Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.968


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Die meisten Flüchtlinge haben Arbeit

    Ein Artikel mit Hindernissen.

    Vorab: Gomaringen liegt bei Tübingen. Die Flüchtlinge sind laut dem folgenden Artikel (die Meldung der SPD ist vorgeschaltet) in Gänze oder zumindest zu einem übergroßen Teil in eigenen Wohnungen dezentral untergebracht. Erstaunlich, da es im Gomaringen eine absolute Wohnungsnot gibt, in der die Nachfrage um ein Vielfaches das Angebot übersteigt.

    Angeblich sind laut diesem Zeitungsartikel auch drei Viertel aller Flüchtlings-Familienväter in irgendeiner sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit untergebracht, was in diesem Artikel auch besonders hervorgehoben wird. Nicht erwähnt wird allerdings, welcher Art die Tätigkeiten sind, ob es eigens geschaffene Stellen sind, die vom Steuerzahler gezahlt werden oder ob die Familienväter eine Aufstockung über Sozialhilfe/Hartz erhalten, da ihr Verdienst nicht ausreichend ist, sich und eine Familie meist samt daheimbleibender Flüchtlings-Hausfrau zu ernähren.

    Der Verdacht einer Aufstockung liegt doch sehr nahe, wenn im Artikel zu lesen ist, dass die Anforderungen, die die Schule an Kinder stellt, für Flüchtlingsfamilien kaum nachvollziehbar sind, da manche von ihnen nie eine Schule von innen gesehen haben. Also werden diese Flüchtlinge in entsprechenden Hilfsarbeiterjobs beschäftigt, die einen Alleinverdienerstatus für eine Familie kaum finanzieren.

    Nicht erwähnt werden natürlich auch die Nicht-Flüchtlings-Familienväter, sondern die "Alleinreisenden", die die Mehrheit unter den Flüchtlingen stellen, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem ihr Antrag auf Familiennachzug gestattet wird.

    P.S: Am Ende berichtet der Artikel auch noch davon, dass der Wegfall der Ehrenamtlichen nun durch Hauptamtliche ausgeglichen wird. Wer die bezahlt und wie teuer der Spaß ist, bleibt allerdings im Dunkeln.

    Aber nun zuerst einmal zur Wohnungsnot in Gomaringen. Auf der Homepage der SPD Gomaringen:

    Kreistagsfraktion von Die SPD im Kreis Tübingen

    Kreisecke: Wohnungsnot

    Ein Blick in die lokale Zeitung genügt, um ein sozialpolitisches Problem erster Güte zu entdecken. Im Anzeigenteil suchen Menschen, zumal junge Familien, verzweifelt nach einer bezahlbaren Wohnung. Die Nachfrage übersteigt um ein Vielfaches das Angebot. Dass sich das Problem gerade in unserem attraktiven Landkreis Tübingen in den letzten Jahren so dramatisch zugespitzt hat, liegt an politischen Fehlern, die in der Vergangenheit gemacht wurden.
    https://www.spd-gomaringen.de/meldun...e-wohnungsnot/

    Und nun zum eigentlichen Artikel:

    AsylDie meisten Flüchtlinge haben Arbeit

    Gomaringer Ehrenamtliche helfen bei Einschulung, Schulwechsel und Behördengängen. Doch die Beteiligung hat nachgelassen.


    GOMARINGEN. Die Flüchtlinge sind gut in Gomaringen angekommen. Drei Viertel der Familienväter gehen einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nach, berichtete Gebhard Wolf am Montagabend im Verwaltungs- und Finanzausschuss. Unterstützung benötigen einige Familien aber immer noch, sagte der Sprecher des Flüchtlingsnetzwerkes.Vor allem die Schule und ihre Anforderungen an Kinder und Eltern sei für viele kaum nachzuvollziehen. »Viele verstehen nicht, was es damit auf sich hat, und wie sie ihre Kinder unterstützen können«, so Wolf.


    So liegt ein Schwerpunkt der Ehrenamtlichen nun in der Hilfe bei der Einschulung und dem Schulwechsel. Manche Flüchtlinge haben in ihren 40 Lebensjahren noch nie eine Schule von innen gesehen, berichtete der Sprecher. Entsprechend schwer falle es ihnen, den Schulalltag ihrer Kinder zu verstehen. Am besten wäre es nach Ansicht des Flüchtlingsnetzwerks, wenn Nachbarn, Mitschüler oder Eltern in die Betreuung miteinbezogen werden könnten.


    Nach wie vor bietet das Netzwerk Hausaufgabenbetreuung und Lernhilfen an. Das alles zahlt sich aus. Einige Schüler konnten nun an das Gymnasium oder auf die Gemeinschaftsschule wechseln.


    Geändert haben sich nicht nur die Schwerpunkte der Hilfen. Es gibt nun keine Erstunterbringung in Gomaringen mehr. Die Menschen sind nicht mehr alle an einem Ort anzutreffen, sondern verteilen sich über die Gemeinde. Sie wohnen in Wohnungen, die, so Wolf, deutlich besser geworden seien. Treffen können sie sich im Asylcafé, dass das Netzwerk zusammen einmal im Monat mit dem CVJM anbietet. Auch der interkulturelle Garten ist ein Treffpunkt. Dort können sich alle einbringen, selbst diejenigen, die sprachlich noch nicht so fortgeschritten sind.

    Aufgaben, die bleiben

    Manche Aufgaben gehören immer noch zur Arbeit des Flüchtlingsnetzwerkes. Die Sprachkurse für Frauen mit Kinderbetreuung zum Beispiel. Das Team unterstützt auch Teilnehmer der Integrations-Sprachkurse. Auch die Fahrradwerkstatt gibt es noch. Wichtig sei nach wie vor die persönliche Begleitung bei Behördengängen. Aber es werde immer schwieriger, dafür Helfer zu finden, sagte Wolf. Die Beteiligung am Netzwerk hat nachgelassen. Das sei aber in allen anderen Gemeinden ebenfalls so. »Gomaringen ist im Vergleich noch relativ gut aufgestellt.«


    Hauptamtliche gleichen den Verlust an ehrenamtlichen Kräften zum Teil wieder aus. Die Zusammenarbeit mit dem Integrationsmanager sei sehr gut, betonte der Netzwerksprecher. Auch dass die Flüchtlingsbeauftragte Petra Schreckenbach mittlerweile auf einen Hausmeister zurückgreifen könne, habe sich bewährt.


    Das Netzwerk ist kleiner geworden. Es habe aber nichts an seiner Bedeutung verloren, ist Wolf überzeugt. »Das Flüchtlingsproblem hat sich noch nicht erübrigt«, sagte er und verwies auf die derzeitige Lage in der Türkei und Griechenland.


    »Sie haben unheimlich viel geleistet, damit wir hier sozialen Frieden haben«, bedankte sich Bürgermeister Steffen Heß im Anschluss an den Bericht. Am kommenden Freitag, 13. März, 16 Uhr, kommt Heß ins Asyl-Café, um auch dort Danke zu sagen. Einen Scheck in Höhe von hundert Euro hat er dabei. Gedacht ist das Geld als Anerkennung für den CVJM, der die Räumlichkeiten für das Café zur Verfügung stellt.


    https://www.gea.de/neckar-alb/kreis-...d,6239930.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.208


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Die meisten Flüchtlinge haben Arbeit

    Hmmm……..

    Drei Viertel der Familienväter gehen einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nach
    …..und was ist mit den Unverheirateten, bzw. denen, die keine Kinder haben, also keine Väter sind? Warum ist es Gomaringen so anders als im Rest des Landes, wo lediglich 25% der "Flüchtlinge" arbeiten?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    5.426


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Die meisten Flüchtlinge haben Arbeit

    Diese sog. sozialversicherungspflichtigen Jobs möchte ich gerne mal näher beleuchtet sehen! Und, wie Realist schon anmerkte, was ist mit den "Nicht-Familienvätern"? Diesen Begriff haben die Schreibhuren natürlich absichtlich benutzt, weil er die Realität wahrscheinlich sehr beschönigt!
    "...und dann gewinnst Du!"

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2017, 08:26
  2. Magdeburg: Nur 13 Prozent der Flüchtlinge haben Arbeit
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.06.2017, 16:11
  3. „Sind die Flüchtlinge da, wo die Arbeit ist?“
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.03.2017, 20:00
  4. 10 Flüchtlinge von 2.200 Flüchtlingen in Arbeit
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.06.2016, 07:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •