Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.098


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Steuern auf Xetra-Gold Scholz will bei Papiergold abkassieren

    Der feine Herr von der SPD möchte nun auch noch auf die letzten Anlageformen, in die die kleinen Leute flüchten, Steuern erheben und abkassieren.

    Steuern auf Xetra-Gold
    Scholz will bei Papiergold abkassieren


    Bislang behandelt der Fiskus Xetra-Gold steuerlich wie das Edelmetall selbst. Das will Bundesfinanzminister Olaf Scholz ändern. Wie Anleger reagieren können, lesen Sie hier.



    Gold ist auf Rekordjagd. Allein seit Jahresanfang ist die Dollarnotiz des Edelmetalls um rund 30 Prozent gestiegen. Auch in vielen anderen Währungen wie dem Euro notiert Gold auf Rekordniveau. Vor allem bei den Deutschen ist das Edelmetall, geprägt durch verschiedene Währungsreformen, ausgesprochen beliebt. Auch jetzt sind es wieder Sorgen um das Finanzsystem und die negativen Zinsen, die den Run auf das gelbe Metall anheizen.


    Bei Pro Aurum, dem größten Edelmetallhändler Deutschlands, zählen derzeit 100-Gramm-Barren und Krügerrand-Münzen (1 Unze = 31,1 Gramm) zu den Bestsellern. Um hohe Aufgelder und Kosten für die Lagerung zu vermeiden, greifen viele Anleger auch zu Xetra-Gold. Dabei handelt es sich um eine Schuldverschreibung, also um eine Anleihe, die einen Lieferanspruch auf Gold verbrieft. Eine Anleihe entspricht dem Wert von einem Gramm Gold in Euro. Die Schuldverschreibung ist mit physischem Gold unterlegt. Ende Juni belief sich der entsprechende Gold-Bestand auf mehr als 220 Tonnen. Zum einen soll dies das Ausfallrisiko reduzieren. Zum anderen können sich die Anleger auch das physische Gold bei Bedarf ausliefern lassen.


    Xetra-Gold lässt sich mit wenigen Klicks börsentäglich online kaufen und verkaufen. Außerdem ist die Spanne zwischen Kauf- und Verkaufskurs - im Gegensatz zu physischen Barren und Münzen - extrem gering. Darüber hinaus entfällt die lästige Lagerproblematik. Und schließlich ist Xetra-Gold mit Anlage-Gold steuerlich bislang gleichgestellt. Bei einer Haltedauer von mindestens zwölf Monaten sind etwaige Gewinne steuerfrei. Doch genau da will der Bundesfinanzminister künftig die Hand aufhalten.


    Scholz will Gold-Anleger besteuern



    Nach seinen Plänen soll auch Xetra-Gold künftig der Abgeltungssteuer unterliegen. Das geht aus dem Entwurf des Jahressteuergesetzes 2020 hervor, das ab dem kommenden Jahr gelten soll. Konkret bedeutet das: Anleger müssen dann realisierte Gewinne mit Xetra-Gold mit 25 Prozent plus 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag versteuern - macht 26,375 Prozent. Dazu kommt fallweise noch die Kirchensteuer, wodurch der Steuersatz auf rund 27 Prozent steigen kann.



    Die Abgeltungssteuer soll unabhängig von der Haltedauer gelten, also immer. Damit würde Xetra-Gold so behandelt wie halbwegs vergleichbare Zertifikate, obwohl bei denen kein Anspruchsrecht auf Auslieferung besteht. Xetra-Gold dürfte durch die steuerliche Änderung einiges an Attraktivität verlieren.


    Für Anleger bestehen nun verschiedene Handlungsalternativen. Wer Xetra-Gold schon länger als ein Jahr lang hält, kann beispielsweise die Anleihe noch in diesem Jahr steuerfrei verkaufen. Das Geld lässt sich dann in physischem Gold anlegen, also in Barren oder Münzen. Diese sind vorerst weiter von der Abgeltungssteuer befreit.
    Auslieferung mit Kosten verbunden

    Anleger, die Xetra-Gold noch keine zwölf Monate im Depot halten, können sich das entsprechende physische Gold vom Emittenten, der Deutsche Börse Commodities, ausliefern lassen. Sie entgehen so ebenfalls der künftigen Steuerpflicht, da die Auslieferung nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs nicht als steuerpflichtige Veräußerung gilt. Allerdings ist die Auslieferung mit nennenswerten Kosten für die Prägung, den Transport und die Versicherung verbunden, die sich erst bei größeren Beträgen rechnen.

    Schließlich können Anleger auch an Xetra-Gold trotz der drohenden Steuerpflicht festhalten. Denn zumindest die Vorteile der einfachen und kostengünstigen Handelbarkeit an den Börsen bleibt erhalten. Bei einer Feinunze Gold (31,1 Gramm) - zum Beispiel in Form einer Krügerrand-Münze - beläuft sich die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs immerhin auf rund 100 Euro oder sechs Prozent. Bei kleineren Stückelungen fällt dieses Aufgeld noch höher aus. Bei Xetra-Gold werden dagegen nur rund 0,1 Prozent fällig. Schließlich entfällt hier auch die erwähnte Lagerproblematik. Diese Vorteile bezahlen die Anleger allerdings künftig mit einem erheblichen Anteil von Steuern, wenn sie mögliche Gewinne realisieren. Die private Altersvorsorge wird damit ein weiteres Mal erschwert.

    https://www.n-tv.de/ratgeber/Scholz-...b-global-de-DE

    Ich kann gar nicht schreiben, was mir zum Genossen Scholz einfällt!
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.579


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Steuern auf Xetra-Gold Scholz will bei Papiergold abkassieren

    Die größte Leistung des Teufels ist, den Leuten einzureden, dass es ihn nicht gibt. Scholz scheint der Hölle entsprungen und wenn er nicht selbst der Leibhaftige ist, dann ist er einer seiner Folterknechte. Dieser Blutsauger kennt kein Erbarmen. Der Staat finanziert Millionen von Zigeunern, Asylbetrügern und arbeitsscheue, einst zugewanderte Altlasten. Der längst das Maß des finanzierbaren überschrittene Sozialstaat ufert immer weiter aus und wurde nun per Gemeinschaftsschulden auf Europa ausgedehnt. Gab es je ignorantere und dümmere Politiker als jetzt?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.965
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Steuern auf Xetra-Gold Scholz will bei Papiergold abkassieren

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Die größte Leistung des Teufels ist, den Leuten einzureden, dass es ihn nicht gibt. Scholz scheint der Hölle entsprungen und wenn er nicht selbst der Leibhaftige ist, dann ist er einer seiner Folterknechte. Dieser Blutsauger kennt kein Erbarmen. Der Staat finanziert Millionen von Zigeunern, Asylbetrügern und arbeitsscheue, einst zugewanderte Altlasten. Der längst das Maß des finanzierbaren überschrittene Sozialstaat ufert immer weiter aus und wurde nun per Gemeinschaftsschulden auf Europa ausgedehnt. Gab es je ignorantere und dümmere Politiker als jetzt?
    Das Schlimme ist, daß sie es leichter haben, um ihre kruden Ziele durchzusetzen. Da ist niemand in Sicht, der ihnen Einhalt gebieten könnte.
    Und die tumbe Schafherde der Wähler applaudiert ihnen auch noch.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.12.2016, 12:40
  2. GEZ will verstorbenen Dackel abkassieren
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2010, 15:11
  3. Kybeline´s Blog Großbritannien: Terroristenwittwe will bei den Briten abkassieren
    Von open-speech im Forum Islam-Terrorismus
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.08.2010, 18:54
  4. Bestechen, zocken und abkassieren - Morgenweb
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.11.2009, 04:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •