Wenn man die Berichte auf Russia Today, RT English, sieht über die George-Floyd-Proteste fällt auf, daß mehr Schwarze unter den eingesetzten Polizisten sind als unter den Demonstranten. Das kann nicht eine Auswahl bedeuten, in der schwarze Aktivisten möglichst nicht gezeigt werden, sondern das ist der Stand der Dinge; er widerspricht der Propaganda von RT.

Die Weißen der Antifa sind die Anführer und Haupttäter, den Protest zu kriegsähnlichen Zuständen zu eskalieren. Überall sprühen sie ACAB und BLM, nach alter Tradition der US-Demokraten, die Schwarzen nicht in der Erlangung ihrer Gleichberechtigung zu unterstützen, sondern sie sich als Opfer und betreutes Stimmvieh warm zu halten. Auf Twitter gibt es Videos, auf denen man Schwarze sieht, die sich diese Operationen von Stellvertretern verbitten.

Wer erinnert sich nicht an die Einsätze der K-Gruppen in Deutschland, in den 70er Jahren? Sie waren für die Arbeiter und statt ihrer im Einsatz, und diese Arbeiter dankten es ihnen damit, daß sie mit BILD unterm Arm zur 6-Uhr-Frühschicht kamen und die Kämpfer für die Herrschaft der Arbeiterklasse beschimpften, gar körperlich angriffen. Dafür waren die so früh aufgestanden oder nach durchzechter Nacht erst gar nicht zu Bett gegangen!

Dann lamentiert RT English doch tatsächlich darüber, daß Reporter, darunter ihre, von Gummi-Geschossen getroffen werden: "Mehr als hundert Verletzungen der Pressefreiheit in drei Tagen"., zitieren sie einen namentlich nicht genannten Media Watchdog. Warum wird der Hund nicht genannt? FAIR? Oder eine von den Open Society Foundations unterstützte Kampftruppe?

Fairness and Accuracy In Reporting (FAIR). Discover the Networks

Sehen sie nicht diejenigen Reporter, die nicht berichten, sondern wie die seit Jahren getreue Anhängerin des Bernie Sanders Linda Tirado als Aktivisten unterwegs sind? In dem Getümmel sollen Polizisten unter Streß differenzieren?

Haben sie noch nie von Kriegsberichterstattung gehört? Haben sie, ob zu SU-Zeiten oder jetzt, noch nie den Tod von Kriegsberichterstattern beklagen müssen? RT stellt es sogar so dar, daß die Polizei ganze Gruppen von Reportern absichtlich verfolgte. Eine von ihnen, für RT unterwegs, zeigt zum Beweis ihren kleinen Presse-Ausweis in die Kamera, nicht größer als 10 x 8 cm, und ist empört, daß sie das Schildchen vorzeigte und trotzdem etwas abgekriegt hat, Foto auf RT anbei. Man sieht zwei blutunterlaufene Stellen am Körper, verursacht durch Gummi-Geschosse.

Afshin Rattansi, Moderator von Going Underground, hat tatsächlich einen schwarzen Protest-Organisator gefunden. Er heißt Robin Wonsley und gehört zu den Democratic Sosialists of America, den mehrheitlich weißen Trupps des friedliebenden Bernie Sanders. In der ausführlichen Version des Interviews erklärt Robin Wonsley: "Wir bekämpfen den radikalisierten Kapitalismus". Die Soldaten der Demokraten im Kriegsmodus!

Minneapolis Organiser: We Are Fighting Racialised Capitalism! (George Floyd Protests)
Going Underground, YouTube, June 3, 2020

Es folgen RT-Berichte in der Dauerschleife über George-Floyd-Proteste in London und Paris, immer dieselbe Szene der Black Lives Matter Rally, und in Paris sieht man kaum, wer da protestiert. Darf man raten? Die bewährten Truppen, les jeunes: "Weltweiter Schmerz". It's really kicking off in Paris now! "Jetzt geht es richtig los, in Paris", berichtet der Nationalökonom der London School of Economics Jerome Roos, am 2. Juni 2020, Video 0:26 der Zerstörungen anbei. 8,6 Millionen Aufrufe!

Russia Today, RT English, schämen Sie sich nicht Ihrer Propaganda?


Weiterlesen...