige Atommacht"
    Putin droht dem Westen mit massivem Gegenschlag


    In seiner Fernsehansprache, mit der er den Krieg gegen die Ukraine einleitet, droht Russlands Präsident Putin dem Westen. Wer in die Entwicklungen eingreife, müsse mit Folgen rechnen, "wie Sie es in Ihrer Geschichte noch nie gesehen haben".



    Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem Westen mit massiven Konsequenzen gedroht, sollte er der Ukraine zu Hilfe kommen. Zugleich machte er klar, dass es ihm keineswegs nur - wie von ihm behauptet - um Hilfe für die Separatisten in der Ostukraine geht, sondern um einen militärischen Sieg über das gesamte Land.

    Seine Drohung gegen den Westen bezeichnete Putin als "sehr wichtigen" Hinweis für jene, "die versucht sein könnten, von außen in diese Entwicklungen einzugreifen". Wer auch immer versuche, sich Russland in den Weg zu stellen, oder wer Bedrohungen für Russland oder das russische Volk schaffe, der müsse wissen, "dass die Reaktion Russlands sofort erfolgen wird, und dass die Folgen so sein werden, wie Sie es in Ihrer Geschichte noch nie gesehen haben", sagte Putin in der Fernsehansprache, mit der er den russischen Einmarsch in die Ukraine ankündigte. Russland sei auf alle möglichen Ereignisse vorbereitet. "Alle diesbezüglich notwendigen Entscheidungen wurden getroffen. Ich hoffe, dass meine Worte gehört werden."

    Putin drohte nicht explizit mit einem atomaren Angriff. Der Politikwissenschaftler Johannes Varwick sagte dem Redaktionsnetz Deutschland aber, die Situation sei "brenzlich und es ist kein Naturgesetz, dass Russland nicht doch noch einen Nuklearkrieg beginnt". Putin handele "schon lange nicht rational". An anderer Stelle in seiner Rede wies Putin darauf hin, dass Russland "eine der mächtigsten Atommächte der Welt" sei. Russland verfüge über modernste Waffen und es solle "keinen Zweifel geben, dass jeder möglicher Angreifer eine Niederlage erleben und bedrohliche Konsequenzen erleben" werde.


    NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, Putins aggressive Rhetorik mache dem Bündnis große Sorgen. Eine militärische Unterstützung der Ukraine schloss er aus. Es gebe keine NATO-Truppen in der Ukraine "und wir haben auch keine Pläne, NATO-Truppen in die Ukraine zu entsenden", sagte Stoltenberg.
    Aus Putins Sicht ist Russland das Opfer

    Putin selbst stellte seinen Krieg als rein defensiv dar. "Der Zweck dieser Operation ist, Menschen zu verteidigen, die seit acht Jahren Erniedrigung und Völkermord und das Regime in Kiew zu erleiden hatten", sagte er. "Um das zu erreichen, werden wir anstreben, die Ukraine zu demilitarisieren und zu entnazifizieren sowie jene vor Gericht zu bringen, die zahlreiche blutige Verbrechen gegen Zivilisten begangen haben, darunter auch Zivilisten der Russischen Föderation."


    Putin wirft der Ukraine schon seit Längerem einen "Genozid" vor und behauptet zugleich, Ukrainer und Russen seien ein und dasselbe Volk. In seiner Fernsehansprache machte er allerdings kein Geheimnis daraus, dass das zentrale Motiv für seinen Überfall auf die Ukraine die Ambitionen des Landes war, NATO-Mitglied zu werden: Die Osterweiterung des Bündnisses war das erste Thema seiner Rede, die er wie bereits am Montag an einem Schreibtisch sitzend absolvierte.


    Auch jetzt hielt Putin wieder eine lange, gewundene Rede, in der er dem Westen die Schuld an allem gab und Russland als ewiges Opfer darstellte. "Jene, die globale Dominanz anstreben, haben Russland als ihren Feind erkoren." Im Dezember 2021 habe Russland einen weiteren Versuch gestartet, eine Einigung mit den USA zu erzielen. Moskau hatte damals unter anderem gefordert, dass sich die NATO auf ihre Position von 1997 zurückzieht, also vor den Beitritten aller heutigen osteuropäischen Mitgliedsländer, sowie einen dauerhaften Verzicht auf einen Beitritt der Ukraine. Die NATO wies dies unter Verweis auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker zurück. Bundeskanzler Olaf Scholz und andere Vertreter des Bündnisses betonten, dass dieses Thema nicht auf der Tagesordnung stehe. Selbst Russland weiß, dass die NATO gemäß ihren Statuten die Ukraine nicht als Mitglied akzeptieren kann, weil es dort einen innenpolitischen Konflikt gibt.
    Putin beruft sich auf das Recht der Selbstverteidigung

    "Unsere Anstrengungen waren vergebens", sagte Putin in seiner halbstündigen Ansprache über die Forderungen vom Dezember. Er verglich die Situation mit 1940/41, als die Sowjetunion sich bemüht habe, Krieg "um jeden Preis" zu verhindern. Das Ergebnis sei gewesen, dass das Land auf die Invasion von Nazi-Deutschland nicht vorbereitet gewesen sei. "Das Land stoppte den Feind und besiegte ihn, aber das hatte einen kolossalen Preis."
    Auch in diesem Kontext stellte Putin seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine als Defensivkrieg gegen die NATO dar. "Sie haben uns keine andere Wahl gelassen, um Russland und unser Volk zu verteidigen, als die, die wir heute nutzen müssen." Putin berief sich sogar allen Ernstes auf Artikel 51 der UN-Charta, das Selbstverteidigungsrecht von Staaten regelt. Es sei nicht der Plan, das ukrainische Territorium zu okkupieren, behauptete Putin.


    Politikwissenschaftler Varwick geht davon aus, dass Putin nicht mehr davon abzubringen sein wird, "die Ukraine einzunehmen und einen Regimewechsel durchzusetzen". Dafür sei er zu weit gegangen. "Wir können jetzt nur darauf setzen, dass die Ukraine der letzte Schritt Putins ist."

    https://www.n-tv.de/politik/Eine-mae...e23151712.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    9.341


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: "Eine mächtige Atommacht" Putin droht dem Westen mit massivem Gegenschlag

    Ich denke, Putin glaubt wirklich, dass zumindest die USA, Russland in Stücke hauen möchten - während des Kalten Krieges - aber insbesondere danach, als Russland „geschwächt“ war, da gab es die Gelegenheit dazu, das „Riesenreich“ endgültig unschädlich zu machen. Die russische Elite, auch noch viele aus Sowjetzeiten, darunter Putin, möchten das um - wie wir jetzt erleben - um jeden Preis verhindern.

    Der Angriffsplan auf die Ukraine lag bestimmt schon länger als Option in der Schublade. Wer weiss, welche anderen noch.

    Der Westen denkt noch immer, er könne mit Moral und Feminismus und Klima Aussenpolitik betreiben. Selbst die Angriffskriege werden aus moralischen Gründen geführt - Putin versucht auch seinen Angriffskrieg als moralische Geste zu verkaufen - Verhinderung eines Genozids etc. Diese Schallplatte kennt man schon vom Kosovokrieg. Sonst geht es bei den moralischen Vorwänden meist um die Befreiung von Diktatoren, die schon etliche Jahre regieren aber nun plötzlich weg sollen … . Natürlich sind das alles Vorwände um die „Gutmenschen“ für den Krieg zu begeistern. In Wahrheit geht es um Geopolitik.

    Ehrlich wäre es, wenn die NATO sagt, dass es ihr darum geht, die russische Einflusssphäre zurückzudrängen. Die amerikanische Einkreisungspolitik ist allen Akteuren bekannt. Umgekehrt wäre ehrlich, wenn Russland sagt, dass es darum geht, die westliche Einflusssphäre zurück zu drängen. D.H. möglichst aus dem ehemals sowjetischen Raum.

    Unter Hillary Clinton hätte es diesen Krieg schon gegeben. Sie war auf totale Konfrontation ausgerichtet. Biden als Person hält sich auffällig zurück … vielleicht weil es suspekte geschäftliche Verbindungen zur Ukraine gibt? Ist er persönlich erpressbar?
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil. Im Zweifel ... für die Freiheit.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    48.924


    4 out of 4 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: "Eine mächtige Atommacht" Putin droht dem Westen mit massivem Gegenschlag

    Putin hält nicht zu unrecht den Westen für schwach und degeneriert. Ein alter US-Präsident der eine USA im Niedergang regiert und ein Europa, das von Tunten und kleinen Pipi-Mädchen - die sich als Klimaaktivisten bezeichnen - am Nasenring durch die Manege geführt wird. Dank Merkel ist die Bundeswehr zerstört, unser Land ist allen Problemen völlig hilflos ausgeliefert.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    5.959


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: "Eine mächtige Atommacht" Putin droht dem Westen mit massivem Gegenschlag

    Realist, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    "...und dann gewinnst Du!"

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.561
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: "Eine mächtige Atommacht" Putin droht dem Westen mit massivem Gegenschlag

    Russland kündigt Vergeltung für westliche Sanktionen an

    Russland hat Vergeltung für vom Westen verhängte Sanktionen angekündigt. "Es versteht sich von selbst, dass Vergeltungsmaßnahmen folgen werden", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau. "Wie symmetrisch oder asymmetrisch sie sein werden, wird von der Analyse der Beschränkungen abhängen", die Russland auferlegt worden seien.

    Der Westen hatte den russischen Großangriff auf die Ukraine scharf verurteilt. US-Präsident Joe Biden gab am Donnerstag Strafmaßnahmen gegen mehrere russische Banken sowie Exportkontrollen bekannt, die nach seinen Worten "mehr als die Hälfte der High-Tech-Importe Russlands abschneiden" werden.

    Die EU-Staats- und Regierungschefs gaben am Donnerstagabend grünes Licht für ein neues Sanktionspaket. Die Sanktionen betreffen laut einer Gipfelerklärung den russischen Finanz-, Energie- und Transportsektor, den Export von Dual-Use-Gütern, die für zivile und militärische Zwecke genutzt werden können, die Visa-Vergabe für russische Staatsbürger sowie eine Reihe "russischer Einzelpersonen".

    https://www.gmx.net/magazine/politik...ionen-36627614
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.09.2015, 13:50
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.12.2014, 15:20
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.08.2011, 20:50
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2010, 09:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •