Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.023


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Integration fängt bei der Stadtplanung an

    Eine Forderung und ihre Resonanz:

    Integration fängt bei der Stadtplanung an

    Zum Thema Integration:

    Ich bin Mitbegründerin des Kulturcafés Paletti im Mühlbergle. Wir arbeiten alle ehrenamtlich und kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen. Wir gestalten gemeinsam. Immer am Dienstag von 17 bis 18 Uhr bietet eine Mutter – sie ist Lehrerin – einen Bulgarisch-Kurs für Kinder an. Wir freuen uns auf Zuwachs. Im Herbst wird bei uns ein „Bulgarischer Abend“ veranstaltet. Viele Veranstaltungen, Angebote, Gruppen konnten wegen der Pandemie nicht durchgeführt werden. Seit Anfang Juni haben wir wieder geöffnet. Am 18. Juli findet ein Afrikatag statt und am 1. August ein „Bolivianischer Tag“.
    Die eigene Community ist wichtig für die Integration. Orte, an denen man sich wohl fühlt, sind wichtig für die Integration. Anlaufstellen, Büros die unterstützen sind wichtig für die Integration. Was jedoch noch wichtiger wäre, dass alle Bürger einer Stadt sich auch im Alltag begegnen können. Dazu wäre es wichtig, Wohnquartiere so zu gestalten, dass mein Nachbar auf der anderen Seite meines Gartenzaun aus einem anderen Kulturkreis kommen könnte. Stadtplaner sind gefragt. Integrationskonzepte sind nur Beiwerk.

    -----------


    Lasttime

    Hallo (Name unbekannt)
    Sie schreiben zum Thema Integration, dass diese bei der Stadtplanung anfangen und ermöglichen soll Kindern die bulgarische Sprache beizubringen.
    Sie engagieren sich dafür und eine Mutter, Lehrerin, bietet einen Bulgarisch-Kurs für Kinder an um die Heimatsprache bulgarisch zu lernen und SIE hoffen auf Zuwachs weiterer Kinder, die in Ihrem Kurs bulgarisch lernen sollen? Oder wollen Sie daß UNSERE deutschsprachigen Kinder bulgarisch lernen um mit Ihren Kindern überhaupt kommunizieren zu können? Dies soll von der Stadt auch finanziert und unterstützt werden? Dies alles argumentieren Sie mit: "Die EIGENE Community ist wichtig für die Integration". D.h.: Zuerst sollen die Kinder bulgarisch lernen, um sich DANN zu integrieren? Und dies alles auf Kosten der Stadtplaner, die auch noch Integrationskonzepte erstellen sollen?
    Integration heisst: Deutsch zu lernen. Insofern wäre es wichtig, daß die Kinder deutsch lernen und deutsch sprechen. Ich denke, SIE sprechen bulgarisch. Sie sprechen zuhause bulgarisch. Dann können ihre Kinder dies bei IHNEN lernen. Die eigene Community ist Ihre Sache. Wichtig für Ihre Integration ist:
    Deutsch zu lernen und sich in unserem Land verständigen zu können.
    Aber, wie Sie so schön schreiben: "Integrationskonzepte sind nur Beiwerk".
    Integration fängt nicht bei der Stadtplanung an.
    Integrationswille fängt bei den Menschen an, die nach Deutschland kommen.
    Wenn Sie in Deutschland Integrationskonzepte zur Erlernung der deutschen Sprache oder weitere geforderte Integrationsregeln als Beiwerk sehen, ihre Kinder in bulgarischer Sprache erziehen wollen (auf unsere Staatskosten), dann sind sie hier falsch und könnten zurück in Ihre Heimat gehen, die sie so sehr lieben und deren Sprache sie weiterhin, auch Ihre Kinder, sprechen wollen.
    https://www.schwaebische-post.de/1902139/
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.282


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Integration fängt bei der Stadtplanung an

    Ein Gutmensch vor dem Herrn. Wer spricht denn nun Bulgarisch? Es dürfte sich doch wohl vor allem um Zigeuner handeln, die im großen Stil Bulgarien verlassen haben. Warum um alles in der Welt sollte sich ein deutsches Kind es antun Bulgarisch zu lernen? Und was will die Dame noch?

    Was jedoch noch wichtiger wäre, dass alle Bürger einer Stadt sich auch im Alltag begegnen können. Dazu wäre es wichtig, Wohnquartiere so zu gestalten, dass mein Nachbar auf der anderen Seite meines Gartenzaun aus einem anderen Kulturkreis kommen könnte. Stadtplaner sind gefragt.
    Was für ein Trulla. Für mich ist es schon unerträglich diese "Kulturen" beim einkaufen oder Spazierengehen zu erleben, da muss ich diese Leute nicht auch noch in der Nachbarschaft haben. Diese Dame kann doch gerne zu ihren Bulgaren ziehen, es hindert sie doch niemand.

    Wer sich mal diesen Verein ansehen möchte http://www.paletti-kulturcafe.de/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.023


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Integration fängt bei der Stadtplanung an

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Ein Gutmensch vor dem Herrn. Wer spricht denn nun Bulgarisch? Es dürfte sich doch wohl vor allem um Zigeuner handeln, die im großen Stil Bulgarien verlassen haben. Warum um alles in der Welt sollte sich ein deutsches Kind es antun Bulgarisch zu lernen? Und was will die Dame noch?



    Was für ein Trulla. Für mich ist es schon unerträglich diese "Kulturen" beim einkaufen oder Spazierengehen zu erleben, da muss ich diese Leute nicht auch noch in der Nachbarschaft haben. Diese Dame kann doch gerne zu ihren Bulgaren ziehen, es hindert sie doch niemand.

    Wer sich mal diesen Verein ansehen möchte http://www.paletti-kulturcafe.de/
    "Bulgarisch für unsere Kinder", damit die in der Schule so richtig gute Noten in Deutsch bekommen.

    Regelmäßige Angebote:

    Samstags von 11 - 14 Uhr mit einem aktuellen Tagesgericht, Kaffee und Kuchen.

    Nähkurs für Frauen
    Montag 10.00 -12 Uhr

    Internationale Eltern-Kindgruppe mit Verónica
    Dienstag 9.00 - 10.30 Uhr

    Bulgarisch für unsere Kinder mit Yolina
    Dienstag 17.00- 18.00 Uhr

    Alltagsbezogenes Deutsch mit Yolina
    Dienstag 18.30 - 19.30 Uhr

    Spanisch Stammtisch für Fortgeschrittene mit Verónica
    Dienstag 19.40 - 21.00 Uhr

    Offener Treff mit Mimi
    Mittwoch 9.30 - 12.00 Uhr (14 tägig)
    Folgende Termine:
    - 1.7.2020
    - 15.7.2020
    - 29.7.2020

    Spanisch Stammtisch für Anfänger mit Verónica
    Donnerstag 9.00 - 10.30 Uhr

    Farsi Gruppe mit Manijeh
    Freitag 17.00 - 18.00 Uhr
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Integration: Arbeit fängt erst an
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.10.2017, 13:33
  2. Israel fängt Waffenschiff vor Gaza ab
    Von open-speech im Forum ✡ Israel / Judentum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.03.2011, 13:41
  3. Schwowereit fängt an zu denken!
    Von IBLIS/AZAZIL im Forum Gesellschaft - Soziales - Familie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.08.2010, 16:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •