Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    21.07.2010
    Beiträge
    196.869


    Did you find this post helpful? Yes | No

    BIG und Islamkritiker arbeiten zusammen

    Es war eine Überraschung, als die Wählergruppe BFF (Bürger Für Frankfurt) und die BIG Partei (Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit) vor Ostern ankündigten, in der künftigen Stadtverordnetenversammlung eine gemeinsame Fraktion bilden zu wollen. Mit der Unterzeichnung des Fraktionsvertrages und der konstituierenden Fraktionssitzung hat die neue „BFF-BIG-Fraktion im Römer“, wie sie nun heißt, ihre Arbeit aufgenommen. BFF-Chef Mathias Mund, der sich nach dem Verlust des Fraktionsstatus infolge des verschlechterten Kommunalwahlergebnisses schon arbeitslos gemeldet hatte, ist zum ersten Fraktionsvorsitzenden gewählt worden. Sein Stellvertreter wird Haluk Yildiz, Bundesvorsitzender der BIG Partei. Er soll am 1. April 2024 den Fraktionsvorsitz übernehmen, zumindest nach Lage der Dinge – er ist der einzige Stadtverordnete von BIG.
    Die Zusammenarbeit dieser ungleichen Gruppierung ist so erklärungsbedürftig, dass Mund, Yildiz und Ingeborg Leineweber, die als dritte Stadtverordnete die Fraktion komplettiert, am Mittwoch eine Pressekonferenz abhielten. Auch Wolfgang Hübner, früherer Stadtverordneter und prägende Gestalt der BFF, kam dazu. „Na klar, das hat mich auch überrascht“, sagte er, auf die Kooperation angesprochen. Bei der Konferenz waren alle Augen auf die beiden aktuellen Frontmänner Mund und Yildiz gerichtet, die – oberflächlich betrachtet – aus unterschiedlichen politischen Lagern kommen: Mund führt die BFF, die sich politisch rechts der CDU verortet, in der Vergangenheit mit migrations- und islamkritischen Äußerungen aufgefallen war, sich zuletzt aber deutlich in Richtung Mitte orientierte. „Die BFF ist nicht mehr die gleiche Gruppe wie vor fünf oder zehn Jahren“, sagte Mund. Yildiz wiederum, der vor rund einem halben Jahr nach Frankfurt gezogen ist, nachdem er elf Jahre lang im Bonner Stadtrat gesessen hatte, kämpft mit seiner bundesweiten Kleinpartei unter anderem gegen die Diskriminierung von Migranten. Ist das ungleiche Paar eine reine Zweckgemeinschaft, nachdem die Gespräche der BFF mit den Freien Wählern gescheitert waren – und BIG einen Partner suchte? Oder eine politische Ehe aus Überzeugung?...........

    https://www.faz.net/aktuell/rhein-ma...-17282512.html
    Geändert von Realist59 (21.04.2021 um 08:08 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.540


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: „Säkulare Muslime setzen sich nicht für Muslime ein“ - FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

    Haluk Yildiz ist Gründer der Kleinpartei BIG und sitzt in der neuen Stadtverordnetenversammlung. Als Muslim geht er ausgerechnet ein Bündnis mit der islamkritischen BFF ein. Welche Ziele verfolgt er?

    Gute Frage und eine interessante Konstellation. BIG und BFF kooperieren? Moslems können sehr fintenreich sein.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.06.2015, 06:03
  2. Islam-Lehrer und Schulen arbeiten zusammen - ORF.at
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.01.2015, 15:30
  3. Schnittmengen Ausgelotet Arbeiten AfD und Pegida in Sachsen bald zusammen? - Nordwest-Zeitung
    Von open-speech im Forum AfD - Alternative für Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.01.2015, 22:10
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.06.2011, 19:25
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.06.2011, 11:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •