Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.153


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Ein Fall aus der Lügenpresse - ja, die gibt es wirklich

    Federführend ist hier der RND, also das Redaktionsnetzwerk der SPD, das andere Zeitungen entweder in ihrem Besitz hat, weswegen die inhaltsgleich abdrucken oder diesen Artikel aufgrund ihrer Marktmacht an andere Zeitungen verkaufen.

    Die Meldung lautet so:

    Gruppenschlägerei mit etwa 20 Leuten in Rheinsberg - Verletzte und Festnahmen

    • Im brandenburgischen Rheinsberg ist ein Streit eskaliert.
    • 15 bis 20 Männer lieferten sich eine Schlägerei, die von der Polizei beendet werden musste.
    • Acht Tatverdächtige wurden festgenommen, zwei Personen mussten ins Krankenhaus.
    Rheinsberg. In Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) haben sich 15 bis 20 Männer eine Schlägerei geliefert. Zwei Gruppen gerieten am Donnerstag gegen 19.30 Uhr in der Mariefredstraße zunächst verbal aneinander, bevor die Situation eskalierte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Bei der Schlägerei seien mehrere Fahrzeuge von Beteiligten beschädigt worden.
    Die Sicherheitskräfte beendeten schließlich die Auseinandersetzung und nahmen acht Tatverdächtige im Alter von 20 bis 46 Jahren fest. Den Angaben zufolge trugen sieben Menschen Verletzungen davon, zwei davon mussten in einem Krankenhaus behandelt werden.
    Quelle: RND
    https://www.rnd.de/panorama/brandenb...GWTYXBAIE.html

    Die sozialdemokratischen, linken Journalisten achten darauf, dass der Leser nicht zuviel erfährt. Und der gute Leser weiß ja längst, dass er nicht "Wo, wieso, warum" fragen soll, denn Fragen können Probleme aufwerfen.

    Der Tagesspiegel berichtet ähnlich:

    Zweiter Tag in Folge Massenschlägerei im Brandenburgischen Rheinsberg mit 100 Beteiligten

    Im Brandenburgischen Rheinsberg kam es am zweiten Tag in Folge zu einer Massenschlägerei. Die Polizei sprach 51 Platzverweise aus.
    und so weiter und so fort:

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/z.../26037506.html

    und einige andere Zeitungen ebenfalls.
    Es folgen allerdings nun die Highlights der Verfälschungen:

    Update: Großeinsatz der Polizei nach Schlägerei in Rheinsberg mit mehr als 20 Männern Bei einer Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Ausländern in Rheinsberg wurden am Donnerstagabend sieben Menschen verletzt. Die Polizei nahm mehrere Männer fest. Die Lage war verworren. Dutzende Beamte waren bis in den frühen Morgen im Einsatz.


    ...berichtet die Märkische Allgemeine aus dem linken Osten:
    https://www.maz-online.de/Lokales/Os...-in-Rheinsberg

    Eine widersprüchliche Meldung ebenfalls von der MAZ. Hier fehlen plötzlich die Angaben "Deutsche" und "Ausländer". Aus denen werden nun Männer:

    Update: Großeinsatz der Polizei nach Schlägerei in Rheinsberg mit mehr als 20 Männern Bei einer Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Ausländern in Rheinsberg wurden am Donnerstagabend sieben Menschen verletzt. Die Polizei nahm mehrere Männer fest. Die Lage war verworren. Dutzende Beamte waren bis in den frühen Morgen im Einsatz.


    https://www.maz-online.de/Lokales/Os...-in-Rheinsberg

    Nun berichtet die MAZ plötzlich:

    Nach Massenschlägerei: Erneut Auseinandersetzungen in Rheinsberg Die Auseinandersetzungen in Rheinsberg gehen weiter: Am Freitagabend erteilte die Polizei 51 Platzverweise gegen Tschetschenen, die nicht allein aus Rheinsberg, sondern aus mehreren Kreisen stammen. Ein Polizist wurde leicht verletzt, zwei Syrer (21 und 23 Jahre) vorläufig festgenommen.


    https://www.maz-online.de/Lokales/Os...-Tschetschenen

    Den Vogel schießt allerdings die Welt ab. Sie stellt in dem Artikel, in dem fein säuberlich die Herkunft der Täter nicht genannt wird, fest, dass keine Hinweise für fremdenfeindliche Motive vorlägen und täuscht damit dem Leser eine deutsche Täterschaft vor. Denn logischerweise fallen bei Fremden auch fremdenfeindliche Motive weg.

    Panorama Rheinsberg/Brandenburg „Äußerst aggressiv“ – 100 Menschen liefern sich Schlägerei



    Zwei Tage in Folge hatte die Polizei in Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) alle Hände voll zu tun. Am Donnerstag lieferten sich zunächst 20 Männer eine Schlägerei. Das löste einen Tag später eine Auseinandersetzung mit 100 Beteiligten aus.




    Die Polizei in Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) musste den zweiten Tag in Folge zu einem Großeinsatz in der Stadt ausrücken. Etwa 100 Menschen hatten sich am Freitagabend in einem Wohngebiet versammelt, wie die Polizei am Samstag mitteilte.


    Eine Sprecherin beschrieb die Stimmung als „äußerst aggressiv“. Zwei Männer wurden wegen Widerstands gegen Polizeibeamte in Gewahrsam genommen. Die Beamten sprachen 51 Platzverweise aus. Ein Polizist wurde leicht verletzt. Um Mitternacht beruhigte sich die Lage.

    Auslöser war nach ersten Erkenntnissen der Polizei eine Auseinandersetzung vom Donnerstag. 15 bis 20 Männer hatten sich am selben Ort eine Schlägerei geliefert. Zwei Gruppen waren zunächst verbal aneinandergeraten, bevor die Situation eskalierte. Bei der Schlägerei wurden mehrere Fahrzeuge von Beteiligten beschädigt.
















    Die Polizei beendete schließlich die Auseinandersetzung und nahm acht Tatverdächtige im Alter von 20 bis 46 Jahren fest. Sieben Menschen wurden verletzt. Der Auslöser für den Streit ist nach Angaben der Polizei bislang ungeklärt. Hinweise für fremdenfeindliche Motive gebe es bislang nicht. Die Ermittlungen dauerten an.

    https://www.welt.de/vermischtes/arti...hlaegerei.html

    Dazu eine Auswahl der Kommentare:


    vor 6 Stunden
    Fremdenfeindlichkeit spielt eventuell doch eine Rolle, da verschiedende Ethnien beteiligt waren.


    vor 16 Stunden
    Nach dem Lesen des Berichts fängt das googeln erst an.


    vor 24 Stunden
    Diese kryptischen Berichte hasse ich... Männer in Gruppen, die sich schlagen und am nächsten Tag noch mehr Männer und noch mehr Gruppen... das kannte ich früher nicht auf meinen Meßssdienerfahrten... Fremdenfeindliche Motive nicht erkennbar... aha... wenn man nachforscht, und das muss man leider immer öfter bei diesen verschlüsselten zensierten Berichten, weiß man, es waren Tschetschenen gegen Syrer... wieso ist das dann nicht fremdenfeindlich, wenn zB die Tschetschenen den Syrern vorwerfen, keine mannhafte Muslime zu sein, oder minderwertig... das ist doch auch Rassismus, oder nicht? Oder Muslime, die hier in Deutschland Juden beschimpfen und verletzen... das ist nicht fremdenfeindlich? Diese Gutmenschen verdrehen alles und jeden, und spalten die Gesellschaft extrem, furchtbar!



    JM


    vor 2 Tagen
    Wenn man ein wenig googelt, erfährt man so einiges über die Einwanderergruppe der Tschetschenen in Deutschland. Sie sind Russen, grenzen sich aber selbst klar gegenüber Flüchtlingen aus anderen russischen Teilrepubliken ab, was Sprache, Religion und inneren Zusammenhalt anbelangt. Auch bezüglich ihrer Gewaltbereitschaft scheinen sie eine Sonderstellung einzunehmen. In Flüchtlingsunterkünften wie in Eisenhüttenstadt mussten sie aufgrund ihrer Aggressivität gegenüber anderen Gruppen in separate Gebäude verlegt werden. Das BKA hat in einer 2019 im Spiegel veröffentlichten Analyse auf die wachsende Ausbreitung "nordkaukasisch dominierter" Organisierter Kriminalität hingewiesen, die sich durch eine überdurchschnittlich hohe Eskalations- und Gewaltbereitschaft auszeichne. Dabei gehörte ein Drittel der vom BKA beobachteten tschetschenischen Männer sowohl der OK, als auch den terrorverdächtigten islamistischen Gefährdern an. Dennoch konnte im Jahr der Analyse keiner der vom BKA als besonders gefährlich eingestuften Tschetschenen ausgewiesen werden.


    vor 24 Stunden
    Vielen Dank. Ich hatte schon sowas in der Richtung vermutet. Man hat schon lange gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen und die Abwesenheit bestimmter Informationen als Hinweis erkannt, dass es sich nicht um einheimische Täter handelt.


    LINK





    BK


    vor 2 Tagen
    Bei RND kann man's nachlesen: Tschetschenen gegen Syrer.


    vor 21 Stunden
    Nicht mehr. Bei RND ist auch nur noch von "Männern" die Rede.


    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.693


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Ein Fall aus der Lügenpresse - ja, die gibt es wirklich

    Aus den Tschetschenen gegen Syrer wurde dann schließlich Tschetschenen gegen Deutsche und Polen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.12.2016, 15:50
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.02.2016, 19:30
  3. Pegida gibt Konferenz für „Lügenpresse“ - Mittelbayerische
    Von open-speech im Forum Pegida, Legida, Hogesa
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.01.2015, 18:10
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.02.2011, 20:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •