Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.258


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Mann mit Revolver bedroht Fahrgäste in der S-Bahn – doch niemand darf raus

    Dass die Waffe nicht scharf war, konnte die Polizei zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, es sei denn, sie hatte eine Glaskugel.

    Eingesperrt mit dem Revolvermann
    Mann mit Revolver bedroht Fahrgäste in der S-Bahn – doch niemand darf raus

    In einer S-Bahn zwischen Hofheim und Kriftel bedroht ein 36-Jähriger die Fahrgäste – doch an der Station darf niemand den Zug verlassen. Bis die Polizei eingreift, vergehen endlos scheinende Minuten.


    • Ein 36-Jähriger bedroht mit dem Revolver mehrere Fahrgäste in der S-Bahn.
    • FR-Redakteurin Alicia Lindhoff hält sich zu der Zeit in der S2 auf.
    • Sie erlebt 20 dramatische Minuten in der Bahn.






    Kriftel – Freitagabend in der S-Bahn: Zwischen den Bahnhöfen Lorsbach und Hofheim im Main-Taunus-Kreis zieht ein Mann eine Schusswaffe. Der 36-jährige Hofheimer bedroht mit dem Revolver mehrere Fahrgäste in der S2, beleidigt sie, verlangt Geld, drückt sogar mehrmals den Abzug, ohne dass sich jedoch ein Schuss löst. Im Zug ist FR-Redakteurin Alicia Lindhoff. Sie bemerkt aus einiger Entfernung den Tumult. „Uns ist ein großer Mann mit Glatze aufgefallen, der gestikulierte und laut war“, berichtet sie. „Erst dann ist uns die Waffe aufgefallen.“ Erster Impuls: „Raus hier!“ Doch als der Zug in Kriftel hält, bleiben die Türen geschlossen. „Es kam eine Durchsage, es gebe einen technischen Defekt“, schildert Lindhoff. „Wir dachten, der Zugführer weiß nichts von der Situation – wir hatten Angst, dass er weiterfährt.“
    Mann mit Revolver in der S2 zwischen Hofheim und Kriftel: 20 dramatische Minuten


    Doch der Zug bleibt stehen, nichts passiert. Die FR-Redakteurin drückt den Notrufknopf der S-Bahn. Lauter Alarm ertönt, sie erhält die knappe Auskunft, der Defekt werde behoben, es gehe gleich weiter. Lindhoff ruft die Polizei an. „Da hieß es: Wir wissen Bescheid, es haben schon mehrere Leute angerufen, die Einsatzkräfte sind unterwegs.“ Aber die Türen seien zu, sagt Lindhoff. „Da hat die Polizistin geantwortet: Im Moment macht er doch nichts, oder? Ansonsten können Sie ja nochmal anrufen“. Die Situation: Ein Mann, eine Waffe, verängstigte Fahrgäste – und 20 Minuten Stillstand. „Ich habe auf die Uhr geguckt“, sagt Alicia Lindhoff. „Die Leute in der Nähe des Täters müssen Todesangst gehabt haben.“


    Nach etwa 20 Minuten öffnet sich eine Tür ganz am Ende des Zugs, Polizistinnen und Polizisten mit schusssicheren Westen und einer Maschinenpistole stürmen herein. Der Rest der Türen bleibt weiter geschlossen. Es dauert wieder geraume Zeit, in der für die Leute hinten in der Bahn nicht ersichtlich ist, was passiert. Insgesamt sind sie fast eine Dreiviertelstunde lang eingesperrt. Dann öffnen sich endlich die Türen und alle sollen gehen. Doch es gibt keine Erklärungen. „Niemand hat mit uns gesprochen“, sagt Lindhoff. Soweit sie gesehen habe, seien auch keine Zeugen befragt oder psychologisch betreut worden. Der Zugführer habe lediglich durchgegeben, wegen der Ermittlungen fahre die S-Bahn leer nach Frankfurt.

    S2: Der Mann mit dem Revolver sitzt in U-Haft

    „Im Nachhinein wurde uns klar: Die haben uns da mit diesem bewaffneten Mann eingesperrt. Wenn er angefangen hätte zu schießen … wir hätten ja nichts machen können.“
    Am Sonntag (27.12.2020) will sich die Polizei nicht zu Einzelheiten äußern. Ein Sprecher im Polizeipräsidium Westhessen sagt, es habe sich um „normale Abläufe“ gehandelt. Für weitere Auskünfte sei die Pressestelle zuständig – in einigen Tagen. Der Mann mit dem Revolver sitze in U-Haft.


    Im Hofheimer Revier soll der 36-Jährige erheblichen Widerstand geleistet haben. „Dabei entstand ein Sachschaden am Mobiliar“, heißt es im Polizeibericht. Die Waffe, die er bei sich hatte, sei nicht scharf gewesen. Alicia Lindhoff und alle anderen in der Bahn konnten das nicht wissen. „Es waren sehr intensive 20 Minuten“, sagt sie.


    https://www.fr.de/rhein-main/main-ta...-90152477.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    43.913


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Mann mit Revolver bedroht Fahrgäste in der S-Bahn – doch niemand darf raus

    Wie immer sehr allgemein gehalten und deshalb ein klarere Beleg für einen Migranten als Täter. In anderen Meldungen steht........

    Ein polizeibekannter Mann aus Hofheim nahe Frankfurt hat am Freitagabend (25.12.2020) mehrere Fahrgäste in einer S-Bahn zwischen Lorsbach und Hofheim mit einem Revolver bedroht, wie das Polizeipräsidium Westhessen berichtet. Außerdem wurden die Geschädigten von dem 36-Jährigen erpresst, beleidigt und auch gewürgt. .....https://www.fnp.de/lokales/main-taun...-90151985.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.446


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Mann mit Revolver bedroht Fahrgäste in der S-Bahn – doch niemand darf raus

    Normalerweise würde ich sagen: Unglaublich : es kann doch nicht sein daß die Leute mit einem pot. Mörder (man wußte ja nicht, obs eine scharfe Waffe ist) eingesperrt werden. Mit ordentlich Munition hätte der sonstwas machen können...

    Was wäre denn passiert, wenn da ein Einheimischer mit dem Gaser aus nächste Nähe abgedrückt hätte um sich oder andere (Notwehr,Nothilfe) zu schützen ? Der Einheimische wäre wohl jetzt im Knast da das Opfer äh Täter - nein , Opfer ja keine scharfe Waffe hatte...

    Ich hab eine scharfe Glock als Sportschütze und einen Klon davon der nur Platzer/Gas verschießt (Kleiner Waffenschein) - also ich persönlich würde als Sportschütze nicht im Ernstfall zwischen einem Platzer /scharfen Waffe unterscheiden können denn die Platzer/Gaser sehen einer scharfen Waffe doch sehr ähnlich - wer von Nichtschützen kennt sich mit Waffen denn aus, wer kann auf Entfernung den Brandnamen erkennen, den Lauf schnell genug abchecken?
    Ich persönlich würde in so einem Fall immer von einer echten scharfen Waffe ausgehen - und auch Schreckschuß kann aus nächster Nähe abgeschossen, todlich sein...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Das Video, welches NIEMAND sehen darf!
    Von dietmar im Forum Welt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.12.2015, 19:02
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.09.2015, 09:20
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.04.2013, 11:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.10.2011, 16:50
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.06.2009, 12:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •