Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.029


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Grünen-Wahlprogramm: Schärfere Klimaziele, Tempolimit, o8ele W

    Schärferes Klimaziel, Mietendeckel, Vermögensteuer: Womit die Grünen im Wahlkampf punkten wollen

    Der Entwurf des Wahlprogramms steht bei den Grünen. Neben einem Tempolimit auf Autobahnen soll es auch eine Reform der Schuldenbremse geben.



    Berlin „Deutschland. Alles ist drin.“ Mit diesem Motto wollen die Grünen in den Bundestagswahlkampf ziehen. Ihre Pläne für einen „sozial-ökologischen Umbau“ des Landes will die Parteispitze an diesem Freitag offiziell vorstellen. Am Mittwoch hatte das Handelsblatt bereits über die milliardenschweren Investitionspläne der Grünen berichtet. Der jetzt vorliegende Gesamtentwurf des Wahlprogramms verrät, was ihre Wähler darüber hinaus von der Ökopartei in etwa erwarten können. Das endgültige Wahlprogramm soll im Juni auf einem Parteitag der Grünen beschlossen werden.
    Hier eine Auswahl der geplanten Maßnahmen:
    Klimaschutz-Sofortprogramm

    „Der Ausbau der erneuerbaren Energien lahmt, der Kohleausstieg kommt zu spät, im Verkehrs- und Gebäudesektor geht es kaum voran“, heißt es in dem Programm. Deswegen wollen die Grünen ein Klimaschutz-Sofortprogramm auf den Weg bringen. Das deutsche Klimaziel soll von heute 55 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 1990 auf 70 Prozent angehoben werden, um so die klimaschädlichen Treibhausgase schneller zu senken.

    https://www.handelsblatt.com/politik...cvYBt7GBKd-ap1



    Grünen-Wahlprogramm: von Abbiegeassistent bis To-go-Kaffeebecher

    • Sechs Monate vor der Bundestagswahl legen die Grünen den Entwurf für ihr Wahlprogramm vor.
    • Der Klimaschutz steht im Vordergrund, aber auch Flüchtlingspolitik, Mindestlohn und To-go-Kaffeebecher spielen eine Rolle.
    • Finanziert werden sollen die Vorhaben unter anderem mit einer Vermögenssteuer und höheren Spitzensteuersätzen.


    ...

    Anspruch: Die Grünen versichern: Sie wollen nicht bestimmen, sondern überzeugen. Man wolle diskutieren und Bürger an Entscheidungen beteiligen. Verbotspartei? „Wir begreifen es als unsere Aufgabe, bessere Regeln zu schaffen, nicht den besseren Menschen“, heißt es. Ausdrücklich adressieren die Grünen auch Berufsgruppen, die nicht als Grünen-affin gelten, wie Handwerker oder Stahlarbeiter.

    Abgrenzung: Distanz zur aktuellen Bundesregierung wird deutlich formuliert: „Nach einer Ära der politischen Kurzfristigkeit bringen wir den langen Atem.“ Macht verpflichte zu „sauberer Politik“, heißt es auch – da kommt die Maskenaffäre der Union zum Tragen. Die „soziale Marktwirtschaft“ der CDU erweitern die Grünen zur „sozialökologischen Marktwirtschaft“. Der FDP nehmen sie einen anderen Begriff: „Wahlen sind ein Moment der Freiheit. Nutzen Sie ihn – für die Freiheit.“

    Klima: Das Gründungsthema der Grünen steht an erster Stelle. Das Ziel ist als Weg formuliert, wie nach langen Kämpfen im Grundsatzprogramm: „Wir lenken all unsere Kraft darauf, Maßnahmen auf den Weg zu bringen, die uns auf den 1,5-Grad-Pfad führen.“ Bis 2030 soll der CO₂-Ausstoß in Deutschland im Vergleich zu 1990 um 70 Prozent sinken, statt wie derzeit geplant um 55 Prozent.

    Der CO₂-Preis solle dafür bereits 2023 auf 60 Euro pro Tonne steigen. Als Ausgleich soll die EEG-Umlage sinken und ein Energiegeld an alle Bürger gezahlt werden. Der Kohleausstieg soll nicht bis 2038 erfolgen, sondern schon 2030. Für Neubauten sollen Solarzellen auf dem Dach zum Standard werden. Eine Million solarzellenbestückte Dächer sind das Ziel für die nächste Wahlperiode. Für den Bau von Windrädern dürfe es keine „Verhinderungsplanungen, etwa über exzessive Mindestabstände zu Siedlungen“ geben. Kommunen sollen an den Einnahmen von Windanlagen und anderen erneuerbaren Energien beteiligt werden. Angekündigt wird ein Stopp der Erdgaspipeline Nord Stream 2. Diese zementiere die Abhängigkeit von klimaschädlicher Energie und sei geopolitisch nicht sinnvoll.


    Verkehr: Durch den Ausbau des Bahnnetzes sollen Kurzstreckenflüge bis 2030 überflüssig werden. Ein Mobilpass soll deutschlandweit in 120 Verkehrsverbünden die lokalen Tickets ersetzen. Auf Autobahnen soll ein Tempolimit von 130 gelten. Der Lkw-Abbiegeassistent soll zur Pflicht werden. Ab 2030 sollen Neuwagen mit Verbrennungsmotor verboten werden. Angedeutet wird ein Ende der Steuerfreiheit des Flugbenzins Kerosin. „Umweltschädliche Subventionen im Flugverkehr sind abzubauen“. Die Lkw-Maut soll sich am CO₂-Ausstoß orientieren.



    Agrar und Umwelt: Angekündigt wird ein Verbot von Glyphosat und die Einführung einer Pestizidabgabe. Lebensmitteldiscountern mit Dumingpreisen drohen die Grünen mit dem Wettbewerbsrecht. Den Ausbau der Oder und den weiteren Ausbau der Elbe lehnen die Grünen ab. Auch To-go-Kaffeebecher kommen im Grünen-Programm vor: Bis 2025 soll für sie Mehrweg zum Standard werden. Das Flaschenpfandsystem soll reformiert werden: Jede Flasche soll in jeden Automaten passen. Pfand auch auf Handys, Tablets und Akkus – damit sie recycelt werden können. Tierschutzorganisationen sollen ein Verbandsklagerecht erhalten, außerdem soll ein Bundestierschutzbeauftragter eingeführt werden.



    Essen: Die Vegetarier werden bedacht: Milchalternativen etwa aus Soja oder Reis sollen wie Milch nur noch mit dem halbierten Mehrwertsteuersatz belegt werden. Lebensmittelhandel und -produzenten sollen verpflichtet werden, Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden, aber noch gut sind, weiterzugeben, statt sie wegzuwerfen.


    Wirtschaft: Eine Investitionsoffensive ist ein Kernstück des Programms: 50 Milliarden Euro pro Jahr sollen etwa in schnelles Internet, Forschung und Infrastrukturausbau fließen. Der steuerliche Verlustrücktrag soll ausgedehnt werden – der Unionswirtschaftsflügel wird das gerne hören. Unternehmensgründer sollen einen Zuschuss von bis zu 25.000 Euro bekommen, um fehlendes Eigenkapital auszugleichen. Für die Autobranche und andere Bereiche im Umbau sind Transformationsfonds vorgesehen. Explizit weisen die Grünen darauf hin, dass es in der Stahl-, Zement- und Chemiebranche Hunderttausende Arbeitsplätze gebe. Die Lehre aus dem Wirecard-Skandal: Unternehmen müssen nach sechs Jahren den Wirtschaftsprüfer wechseln. Um Bankenpleiten zu verhindern, sollen große Banken entflochten und das Investment- vom Kredit- und Einlagengeschäft getrennt werden.



    Arbeit: Den Mindestlohn wollen die Grünen sofort auf 12 Euro anheben. Hartz IV wird durch eine Garantiesicherung ersetzt, bei der die Regelsätze schrittweise erhöht werden und Sanktionen wegfallen. Die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen wird beendet. Öffentliche Aufträge sollen nur noch an Unternehmen vergeben werden, die Tarifverträge haben oder mindestens Tariflöhne zahlen. Anspruch auf Arbeitslosengeld soll es nach vier Monaten sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung geben. Minijobs sollen sozialversicherungspflichtig werden, Ausnahmen gibt es weiter für Studierende, Schüler und Rentner. Für Beschäftigte in der Pflege soll die 35-Stunden-Woche gelten. In Transformationsbranchen soll es ein Recht auf Weiterbildung inklusive Weiterbildungsgeld geben sowie ein Qualifizierungskurzarbeitergeld.



    Rente: Das Rentenniveau soll nicht unter 48 Prozent sinken. Selbstständige und Abgeordnete sollen in die Rentenversicherung aufgenommen werden. Statt Riester-Rente soll es einen öffentlich verwalteten Bürgerfonds geben, in den alle einzahlen, die nicht widersprechen. Das gesetzliche Rentenalter soll bei 67 Jahren bleiben, es soll aber einfacher werden, länger zu arbeiten.
    (Kleine Anmerkung meinerseits: Die Gedankenspiele, Beamte in die gesetzliche Rentenversicherung aufzunehmen, gibt es schon. Da diese Beamten allerdings im Durchschnitt länger leben, so die Experten, würde es für die Rentenversicherung teurer, für den Steuerzahler bliebe aber alles aber wohl beim alten, da die Beamten dann einen Ausgleich bis hin zur bisherigen Pensionshöhe aus Steuermitteln erhielten, da sie einen gesetzlich verbrieften Anspruch auf die Wahrung ihres Lebensstandards haben, der nach Ablauf ihrer beruflichen Laufbahn gewährt werden muss)


    Steuern: Der Grundfreibetrag der Einkommenssteuer wird erhöht. Der Spitzensteuersatz steigt: Ab einem Einkommen von 100.000 Euro für Alleinstehende und 200.000 Euro für Paare greift ein neuer Steuersatz von 45 Prozent. Ab 250.000/500.000 Euro steigt der Satz auf 48 Prozent. Große Vermögen von über 2 Millionen Euro sollen mit einem Prozent Steuer belastet werden, für Betriebsvermögen soll es Ausnahmen geben. Um Steuerflucht zu verhindern, soll eine Besteuerung nach Nationalität eingeführt werden. Das Ehegattensplitting im Steuerrecht soll für alle neuen Ehen abgeschafft werden.


    Familien und Kinder: Kindergeld, Kinderzuschlag, Sozialgeld und Bildungszuschüsse sollen zu einer festen Kindergrundsicherung zusammengefasst werden. Für Kinder in Hartz-IV-Familien gibt es einen Schullaptop. Das Elterngeld soll auf 24 Monate ausgeweitet und bis zum 14. Lebensjahr des Kindes genommen werden können. Kinderkrankengeld soll es 15 Tage lang geben, 30 Tage für Alleinerziehende. Die Kosten für künstliche Befruchtung sollen auch für Lebenspartner ohne Trauschein erstattet werden. Das Wahlalter soll auf 16 Jahre gesenkt werden. Für Kitas ist ein neuer Betreuungsschlüssel geplant: ein Erzieher für vier unter Dreijährige und neun über Dreijährige gleichzeitig. Jedes Grundschulkind soll einen Anspruch auf Ganztagsbetreuung haben.



    Bildung: Durch eine Grundgesetzänderung soll der Bund mehr Möglichkeiten bekommen, in der Bildungspolitik mitzuwirken, die bisher reine Ländersache ist. Eine Ausbildungsgarantie soll sicherstellen, dass niemand abschlusslos bleibt. Auszubildende sollen mindestens 80 Prozent der durchschnittlichen tariflichen Ausbildungsvergütungen bekommen. Bei der Studien- und Ausbildungsförderung Bafög soll es künftig einen Garantiebetrag geben, der durch einen individuellen Zuschuss ergänzt werden kann. Auch für Weiterbildung soll es Bafög geben. Studiengebühren werden abgelehnt.


    Gesundheit: Die Krankenhausfinanzierung soll umgestellt werden und sich nicht mehr nur an der Fallzahl, sondern auch am „gesellschaftlichen Auftrag“ orientieren. „Welche Angebote es vor Ort gibt, darf nicht davon abhängen, was sich rentiert, sondern soll sich danach richten, was nötig ist“, heißt es. In der Pflege sollen die Eigenanteile der Betreuten sinken und gedeckelt werden. Die Summen bleiben offen. Pflegeanbieter sollen nur dann noch Geld von der Pflegeversicherung bekommen, wenn sie nach Tarif bezahlen.



    Wohnen: Bei krisenbedingten Einkommensausfällen soll die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau Mietzahlungen sicherstellen. Eine Million zusätzliche Sozialwohnungen sollen innerhalb von zehn Jahren entstehen.Mieterhöhungen sollen auf 2,5 Prozent im Jahr innerhalb des Mietspiegels begrenzt werden. Bundeseigene Wohnungen sollen nicht mehr an private Investoren verkauft werden. Um Geldwäsche zu verhindern, soll der Immobilienkauf mit Bargeld verboten werden. Maklerprovisionen sollen auf 2 Prozent beschränkt werden.


    Frauen: Mindestens ein Drittel der Vorstandssitze in börsennotierten Unternehmen soll an Frauen gehen. Für Aufsichtsräte ist ein Frauenanteil von 40 Prozent zumindest empfohlen. Für den höheren diplomatischen Dienst wird eine 50-Prozent-Quote angesetzt. Auch Vorstände sollen in Elternzeit gehen können, dafür soll das Aktienrecht geändert werden. An einem Paritätsgesetz für den Bundestag halten die Grünen fest, obwohl Regelungen in zwei Bundesländern gerichtlich gekippt wurden. Der Paragraf 219a, der Ärzten verbietet, über ihr Leistungsangebot Schwangerschaftsabbruch zu informieren, soll abgeschafft werden.



    Zuwanderung und Einbürgerung: Wer in Deutschland geboren wird, soll den deutschen Pass bekommen, wenn ein Elternteil rechtmäßig und ständig hier lebt. Nach fünf Jahren Aufenthalt in Deutschland soll jeder einen Antrag auf Einbürgerung stellen können. Der Zwang, sich für eine Staatsbürgerschaft zu entscheiden, soll wegfallen.


    Flüchtlingspolitik: An den EU-Außengrenzen sollen Flüchtende kontrolliert werden. Eine EU-Agentur bestimmt dann den Aufnahmestaat. Aufnahmeländer werden aus einem EU-Fonds unterstützt. Bei zusätzlichem Bedarf werden Länder ohne Aufnahmebereitschaft zur Kasse gebeten. Wer keinen rechtlichen Aufenthaltstitel, aber einen Job hat und gut integriert ist, soll bleiben dürfen. Asylverfahren sollen gestrafft werden, Asylsuchende sollen nicht mehr 18, sondern nur noch sechs Monate in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben. Arbeitsverbot und Wohnsitzauflagen sollen abgeschafft werden. Statt Länder als sichere Herkunftsländer einzustufen, wollen die Grünen Rücknahmeabkommen vereinbaren, mit Sicherheitsgarantien für Abgeschobene. Abschiebungen bezeichnen die Grünen als letztes Mittel. Wer kein Asyl bekomme und im Herkunftsland nicht gefährdet sei, müsse „zügig wieder ausreisen“. Einen Abschiebestopp soll es für Syrien und Afghanistan geben.


    Sicherheit: Die Polizei braucht mehr Personal, finden die Grünen. Gefordert wird eine Kennzeichnungspflicht für Bundespolizisten. Studien zu Rechtsextremismus und Rassismus bei den Sicherheitskräften seien überfällig. Der Verfassungsschutz soll geteilt werden – in ein Bundesamt für Gefahrenerkennung und Spionageabwehr und ein wissenschaftliches Institut zum Schutz der Verfassung. Angekündigt wird ein NSU-Archiv, das Rechtsterror auswerten soll. „Jede Form politisch motivierter Gewalt gefährdet unseren Rechtsstaat“, heißt es auch. Die größte Gefahr seien Rechtsextremismus und Islamismus. Die anlasslose Vorratsdatenspeicherung wird abgelehnt. Sinnvoll sei eine zielgerichtete Überwachung.


    Europa und Außenpolitik: Bei der Europawahl sollen die Wähler auch den Präsidenten der EU-Kommission bestimmen können. Im Europäischen Rat sollen Mehrheitsentscheidungen die Einstimmigkeit ersetzen. In den UN zielen die Grünen auf Abschaffung des Vetorechts der Sicherheitsratsmitglieder. Eigene Passagen widmen die Grünen den USA, Russland, China, der Türkei, Israel und Palästina und Afrika.


    Bundeswehr: Die Grünen plädieren für ausreichende Ausstattung der Soldaten. Ein Nein zu bewaffneten Drohnen wird allenfalls indirekt formuliert. Das Nato-Ziel, die Militärausgaben auf 2 Prozent des BIP zu erhöhen, bezeichnen die Grünen als willkürlich. Es müsse ein neues Ziel bestimmt werden – und zwar abhängig von den Aufgaben. Auslandseinsätze gibt es auch mit den Grünen im Rahmen von UN-Missionen.

    Rauch und Reise: „Gebt das Hanf frei“ – der Spruch des langjährigen Grünen-Politikers Hans-Christian Ströbele hat Kultstatus. Die Grünen kündigen eine Aufhebung des Cannabisverbots an. Der Verkauf soll in lizenzierten Fachgeschäften möglich sein. Ein Jedermannsrecht wie in Skandinavien soll das Kurzzeitzelten künftig überall in öffentlichen Gebieten ermöglichen.

    Finanzierung: Was das alles kosten wird, wird nicht genau aufgeführt. An einigen Stellen finden sich Hinweise zur Finanzierung, etwa durch die höheren Steuersätze. Einnahmen erhofft man sich auch durch Bekämpfung von Steuerflucht. 10 Milliarden Euro pro Jahr soll die Streichung von klimaschädlichen Subventionen, etwa dem Steuerprivileg für Dienstwagen, bringen. Öffentlich private Partnerschaften – viele Jahre das Zauberwort bei Investitionen – sollen zurückgefahren und im Straßenbau sogar verboten werden, um Geld zu sparen.

    Außerdem soll die Schuldenbremse so reformiert werden, dass Schulden für Investitionen möglich werden. Dafür – und auch für die geplante Vermögenssteuer – sind allerdings Grundgesetzänderungen nötig. Diese bedürfen Zwei-Drittel-Mehrheiten in Bundestag wie Bundesrat, also auch in der künftigen Konstellation voraussichtlich der Zustimmung von Teilen der Opposition.

    https://www.rnd.de/politik/grunen-wa...BDEWFTW34.html
    Geändert von Turmfalke (19.03.2021 um 12:55 Uhr)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    5.638


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grünen-Wahlprogramm: Schärfere Klimaziele, Tempolimit, o8ele W

    Grüne sind geisteskrank. Kann man nur immer wieder wiederholen . . .
    "...und dann gewinnst Du!"

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    43.038


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grünen-Wahlprogramm: Schärfere Klimaziele, Tempolimit, o8ele W

    Man könnte den ganzen Schmonzes unter Märchenstunde abhaken aber leider wissen wir nur zu gut, dass die Grünen selbst den größten Schwachsinn umsetzen. Mit den ihnen sehr wohl gesonnenen Medien im Rücken haben sie wunderbare Propagandaplattformen zur Verfügung. Leider übernehmen die anderen Parteien viele grüne Positionen, so dass grüne Politik durchgesetzt wird, ohne dass die Grünen regieren. Den Grünen geht es wie allen Ideologen um die Sache. Das Wohlergehen des Individuums ist zweitrangig. Und wenn Millionen Deutsche sterben müssen um die Klimaziele zu erreichen, dann muss das akzeptiert werden.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Zum Wahlprogramm der AfD
    Von Quotenqueen im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.03.2017, 20:42
  2. Das Wahlprogramm 2002 der CDU
    Von dietmar im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.02.2016, 21:30
  3. Tempolimit auf der B 9 soll eingeführt werden - Schwetzinger Zeitung
    Von OS-Spürnase im Forum Parteien - Wahlen - Regierung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.05.2010, 03:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •