Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.541


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Lukaschenko initiiert Flüchtlingswelle

    Alexander Lukaschenko ist einer der letzten Diktatoren in Europa. Der weißrussische "Präsident" fühlt sich durch Kritik aus der EU bedrängt und kopiert nun Erdogan, der als probates Druckmittel "Flüchtlinge" einsetzt um an Geld und Stillschweigen zu kommen. Erdogans Erfolg hat Lukaschenko auf die Idee gebracht, es ebenfalls mit Flüchtlingen zu versuchen.......

    Der Zustrom von Migranten aus Belarus in das EU-Land Litauen reißt nicht ab. Seit Freitag haben litauische Grenzschützer täglich mindestens hundert Menschen beim illegalen Grenzübertritt aufgegriffen.
    Damit stieg die Gesamtzahl an Aufgegriffenen in diesem Jahr auf über 1.300 – im gesamten Vorjahr waren es lediglich 81 Menschen gewesen. Vorwiegend stammten die illegalen Migranten den Angaben zufolge aus dem Irak, Syrien und Afghanistan. Die meisten davon haben in Litauen bereits Asyl beantragt.
    Litauen mit seiner fast 680 Kilometer langen Grenze zu Belarus – auch EU-Außengrenze – beklagt seit Wochen ein hohes Aufkommen an illegalen Grenzgängern. Die Regierung in Vilnius wirft Belarus vor, gezielt Migranten über die Grenzen zu lassen. Es gibt Hinweise, dass Diktator Alexander Lukaschenko gezielt Menschen gen Litauen schleust, um die EU unter Druck zu setzen.
    Michel: "Litauische Grenzen sind europäische Grenzen"

    Die Regierung des baltischen Staates hat bereits am Freitag den Notstand ausgerufen. Es gebe zwar "keine großen Herausforderungen, die wir nicht bewältigen können", sagte Innenministerin Agne Bilotaite laut "Frankfurter Allgemeiner Zeitung" zu der Entscheidung. "Doch es ist wichtig, die rechtlichen, technischen und logistischen Instrumente zu haben, um auf die Herausforderungen mit schnellen Entscheidungen reagieren zu können."

    EU-Ratschef Charles Michel hat Litauen Hilfe bei der Sicherung der Grenze zugesagt. Litauen könne auf die Solidarität der EU zählen, sagte er am Dienstag nach einem Besuch an der litauisch-belarussischen Grenze. Michel zufolge bestehe "tatsächlich der Verdacht", dass Minsk seine Hände im Spiel habe. Er betonte zugleich: Die EU sei nicht "naiv" und lasse sich "nicht einschüchtern".
    "Wir werden unser Bestes tun, um Ihnen mehr Unterstützung zukommen zu lassen", sagte er an die ihn begleitende litauische Regierungschefin Ingrida Simonyte gerichtet. "Litauische Grenzen sind europäische Grenzen."
    Auch deutsche Beamte patrouillieren an der Grenze zu Belarus

    Ähnlich hatte sich EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei ihrem Besuch in Litauen am Freitag geäußert. Sie hatte betont, die EU-Grenzschutzagentur Frontex werde mehr Hilfe leisten. Gemeinsam mit dem litauischen Grenzschutz patrouillieren seit Freitag bereits mehrere Beamte von Frontex an der Grenze - darunter zwei deutsche Grenzschutzbeamte. Sie waren Anfang Juli auf Ersuchen Litauens abgestellt worden.
    Michel kündigte zudem an, das Thema kommende Woche bei einem Treffen mit dem irakischen Ministerpräsidenten Mustafa al-Kasimi zur Sprache zu bringen. "Wir werden auch andere Herkunftsländer kontaktieren, um zu sehen, wie es möglich ist, mit diesen Ländern besser zusammenzuarbeiten", sagte der EU-Ratschef der Agentur BNS zufolge.
    Die litauische Regierung ist eine scharfe Kritikerin des belarussischen Machthabers Lukaschenko. Zudem hat der EU- und NATO-Staat viele in Belarus verfolgte Aktivistinnen und Aktivisten aufgenommen, darunter Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja.

    Litauen ruft Notstand wegen Migrantenstrom aus Belarus aus | WEB.DE


    .......Litauen ist für diese "Flüchtlinge" lediglich Durchgangsstation auf ihrem Weg nach Deutschland
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    8.307


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Lukaschenko initiiert Flüchtlingswelle

    Nur kommt Erdogan einfacher an „Flüchtlinge“. Über Weissrussland kommen womöglich Tschetschenen und Personen aus anderen ehemaligen Sowjetrepubliken. Und Afghanistan natürlich.

    Solche Routen sprechen sich schnell rum, dann wird die Versorgung schon nicht abreissen … es kommt nur auf den europäischen Grenzschutz an und den Willen dazu - aber Westeuropäische Staaten werden den Grenzschutz schon politisch sabotieren, sobald die „armen Immigranten“ auf den Radar der Medien kommen - dann ist man bereit die baltischen Staaten für „gute Presse“ und die eigene politische Karriere zu opfern, wie man es mit Griechenland tut …
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil. Im Zweifel ... für die Freiheit.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.541


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Lukaschenko initiiert Flüchtlingswelle

    Steigende Zahl illegaler Migranten
    Litauen beginnt mit Zaunbau an der Grenze zu Belarus
    Der belarussische Machthaber Lukaschenko hat der EU wiederholt gedroht, Geflüchtete aus Kriegsgebieten durchzulassen. Betroffen ist davon besonders Litauen. Nun reagiert die litauische Regierung.

    Litauen verzeichnet einen starken Anstieg illegaler Grenzübertritte aus Belarus. Nun zieht die Regierung in Vilnius Konsequenzen. An der Grenze zum Nachbarland wird ein Zaun gebaut. Der erste Abschnitt sei 500 Meter lang, 1,80 Meter hoch und bestehe aus Stacheldraht, teilte eine Militärsprecherin mit.
    Angaben eines Grenzschutzsprechers zufolge sollen Soldaten bei dem Kurort Druskininkai in der Nähe des Dreiländerecks zu Belarus und Polen die Barriere errichten. Zudem sollten Soldaten auch eingesetzt werden, um die illegale Einreise von Migranten aus dem Nachbarland zu verhindern.
    Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat der EU wiederholt damit gedroht, als Reaktion auf die gegen Minsk verhängten Sanktionen Geflüchtete aus Kriegsgebieten durchzulassen. Besonders stark davon betroffen ist Litauen, das eine fast 680 Kilometer lange Grenze zu Belarus hat. Offiziellen Angaben zufolge wurden bereits mehr als 1500 Menschen aufgegriffen – von ihnen 37 innerhalb von 24 Stunden, wie der Grenzschutz mitteilte.

    Auch Polen meldet mehr Geflüchtete an der Grenze
    Vorwiegend stammen die Geflüchteten aus Ländern des Nahen Ostens und Afrikas. Die meisten von ihnen haben in Litauen bereits Asyl beantragt. Die Regierung in Vilnius wollte sich daher am Freitag mit Gesetzesänderungen befassen, um das Prüfverfahren zu beschleunigen. Das Kabinett hatte zuvor bereits den Notstand verhängt, um leichter und schneller reagieren zu können. Litauens Staatspräsident Gintanas Naueseda berief zudem für Montag den nationalen Sicherheitsrat des baltischen EU- und Nato-Landes ein.

    Auch der polnische Grenzschutz greift derzeit mehr Schutzsuchende an der Grenze zu Belarus auf. In diesem Jahr seien es bislang 235 Geflüchtete gewesen, davon allein seit Anfang Juli 90 Personen, sagte eine Sprecherin der Behörde der dpa. Im gesamten Jahr 2020 waren es nur 114.

    https://www.spiegel.de/ausland/litau...d-8732876a22fe

    Name:  1.jpg
Hits: 13
Größe:  157,4 KB
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.541


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Lukaschenko initiiert Flüchtlingswelle

    Sie dachten, es wäre schon Deutschland
    Unglaubliches spielt sich an Europas Außengrenze ab: Belarus‘ Diktator lässt Migranten aus dem Nahen Osten in sein Land fliegen und schickt sie über die Grenze in die EU. In Bagdad und Istanbul kann man Komplettpakete buchen. Unser Reporter berichtet von der Grenze.


    Bis zu 6000 Migranten könnten bald schon pro Woche ins Land kommen werden, damit rechnet die litauische Regierung. Die Wanderung aus Osten, sie hat gerade erst begonnen. Wenn die Vorhersagen zutreffen, wird Litauen in den nächsten Wochen pro Kopf mehr Migranten aufnehmen als Italien, an dessen Küsten regelmäßig besonders viele Menschen anlanden. Der Fall Litauen allerdings erinnert eher an Griechenland.

    Im vergangenen Jahr öffnete der türkische Präsident Recep Erdogan die Grenzen und ließ Tausende Menschen aus den Flüchtlingslagern über die griechische Grenze nach Europa. Damals hieß es oft, er setze so Migration als Druckmittel ein. Was jetzt zwischen Litauen und Belarus geschieht, ist ähnlich, geht jedoch noch weiter........

    https://www.welt.de/politik/ausland/...utschland.html





    Rest leider hinter Bezahlschranke
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.447


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Lukaschenko initiiert Flüchtlingswelle

    Bis zu 6000 Migranten könnten bald schon pro Woche ins Land kommen werden
    plus.... plus.... plus....
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  6. #6
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    2.697


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Lukaschenko initiiert Flüchtlingswelle

    DAS kann uns entgültig platt machen !!!
    Nur ein Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Wirbelsturm auslösen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Flüchtlingswelle aus Russland
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.10.2016, 18:13
  2. Lukaschenko droht den Tätern - Nachrichten.ch
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.04.2011, 08:24
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.04.2011, 16:50
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.02.2011, 15:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •