Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    39.357


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AWO: Mitarbeiter plündern Kassen

    Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) bekennt sich zum Sozialismus. Das muss man wissen, um die Sauereien, die dort praktiziert werden, einordnen zu können. Ähnlich wie beim Öffentlich-rechtlichen Rundfunk betrachten die dort Beschäftigten ihren Arbeitgeber als Goldesel. Die Gehälter, vor allem in den höheren Rängen, liegen weit über dem üblichen. …………..

    ERFURT. Nach Finanzskandalen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern steht in Thüringen eine Tochtergesellschaft des Wohlfahrtsverbandes in der Kritik. Die Alten-, Jugend- und Sozialhilfe (AJS) soll den drei Geschäftsführern unangemessen hohe Vergütungen ausgezahlt haben, berichtete der MDR.Gemäß eines Prüfberichts des Bundesverbandes, liegen die Gehälter deutlich über der Vergütung, die im „Awo-Governance-Kodex“ als Richtlinie genannt werde. So habe das Jahresgehalt des Geschäftsführers Michael Hack mit rund 140.000 Euro mehr als doppelt so viel betragen als üblich.Der AWO-Regionalverband hatte am 26. Mai in einem offenen Brief die sofortige Beurlaubung der drei AJS-Chefs gefordert. Geschäftsführerin Antje Wolf lehnte diesen Schritt ab. Die anderen beiden Geschäftsführer, Michael Hack und Achim Ries, kündigten an, das Unternehmen Ende Juni zu verlassen.Auch andere AWO-Verbände ernteten jüngst Kritik
    In jüngster Vergangenheit hatte es auch in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern Kritik an der AWO wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten gegeben. Einer AWO-Mitarbeitern in Wiesbaden waren monatlich 3.400 Euro ohne ersichtliche Gegenleistung ausgezahlt worden. Im Februar mußte sich der ehemalige Geschäftsführer der AWO Müritz, Peter Olijnyk, vor Gericht verantworten. Auch ihm wird vorgeworfen, ein unangemessen hohes Gehalt kassiert zu haben.Ende des vergangenen Jahres traten bereits in Frankfurt und Wiesbaden mehrere AWO-Funktionäre zurück, darunter auch die Familie Richter. Vater, Mutter und Sohn hatten führende Posten in der AWO inne und sollen ebenfalls zu hohe Vergütungen bezogen haben. (zit)

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/thueringer-awo-tochterfirma-soll-zu-hohe-gehaelter-ausgezahlt-haben/


    ....bedeutet eine linke Gesinnung zu haben, ohne Gewissensprobleme auf Kosten anderer zu leben?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.359
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: AWO: Mitarbeiter plündern Kassen

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) bekennt sich zum Sozialismus. Das muss man wissen, um die Sauereien, die dort praktiziert werden, einordnen zu können. Ähnlich wie beim Öffentlich-rechtlichen Rundfunk betrachten die dort Beschäftigten ihren Arbeitgeber als Goldesel. Die Gehälter, vor allem in den höheren Rängen, liegen weit über dem üblichen. …………..





    ....bedeutet eine linke Gesinnung zu haben, ohne Gewissensprobleme auf Kosten anderer zu leben?
    So ist es!
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Immer mehr Beschneidungen und die Kassen zahlen
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.10.2013, 15:51
  2. Schwarze Kassen in Duisburgs Moschee?
    Von Seatrout im Forum Deutschland
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.12.2012, 23:10
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.06.2012, 15:32
  4. Politik: Heldentum und knappe Kassen - Tagesspiegel
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.03.2011, 17:21
  5. Haiders dunkle Kassen - suedkurier.de
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.08.2010, 02:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •