Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.233


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Patientenschützer warnen vor zu hohen Löhnen in der Pflege

    Ausgangspunkt ist die tarifliche Entlohnung aller Pflegekräfte in Deutschland. Nicht die Frage ist, ob die Tarifverträge nach oben angepasst werden müssten.

    Patientenschützer warnen vor zu hohen Löhnen in der Pflege

    ...Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat davor gewarnt, die Pflegebedürftigen durch höhere Löhne in der Branche zu überfordern. Zwar funktioniere eine »Würde wahrende Pflege« nicht ohne »anständige Löhne«, wie Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Nachrichtenagentur AFP sagte, »doch die Pflegebedürftigen können das nicht mehr wie bisher aus eigener Tasche bezahlen«.
    Der Vorstoß des Arbeitsminister-Genossen war dem Gesundheitsminister Spahn nicht bekannt:

    Spahn sagte, dass Heils Vorstoß seinem Ministerium nicht bekannt gewesen sei. Das Thema sei viel zu wichtig, »um es mit solchen Manövern zu verknüpfen«, kritisierte er. Gerade werde viel Tempo beim Thema Klimaschutz gemacht, die Pflegekräfte hätten »genauso viel Tempo verdient«, sagte Spahn. Die Gewerkschaft Ver.di kritisierte den Koalitionsstreit.
    Heils Entwurf sieht Tariflöhne als Bedingung für Abrechnungen mit der Pflegeversicherung vor. Wie die »Bild am Sonntag« berichtete, schrieb Heil dazu: »Betreiber von Pflegeeinrichtungen bekommen nur dann Geld aus der Pflegeversicherung, wenn sie ihren Beschäftigten Tariflöhne zahlen.«
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/so...9-49cb72120705

    Um unsere Minister müssen wir im Alter nicht barmen. Mit der Pflege werden sie nicht konfrontiert und sofern sie sich nicht privat Exklusivhilfe holen, werden sie zumindest einmal im Augustinum logieren wie Altkanzler Schmidt in eigenem Appartement mit Kulturangeboten im Haus, einem Kinosaal, einem Konzertsaal, einem Theatersaal, einer Bibliothek, einem Schwimmbad, Restaurant, Wellness und Sauna-Oasen und betreut von einem Pflegedienst im Haus, dessen Mitarbeiter am unteren Ende der Lohnskala entlohnt werden, wobei Trinkgelder nicht üblich sind.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    43.831


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Patientenschützer warnen vor zu hohen Löhnen in der Pflege

    Da passt ja einiges nicht zusammen. Der Pflegeberuf ist hart, die Fluktuation in der Branche hoch. Jeder dritte gibt innerhalb von 5 Jahren auf. Und das war bereits vor Corona der Fall. Eine harte Arbeit, die auch noch schlecht bezahlt wird. Also müssen höhere Löhne her. Aber wer bezahlt die? Die Patientenschützer haben in so fern recht, dass die Pflegebedürftigen das nicht finanzieren können. Schon jetzt sind die monatlichen Kosten exorbitant hoch. Also müssen die Angehörigen zahlen. Allerdings wurden die Einkommensgrenzen nach oben verschoben. Nur wer mehr als 100000 Euro Brutto jährlich verdient, muss für seine Eltern zahlen. Ansonsten muss das Sozialamt einspringen.
    Infos dazu https://www.verbraucherzentrale.de/w...inkommen-28892
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.09.2015, 17:37
  2. Proteste lohnen sich - jesus.ch
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.10.2011, 02:55
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 11:28
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 16:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •