Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.714


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Warum Montha noch immer auf einen Kita-Platz wartet

    Das sechste Kind einer Flüchtlingsfamilie, die vermutlich durch Steuergelder bis zum Lebensende finanziert werden muss, denn sechs Kinder ernähren sich noch nicht einmal mit einem Akademikergehalt aus der Portokasse und die Mama wird vermutlich auch niemals arbeiten. Sie kann noch nicht einmal zum Blutzuckermessen in die Kita kommen.
    Vor dem Hintergrund, dass arbeitende Eltern nicht mit Kita-Plätzen für ihren Nachwuchs versorgt werden können und dies zu dramatischen Auswirkungen führt, liest sich die Beschwerdeführung der engagierten Flüchtlingshelfer natürlich anders.
    Anzumerken wäre auch, dass eine Versorgung einer Diabetikerin über fachfremde Personen ungeahnte rechtliche Folgen im Falle einer bei Diabetes I in Kindheitstagen nicht selten auftretenden Komplikation, die bis zu lebensbedrohlichen Zuständen und infolgedessen bis hin zum Tode führen kann, hätte.

    Integration in Filderstadt
    Warum Montha noch immer auf einen Kita-Platz wartet





    Seit Monaten kämpft eine Familie aus Filderstadt dafür, dass die dreijährige Tochter eine Kita besuchen darf. Doch weil sie Diabetikerin ist, ist das nicht so einfach. Ehrenamtliche Helfer werfen der Stadt Untätigkeit und Behördenarroganz vor.


    Bernhausen - Montha Alied ist das sechste Kind einer Flüchtlingsfamilie aus Filderstadt. Sie ist in Deutschland geboren und mittlerweile schon dreidreiviertel Jahre alt. Eigentlich sollte sie bereits seit November des vergangenen Jahres in den Kindergarten gehen – um mehr Kontakt zu Gleichaltrigen zu bekommen und um Deutsch zu lernen. Doch daraus wurde nichts, denn Montha ist Diabetikerin, und das macht die Sache schwierig.

    Die Krankenkasse zahlt nur einen Teil

    Das Mädchen sollte in den Kindergarten am Anna-Fischer-Weg in Bernhausen gehen. Dort gebe es Erzieherinnen, die bereits Erfahrung mit Kindern mit Diabetes haben, hieß es. Monthas Bruder wechselte darum schon vor einiger Zeit aus einen anderen Kindergarten in diese Einrichtung. Auf diese Weise könnten die beiden Geschwister später zusammen sein, so die Idee. Doch aufgrund ihrer Erkrankung, muss bei Montha vor und nach dem Essen der Blutzuckerspiegel gemessen werden.


    Erst nach Monaten fand sich dafür eine Pflegekraft. Die Kosten dafür übernimmt die Krankenkasse, allerdings trägt diese nur die Kosten für die tatsächliche Arbeitszeit. Zwischen den beiden Messungen liegt aber etwa eine halbe Stunde. Und diese Zeit bezahlt die Krankenkasse nicht. Die Familie hätte die 400 Euro, die dabei entstehen, selbst finanzieren müssen. Oder aber, ein Elternteil kommt täglich in den Kindergarten, um Monthas Blutzuckerspiegel zu messen. Doch die Einrichtung ist nicht ums Eck, was einen hohen Zeitaufwand bedeutet.


    Nun zeichnet sich eine Lösung ab

    Monika Heilmann und Gudrun Stickler haben sich als ehrenamtliche Helfer der Familie Alied angenommen. In den vergangenen Monaten haben sie dafür gekämpft, dass Montha endlich in den Kindergarten kann, dass die Stadtverwaltung eine Lösung für diese verzwickte Situation sucht. Ihr Ansprechpartner dabei war das Amt für Integration, Migration und Soziales. Und mit desen Arbeit sind die beiden engagierten Frauen ganz und gar nicht einverstanden. Die städtischen Einrichtungen seien lange Zeit schlicht untätig gewesen. Im März wanden sie sich an Oberbürgermeister Christoph Traub. Doch auch dieser habe wochenlang keine inhaltliche Antwort gegeben, so der Vorwurf der beiden ehrenamtlichen Helferinnen. Erst als man sich an die örtlichen Medien gewandt habe, sei Bewegung in die Sache gekommen.


    Nun zeichnet sich eine Lösung ab. Wenn die Pandemie vorbei ist, soll Mon.tha in den Kindergarten am Anna-Fischer-Weg gehen können. Ihre Mutter wird nun doch dreimal am Tag in die Einrichtung kommen: um ihren Nachwuchs zu bringen, um ihn wieder abzuholen und um zur Mittagszeit den Blutzuckerspiegel zu messen. „Die besondere Erfahrung der Erzieherinnen mit Diabetikerkindern in der Kita am Anna-Fischer Weg hat sich vollkommen zerschlagen“, kritisiert Stickler. Bei einer sorgfältigeren Planung hätte Monthas Bruder den Kindergarten gar nicht wechseln brauchen. Das wäre für die Familie auch deshalb besser gewesen, weil der Weg dann deutlich kürzer gewesen wäre. Und eine endgültige Zusage, dass die Dreijährige nach der Corona-Krise eine Platz bekommt, hätten die Alieds ohnehin immer noch nicht.


    „Es gab und gibt ganz klar Versäumnisse“, sagt Stickler. Sie und Monika Heilmann haben den Eindruck, dass das Interesse der Stadt, die dreijährige Montha in einen Kindergarten zu integrieren, nie sonderlich groß war. Und für ihre Bitte an den Oberbürgermeister, sich der Sache anzunehmen, seien sie abgewatscht worden, sagt Heilmann und spricht von „Behördenarroganz“. So dürfe man mit Ehrenamtlichen nicht umgehen.

    OB will Arbeit der Einrichtungen gegebenenfalls verbessern

    Christoph Traub erklärt auf Nachfrage, er habe erst mit einer E-Mail vom 31. März überhaupt von dem Vorgang erfahren. Er habe den Eingang der Nachricht umgehend bestätigt und anschließend Zeit gebraucht, um zu recherchieren. Schließlich gehe es um persönliche Daten und da könne auch ein OB sich nicht mal eben eine Akte kommen lassen. Diese Schutzvorschriften seien gut und richtig, und er habe sich keineswegs dahinter verschanzt.


    Traub betont: „Das Wohl des Kindes steht für mich im Vordergrund. Wir finden einen Weg, der Familie zu helfen.“ Er wolle zeitnah alle Beteiligten nochmals zu einen Gespräch einladen. Wenn gewünscht, werde er bei diesem Termin gern dabei sein. Nichtsdestotrotz möchte Traub den Vorfall auch zum Anlass nehmen, um noch einmal genauer hinzuschauen, ob und wo die Arbeit städtischer Einrichtungen mit Menschen, die Unterstützung brauchen, verbessert werden kann.

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/i...d1722d2b9.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.048


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Warum Montha noch immer auf einen Kita-Platz wartet

    Frage: es besteht doch nur eine Schulpflicht und keine Kitapflicht. Wenn die Mutter eh daheim ist, besteht doch keinerlei Grund das Kind in die Kita zu geben oder ist Kita heutzutage Pflicht ? Früher war das mal für Leute wo beide Elternteile arbeiten gehen...

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    39.332


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Warum Montha noch immer auf einen Kita-Platz wartet

    Der Name Montha kommt eigentlich nur in Kambodscha vor. Wird deshalb im Artikel darauf verzichtet zu erwähnen, woher diese Familie kommt? Flüchtlinge sind das nämlich nicht, sondern eher Asylbetrüger.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    2.409


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Warum Montha noch immer auf einen Kita-Platz wartet

    Gestern an der Bushaltestelle. Vier ziemlich junge schwarze Damen mit bestimmt 8 kl. Kindern und zwei Frauen davon hochschwanger. Alle lustig und bunt gekleidet auf dem Weg in die City. Ganz ehrlich es fällt mir schwer nicht rassistisch zu denken. Aber nicht negativ im Hinblick auf die Schwaten,sondern mit dem Blick auf die Zukunft für unsere Rasse, die nichts Gutes ahnen läßt !!!
    Nur ein Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Wirbelsturm auslösen

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.344
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Warum Montha noch immer auf einen Kita-Platz wartet

    Zitat Zitat von ryder Beitrag anzeigen
    Gestern an der Bushaltestelle. Vier ziemlich junge schwarze Damen mit bestimmt 8 kl. Kindern und zwei Frauen davon hochschwanger. Alle lustig und bunt gekleidet auf dem Weg in die City. Ganz ehrlich es fällt mir schwer nicht rassistisch zu denken. Aber nicht negativ im Hinblick auf die Schwaten,sondern mit dem Blick auf die Zukunft für unsere Rasse, die nichts Gutes ahnen läßt !!!
    Das Ziel ist die uniforme und „rassenlose" Einheitsgesellschaft.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  6. #6
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.714


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Warum Montha noch immer auf einen Kita-Platz wartet

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Der Name Montha kommt eigentlich nur in Kambodscha vor. Wird deshalb im Artikel darauf verzichtet zu erwähnen, woher diese Familie kommt? Flüchtlinge sind das nämlich nicht, sondern eher Asylbetrüger.
    Montha wird irgendeine Kurzform sein. Angeblich heißt sie mit Vor- und Zunamen laut Artikel Montha Alied, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass hier der richtige Name genannt wird. Alied selber führt auf der Suche nämlich auch ins Leere, ich vermute allerdings ob der Vielzahl der Kinder, nämlich 6 an der Zahl, dass diese Familie aus dem muslimisch geprägten Teil der Welt kommt.
    Dass der Artikel es nicht so genau mit den Formulierungen und der Wahrheit nimmt, erfährt man schon am Anfang des Artikels, wenn es heißt, "Seit Monaten kämpft eine Familie aus Filderstadt dafür, dass die dreijährige Tochter eine Kita besuchen darf", denn nicht die Familie, sondern die Flüchtlingshelferinnen kämpfen und empören sich aus diesem Anlaß über die angebliche Behördenwillkür, " so dürfe man mit Ehrenamtlichen nicht umgehen".
    Dieser Artikel ist eben Kampagnenjournalismus und nicht etwa ein objektiver Bericht.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.05.2016, 12:12
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.04.2016, 09:51
  3. Immer weniger Kinder brauchen immer mehr Kita-Plätze
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.04.2013, 16:01
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.12.2011, 20:10
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.09.2010, 18:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •