Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.100


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Schnipsel

    Was einem auch so über den Weg läuft, wenn man die täglichen Jubelartikel liest. Der folgende von der Welt, der den (von der Autorin wahrgenommenen) Irrtum über den ewig arbeitslosen Flüchtling thematisiert, Erfolgsmeldungen inklusive. Ein Artikel, der es auf 399 Leserzuschriften brachte, die Schnipsel zum Thema.

    https://www.welt.de/wirtschaft/artic....html#Comments

    Eigentlich ist die Auswahl beliebig:

    vor 19 Stunden
    Der Klamauk lässt sich nicht mehr verstecken. Da können noch so schöne Studien hier erscheinen. Fakt ist: Das Sozialbudget ist auf über eine Billion gestiegen letztes Jahr. Seit Jahren steigen die Ausgaben mehr als die Wirtschaftsleistung wächst.
    vor 20 Stunden
    50 % derer die 2015 gekommen sind, sind bechäftigt, das kann viel heißen.Ein 1 € Jobber gildet Zb. als bescäftigt.Wer 15 Stunden die Woche arbeitet ist nicht arbeitslos sondern arbeitsuchend. Also beschäftigt und gleichzitig Empfängervon Hartz 4. Eine Familie ,mit 3 Kindern wo der Vater für 400 € arbeitet sockt noch mit ca. 1500 € im Monat auf. Aber der Vater ist beschöftigt. Das sind alles so Spielchen. Einfach nur Wortklauberei. Richtig wäre die Zahl derer die von ihrem Arbeitseinkommen leben können zu nennen.. Und wie viele derer die von 2016 bis 2019 gekommen sind arbeiten.
    vor 20 Stunden
    Habe versucht, 5 aus tunesischer Sicht hochqualifizierte Pflegekrkräfte anzuwerben. Klappte nicht, mangelnde Qualifikation, abgesehen von den Sprachkenntnissen.
    vor 20 Stunden
    "43 Prozent waren demnach 2018 in Voll- oder Teilzeitbeschäftigung, selbstständig, in Ausbildung oder Praktikum." Interessante Zusammenstellung, wo Vollzeitjobs mit Ausbildungen oder Praktikum in einen Topf geworfen werden. Wie viele haben denn nun einen Vollzeitjob, von dem sie sich und ihre Familie ernähren können?
    vor 21 Stunden
    Ich hätte gerne mal absolute Zahlen. Wieviele von 2,5 Millionen haben eine Vollzeitstelle von der sie leben können? Ich schätze mal 100000. Das ist dann die hochgelobte Erfolgsstory. Sorry, aber Erfolg sieht definitiv anders aus. Es ist eher katastrophal und alle wissen es.
    vor 23 Stunden
    Ich arbeite im Gesundheitswesen und die Realität sieht anders aus. Die wenigen, die es geschafft haben besaßen ALLE eine gewisse Bildung und waren bemüht unsere Sprache zu lernen. Für den Übergang konnte man sich, im Glücksfall mit etwas englisch verständigen. 95% !!! waren leider nicht geeignet. Sie empfanden die Arbeitsbelastung und Lernanforderungen zu hoch, hatten Probleme mit der Pünktlichkeit und einer zeiteffizienten Arbeitsweise oder sie hatten schlicht und einfach keine Lust mehr. Es ist absolut nicht zu vergleichen mit Menschen, die auf legale Weise ihre Heimat verließen, um bei uns beruflich tätig zu werden.
    vor 24 Stunden
    Ich hab es schon immer geahnt - am Ende wird Alles gut. Zahlen mischen, Prozente mit Umfrageergebnissen, Ausbildung, Weiterbildung und Sprachkursbuchungen... Warum müssen wir uns noch verschulden, wo es so toll läuft? Frage für einen Freund
    vor 24 Stunden
    Interessant wäre wie viele von ihrem Gehalt wirklich leben können. Mir ist ein Fall bekannt in dem Vater, Mutter , 2 kinder ,plus Oma Und Opa vom Halbtagsjob als Pizzafahrer des Vaters leben . Wo der Rest des benötigten Geldes herkommt kann man sich ja denken.
    vor 2 Tagen
    Einfach mal Bekanntschaften zu Jobcentermitarbeitern pflegen. Da bekommt man dann intensive Einblicke, wie lange und wie kreativ Zahlen hin und her geschubst werden, bis das Ergebnis stimmt.


    LINK


    ANTWORTEN AUSBLENDEN


    AK


    vor 23 Stunden
    Habe ich. Sogar in leitender Position. Darf offiziell niemals genannt werden. Aber es stimmt schon. Die Wirklichkeit darf keiner hören. Es wäre sehr beunruhigend.
    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Fortsetzung:

    Friedrich W. H.
    vor 2 Tagen
    Dieser Artikel ist typisch für viele Artikel in Zeitungen und Fernsehen. Sie ähneln auch den Berichten in der
    DDR Zeit : 120-250% Produktionssteigerung usw. mit Hurra ! Die Zeitungen waren voll davon.
    Immer nur % , aber nie richtige Zahlen. Das sind Zeichen. einer Diktatur, gut kaschierte Lügen
    Walter M.
    vor 2 Tagen
    Angesichts der hohen Geburtenzahlen schafft es wohl kaum ein Flüchtling, sofern er nicht zu den ganz wenigen besser Qualifizierten gehört, seine Familie ohne Aufstockung zu finanzieren. Wie ein Betroffener aus Syrien erzählte, sei es seiner Kultur nicht üblich, dass Frauen arbeiten.
    Mats S.
    vor 2 Tagen
    Also ich sehe in meinem Ort seit 5 Jahren die gleichen Menschen planlos umherirren. Tag ein Tag aus. Von diesen ca 300 scheint also kaum jemand zu arbeiten.
    LINK
    100
    ANTWORTEN AUSBLENDEN
    EV
    Evita
    vor 2 Tagen
    @Mars S: Kann ich Ihnen nur zustimmen. Mittags gehen die Familien gemütlich spazieren und die Frauen laufen am Morgen und Nachmittag zur Schule und holen die Kinder ab, andere arbeiten, damit sie die laufenden Kosten decken können.
    Lars A.Punkt
    vor 2 Tagen
    In Anbetracht der Datenerhebung (Telefonumfrage) und Prozentzahlen empfinde ich die Überschrift als Framing. Fakt ist, dass nicht mal die Hälfte in ordentlicher Arbeit ist. Das ist eine Katastrophe in Anbetracht der hohen Zahlen an Personen insgesamt.
    Heike-Marie
    vor 2 Tagen
    "43 Prozent waren demnach 2018 in Voll- oder Teilzeitbeschäftigung..."
    Laut Statistik der Arbeitsagentur hatten im Mai 2020 ca. 29% der Geflüchteten aus den 8 Hauptherkunftsländern eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Das sind ungefähr 348.000 Leute.

    Alfredo K.
    vor 2 Tagen
    Von den 29 % die meisten im Niedriglohnsektor, der noch aufgestockt werden muss.
    Erhard A.
    vor 2 Tagen
    Aus einem Interview (YouTube) mit T. Sarrazin zu seinem neuen Buch (2020) „Der Staat an seinen Grenzen“:
    Von 2,2 Mio. Schutzsuchende in Deutschland, meist aus Syrien, Afghanistan, Irak, haben 25 % keine Schule besucht, 76 % haben keine Ausbildung und 79 % leben von staatlichen Transferleistungen, obwohl sie im Durchschnitt seit 7 Jahren in Deutschland leben.
    Johannes A.
    vor 2 Tagen
    Erfolgsmeldungen wie " x %" haben Vollzeit- oder Teilzeit oder Ausbildung oder Minijob etc. vernebeln doch die Sicht: wieviele leben von eigener Arbeit und beziehen keine Leistungen?
    Peter F.
    vor 2 Tagen
    Ich kenne nicht einen dieser Fälle. Ich arbeite allerdings auch nicht als Friseur, in der System-Gastro, im Reinigungsgewerbe, als Entbeiner
    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Weiter geht es:

    Julia K.
    vor 2 Tagen
    Dann war der Focus also auch im Irrtum, als er titelte dass jeder zweite Syrer in Deutschland von Hartz 4 lebt, oder wie ist das jetzt zu verstehen?
    Anna B.
    vor 2 Tagen
    Wo bloß die vielen freien Stellen herkommen? Wer bezahlt eigentlich die Ausbildungen, An-und Einlernphasen etc. Sind es wirklich die Unternehmer oder zum größten Teil die Steuerzahler?
    Wil M.
    vor 2 Tagen
    Warum muß auf difuse Befragungen / Interviews zurückgefriffen werden, um dann diese mühsam hochzurechnen ?
    Warum vergleicht man nicht echte Zahlen ?
    Die muß es doch geben - beim der AA, den Sozialämtern usw.
    Und diese Zahlen beinhalten dann auch Entwicklung und lassen auf Tendenzen schliessen.
    Ganz nebenbei dürfte auch klar werden, ob und wieviele der Jobs mit Nettoeinzahlungen einhergehen.
    Wo sind die Zahlen ?
    Wer traut sich diese auszuwerten und zu kommunizieren ?
    Rainer J.
    vor 2 Tagen
    Ich arbeite in einem Bauunternehmen. 2016 war eine große Euphorie, dass wir endlich wieder mehr Arbeiter finden.
    Fazit: Es gab von 3 oder 4 Flüchtlingen Arbeitsversuche, die aber jeweils max. 1 Woche dauerten
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es woanders viel besser aussieht
    Holger R.
    vor 2 Tagen
    Nach 5 Jahren haben 55% eine Arbeit. 45% nicht.
    Erfolgreich stelle ich mir anders vor...
    LINK
    78
    ANTWORTEN AUSBLENDEN
    FC
    Fritz C.
    vor 2 Tagen
    Von den 55% sind die Hälfte Helfer-Jobs, also weiterhin von Transferleistungen abhängig (mit steigender Tendenz).
    Simona R.
    vor 2 Tagen
    Interessant ist in diesem Zusammenhang eigentlich nur, ob diejenigen, die tatsächlich einen Job haben, auch sich und vor allem ihre Familie damit ernähren können. Ansonsten ist es nämlich ziemlich egal, ob sie einen haben oder nicht.
    Sonja N.
    vor 2 Tagen
    Aus meinem beruflichen
    Umfeld wurde mir ein Fall zweier syrische Einwanderer (Friseure) bekannt, die beide eine Anstellung bei einer Friseurin bekommen hatten, diese dann aber nicht wahrnahmen, als ihnen klar wurde, dass sie für eine Chefin arbeiten würden. Die Chefin war durchaus integrationsbereit, ist halt nur keine Einbahnstraße... Mich persönlich stört daran sehr, dass meine Steuern, die ich als Frau erwirtschafte, dann aber für die Transfergelder für die Herren wohl verwendet werden dürfen. Ich bin durchaus für Solidarität, aber wenn ein junger Mann nicht bereit ist, für eine Frau zu arbeiten, dann bin ich auch nicht bereit, für ihn zu bezahlen... Hab nur leider keine Wahl, er aber schon...
    Gscheidhaferl
    vor 2 Tagen
    Eine Studie von einem Institut, das vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird. Noch Fragen..?
    kein G.
    vor 2 Tagen
    Welchen Zweck haben solche Berichte oder sogenannte Studien?
    Es ist von guten Deutschkenntnissen die Rede, da hapert es bei den meisten doch ganz gewaltig.
    Und die Aussage von den 43% die in Voll- oder Teilzeit arbeiten, sagt gar nichts aus.
    Wieviele arbeiten in Vollzeit, 2 oder 3 oder 10%, das wäre informativ.
    Dass die Industrie von der Integration profitiert ist eine Binsenweisheit. Es gibt für jedes Unternehmen von der Staatskasse einen Zuschuss.
    Das Handwerk benötigt Personal, ich frage mich aber, in welchen Bereichen sie eingesetzt werden können. Keine Regel ohne Ausnahme, ein paar gute und talentierte sind sicherlich immer dabei.
    Horst g.
    vor 2 Tagen
    Die Ergebnisse kurz zusammengefasst: die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge konnte nicht in den Arbeitsmarkt integriert werden. Diejenigen, die Arbeit haben, haben "Helferjobs", sind also im Niedriglohnsektor tätig und zahlen folglich kaum Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Die leeren Kassen müssen also die anderen füllen. Hinzu kommt der Verdrängungswettbewerb im Niedriglohnsektor. Viele Unternehmen stellen Flüchtlinge nur aus dem Grund ein, weil die Arbeitsverhältnisse finanziell gefördert werden und sie bei Flüchtlingen den gesetzlichen Mindestlohn nicht zahlen müssen. Es ist daher wesentlich billiger, einen Flüchtling zu beschäftigen als einen Nicht-Flüchtling. Das nennt sich dann "Verdrängungswettbewerb im Niedriglohnsektor".
    Theodor G.
    vor 2 Tagen
    Nüchterner Befund aus der Schweiz, wo mit Ethiopiern "gute" und langjährige Erfahrungen vorliegen, die auch statistisch untermauert sind:

    Nach 8 Jahren aufenthalt sind 85% aller Arbeitsfähigen noch vollumfänglich auf Sozialhilfe angewiesen. Nimmt man die nicht Arbeitsfähigen oben drauf, liegt die Quote bei 95%.

    Ihr könnt mir jetzt ja gerne das Märchen von den Doktoren und Wissenschaftlern neu erzählen, aber niemand(!), der über 20 Jahre alt ist, die hiesige Sprache nicht spricht und nicht über die notwendige Ausbildung verfügt, hat in seinem Leben eine Chance darauf, produktiv noch irgend etwas gerissen zu bekommen, was im Endeffekt ein Plus in die Sozialkassen bedeutet und nicht ein Minus.

    Was bringt es, wenn man erst 10 Jahre oder mehr investieren muss, bis der Kollege eventuell weitere 15 Jahre in einer schlecht bezahlten Stelle arbeitet, und anschliessend dann seine Rente von anderen finanzieren lässt.
    Haref
    vor 2 Tagen
    Meine kurze Zusammenfassung anhand der Artikel-Zahlen:

    45 % der erwerbsfähigen Flüchtlinge lebt nebst Zusatzleistungen (Krankenkasse, Kindergeld, etc.) vom Geld der Steuerzahler.

    50 % der erwerbsfähigen Flüchtlinge konkurrieren mit anderen ungelernten Erwerbsfähigen um wenige Hilfsjobs.

    Zitat: "Für viele Flüchtlinge reicht das erzielte Einkommen nicht, um die Familie zu ernähren. Die Hoffnung, dass Weiterbildung und gleichzeitig die Eindämmung des Fachkräftemangels gelingen, ist aufgrund des oft niedrigen Bildungsstands aber beschränkt."

    Fazit: Egal, wie man die einschlägigen Statistiken dreht und wendet, es läßt sich nur ein geringer Anteil in den Arbeitsmarkt integrieren - trotz immenser arbeitsintensiver und kostspieliger Bemühungen.

    Die ganze Angelegenheit ist ein enormes Zuschußgeschäft.

    Es geht nur über eine gesteuerte Migration von qualifizierten Einwanderern.
    Natalie M.
    vor 2 Tagen
    Ich teile Ihre Ansicht vollumfänglich. Selbst wenn der Mann dann eine Anstellung als z.B. Hilfsarbeiter hat, wird er die Familie mit Frau und x Kindern nicht aus eigner Leistung versorgen können. Letztendlich geht es nur um die Frage, wie viel staatliche Unterstützung fällig werden und nicht um das „ob“.
    Siggi A.
    vor 2 Tagen
    Oder wie mit vielen zuvor, die man sonst nicht unterbringen kann, am Städtischen Bauhof... Bezahlt nach TVL/TVöD. Hätten andere auch gerne!
    Marc T.
    vor 2 Tagen
    Im Prinzip benötigen wir aber diese zusätzlichen Arbeitskräfte/Menschen nicht.

    Wir haben in Deutschland durch Roboter und Technik eh zu viele Menschen für das bisschen Arbeit. Jetzt in der Krise wird nochmal massiv Entlassen. Ob diese Arbeitsplätze jemals wiederkommen steht auch in den Sternen.
    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Mit ein bißchen Zynismus:

    Peter D.
    vor 2 Tagen
    Da zeigt sich das deutsche Erfolgsmodell der Integratuon!
    Sehr beruhigend neben all den schlechten Nachrichten von M.A.N, Continental, Lufthansa, Volkswagen die tausende von Stellen abbauen ...
    Hans O.
    vor 2 Tagen
    Ich habe einen afrikanischen Maler im 2ten Ausbildungsjahr.
    Er spricht nicht viel Deutsch. Also sagt er, wenn er auch wenn er mich nicht versteht: "Ja, mache ich." Natürlich macht er es dann nicht, oder nicht so wie gewünscht.
    Er ist fleissig aber Lernen ist nicht so sein Ding. Tapeten ab und an machen, auch wenns unten rum mal nicht passt, Streichen und für alles andere gibts Acryl und Rotband. Mehr will er aktuell nicht lernen. Ich mag Ihn sehr, aber er wird so nie ein vollwertiger Mitarbeiter werden können. In seinem Eifer verstreicht er manchmal etwas, und weiß nach einer halben Wand nicht, was er da verstreicht. Dann wird schon mal nachgefragt. Weil die Verpackung lesen ist nicht wirklich möglich. Aber im Sudan scheint das für eine normale Tätigkeit vollkommen auszureichen. Ein ganz anderes Ding ist die Verbindlichkeit, wann er wo ist. Eigentlich kann man davon blind ausgehen, dass er nie da ist, wie er es zugesagt hat. Aber 1 Stunde später ist er dann meist da. Oder eben auch nicht.
    Und dann kommt mein Architekt und meint nur lächelnd, Verarbeitungssicherheit kauft man sich halt mit höheren Löhnen/Preisen ein. Recht hat er.
    Siggi A.
    vor 2 Tagen
    Es läuft nur da rund, wo der Staat mit Steuergeldern schmiert! Sieht aber gut aus nach außen...
    Mario K.
    vor 2 Tagen
    Eine bessere Recherche wäre angebracht. Diese "Ausbildungsverhältnisse" werden vom Arbeitsamt und somit vom Steuerzahler finanziert. Das rechnet sich für Unternehmer!
    Auch reguläre Arbeitsverhältnisse von Migranten werden so " vom Amt gefördet." Wenn diese Förderung entfällt, werden die Arbeiter oftmals wieder entlassen.
    Diese Art der Staatfinanzierung von Arbeitplätzen erinnert doch sehr an DDR Verhälnisse.
    Greta B.
    vor 2 Tagen
    Stimmt! Hartz 4 fließt ja nicht in die Arbeitslosenstatistik mit ein ! Ergo, kein Arbeitsloser!Melanie W.

    vor 2 Tagen
    Wer einen Sprachkurs macht fällt auch heraus. Was die Mehrheit sein wird.
    Bananenblatt
    vor 2 Tagen
    "Integration rechnet sich für Unternehmen" ist eine Behauptung der Studienautoren, die durch die im Artikel genannten Fakten nicht gestützt wird. Das wörtliche Zitat weist sogar auf den Aufwand hin, d.h. die Aussage ist betriebswirtschaftlich Quatsch: Entweder es rechnet sich, dann brauche ich über den Aufwand nicht reden: der Nutzen ist größer. Oder ich sage etwas wie "... auch wenn es aufwändig ist." dazu. Wenn dann keine klare Aussage zum Nutzen kommt, gehe ich als Leser davon aus, dass ich an der Nase herumgeführt werden soll.
    Günter H.
    vor 2 Tagen
    Sprachkurse während des Lockdowns? Das ich nicht lache.... Genau wie Habeck: Gastättenbetreiber könnten während des Lockdowns ihre Heizungsanlagen modernisieren...
    Philipp A.
    vor 2 Tagen
    Bei uns ist die Herkunft schnuppe. Anfang 2016 gab es ein paar Bewerber aus Syrien, die aber dermaßen unterdurchschnittlich qualifiziert waren, dass wir sie nicht mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen haben. Keine Ahnung, was für Jobs die Leute hier machen wollen/können, aber ich persönlich gehe davon aus, das diese Jobs schon auf der Kippe stehen und deshalb möglichst billiges Personal gesucht wird. Wenig später ist der Job wahrscheinlich automatisiert oder ganz im Ausland.
    J.D.
    vor 2 Tagen
    Auszug Focus online: "Demnach beziehen rund drei Viertel der Syrer im erwerbsfähigen Alter hierzulande eine Grundsicherung". Ach so.

    O S.
    vor 2 Tagen
    ...und 20 weitere Prozent haben noch kein Aufenthaltsrecht, womit sie aus der Statistik fallen...
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    7.590


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schnipsel

    Das ganze zeigt nur die Arroganz der Medien (Systemmedien, da Systemrelevant und subventioniert?), die ihre Leser für unkritisch und völlig verblödet halten. Anscheinend wünscht man sich ein Haufen Deppen als Zielpublikum, das jeden Schwachsinn unkritisch schluckt. Wie sagte Herr Peymani? Er habe es satt? Solche Artikel seien eine Beleidigung der Intelligenz des Lesers. Was viele Leser interessiert: Wie viele von diesen 43% sind nun in Vollzeit beschäftigt? Und ist so intelligent zu konkludieren, dass hier Vollzeitbeschäftigung mit Weiterbildung und noch irgendwas, nicht umsonst vermengt wird - und wieso wird das wohl getan, welchen Grund gäbe es? - weil die Zahlen doch nicht so rosig sind? Ist die Zeitung da zu informieren, oder um Regierungspropagsnda zu machen? Und dafür soll man noch zahlen?
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.100


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schnipsel

    Zitat Zitat von abandländer Beitrag anzeigen
    Das ganze zeigt nur die Arroganz der Medien (Systemmedien, da Systemrelevant und subventioniert?), die ihre Leser für unkritisch und völlig verblödet halten. Anscheinend wünscht man sich ein Haufen Deppen als Zielpublikum, das jeden Schwachsinn unkritisch schluckt. Wie sagte Herr Peymani? Er habe es satt? Solche Artikel seien eine Beleidigung der Intelligenz des Lesers. Was viele Leser interessiert: Wie viele von diesen 43% sind nun in Vollzeit beschäftigt? Und ist so intelligent zu konkludieren, dass hier Vollzeitbeschäftigung mit Weiterbildung und noch irgendwas, nicht umsonst vermengt wird - und wieso wird das wohl getan, welchen Grund gäbe es? - weil die Zahlen doch nicht so rosig sind? Ist die Zeitung da zu informieren, oder um Regierungspropagsnda zu machen? Und dafür soll man noch zahlen?
    Nicht nur, wieviele dieser Flüchtlinge/Asylbewerber/Migranten in Vollzeit arbeiten, sondern wieviele sich und ihre traditionellen Familienwünsche aus dieser Arbeit ernähren und finanzieren können, selber, ohne staatliche Zuschüsse. Ein Hilfsarbeiter wird wohl kaum eine Hausfrau und ein Kind ernähren können. Das gleiche gilt auch für Friseure, Schneidergesellen, Dachdecker, Paketzusteller, Kellner usw. Die verwirklichten Familienwünsche liegen bei Flüchtlingen bei mindestens einer Hausfrau und mindestens 3 Kindern. Für diese Wunschgestaltung benötigt man als Alleinverdiener schon ein gutes Akademikergehalt eines ausgewählten Akademikerberufes samt Berufserfahrung.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.593


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schnipsel

    Die Welt gehört zum Springer-Verlag und Friede Springer ist persönlich mit Merkel befreundet. Also verarschen die Publikationen des Verlages die Leser und bringen Propagandameldungen der Regierung. Kritisch hinterfragt wird nichts. Das tun immerhin die Kommentatoren. Interessant ist ja, dass es kaum jemanden gibt, der der Propaganda auf den Leim geht.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.970
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schnipsel

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Die Welt gehört zum Springer-Verlag und Friede Springer ist persönlich mit Merkel befreundet. Also verarschen die Publikationen des Verlages die Leser und bringen Propagandameldungen der Regierung. Kritisch hinterfragt wird nichts. Das tun immerhin die Kommentatoren. Interessant ist ja, dass es kaum jemanden gibt, der der Propaganda auf den Leim geht.
    Das wundert mich.
    Das Verhalten der Wähler zeugt eher vom Gegenteil.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  6. #6
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.100


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schnipsel

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Das wundert mich.
    Das Verhalten der Wähler zeugt eher vom Gegenteil.
    Ach, ja, die Wahlen....

    Wahlhelfer unter Verdacht - Manipulation bei Bundestagswahlen?...Doch nun sind zwei Politikwissenschaftler auf eindeutige Hinweise gestoßen, die auf systematische Unregelmäßigkeiten oder möglicherweise auf Manipulationen bei der Auszählung der Stimmzettel von Bundestagswahlen hindeuten.
    https://www.cicero.de/innenpolitik/m...gswahlen/41893

    Unregelmäßigkeiten und Betrug

    Dennoch gab es auch in der Bundesrepublik Unregelmäßigkeiten und Betrug, die bei Aufdeckung allerdings hart bestraft wurden.
    sagt das Staatsfernsehen ARD-Tagesthemen:

    https://www.tagesschau.de/inland/btw...ation-101.html

    NRW-Wahl-Unregelmäßigkeiten
    Polizei ermittelt wegen Wahlfälschung – Stimmen-Nachschlag für AfD
    https://www.welt.de/politik/deutschl...-fuer-AfD.html

    Bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen gab es in 50 von 15.000 Stimmbezirken Fehler zulasten der AfD. Laut Landeswahlleiter bekam die Partei nun 2204 Stimmen mehr
    https://www.spiegel.de/politik/deuts...a-1149099.html

    Das amtliche Wahlergebnis, das Bundeswahlleiter Roderich Egeler am Mittwoch (14.10.2009) in Berlin verkündete, entsprach fast genau dem vorläufigen Ergebnis, das am Tag nach der Wahl veröffentlicht worden war. Durch einige Unregelmäßigkeiten bei der Wahldurchführung war es zwar zu leichten Verschiebungen gekommen.
    https://www.dw.com/de/das-amtliche-e...wahl/a-4790525

    Die Polizei ermittelt gegen einen Bürgerschaftsabgeordneten der Grünen und einen Bürgerschaftskandidaten der CDU wegen mutmaßlichen Wahlbetrugs.

    Beiden wird vorgeworfen, Briefwahlunterlagen gefälscht zu haben.
    https://www.bild.de/regional/hamburg...9488.bild.html

    Ein junger Wahlkampfkoordinator der Hamburger Grünen wird beschuldigt, zur Bürgerschaftswahl Dutzende Briefwahlunterlagen gefälscht zu haben.
    https://www.welt.de/regionales/hambu...haftswahl.html

    Sammlung von Fälschungen, Wahlbetrug und Problemen bei der Briefwahl

    Praktisch alle folgenden Fälle sind nur durch Zufall aufgedeckt worden, die Dunkelziffer ist daher wahrscheinlich enorm.
    Deutschland
    ...

    http://rupp.de/briefwahl_einspruch/b...ahlbetrug.html

    Man könnte jetzt seitenlang....

    Wahlbeteiligungen bei der Bundestagswahl in den letzten Jahren:

    2009 70,8
    2013 71,5
    2017 76,2

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlbe...ndestagswahlen

    Hiermit relativieren sich die Wahlergebnisse für die einzelnen Parteien unwahrscheinlich. Die Partei der Nichtwähler scheint die größte zu sein.

    Diese Wahlbeteiligung macht es auch nicht besser:

    Bei Landtagswahlen liegt sie in der Regel bei mehr als 50 Prozent, bei Kommunalwahlen über 45 Prozent. Bei der Europawahl 2014 betrug sie 48,1 Prozent.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlbeteiligung

    Dann sollte man noch wissen, welche Zielsetzungen alternativlos in allen Parteien vorhanden sind und die, weil eben alternativlos, als Zwangsläufigkeit mit einem Seufzen mitgewählt werden, weil der Wähler seinen Fokus vielleicht auf andere Dinge setzt wie zum Beispiel die Verhinderung eines anderen Zieles durch eine Partei, deren Wahl er durch Abgabe an die Konkurrenzpartei verhindern möchte.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  7. #7
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.970
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schnipsel

    Wo gelogen wird, hat man immer die Wahl zwischen ......
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  8. #8
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.100


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schnipsel

    Ein Bezahlartikel, dessen Einleitung verrät, wie die Stimmung in Deutschland ist. Nicht so bunt wie angenommen.
    Fragt sich nur, wieso und weshalb das Mißtrauen gestiegen ist....??


    Runter vom Grundstück
    Misstrauen gegenüber Arbeitern steigt auch in Reutlingen


    Bei Haus und Garten kennen Bürger keinen Spaß. Nicht nur, weil Werken auf heimischem Grundstück ein Lieblings-Hobby der Bevölkerung ist, sondern schlicht auch deshalb, weil man das Eigentum geschützt wissen möchte. Wenn dann unbekannte Personen in der Straße - oder gar in der eigenen Einfahrt.....

    https://www.swp.de/suedwesten/staedt...-51835188.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 18.01.2019, 18:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •