Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.131


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Integrationserfolge: Mal nachgerechnet

    Hier präsentiert die Süddeutsche einen Ali aus Afghanistan, von dem der Leser nicht weiß, ob er wirklich existiert. Dieser Ali also nun, von dem die Süddeutsche weder Namen noch Fluchtursachen berichtet, hat eine Ausbildung zur Fachkraft zur Lagerlogistik begonnen,angeblich, und hat das erste Lehrjahr beendet. Stolz berichtet die Süddeutsche, dass Ali nun einen Führerschein sein Eigen nennt und ein Auto.

    Sein erstes Ausbildungsjahr zur Fachkraft für Lagerlogistik ist nun bereits vorbei, vor wenigen Tagen hat das zweite begonnen. "Jetzt ist mein Leben besser", sagt Ali. Er habe Arbeit, hat den Führerschein gemacht und ein Auto. Eine eigene Wohnung aber hat er bislang nicht gefunden,
    https://www.sueddeutsche.de/muenchen...tion-1.5028039


    Spätestens hier muss man nun einmal investigativ werden. Einen Führerschein und ein Auto im ersten Lehrjahr, das verspricht doch einen sensationell guten Azubilohn.

    Doch dem ist nicht so.

    Im 1.Lehrjahr verdient ein solcher Azubi gerade einmal 805,-- Euro brutto, im 2. Lehrjahr 880,-- Euro brutto und im 3. Lehrjahr 965,-- Euro brutto.

    https://www.ausbildung.de/berufe/fac...lagerlogistik/

    Macht also für Ali im 1.Lehrjahr netto (Kirchensteuer habe ich bei ihm einmal herausgenommen): 642,99 Euro.
    Von diesem Geld unterhält er also seine Unterkunft und finanziert natürlich seinen Lebensunterhalt, finanziert seinen Führerschein,kauft ein Auto und unterhält dieses.
    Das alleine ist schon ein Wunder, das - garantiert - kein Deutscher schafft!

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/se...-a-223811.html

    (Nur dem Überblick halber, Kirchensteuer natürlich weiterhin ausgenommen: Im 2. Lehrjahr verdient Ali dann stolze 702,90 netto und im 3. Lehrjahr, sollte er dieses noch absolvieren, würde er netto 770,79 Euro verdienen).

    Wunder, oh Wunder!
    Geändert von Turmfalke (11.09.2020 um 14:49 Uhr)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.012
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Integrationserfolge: Mal nachgerechnet

    Wunder gibt es immer wieder!?
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.131


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Integrationserfolge: Mal nachgerechnet

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Wunder gibt es immer wieder!?
    Aber nur in Zusammenhang mit Flüchtlingen, wenn man - immer mal wieder - liest:

    Eigene Wohnung
    Hilfsarbeitergehalt ernährt Familie samt Hausfrau und 3 Kindern
    nach 2 Jahren Deutschland bereits Führerschein und Auto
    nix gelernt, keen Job, aber Adidas-Klamotten und Earbeats (hier sind besonders die Farbigen angesprochen)
    Hilfsarbeiter- oder gar kein Gehalt, aber Urlaub im Land der Verfolgung
    Noch im Asylverfahren und die Eltern kommen zu Besuch (jetzt erst in einer TV-Reportage gesehen)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.131


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Integrationserfolge: Mal nachgerechnet

    Das nächste Integrationswunder mit wundersamer Geldvermehrung:

    Wie Integration gelingen kann

    Mohammad Aref Rezai aus Afghanistan ist mit seiner Familie zunächst in Schernfeld und dann in Eichstätt gelandet - Unterstützung vom Helferkreis
    2016 kam er nach Deutschland:

    Eichstätt/Schernfeld - Mohammad Aref Rezai, 1990 geboren, traf 2016 mit seiner Frau Sumaeh und dem eineinhalbjährigen Sohn Amir Ali aus Afghanistan in Deutschland ein.
    Von einem Aufnahmelager in München kam er über Ingolstadt nur mit einem Rucksack nach Schernfeld. "Da habe ich Glück gehabt," erzählt er über seinen Aufenthalt in Schernfeld. "Die haben uns echt viel geholfen. " Dann nennt er die Namen der Mitglieder des Schernfelder Helferkreises. Sie hätten ihn und seine Familie so unglaublich nett unterstützt.
    Aref berichtet, wie er die deutsche Sprache gelernt hat. "In Schernfeld bekamen wir gleich einen Grundkurs. Unsere Sprache, unsere Schrift ist ganz anders. Es war sehr schwer. Aber wir haben es mit der Unterstützung des Helferkreises und Kursen bei Kolping geschafft. Wir brauchen keinen Dolmetscher mehr. " Auch in der Familie wird Deutsch gesprochen. Dabei sei ihm aber wichtig, dass auch die persische Sprache gepflegt wird. Die Beherrschung der deutschen Sprache sieht Aref als Voraussetzung für die Integration. So konnten er und seine Frau an der Berufsschule Eichstätt den Mittelschulabschluss erreichen.
    Bleibt die Frage, was ein Mittelschulabschluß ist? Ein Realschulabschluß etwa? Kaum zu glauben. Es sei denn, man schafft spezielle Anforderungen bzw. Nichtanforderungen für Flüchtlinge.

    Aber nun kommt das große Wunder. Ohne Geld und nur mit einem Rucksack trifft der Afghane vor 4 Jahren in Deutschland ein und seit 2 Jahren lebt er in Eichstätt. Er hat einen Job, der keine Ausbildung erfordert und nur ein Hilfsjob ist, zudem in einem kleinen Unternehmen, d.h. einem Getränkemarkt. Seine Frau ist nicht berufstätig und hütet den kleinen Ali daheim, als Hausfrau. Also ist der Afghane Alleinverdiener für sich, Frau und Kind und das in einem Hilfsarbeiterjob.

    In diesen zwei Jahren bringt er es aber nicht nur zu einer angemessenen Wohnung, sondern auch noch zu einem Führerschein und einem Pkw. Alle Achtung! Das schafft kein Deutscher.


    Vor etwa zwei Jahren zog die Familie nach Eichstätt. "Wir haben es Gott sei Dank geschafft, können unser Leben selbstständig führen und den Lebensunterhalt selber bestreiten", stellt er glücklich fest. "Ich habe bei einem Getränkemarkt Arbeit, die mir gefällt. " Sein Chef hat nur lobende Worte für Aref: "Fleißig, zuverlässig, vorbildlich und pünktlich. Er ist sich für keine Arbeit zu schade. " Zum selbstständigen Lebensunterhalt zählt Arev auch die eigene Wohnung und das Auto. Die Kinder können in die Schule beziehungsweise den Kindergarten gehen. "Wir sind auf einem guten Weg", bekräftigt er.
    https://www.donaukurier.de/lokales/e...art575,4673776
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.012
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Integrationserfolge: Mal nachgerechnet

    In diesen zwei Jahren bringt er es aber nicht nur zu einer angemessenen Wohnung, sondern auch noch zu einem Führerschein und einem Pkw. Alle Achtung! Das schafft kein Deutscher.
    Die Märchen aus Tausendundeine Nacht erfahren ihre zeitgemäße Erweiterung.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •