Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.002


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Milliarden-Verluste bei Daimler: 20.000 Angestellte müssen gehen

    Tja, der Dieselskandal, den die Regierung beflügelt hat und das Corona-Krisenmanagement führen die deutsche Schlüsselindustrie in die Krise:
    Daimler macht Milliardenverlust - noch mehr Jobs auf der Kippe?
    Der Verlust vor Zinsen und Steuern lag im zweiten Quartal bei 1,68 Milliarden Euro, teilte der Stuttgarter Autobauer am Donnerstagabend auf Grundlage vorläufiger Zahlen mit. Abgesehen vom Vorjahresquartal, in dem Daimler aufgrund von Rückstellungen im Zusammenhang mit dem Dieselskandal in die Verlustzone geraten war, ist das der erste Quartalsverlust für den Konzern seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009.
    Das bereits vor Corona angekündigte Sparprogramm soll deshalb verschärft werden. Statt 15.000 sollen nun 20.000 der fast 300.000 Mitarbeiter gehen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Konzernkreise. Demnach sollen statt der angekündigten 1,4 nun 2 Milliarden Euro jährlich an Personalkosten eingespart werden.
    Bereits am Wochenende hatte Daimler-Personalchef Wilfried Porth jedoch angekündigt, dass das bisher angepeilte Sparprogramm nicht ausreichen werde.
    https://www.swr.de/swraktuell/baden-...rlust-100.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.827
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Milliarden-Verluste bei Daimler: 20.000 Angestellte müssen gehen

    Bereits am Wochenende hatte Daimler-Personalchef Wilfried Porth jedoch angekündigt, dass das bisher angepeilte Sparprogramm nicht ausreichen werde.
    Herrn Porths Bezüge bleiben natürlich unangetastet.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.265


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Milliarden-Verluste bei Daimler: 20.000 Angestellte müssen gehen

    Auch Siemens hat inzwischen angekündigt, sein Geschäft umzustrukturieren. Verklausuliert wurde auch ein Arbeitsplatzabbau angekündigt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    7.539


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Milliarden-Verluste bei Daimler: 20.000 Angestellte müssen gehen

    Wenn die Politik der Industrie andauernd in den Rücken fällt, um sich bei den Grünen anzubiedern, oder diese selbst grün ist ... wo bleibt die Rechtssicherheit, wenn „plötzlich“ Fahrverbote für Diesel ausgesprochen werden - wie man mittlerweile weiss, zu Unrecht, was die Emissionsursachen anbelangt. Und Partikelfilter filtern die Partikel tatsächlich.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.02.2016, 17:38
  2. Steuerzahler soll Milliarden-Verluste von Volkswagen übernehmen
    Von dietmar im Forum Wirtschaft- Finanzen- Steuern- Arbeit
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.10.2015, 17:41
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.09.2015, 14:08
  4. 89 Milliarden Euro müssen her
    Von Realist59 im Forum Griechenland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.01.2012, 18:23
  5. 89 Milliarden Euro müssen her
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.01.2012, 20:41

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •