Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.128


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Flüchtlinge in der Altenpflege: Systemrelevant und dennoch von Abschiebung bedroht

    Trotz einer Ausbildung: Hier suggeriert die Zeitung, es handele sich um ausgebildete Pflegekräfte und nicht um Azubis.
    (Vor allem mal wieder die Ungereimtheiten: Die AltenpflegeHELFERausbildung dauert für Migranten und Flüchtlinge 2 - 2 1/2 Jahre und daher mit Verlängerung durch Praktika 3 Jahre und diese sind ja bekanntlich auch Voraussetzung für die 3+2-Regelung der Bundesregierung unter Merkel, die den Flüchtlingen eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis verspricht.
    Eine Altenpflegehelferausbildung dauert normalerweise für Nichtmigranten genau 1 Jahr, da ihr alle wesentlichen Kenntnisse fehlen und sie nur für Helfertätigkeiten in eng beschränktem Umfang berechtigt. Somit bleibt die Frage, welche Art der Ausbildung der abgelehnte Asylbewerber aus Ghana nun macht? Und weshalb er ohne Papiere und abgelehnt überhaupt eine Ausbildung beginnen kann? Immerhin wird ja ein Führungszeugnis für diesen Beruf vorausgesetzt.)
    (Und noch eine kleine Randbemerkung: Warum besetzen Arbeitgeber Stellen mit Flüchtlingen? Weil diese Stellen die Arbeitgeber nichts kosten, da diese Kosten von der Arbeitsagentur übernommen werden. Fünf Jahre lang, immerhin. Und weil die willigen Arbeitgeber auch leichter an Zuschläge für ausgeschriebene Arbeiten durch den Staat gelangen und an eine gute Presse etc.. Wenn eben gute Taten belohnt werden.)

    Flüchtlinge in der Altenpflege: Systemrelevant und dennoch von Abschiebung bedroht






    Sie arbeiten täglich mit alten Menschen und trotzdem fehlt ihnen die Anerkennung: Geduldete Flüchtlinge können trotz einer Ausbildung in einem systemrelevanten Beruf abgeschoben werden. Mit den BNN sprechen zwei afrikanische Altenpfleger-Azubis über ihre Hoffnungen und Sorgen.


    Bereits zweimal ist Richard Eduje in den vergangenen Tagen auf eine Corona-Infektion getestet worden. Beide Male war das Ergebnis negativ. „Die Ansteckungsgefahr ist bei meinem Beruf doch recht groß“, sagt Eduje mit einem Schulterzucken.


    Der 22-jährige Nigerianer absolviert derzeit nämlich eine Ausbildung zum Altenpflegehelfer im Senioren-Zentrum Stutensee, das wegen der zahlreichen Corona-Infektionen bei Pflegepersonal und Betreuten in den vergangenen Tagen sogar überregional bekannt wurde.




    Mehr Sorgen vor Abschiebung als vor Ansteckung

    Viel mehr Sorgen als eine mögliche Covid-19-Erkrankung bereitet Eduje allerdings sein schwebendes Asylverfahren. Wird der Antrag abgelehnt, kann er theoretisch aus seiner Ausbildung heraus abgeschoben werden.


    „Es fehlen noch Dokumente“, sagt Eduje. Aber eigentlich habe er ohnehin wenig Hoffnung auf eine Anerkennung als Asylbewerber und erlebe deshalb ein tägliches Wechselbad der Gefühle zwischen Hoffen und Bangen.


    Das ist eine Situation, die auch Samba Sabally sehr gut kennt. „Ich schlafe mittlerweile nicht mehr gut“, sagt der 33-jährige Gambier, der vor fünf Jahren nach Deutschland kann und dessen Asylantrag bereits abgelehnt wurde.

    Dass jeden Tag die Polizei vor der Tür stehen und mich einfach mitnehmen kann, ist eine echte Horrorvorstellung.
    Samba Sabally, geduldeter Flüchtling aus Gambia
    Mit einer Duldung, aber ohne alle Papiere, absolviert er derzeit eine Ausbildung zum Altenpfleger im Senioren-Zentrum Pfinztal. Wenn er die dreijährige Ausbildung wie geplant im September beendet, hat Samba Sabally zumindest für zwei Jahre eine Arbeitserlaubnis sicher.

    Der Wunsch, in Deutschland zu bleiben und zu arbeiten

    Bis es vielleicht einmal so weit ist, bleibt die Angst vor einer möglichen Abschiebung allerdings Saballys ständiger Begleiter. „Dass jeden Tag die Polizei vor der Tür stehen und mich einfach mitnehmen kann, ist eine echte Horrorvorstellung“, sagt Sabally.


    Manchmal falle es ihm deshalb sogar schwer, sich zum Weitermachen zu motivieren. „Die Arbeit mit den älteren Menschen macht aber meistens Spaß. Deshalb will ich auch gerne in Deutschland bleiben“, sagt der angehende Altenpfleger.




    Afrikanischen und afghanischen Azubis in Karlsruhe droht die Abschiebung

    Richard Eduje und Samba Sabally sind keine Einzelfälle. Alleine unter den Teilnehmern des Projekts „Perspektive Now“ des Internationalen Begegnungszentrums (IBZ) Karlsruhe sind derzeit ein gutes Dutzend Geflüchtete aus Afrika und Afghanistan akut von einer Abschiebung bedroht.


    „Diese Menschen sind alle gut integriert und stehen mitten in der Ausbildung. Trotzdem haben sie keine Bleibeperspektive“, sagt Iris Sardarabady. Die Geschäftsführerin des IBZ fordert die Politik deshalb zum Handeln auf. „Es geht dabei nicht nur um die Menschen. Auch die Wirtschaft braucht diese Leute mehr denn je“, betont sie.


    Viele der abgelehnten Asylbewerber arbeiteten schließlich in Berufen mit einem hohen Fachkräftebedarf. Zahlreiche Geflüchtete sind im systemrelevanten Pflegebereich tätig, andere landen im Handwerk oder in der Gastronomie, wo seit Jahren ebenfalls viele Lehrstellen unbesetzt bleiben.

    Wirtschaft will Flüchtlinge halten

    Dass unbesetzte Ausbildungsplätze mittlerweile mit Flüchtlingen besetzt werden können, haben nach Sardarabadys Einschätzung auch die regionalen Vertretungen von Handel und Handwerk erkannt.


    Organisationen wie die Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe und die Handwerkskammer Karlsruhe würden schließlich mit entsprechenden Programmen um die Aus- und Weiterbildung von Geflüchteten werben und Druck auf die Politik ausüben.

    „Trotzdem werden immer wieder gut integrierte, berufstätige Leute abgeschoben. Nur manchmal können diese Menschen dank der Unterstützung von Arbeitgebern oder Hilfsorganisationen gerettet werden“, sagt Sardarabady.



    Karlsruher Begegnungszentrum fordert aufenthaltsrechtlichen Spurwechsel

    Von der Bundesregierung fordert die IBZ-Geschäftsführerin deshalb einen „aufenthaltsrechtlichen Spurwechsel“. Doch auch die baden-württembergische Landesregierung sei bei dem Thema in der Pflicht und müsse ihren Spielraum beim Schutz von integrierten Flüchtlingen besser nutzen. Asylrecht genießen in Deutschland nur Menschen, die in ihren Heimatländern politisch verfolgt wurden.


    Subsidiären Schutz gibt es für Geflüchtete aus dem Bürgerkriegsland Syrien, eine sichere Bleibeperspektive haben dazu noch Menschen aus Eritrea. Asylanträge von Flüchtlingen aus Nigeria oder Gambia werden derzeit fast ausschließlich abgelehnt.
    Paten helfen Flüchtlingen beim Ankommen in Deutschland

    Richard Eduje und Samba Sabally entschlossen sich wegen der Gewalt in ihren Heimatländern durch militärische Organisationen wie Boko Haram und wegen der damit verbundenen Perspektivlosigkeit für eine Flucht. Eine Perspektive haben die beiden Männer auch dank des Programms „Perspektive Now“ gefunden, wo sie von ehrenamtlichen Paten an das Leben in Deutschland herangeführt wurden.


    „Als ich hier ankam, war ich vollkommen auf mich alleine gestellt“, sagt Sabally. „Aber dann haben mir sehr viele Menschen geholfen und mich unterstützt. Diese Leute sind für mich inzwischen eine Familie.“

    https://bnn.de/lokales/karlsruhe/flu...roht-karlsruhe

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Ein Projekt, das nur für Migranten und Flüchtlinge da ist, vermutlich, weil die anderen keine Perspektive haben. Zudem mal wieder eine Lüge, denn der 33-jährige Gambier wird eben auch über dieses Projekt gefördert, das als angebliche Altersgrenze nach oben 27 Jahre nennt.
    Man nimmt es damit wohl nicht so genau. Hauptsache, die Außendarstellung für die deutschen Steuerzahlerdeppen stimmt.

    Perspektive Now!Plus ist ein Projekt des Europäischen Sozialfonds und der Stadt Karlsruhe. Es richtet sich an Jugendliche und junge erwachsene Migrant*innen und Geflüchtete zwischen 14 und 27 Jahren, die in Karlsruhe wohnhaft sind.
    Ziel des Projekts ist neben der sprachlichen bzw. schulischen und der sozialen Integration vor allem die berufliche Orientierung und die Unterstützung bei der Suche nach einer Ausbildung sowie die Begleitung während dieser. Dies geschieht in 1:1 Tandems
    Projektleitung:
    Ana Bolaños
    Telefon: 0721 89 33 37 13 oder 0159 030 260 90
    perspektive-now@ibz-karlsruhe.de
    Offene Sprechstunde mittwochs von 17:00–19:00 Uhr im Projektbüro im EG

    Ansprechperson Betriebe und Ausbildung
    Dr. Iris Sardarabady
    Telefon: 0721 89 33 37 11
    info@ibz-karlsruhe.de

    Perspektive Now!Plus: Flyer 2019
    http://ibz-karlsruhe.de/ibz-projekte...tive-now-plus/

    Unsere Vision ist ein gemeinsames Wir. Ein Wir, welches allen Menschen -unabhängig von kultureller Prägung und religiösen Überzeugungen- die soziale Teilhabe und die Gestaltung einer demokratischen Gesellschaft ermöglicht
    Wir arbeiten an der Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft auf der Grundlage von geteilten Werten und Zielen ungeachtet nationaler Identität und geographischer Herkunft.
    http://ibz-karlsruhe.de/uber-uns/

    Zum "Wir" gehören die Deutschen nicht dazu, obwohl die soziale Teilhabe doch unabhängig von der kulturellen Prägung, nationaler Identität und geographischer Herkunft doch gewährleistet werden soll. Wurden sie vielleicht vergessen?

    Das IBZ ist seit dem Jahr 2013 ein eingetragener Verein.

    Die Eintragung beim Amtsgericht Karlsruhe erfolgte 2013. Die Trägerschaft wurde auf am Programm des IBZ interessierte Vereine und Institutionen erweitert.
    http://ibz-karlsruhe.de/uber-uns/die-satzung/
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.655


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge in der Altenpflege: Systemrelevant und dennoch von Abschiebung bedroht

    „Die Arbeit mit den älteren Menschen macht aber meistens Spaß. Deshalb will ich auch gerne in Deutschland bleiben“, sagt der angehende Altenpfleger.
    Das klingt doch gut. Weder der Sozialstaat, noch die willigen Weiber sind es, die ihn zum bleiben bewegen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.128


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge in der Altenpflege: Systemrelevant und dennoch von Abschiebung bedroht

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Das klingt doch gut. Weder der Sozialstaat, noch die willigen Weiber sind es, die ihn zum bleiben bewegen.
    Nein, es ist der Beruf, der ihm Spaß macht.
    Noch eine klitzekleine Anmerkung: Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es in Deutschland genug Pflegehelfer, also mehr Pflegehelfer als offene Stellen. Es mangelt an den examinierten Pflegefachkräften, also Alten- oder Krankenpflegern.
    Allerdings werden Azubis von den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gerne genommen, denn sie können für ein geringes Entgelt die Grundpflege der Patienten und Bewohner übernehmen und wirken sich auf der anderen Seite positiv auf die Beschäftigtenzahl aus und werden je nach Bundesland unterschiedlich auf den Schlüssel angewendet.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.001
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge in der Altenpflege: Systemrelevant und dennoch von Abschiebung bedroht

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Nein, es ist der Beruf, der ihm Spaß macht.
    Noch eine klitzekleine Anmerkung: Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es in Deutschland genug Pflegehelfer, also mehr Pflegehelfer als offene Stellen. Es mangelt an den examinierten Pflegefachkräften, also Alten- oder Krankenpflegern.
    Allerdings werden Azubis von den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gerne genommen, denn sie können für ein geringes Entgelt die Grundpflege der Patienten und Bewohner übernehmen und wirken sich auf der anderen Seite positiv auf die Beschäftigtenzahl aus und werden je nach Bundesland unterschiedlich auf den Schlüssel angewendet.
    Ich kenne jemanden, der zu den bedauerlichen Menschen gehört, die regelmäßig von Pflegehelfern heimgesucht werden (müssen?).
    Die Helfer wechseln fast täglich und entsprechend ist die Behandlung. Eingeteilt werden die Pflegekräfte von einer molligen Kenianerin, der europäische Feinfühligkeit etwas fremd zu sein scheint, so daß die Pflegekräfte zu willkürlich wechselnden Zeiten auftauchen, was den Patienten in permanenter Wartestellung verharren läßt. Sein Gemütszustand ist dementsprechend.
    Wir sind bereits Afrika.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.128


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge in der Altenpflege: Systemrelevant und dennoch von Abschiebung bedroht

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Ich kenne jemanden, der zu den bedauerlichen Menschen gehört, die regelmäßig von Pflegehelfern heimgesucht werden (müssen?).
    Die Helfer wechseln fast täglich und entsprechend ist die Behandlung. Eingeteilt werden die Pflegekräfte von einer molligen Kenianerin, der europäische Feinfühligkeit etwas fremd zu sein scheint, so daß die Pflegekräfte zu willkürlich wechselnden Zeiten auftauchen, was den Patienten in permanenter Wartestellung verharren läßt. Sein Gemütszustand ist dementsprechend.
    Wir sind bereits Afrika.
    Handelt es sich um einen ambulanten Pflegedienst?
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  6. #6
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.001
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge in der Altenpflege: Systemrelevant und dennoch von Abschiebung bedroht

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Handelt es sich um einen ambulanten Pflegedienst?
    Ja. Ich hatte geraten, Rücksprache mit dem Hausarzt zu nehmen. Aber es ist Wochenende.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  7. #7
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.128


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge in der Altenpflege: Systemrelevant und dennoch von Abschiebung bedroht

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Ja. Ich hatte geraten, Rücksprache mit dem Hausarzt zu nehmen. Aber es ist Wochenende.
    Pflegedienst wechseln.
    Herausfinden, ob überhaupt eine Hilfskraft kommen darf (Stichwort Behandlungspflege, angefangen schon bei Thrombosestrümpfen oder -verbänden, da häufig in der ambulanten Pflege. Werden Medikamente verabreicht oder gegeben? Auch hier verbietet sich Hilfspersonal. Werden Katheter versorgt oder findet eine Stoma-Versorgung statt? Werden Insuline gespritzt? In diesem Fall - examinierte Helfer dürfen unter Umständen Insuline nach Plan spritzen - das staatliche Examen der Hilfskraft vorlegen lassen. Werden Wunden versorgt etc.?)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  8. #8
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.001
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge in der Altenpflege: Systemrelevant und dennoch von Abschiebung bedroht

    Vielen Dank. Ich habe Deine Hinweise weitergegeben.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Familie von Abschiebung bedroht
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.09.2017, 15:45
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.06.2016, 09:07
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.11.2015, 20:04
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.04.2010, 23:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •