Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.003


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Hamburger Initiative fordert: Jede 4. Wohnung für Flüchtlinge

    Eine Initiative, die mit der Stadt Verträge aushandelt?

    Die Initiative „Hamburg für gute Integration“ hatte sich zur Flüchtlingskrise 2015 gegründet, nachdem die Stadt viele riesige Flüchtlings-Unterkünfte plante. Sie handelte mit der Stadt in allen Bezirken Verträge aus, wie es auf mittlere und lange Sicht mit den Einrichtungen weitergehen soll.
    Schomacker stellt eine Bilanz auf: Im Jahr 2016 hatte Hamburg 126 Unterkünfte mit knapp 27.000 Plätzen. In diesem Jahr seien es 125 Unterkünfte mit 33.188 Plätzen. Auch die Zahl der großen Unterkünfte sei weiter gestiegen: von damals 29 auf heute 42 mit mehr als 300 Plätzen.
    Deshalb erneuert die Initiative ihre Forderung, die sie 2015 bereits gestellt hatte: sie will einen Viertel-Mix beim Wohnungsbau. Je ein Viertel der in Hamburg neu gebauten Wohnungen sollen für Mietwohnungen, Sozialwohnungen, Eigentumswohnungen und Geflüchtete vorgesehen sein.
    https://www.mopo.de/hamburg/kann-int...ften--37325086
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.265


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Hamburger Initiative fordert: Jede 4. Wohnung für Flüchtlinge

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Eine Initiative, die mit der Stadt Verträge aushandelt?
    Und damit auch Verantwortung zu tragen hat. Zum Beispiel die Kosten für Renovierungen der Wohnungen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.827
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Hamburger Initiative fordert: Jede 4. Wohnung für Flüchtlinge

    Nur jede vierte?
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.003


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Hamburger Initiative fordert: Jede 4. Wohnung für Flüchtlinge

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Nur jede vierte?
    Ja, entspricht nicht gerade ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung. Damit wird eine eindeutige Bevorzugung der Flüchtlinge gefordert.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    7.539


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Hamburger Initiative fordert: Jede 4. Wohnung für Flüchtlinge

    Es ist wirklich interessant, dass die Initiative die Situation auf dem Hamburger Wohnungsmarkt so gut kennt und diesen als nicht-dynamisch betrachtet, so dass die Nachfrage nach den unterschiedlichen „Wohnungsmodellen“ jeweils immer exakt bei 25% liegt.

    Wenn man das so einfriert, dann wird jede marktwirtschaftliche Reaktion auf VeränderteNachfrage ideologisch blockiert, was eine Investition in den Wohnungsbau in Hamburg unattraktiv macht.

    Wer baut 25% Wohnungen, für die es keinen Markt gibt und die dann leer stehen - schlimmstenfalls von Hausbesetzern okkupiert werden - nur weil es vorgeschrieben ist?

    Also, warum benötigt es denn diese Forderung? Gibt es zu wenig Wohnungen für „Flüchtlinge“? Wieso gibt es davon zu wenig? Weil sie ihr Kommen nicht 2 Jahre im Voraus angemeldet haben und „plötzlich da“ waren? Die Forderung widerspricht der Aussage „wir haben platz“.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  6. #6
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.003


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Hamburger Initiative fordert: Jede 4. Wohnung für Flüchtlinge

    Zitat Zitat von abandländer Beitrag anzeigen
    Es ist wirklich interessant, dass die Initiative die Situation auf dem Hamburger Wohnungsmarkt so gut kennt und diesen als nicht-dynamisch betrachtet, so dass die Nachfrage nach den unterschiedlichen „Wohnungsmodellen“ jeweils immer exakt bei 25% liegt.

    Wenn man das so einfriert, dann wird jede marktwirtschaftliche Reaktion auf VeränderteNachfrage ideologisch blockiert, was eine Investition in den Wohnungsbau in Hamburg unattraktiv macht.

    Wer baut 25% Wohnungen, für die es keinen Markt gibt und die dann leer stehen - schlimmstenfalls von Hausbesetzern okkupiert werden - nur weil es vorgeschrieben ist?

    Also, warum benötigt es denn diese Forderung? Gibt es zu wenig Wohnungen für „Flüchtlinge“? Wieso gibt es davon zu wenig? Weil sie ihr Kommen nicht 2 Jahre im Voraus angemeldet haben und „plötzlich da“ waren? Die Forderung widerspricht der Aussage „wir haben platz“.
    Theoretisch hast du natürlich Recht, praktisch ist es hingegen in den Wirtschaftsmetropolen Deutschlands un ihren Einzugsgebieten so, dass keine Wohnung, die vermietet werden könnte und sollte, leersteht. Die Regale sind quasi leer. Selbst, wenn man 20 Euro und mehr den Quadratmeter hinlegt, bekommt man oft nichts, denn es ist nichts da. Massenwohnbesichtigungen sind die Folge und auch bei Immobilienkäufen muss man starke Abstriche machen. Man erhält keinen Gegenwert mehr. Hier wird jede Bruchbude vergoldet.

    Übrigens: Wenn du unter den Genossenschaftswohnungen googlest, erfährst du dein blaues Wunder. Die haben mittlerweile gar keine Wohnungen zur Miete mehr ausgeschrieben. Alle weg. Dazu muss man wissen, wer außer den sich eingekauften Genossen noch Genossenschaftswohnungen mieten kann....
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Flüchtlinge suchen Wohnung und Job
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.02.2017, 08:19
  2. Kybeline´s Blog Kretschmann will seine orientalische Flüchtlinge in Deiner Wohnung einquartieren
    Von open-speech im Forum Die GRÜNEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.10.2014, 14:37
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.03.2012, 08:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •