Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    21.07.2010
    Beiträge
    189.417


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Wuppertal: Diskussion um Wunsch nach wöchentlichem Muezzin-Ruf - Westdeutsche Zeitung


  2. #2
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.153


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wuppertal: Diskussion um Wunsch nach wöchentlichem Muezzin-Ruf - Westdeutsche Zeitung

    Man beachte bitte auch die strengen Zuschauer auf der linken Seite des Bildes, vor denen die Kandidaten referieren. Sie stehen stellvertretend für alle Muslime und das Haus der Integration, in dem sie diskutieren bzw. sich zur Wahl stellen, ist nichts anderes als die örtliche Plattform der Moslems:

    Kommunalwahl : Diskussion um Wunsch nach wöchentlichem Muezzin-Ruf
    Im Haus der Integration diskutierten die Kandidaten.



    Im Haus der Integration diskutierten die Kandidaten

    Elberfeld. Die sieben Kandidaten um den Posten des Oberbürgermeisters diskutierenten im Haus der Integration.


    Bei der Zustimmung zur gesellschaftlichen Integration und der Zusammenarbeit mit den muslimischen Gemeinden waren sich die Kandidatin und Kandidaten zur anstehenden Oberbürgermeister-Wahl einig. Differenzen gab es allerdings bei der Frage, ob der Muezzin-Ruf zum Gebet der Muslime künftig jeden Freitag in Wuppertal erklingen sollte. Moderator Jade Madani stieß mit dem Anliegen bei Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) auf eine eher zurückhaltende Reaktion: „Darüber gilt es zu reden.“ Sein mutmaßlicher Hauptkonkurrent bei der OB-Wahl, Uwe Schneidewind, machte seine Bedenken deutlich: Der Muezzin-Ruf habe für die muslimischen Gemeinden in Corona-Zeiten eine „wichtige Symbolik“ gehabt, daher solle man lieber „sorgsam“ mit ihm umgehen und ihn nicht jede Woche erklingen lassen - auch um „nicht den falschen Kräften“ in die Hände zu spielen, sagte der gemeinsame Kandidat von CDU und Grünen.

    Die Frage nach dem öffentlichen Muezzin-Ruf und der Berücksichtigung der Anliegen der muslimischen Gemeinden in Wuppertal war am Samstagabend ein Schwerpunkt der Diskussionsveranstaltung, zu der die Interessenvertretung der Wuppertaler Moscheen und die Beratungsgesellschaft Madani & Morgan ins Haus der Integration eingeladen hatten. Wegen der Corona-Auflagen durften nur gut 50 Gäste die Diskussion verfolgen, die übrigen konnten per Online-Übertragung die Veranstaltung anschauen.
    Info
    Termin

    Am 3. September laden die Unternehmens- und Politikberatungsgesellschaft Madani & Morgan sowie „Freiraum“, das Innovationslabor der Bergischen Uni, die OB-Kandidaten zu einem ungewöhnlichen Wettbewerb ein. Unter dem Motto „Pitch your City“ müssen sie ab 19 Uhr in einer digitalen Präsentation drei Minuten lang die Vorzüge der Stadt Wuppertal vorstellen. Eine vierköpfige Jury kürt bei der Veranstaltung in der Alten Weberei an der Bärenstraße dann den Sieger. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht und wird über Facebook gestreamt.

    Moderator Madani verwies darauf, dass der öffentliche Muezzin-Ruf für die Wuppertaler Muslime ein wichtiges Ereignis gewesen sei. Viele hätten das Gefühl gehabt: „Man respektiert unseren Glauben.“ Der parteilose OB-Kandidat Panagiotis Paschalis plädierte deshalb auch für den wöchentlichen Muezzin-Ruf. Mit der „gebotenen Rücksicht“ sollte es möglich sein, die muslimischen Gläubigen auf diese Weise zum Gebet zu rufen. In Wuppertal lebe eine „komplexe Gesellschaft“, deren Rechte zur Ausübung der Religion man ernst nehmen müsse.

    Auch das Thema „Muslimischer Friedhof in Varresbeck“ stand auf der Agenda. FDP-Kandidat Marcel Hafke wurde als Landtagsabgeordneter nach den Fördermöglichkeiten durch das Land gefragt. Das sei „schwierig“, da das Vorhaben in der vorliegenden Form nicht förderfähig sei, betonte Hafke. Denkbar sei eine Förderung lediglich dann, wenn der geplante Friedhof als Projekt der Stadtentwicklung von der Stadt ausgewiesen werde. Dann könnten gegebenenfalls Gelder aus dem Bauministerium des Landes zur Verfügung gestellt werden.

    Eine stärkere Einbindung der muslimischen Bürger in die Quartiersentwicklung oder in ehrenamtliche Projekte wurden von mehreren Teilnehmern als wünschenswert bezeichnet. Dazu gehörte auch das Thema „Moscheebau an der Gathe“. So begrüßte der Linken-Kandidat Bernhard Sander das Vorhaben und verwies darauf, dass die Muslime in Wuppertal bislang keinen Ort der Begegnung mit repräsentativem Charakter hätten. Die Kandidatin der Partei „Die Partei“, Mira Lehner, wandte dagegen ein, dass man bei den Planungen zum Bau der Moschee an der Gathe auch bedenken müsse, was dann mit dem Autonomen Zentrum (AZ) geschehen soll.

    (Link siehe Eingangsposting)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.693


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wuppertal: Diskussion um Wunsch nach wöchentlichem Muezzin-Ruf - Westdeutsche Zeitung

    Moderator Madani verwies darauf, dass der öffentliche Muezzin-Ruf für die Wuppertaler Muslime ein wichtiges Ereignis gewesen sei. Viele hätten das Gefühl gehabt: „Man respektiert unseren Glauben.“
    So kann man das natürlich auch interpretieren. Tatsächlich ist für Muslime der Ruf des Muezzins in Ländern, der in ihren Augen Ungläubigen, ein Sieg des Islams und ein weiterer Schritt zur völligen Unterwerfung. Was man den Muslimen einmal zugesteht, kann man nur sehr schwer wieder zurücknehmen. Und was bitte sehr, hat dieser Gebetsruf in Corona-Zeiten so wichtiges an sich?
    Und wenn sich in Wuppertal die Bürgermeisterkandidaten bei den Muslimen anbiedern müssen, dann ist Hopfen und Malz verloren.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.153


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wuppertal: Diskussion um Wunsch nach wöchentlichem Muezzin-Ruf - Westdeutsche Zeitung

    Das Bild bedeutet mir, dass die vielen Bürgermeisterkandidaten sich ihre Kandidatur von den links auf dem Bild zu sehenden (sitzenden) moslemischen Abgesandten und Auditoren genehmigen lassen.
    Und wie sagt man so schön: Bilder sagen mehr als tausend Worte. Es geht nichts über die Symbolkraft von Bildern.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ein frommer Wunsch - Westdeutsche Allgemeine Zeitung
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.05.2017, 06:47
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.11.2012, 20:17
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2012, 11:41
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.03.2011, 21:40
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.12.2010, 22:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •