Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    27.582


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Grüne: Özedemir will Preise regulieren - was dies wirklich bedeutet

    Özdemir und die künftige Landwirtschaftspolitik

    Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir will Fleisch teurer machen. In den Ställen sollen weniger Tiere stehen und auf die Felder weniger Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden.

    Cem Özdemir, der bisher nicht durch übertrieben substanzielle Aussagen zur Landwirtschaft aufgefallen ist und den der Zufall auf den Chef-Sessel des Landwirtschaftsministeriums gespült hat, sagte Bild am Sonntag: »Es darf keine Ramschpreise für Lebensmittel mehr geben, sie treiben Bauernhöfe in den Ruin, verhindern mehr Tierwohl, befördern das Artensterben und belasten das Klima. Das will ich ändern.«


    Als ob er das ändern könnte! Ein Landwirtschaftsminister kann, das hat Özdemir offenbar noch nicht begreifen können, nicht par ordre du mufti die Preise für Fleisch erhöhen. Er hat schlicht keine Handhabe dazu, kann nicht einfach festlegen, dass die deutschen Bauern mehr vom Verkaufspreis bekommen sollen.

    Deutsche Landwirtschaftspolitik könnte nur Steuern für alle auf Endprodukte packen. Doch teurere Produkte im Laden bedeuten nicht, dass Landwirte mehr bekommen. Er müsste die Marge des Handels verknappen. Die ist in den letzten Jahren bei Schweinefleisch von 2,60 auf 3,60 Euro pro Kilogramm gestiegen. Der Handel steckt sich pro Kilogramm also einen Euro mehr ein. Die Erzeugerpreise sind dagegen drastisch gesunken. Der Bauer bekommt lediglich durchschnittlich 1,23 Euro pro Kilogramm Schweinefleisch.


    Lebensmittelproduktion geschieht heute am Weltmarkt. Dort wird zu Kosten produziert, die deutlich unter den hohen Kosten deutscher Landwirte liegen. Die Fleischproduktion außerhalb Deutschlands unterliegt keinen solch drastischen Einschränkungen wie hierzulande. Die sind politisch gewollt und zerstören eine hoch entwickelte leistungsfähige einheimische Landwirtschaft.

    Ein ungleicher Wettbewerb: Je mehr Landwirtschaftspolitik einheimischen Bauern das Leben schwerer macht, desto mehr Betriebe geben hierzulande auf. Folge: Das Ausland kann mehr nach Deutschland exportieren. Da nutzt vermutlich auch eine Kennzeichnungspflicht nicht viel. Eine Bevölkerung, die immer weniger im Portemonnaie hat, kauft nach dem Preis ein. Letztlich haben die hochtechnisierten und effizienten Handelsketten mit ihren günstigen Preisen mehr dazu beigetragen, dass es zu keinen Hungeraufständen kommt, als der ach so umweltbewusst einkaufende Besserverdienende im Bioladen.

    Doch deren Schnitzel würde noch teurer werden, wenn nicht neben der Fleischtheke die arme Oma Gehacktes im Sonderangebot kaufen würde. Denn nur weil vom Schwein alles verwertet wird und der Teil, der hierzulande nicht gegessen, sondern exportiert wird, ist der Preis immer noch günstig. So kaufen Kunden hierzulande meist Schnitzel und Koteletts – Schweineohren, Schnauzen und Pfoten gehen beispielsweise nach China, die dort sehr nachgefragt werden. Früher ging fettes Bauchfleisch vornehmlich nach Russland, wo es gefragt war. Die Verbraucherpreise in Deutschland werden teurer, wenn nicht alle Teile verwendet werden. Ansonsten müssten die nicht verkauften Teile entsorgt werden, und damit würden Schnitzel teurer.


    Özdemir und seine Gefolgsleute verstehen nicht, wo Preise gemacht werden. Die grünen Truppen im Landwirtschaftsministerium könnten eine Besteuerung auf Einfuhren erheben. Doch alle Handelsabkommen sind wesentlich darauf ausgerichtet, deutsche Industrieprodukte zu verkaufen. Als Gegenleistung bieten die nicht so hoch entwickelten Länder ihre Produkte an. Das sind häufig Lebensmittel und Vorprodukte. Das würde einen Eingriff in vielfältig verflochtene und mühsam vereinbarte Handelsbeziehungen bedeuten.


    Das Einzige, was Özdemir könnte: die überbordende Bürokratie abbauen und jene Kohorten Kontrolleure in Landwirtschaftsämtern, Kammern und Behörden abbauen. Die Dokumentationspflichten kosten vor allem kleine und mittlere Bauern erhebliche Summen. Erfolg: Der Verbleib der Gülle eines jeden Schweines in deutschen Ställen ist mittlerweile genauer und zuverlässiger registriert, statistisch erfasst und dokumentiert als die zusammengeschusterten Coronazahlen in Krankenhäusern.

    Während landwirtschaftliche Großbetriebe mit eigenem Personal die bürokratischen Hürden erfüllen können, bleibt überforderten kleineren Bauern nichts anderes übrig, als diese Aufgaben an Landwirtschaftskammern zu übergeben. Die benötigen neue Leute und werden dadurch immer fetter. Heerscharen an Bürokraten füttern so wiederum Bürokraten in der Verwaltung. Bezahlen müssen am Ende Landwirt und Verbraucher. Statt am Rechner Statistiken in Hunderte von Tabellen zu füllen, könnte sich der Bauer mehr um seinen landwirtschaftlichen Betrieb kümmern.


    Stattdessen bedient Özdemir die Wünsche der grün angehauchten Städter, die zwar Roggen nicht von Weizen unterscheiden können, aber sehr wohl wissen wollen, was fachlich gut ausgebildete Landwirte tun müssen.
    Die »Nachfragemacht des Staates« wolle er nutzen, um mehr »bio« auf die Felder zu bringen. Die »Bio«-Nische bleibt recht konstant bei 12 Prozent; die Idee zu äußern, diesen Markt auf 30 Prozent hochzuschrauben, kann nur jemand Unkundigem einfallen. Viele Bauern stünden in den Startlöchern, um Hanf anzubauen, meint er, ohne eine Ahnung von den Anbaumengen und dem Ertrag zu haben, die fürs Kiffen gebraucht werden. Der bisherige Indoor(!)-Anbau reicht für alle, um sich die Birne wegzukiffen, wenn der Weizen fürs Brotmehl fehlt. Unsäglicher geht’s nicht mehr.

    https://www.tichyseinblick.de/meinun...-lebensmittel/


    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    9.969


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grüne: Özedemir will Preise regulieren - was dies wirklich bedeutet

    Na, sich die Birne wegzukiffen, war doch in den 60ern und 70ern total angesagt.

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    47.307


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grüne: Özedemir will Preise regulieren - was dies wirklich bedeutet

    Özdemir ist eben durch und durch Grüner. Diese Leute sind weltfremde Ideologen, viel zu sehr Theoretiker aber nie Praktiker. Sein Klientel sind die wohlhabenderen Bürger, die sich die grüne Politik leisten können. Deutschland ist kein abgeschotteter Markt. Liefern deutsche Bauern kein Billigfleisch, dann tun es die Franzosen oder Holländer. Özdemir ist wie so viele Linke der Meinung das Volk erziehen zu müssen. Er spielt sich als moralische Instanz auf, ist selbst aber nur ein Trickser und Betrüger. Im Jahr 2002 fiel er erstmals auf......


    Sechs Mal soll Grünen-Abgeordneter Cem Özdemir dienstlich gesammelte Bonusmeilen für private Flüge genutzt haben......https://www.faz.net/aktuell/politik/...en-172490.html

    ........für eine gewisse Schamfrist zog sich Özdemir damals aus der Bundespolitik zurück. 2014 posierte er für ein Youtube-Video. Dabei war im Hintergrund eine Hanfpflanze zu sehen. Die Staatsanwaltschaft ermittelte anfangs, stellte dann aber die Ermittlungen ein. Ein Politiker hat eben Sonderrechte.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    9.969


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grüne: Özedemir will Preise regulieren - was dies wirklich bedeutet

    Die Pflanze brauchte er bestimmt aus medizinischen Gründen ..

  5. #5
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    47.307


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grüne: Özedemir will Preise regulieren - was dies wirklich bedeutet

    Um sich keine Kritik der Umweltfanatiker einzuhandeln, will Aldi sein Produktsortiment in Zukunft nach Grünen-freundlichen Kriterien ausrichten. Die Leidtragenden werden die Bauern sein....


    Landwirte kritisieren Aldis »Tierwohl«-Pläne
    »Viele kleinere Milchbauern werden dichtmachen«
    Der Discounter Aldi will bald nur noch Milch der Haltungsstufen drei und vier verkaufen. Was viele Verbraucher freuen dürfte, erzürnt die Bauern: Sie fürchten, auf den teuren Umrüstungskosten für ihre Ställe sitzenzubleiben.
    Aldi Nord und Süd, zusammen größte Milcheinkäufer der Republik, hatten am Donnerstag verkündet, schrittweise aus dem Verkauf konventioneller Frischmilch der unteren Stufen 1 und 2 aus.zusteigen. Ab 2030 soll im Regal dann nur noch Milch der Haltungsstufen 3 und 4 stehen. Diese ermöglichen dem Milchvieh etwa mehr Platz, frische Luft oder gar Auslauf im Freien sowie gentechnikfreies Futter. Bio-Milch entspricht automatisch der höchsten Haltungs.stufe. Edeka hat Ähnliches vor.
    »Viele kleinere Milchbauern werden dichtmachen«, sagt Ottmar Ilchmann, Chef der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft Niedersachsen/Bremen. »Mit ein, zwei Cent mehr, die Landwirte aus derartigen Programmen erwarten dürften, lässt sich kein Stallumbau finanzieren.«... https://www.spiegel.de/wirtschaft/ba...f-556f58424757
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  6. #6
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    27.582


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grüne: Özedemir will Preise regulieren - was dies wirklich bedeutet

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Um sich keine Kritik der Umweltfanatiker einzuhandeln, will Aldi sein Produktsortiment in Zukunft nach Grünen-freundlichen Kriterien ausrichten. Die Leidtragenden werden die Bauern sein....
    Wieder ein paar Arbeitslose mehr, ein paar Hungerleider, die auf Staatskosten miternährt werden müssen, weil man ihnen die Grundlage nahm, mit eigenen Kräften für ihr Auskommen zu sorgen. Die Rechnung wird mithin immer länger, Entlassene, Flüchtlinge, insolvent gegangene Unternehmen und Kleinbetriebe und in Hartz IV ausgesteuerte Bauern, denen ihr Geschäftsbetrieb untersagt wurde. Die Zahl der Sozialhilfeempfänger steigt eklatant bzw. der Hartz IV Empfänger. Da ist es ja nur gut, dass man Hartz IV demnächst in Bürgergeld umbenennt.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Nach Urin-Studien: EU will Klo-Spülungen regulieren
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.05.2017, 16:32
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.03.2016, 06:56
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.12.2015, 14:40
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.01.2015, 05:53
  5. EU will Klo-Spülungen regulieren
    Von Schurliwurli im Forum Staatsstreich, Putsch, Revolution, Bürgerkrieg
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 03.11.2013, 10:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •