Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    47.307


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Armenien wird wieder verarscht

    Als 1993 in der Türkei die Erde bebte und die Welt Hilfe leistete, wurden die Angebote, die aus Armenien kamen, schroff zurückgewiesen. 1988 kamen bei einem schweren Beben in Armenien 50000 Menschen ums Leben. In der Türkei wurde diese Katastrophe mit Freude zur Kenntnis genommen und mit ausgelassenen Tänzen und Allahu Akbar-Rufen gefeiert. Die wenigen Armenier, die es in der Türkei noch gibt, erleben täglich Repressalien und Attacken. Der Mord an Hrant Dink führte der Welt vor Augen, welcher Hass in der Türkei den Armeniern entgegenschlägt. Der Mörder wurde wie ein Volksheld gefeiert.
    Vor ein paar Monaten unterstützte die türkische Armee das Nachbarland Aserbeidschan bei der Eroberung einer von Armeniern besiedelten Region. Ein vierter Völkermord an den Armeniern. 1894-1895 fielen mehr als 300000 in der Türkei lebende Armenier türkischen Truppen zum Opfer. 1909 starben bei einem Massaker 30000 Armenier und 1915-1918 verloren rund 1,5 Millionen Armenier durch Türken ihr Leben. Die feigen Türken leugnen bis heute, was die Welt weiß, drehen sogar die Tatsachen um und behaupten, dass sie von den Armeniern angegriffen wurden.
    Es erstaunt, dass sich nun türkische und armenische Diplomaten trafen. Die ansonsten dauerbeleidigten Türken sind über ihren Schatten gesprungen. Aber nur, weil sie etwas von den Armeniern wollen. Wären die Armenier stark und kein Kleinstaat, würden sie den Türken die kalte Schulter zeigen, aber leider spinnen die Russen im Hintergrund die Fäden .......


    Die Türkei und Armenien wollen nach Jahren der diplomatischen Eiszeit wieder miteinander sprechen. Beide Seiten unternahmen jetzt die seit Wochen erwarteten ersten Schritte in Richtung einer Normalisierung ihrer schwierigen bilateralen Beziehungen. Am Montagabend kündigte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoglu die Ernennung eines Sonderbeauftragten für Armenien und die Wiederaufnahme der Charterflüge zwischen Istanbul und der armenischen Hauptstadt Eriwan an.

    Am Dienstag gab auch das armenische Außenministerium bekannt, einen „Sonderbeauftragten für den Dialog“ mit der Türkei zu ernennen. Armenien sei „zu einer Normalisierung der Beziehungen zur Türkei ohne Vorbedingungen bereit“, sagte der Sprecher des armenischen Außenministeriums, Vakhan Hounanian. Vorausgegangen waren indirekte Treffen des armenischen Regierungschefs Nikol Paschinjan mit dem aserbaidschanischen Präsident Ilham Alijew Ende November im russischen Sotschi. Beide hatten separat mit Präsident Wladimir Putin gesprochen.
    Die türkische Führung deutete ihre Bereitschaft zu Gesprächen mit Armenien seit Oktober an. Am 26. Oktober hatte der türkische Präsident Tayyip Erdogan bei einem Besuch in Fuzuli, das Aserbaidschan ein Jahr zuvor von Armenien erobert hatte, gesagt, für eine Normalisierung der Beziehungen der Türkei mit Armenien geben es keine Hindernisse, sollte Armenien den ehrlichen Willen aufbringen, seine Probleme mit Aserbaidschan beizulegen.
    Korridor unter russischer Verantwortung

    Am 9. November, dem ersten Jahrestag des Waffenstillstands, der den sechswöchigen Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien beendet hat, forderte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar, Armenien auf, die Friedensgesten der Führungen in Ankara und Baku nicht ungenutzt verstreichen zu lassen. In dem Krieg hatten aserbaidschanische Truppen, unterstützt durch türkische und israelische Drohnen, weite Teile der Region Nagornyj-Karabach erobert, die überwiegend von Armeniern besiedelt war, völkerrechtlich aber als Teil Aserbaidschans gilt.
    Die Türkei konkretisierte ihre Wünsche auf dem achten Gipfeltreffen des Kooperationsrates der Türkisch sprechenden Staaten am 12. November in Istanbul; Ankara nutzt dieses im Jahr 2009 gegründete Gesprächsformat zunehmend, um seinen Einfluss in Zentralasien wie in den neunziger Jahren wieder geltend zu machen. Erdogan verwendet die Plattform, um sich als der Führer der eine Turksprache sprechenden Welt in Szene zu setzen.

    Im Mittelpunkt der Projekte des Kooperationsrats steht die Schaffung eines Transportkorridors zwischen den Mitgliedstaaten, also von der Türkei bis nach Kasachstan an die chinesische Grenze. Dazu bedarf es jedoch eines Korridors durch Armenien. Denn die Türkei hat lediglich eine zehn Kilometer lange Landgrenze zur aserbaidschanischen Enklave Nachitschewan, die aber nicht mit Aserbaidschan verbunden ist.
    Die Schaffung eines solchen, nach dem Gebirgskamm Sangesur benannten Korridors ist schon im Waffenstillstandsabkommen vom November 2020 vorgesehen. Demnach würde Russland für die Sicherheit des Korridors verantwortlich sein. Im Januar hatten Russland, Armenien und Aserbaidschan eine Arbeitsgruppe eingerichtet, um Vorschläge für die Verbesserungen der Transportverbindungen zu erarbeiten.

    Das Tor in den Südkaukasus

    Möglicherweise waren die Pläne für diesen Korridor auch der Anlass für die großen iranischen Militärmanöver Anfang Oktober an der Grenze zu Armenien und Aserbaidschan. Denn Iran fürchtet um seine engen Beziehungen mit Armenien, auch im Handel, während die Beziehungen mit Aserbaidschan, nicht zuletzt wegen der – auch militärischen – israelischen Präsenz dort, schlecht sind. Verlierer wäre auch Georgien, das bislang von der Schließung der Grenze zwischen der Türkei und Armenien profitiert.
    Sollte es zu einer Normalisierung zwischen der Türkei und Armenien kommen, könnten alte Eisenbahnverbindungen wieder genutzt werden, wie die zwischen Nachitschewan und Baku sowie zwischen Eriwan und Iran. Das südliche Armenien würde für die Türkei das Tor in den Südkaukasus und zu den Turkstaaten.
    In den türkisch-armenischen Gesprächen wird es um den Status dieses Korridors gehen. Armenien besteht auf einer Lösung, bei der es keine Souveränität an einen anderen Staat abtritt. Beilegen müssen die beiden Staaten auch die Spannungen, die aufgrund des Genozids an den Armeniern im Jahr 1915 bestehen. Ankara weigert sich, den Völkermord anzuerkennen.

    Türkei und Armenien nähern sich wegen Transportkorridor an (faz.net)



    ........wenn die Türken etwas wollen, lassen sie sogar ihre verlogenen Kampagnen ruhen. Die Armenier wären gut beraten sich nicht mit dem Teufel einzulassen. In der türkischen Haltung den Armeniern gegenüber hat sich nichts geändert. Schon 1914 war Armenien ein Hindernis für den geplanten Staat Turan, der alle Turkstaaten umfassen sollte. Armenien existiert nur noch, weil die Türken von den Russen davon abgehalten wurden es zu vernichten.
    Geändert von Realist59 (15.12.2021 um 11:13 Uhr)
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    9.969


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Armenien wird wieder verarscht

    Die Türkei hat die USA im Rücken, sonst wären sie längst von Russland plattgemacht worden. Die Türken können nur beleidigen und feige sein. Sie müssen zu mehreren auf Einzelne los, bewaffnet auf Unbewaffnete. Dass sie auch noch dumm wie Brot sind, liegt an der permanenten Inzucht. Immer Cousin mit Cousine, das geht nicht gut.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.12.2015, 13:41
  2. Grenzkontrollen: Wie wir verarscht werden
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.09.2015, 13:07
  3. Traumatisierte Flüchtlinge? So werden wir verarscht
    Von dietmar im Forum Deutschland
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.07.2015, 17:31
  4. Hier wird der Michel verarscht !!!
    Von Geronimo im Forum Presse - News
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.07.2015, 11:18
  5. Merkel verarscht die Deutschen!
    Von IBLIS/AZAZIL im Forum Staat - Demokratie - Bürgerrechte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.03.2011, 14:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •