Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.549
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Afghane ist von Deutschland enttäuscht

    Ein meinungsstiftender Artikel der deutschen Welle mit bekannten und unbekannten Einsichten in andere Weltsichten, Ansichten, Wünsche, Ansprüche:

    Schon vergangenes Jahr hatten die beiden Freunde aus Nordafghanistan den Entschluss gefasst: Nabi und Sultan [Namen von der Redaktion geändert] wollten Ihr Heimatland verlassen - unbedingt. Immer näher rückte die Frontlinie, immer bedrohlicher wurde die Situation. Die beiden Afghanen hatten mehrere Jahre für die deutsche Regierung gearbeitet - als sogenannte Ortskräfte.
    "In den Nordprovinzen wurde es ja von Tag zu Tag heftiger", schildert Sultan die Situation. Der heute 37-Jährige war die vergangenen zweieinhalb Jahre als Fahrer für die deutsche Botschaft im Einsatz. "Uns war klar: Wenn die internationalen Truppen weg sind, werden die Taliban wiederkommen und uns töten."
    Nabi berichtet: "Ich habe mein Zuhause verloren, meine Freunde, meine Familie - jetzt bin ich hier." Er hatte seit 2003 als Übersetzer für verschiedene NATO-Kräfte gearbeitet. "Mein Herz, mein Verstand, alles habe ich zu Hause zurückgelassen. Meine Familie ist in Gefahr, jetzt, wo die Taliban da sind und ihnen nachstellen. Ich finde nachts kaum Schlaf."
    Nabi hat einen bürokratischen Höllenritt hinter sich. Die Pässe für seine Frau und seine sechs Kinder hatte er aus der afghanischen Hauptstadt Kabul anfordern müssen, die umgerechnet 6000 Euro für die Reise hat er sich von Freunden geliehen. Mitte Juli konnte er endlich nach Berlin ausreisen. Gerade noch rechtzeitig, denn wenige Wochen später hörte der bisherige afghanische Staat auf zu existieren. Sultan kam ein paar Tage früher als sein Freund Nabi nach Deutschland. Auch er brachte seine Frau und zwei Kinder mit.
    Und: Nicht all seine Verwandten konnten mit ausreisen. Nur diejenigen, die laut deutschen Behörden zur "Kernfamilie" gehören, durften Nabi nach Berlin begleiten. Sultan erging es genauso: "Für Menschen aus der westlichen Welt sind die 'Kernfamilie' vielleicht tatsächlich nur ein Mann, seine Ehefrau und deren Kinder. Nach unserem Verständnis gehört da aber noch die Großfamilie hinzu, also Bruder, Vater und so weiter."
    Nabi ist vor allem enttäuscht, wie wenig sein Engagement für Deutschland in den vergangenen Jahren bisher anerkannt wurde. Er ist geradezu empört, genauso wie jeder andere Flüchtling behandelt zu werden. "Wir haben für die unser Leben riskiert. Jetzt haben wir deshalb alles zurücklassen müssen. Die Bundeswehr könnte sich wenigstens irgendwie erkenntlich zeigen", so Nabi. "Zum Beispiel könnten sie uns ein festes Zuhause hier anbieten."
    https://www.dw.com/de/den-taliban-en...lin/a-58945323
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    48.924


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afghane ist von Deutschland enttäuscht

    Nabi berichtet: "Ich habe mein Zuhause verloren, meine Freunde, meine Familie - jetzt bin ich hier." Er hatte seit 2003 als Übersetzer für verschiedene NATO-Kräfte gearbeitet.
    Na dann gibt es doch noch reichlich Länder, von denen er nicht enttäuscht wird.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    28.549
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afghane ist von Deutschland enttäuscht

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Na dann gibt es doch noch reichlich Länder, von denen er nicht enttäuscht wird.
    Er hat seinen Anspruch an die Bundeswehr adressiert:
    Die Bundeswehr könnte sich wenigstens irgendwie erkenntlich zeigen", so Nabi. "Zum Beispiel könnten sie uns ein festes Zuhause hier anbieten."
    Wobei er sicher nicht von einem festen Zuhause sprach - das liegt an der Übermittlung und anschließender Übersetzung - denn ein festes Zuhause aus Stein mit einem Dach über dem Kopf hat er ja, er hat eben ein Haus erwartet, das ihm zur Verfügung gestellt wird und zwar nicht eines aus Lehm wie in Afghanistan....
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.750


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afghane ist von Deutschland enttäuscht

    Soweit ich weiß, sind die Hilfskräfte mit Geld entlohnt worden für Übersetzungs - oder sonstige Leistungen...

  5. #5
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    48.924


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afghane ist von Deutschland enttäuscht

    Zitat Zitat von Narima Beitrag anzeigen
    Soweit ich weiß, sind die Hilfskräfte mit Geld entlohnt worden für Übersetzungs - oder sonstige Leistungen...
    Und für afghanische Verhältnisse war die Bezahlung fürstlich. Ich nehme an, dass sehr viele Infos, die diese Ortskräfte hatten, an die Taliban weitergegeben wurden.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 22.07.2016, 18:33
  2. Afghane am wichsen gehindert
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.01.2016, 17:34
  3. Claudia ist enttäuscht.
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 17.06.2013, 17:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •