Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    24.947


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Landesprogramm: Duisburg erhlt 1,05 Millionen Euro fr Integration von Sdosteuropern

    Damit sind mobilen Personengruppen aus diesen Lndern gemeint. Damit kann auf jeden Fall die Mllentsorgung bezahlt werden.



    Duisburg: 1,05 Millionen Euro fr Integration von Menschen aus Sdosteuropa

    Bekanntlich ist Duisburg seit gut einem Jahrzehnt Zuzugsschwerpunkt von Menschen aus Sdosteuropa. Auf der Basis des allgemeinen Freizgigkeitsrechts der Europischen Union leben derzeit 21.369 Menschen mit bulgarischer und rumnischer Staatsangehrigkeit in Duisburg. Fr Integrationsmanahmen erhlt die Stadt vom Land fr die nchsten drei Jahre Frdermittel in Hhe von 1,05 Millionen Euro.

    Festzustellen ist, dass sich die EU-Binnenmigration nicht mehr alleine auf wenige Stdte im Ruhrgebiet konzentriert, sondern mittlerweile auch in anderen Regionen Nordrhein-Westfalens nennenswerte Gren erreicht hat. Aufgrund dessen hat nun das Land ein Frderprogramm zur Teilhabe und Integration von Menschen aus Sdosteuropa aufgelegt. Hieraus werden landesweit 21 Orte mit hoher Zuwanderung aus Sdosteuropa gefrdert. Der Projektantrag der Stadt Duisburg berzeugte: Die Integrationsarbeit fr die nchsten drei Jahre wird mit einem Jahresbetrag in Hhe von jeweils 350.000 Euro gefrdert.



    Duisburg unternimmt immense Anstrengungen, um die Herausforderungen der EU-Zuwanderung in unserer Stadt bestmglich zu stemmen, sagt der Dezernent fr Integration Dr. Ralf Krumpholz. Wir haben uns stets dafr eingesetzt, dass wir aufgrund der Dimension und der Vielschichtigkeit, die Zuwanderung im Sinne einer Verantwortungsgemeinschaft gemeinsam und mit Untersttzung von Bund und Land angehen. Es freut mich, dass das Land mit diesem Frderprogramm einen richtigen und wichtigen Akzent setzt. Beigeordneter Dr. Ralf Krumpholz weist allerdings auch darauf hin, dass Projekte, so wichtig und notwendig sie sind, auch immer zeitlich befristet und mit hohem administrativem Aufwand verbunden sind. Zielfhrender sei eine strukturelle Hilfestellung durch Bund und Land, die die Stadt auch weiterhin einfordern wird.


    Verantwortlich fr die Konzeption und Umsetzung des bis 31.12.2022 bewilligten Projektes Nah dran Aven Majpashe zeichnet sich das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Duisburg. Dessen Leiter, Marijo Terzic, begrt ebenfalls die Frderzusage. Es ist Besttigung und Ansporn gleichermaen, die eingeleiteten Integrationsmanahmen auch weiterhin fortfhren zu knnen. Durch die Mittel sind wir in der Lage bewhrte Anstze wie etwa die Straenpaten in Hochfeld, Bruckhausen und Marxloh mit unseren erfahrenen Kooperationspartnern aufrecht zu erhalten. Aber auch viele weitere Impulse an Schulen, in der Elternarbeit, bei Konfliktlsungen, der Prvention gegen Diskriminierung oder der Vermittlung von Regeln des Zusammenlebens in den Nachbarschaften knnen wir dadurch setzen. Der Aufbau von Dialogstrukturen in die Roma-Community wird ebenfalls eine groe Rolle spielen.

    Wie wichtig dieses Projekt ist, zeigt sich auch darin, dass die allesamt sprach- und kulturkompetenten Projektmitarbeiter aktuell sehr stark in verschiedene Manahmen der Corona-Krisenintervention mit eingebunden sind.

    https://xtranews.de/2020/05/15/duisb...d38205065.html

    (Dafr steht die Grundrente gerade auf der Kippe wegen Nichtfinanzierbarkeit)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    40.181


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Landesprogramm: Duisburg erhlt 1,05 Millionen Euro fr Integration von Sdosteuropern

    Mit aller Gewalt stemmt sich dieser Staat gegen die Realitten. So wie Muslime sind auch die Roma nicht integrierbar. Selbst die stalinistischen Regime, die einst in Bulgarien und Rumnien herrschten, schafften es nicht, die Roma aus ihren althergebrachten Gesellschaftsstrukturen herauszulsen. Und weil sie hierzulande rundum staatlich versorgt werden, kommen immer mehr von ihnen her.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.12.2015, 17:10
  2. PI News! Duisburg: Eine Millionen Euro fr Asylantendorf
    Von PI News im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.07.2013, 15:34
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 19:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •