Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.029


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Der Dreck, der Müll und die Stadt

    Die Verwahrlosung des Öffentlichen Raumes

    Berlin: Illegaler Sperrmüll wird immer mehr zum Problem

    Im vergangenen Jahr hat die Menge noch einmal deutlich zugenommen. Die Entsorgung der illegalen Ablagerungen kostete rund fünf Millionen Euro.




    Berlin
    Die Berliner Stadtreinigung (BSR) muss sich um immer mehr illegalen Sperrmüll kümmern. Im vergangenen Jahr hat die Menge noch einmal deutlich auf 39.500 Kubikmeter zugenommen. Die Entsorgung der „illegalen Ablagerungen“ kostete rund fünf Millionen Euro. Das geht aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Umwelt und Verkehr auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Georg Kössler hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 2019 waren es noch 33.200 Kubikmeter, 2018 rund 31.900 Kubikmeter.



    Wie viele Verursacher ausfindig gemacht und wie viele Bußgelder verhängt werden, unterscheidet sich in den Berliner Bezirken erheblich, wie die Antworten auf Kösslers Anfrage zeigen. So sind etwa in Lichtenberg und Tempelhof-Schöneberg 2017 bis 2020 gar keine Bußgelder in diesem Zusammenhang verhängt worden. In Charlottenburg-Wilmersdorf waren es gerade zweimal 50 Euro.












    Saubere StadtAbtransport per App: Illegalen Sperrmüll im Vorbeigehen melden












    Kriminalität in BerlinFalsche BSR: Polizei gelingt Schlag gegen Sperrmüll-Mafia








    In Spandau waren es in den vier Jahren dagegen zusammen 81 Bußgeldverfahren. Der Höchstwert wurde 2020 erreicht: 32 Bußgelder in einer Höhe von insgesamt 8960 Euro verhängte der Bezirk. In Friedrichshain-Kreuzberg waren es 180 Bußgeldverfahren. Im vergangenen lag die Zahl bei 72 und die Höhe der Bußgelder bei 2775 Euro, beides mit Abstand die höchsten Werte im Vierjahresvergleich. In Neukölln wurden im gleichen Vierjahreszeitraum insgesamt 155 Verursacher ausfindig gemacht. Im vergangenen Jahr waren es 22, die Höhe der Bußgelder summierte sich auf 2520 Euro. In 2019 lag sie allerdings mit 58 verhängten Bußgeldern und einer Summe von zusammen 10.000 Euro deutlich darüber.

    „Gerade der Anstieg der Take-Away-Verpackungen trägt zu einer weiteren Vermüllung in Berlin bei. Corona ist dabei sicher genauso ein Faktor wie der generelle To-go-Trend“, kommentierte Kössler, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus, die Entwicklung. „Es ist gut, dass dank der Europäischen Union ab 2023 immer auch Mehrwegverpackungen mit angeboten werden müssen.“


    Kössler forderte, im Abfallwirtschaftskonzept festzuschreiben, dass Berlin weitere Mehrwegprojekte anschieben soll. „Die Umweltverwaltung geht bei Kaffeebechern erste gute Schritte, doch es muss schneller gehen.“

    https://www.berliner-zeitung.de/news...blem-li.138619

    So ist es, wenn vieles durcheinandergeworfen wird. Es geht hier weniger um Take-Away-Verpackungen, wenn es um illegale Mülldonien und wilden Sperrmüll handelt.

    Wohin so etwas führt, kann man an solchen Bildern erkennen.



    Ein Kommentar dazu bzw. eine Erläuterung:

    Gnarlodious
    2 years ago
    All the garbage on the roof, they just throw it out the window.


    Übersetzt: Alles das, was sich auf der Straße als Müll wiederfindet, wurde von den Bewohnern aus den Fenstern geworfen.

    https://www.reddit.com/r/UrbanHell/c...arest_romania/

    Dazu auch ein Thread im Forum, ursprünglich mit sehr aussagekräftigen Bildern, leider über Imageshack hochgeladen und daher nicht mehr verfügbar.

    https://open-speech.com/threads/599855-Zigeunerflut%21
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    2.611


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der Dreck, der Müll und die Stadt

    Eine Entwicklung deren Auswirkung jedes Jahr mehr offensichtlich wird und in wenigen Jahren wird es "normal" werden und nur ältere können sich an Müllfreie Städte erinnern. Ebenso wie heutige Erwachsene ab 40 noch eine Erinnerung an Discos ohne Türsteher haben und wo Übergriffe oder Schlägereien auf Frauen mehr wie selten waren !!! Der Frosch wird schon erhitzt und merkt nach wie vor NIX !!!
    Nur ein Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Wirbelsturm auslösen

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    43.038


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der Dreck, der Müll und die Stadt

    Berlin wirkt inzwischen wie eine einzige Müllkippe. Über Nacht werden Sofas, Kühlschränke und weiß der Himmel was noch an die Straßenränder gestellt und verbleiben dort oft Wochen. Muss das sein? Die BSR (Berliner Stadtreinigung) holt Sperrmüll kostenpflichtig ab, ein Anruf genügt. Aber aufgrund von Corona ist der Service eingestellt. Und auch sonst muss man mit Wartezeiten von 3 Wochen rechnen. Man kann den Krempel auch selbst zum Recyclehof fahren. Ja, man ahnt, es an die Straße zu stellen ist der leichteste Weg.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Müll?
    Von Cherusker im Forum Gesellschaft - Soziales - Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.08.2017, 13:27
  2. Mull of Kintyre
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.09.2016, 08:52
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.07.2016, 16:30
  4. Das Land, der Müll und der Tod
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.03.2014, 13:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •