Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    43.411


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Medien: noch mehr Lügen

    Irgendwann wird die Anweisung kommen, dass gar nicht mehr über die von Migranten begangenen Verbrechen berichtet wird.......

    .....Empfehlung zur Herkunftsnennung

    Konkret geht es etwa um Zurückhaltung im Umgang mit Selbsttötungen sowie um die Nennung der Staatsangehörigkeit von Beschuldigten. Vor allem der letzte Punkt war in den vergangenen Jahren nach der Berichterstattung zur Kölner Silvesternacht 2015 in der Öffentlichkeit viel debattiert worden. In der Diskussion um Straftaten von Ausländern kam der Vorwurf auf, Journalistinnen und Journalisten würden eine politische Agenda verfolgen, indem sie die Herkunft von Tatverdächtigen bewusst verschweigen. Daraufhin hatte der Presserat 2017 seine Empfehlung zur Herkunftsnennung im Pressekodex geändert.




    Pressekodex des Pressserats: Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten (gültig seit 22.03.2017)
    In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.




    Im Pressekodex der Polizei Baden-Württemberg gibt es dazu im Absatz „Diskriminierungsverbot“ eine ähnliche Richtlinie. Die Nennung der Staatsangehörigkeit von Tatverdächtigen gehöre in Veröffentlichungen, „sofern im Einzelfall ein sachlich begründetes öffentliches Interesse hieran besteht, oder auf Nachfrage der Medien“.




    Pressekodex der Polizei Baden-Württemberg: Richtlinie 6.2 – Die Staatsangehörigkeit von Tatverdächtigen als Teil der Berichterstattung
    Die Pressestellen berichten neutral und objektiv. Grundsätzlich kann hierzu auch die Nennung der Staatsangehörigkeit von Tatverdächtigen in Veröffentlichungen gehören, sofern im Einzelfall ein sachlich begründetes öffentliches Interesse hieran besteht, oder auf Nachfrage der Medien. Das gilt insbesondere bei Verlautbarungen zu Haftsachen, bei regionalen Brennpunkten oder bei aktuellen Kriminalitätsphänomenen.
    Abweichend davon unterbleibt eine Nennung, wenn sie für das Verständnis des Sachverhalts nicht relevant ist. Das ist regelmäßig bei einfacher Kriminalität beziehungsweise Massendelikten und Verkehrsdelikten der Fall. Bei der Berichterstattung über Kinder und Jugendliche ist Zurückhaltung geboten. Bei tatverdächtigen Kindern ist daher die Staatsangehörigkeit grundsätzlich nicht Teil der Berichterstattung. Ein möglicher Migrationshintergrund eines Tatverdächtigen ist für die Berichterstattung nur im begründeten Ausnahmefall von Belang.


    Journalistinnen und Journalisten wie auch Polizistinnen und Polizisten sollen die Herkuft von Verdächtigen also nach beiden Richtlinien nur bei „begründetem öffentlichen Interesse“ nennen. Der polizeiliche Pressekodex geht sogar noch einen Schritt weiter und untersagt die Nennung der Staatsangehörigkeit bei tatverdächtigen Kindern.... https://www.deutschlandfunk.de/vorha...icle_id=496094
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.991
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Medien: noch mehr Lügen

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Irgendwann wird die Anweisung kommen, dass gar nicht mehr über die von Migranten begangenen Verbrechen berichtet wird.......
    Das halte ich durchaus für möglich.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.426


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Medien: noch mehr Lügen

    Ist doch ganz einfach: bei Biodeutschen Verbrechern wird Vorname, Nachname , und Biografie berichtet...Da interessiert der Datenschutz wenig.

    Bei noch nicht so lang hier lebenden wir berichtet : ein Auto fuhr einen Passanten an oder eine Schußwaffe/Messer tötete...

    Wenns ein Biodeutscher war, dann werdet ihr umfangreichend über das Verbrechen informiert -so sicher wie der Veganer Euch mitteilt daß er Veganer ist - auch wenn ihr ihn nicht zum BBQ eingeladen habt sondern der nur Euer Arbeitskollege ist den ihr in der Mittagspause eh nicht sehen wollt...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schäuble fordert noch mehr Lügen
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 29.12.2014, 08:02
  2. Der Vater des Döners ist tot und die Medien lügen
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 31.10.2013, 09:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •