Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    25.163


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Bundeswirtschaftsministerium frdert Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge,

    An sich ist die Idee dieser Unternehmer genial. Sie suchen billige Arbeitnehmer - im Bereich Hotellerie und Gastronomie - und sorgen dafr, dass sie mit billigen Arbeitskrften versorgt werden und ihnen diese zustzlich im Rahmen ihrer Netzwerkinitiative zugefhrt werden. Automatisch.
    Dazu erhalten sie noch die Untersttzung durch die Bundesanstalt fr Arbeit (BA), die die Versichertengelder der Arbeitslosengeldversicherung der Arbeitnehmer verwaltet. Praktika, die Flchtlinge bei ihnen absolvieren, sind umsonst. Damit ein Praktikum speziell fr Flchtlinge auch lnger dauern kann, wurde das Langzeitpraktikum entworfen, das ein Jahr und lnger dauern kann. Stellt ein Arbeitgeber einen Flchtling ein, so erhlt er den Flchtling ebenfalls umsonst, sofern er im Vertrag einen blichen oder tarifgebundenen Lohn vereinbart, mindestens aber den Mindestlohn, sofern er blich ist. Muss er aber nicht, denn er, der Arbeitgeber zahlt ja nicht. Es zahlt die Bundesanstalt fr Arbeit und zwar inzwischen 5 Jahre lang, die letzten beiden Jahre mit einem einstelligen Abzug von den 100 Prozent.
    Natrlich gibt es auch die Mglichkeit, die 3+2-Regelung der Merkel-Regierung anzuwenden. Diese besagt, dass ein Flchtling, der eine Ausbildung beginnt, nach Abschlu dieser plus 2 weiterer Jahre eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung erhlt - vorher natrlich auch mit einer Aufenthaltsgenehmigung im Land bleiben kann - und zwar unabhngig von Asylverfahren, -antrag und dessen Ausgang. 3 Jahre Ausbildungszeit sind vorgesehen und da die meisten Flchtlinge nur eine Teil- oder Helferausbildung machen, genehmigt der Gesetzgeber hier die Streckung der Ausbildungszeit durch Anrechnung des Praktikums und der zeitlichen Verlngerung der Helferausbildungen ber 2 Jahre, oftmals in reinen Flchtlingsklassen in den Berufsschulen. Nach diesen 3 Jahren hat der Flchtling ein halbes Jahr Zeit, sich irgendeinen Job, auch einen ungelernten, zu suchen, der auch gerne Teilzeit und geringfgig und mit Sozialleistungen aufgestockt werden darf, muss dann noch 1 1/2 Jahre in Deutschland arbeiten und erhlt nach diesen 5 Jahren - im Auslnderrecht so vorgesehen - eine Aufenthaltsgenehmigung fr Deutschland.

    Das also ist die erste Frderung, die Arbeitgeber erfahren. Doch es gibt noch eine zweite. Man grndet einen Verein bzw. ein „Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge“ und lt sich vom Bundeswirtschaftsministerium frdern. Diese Frderung wird zwar nicht in Euro und Cent offenbart, muss allerdings so ppig sein, dass sie besonders fr kleinere Unternehmen ohne groe Personalabteilung eine groe Hilfe ist, wie wir von der Leiterin des "Netzwerks Unternehmen integrieren Flchtlinge" erfahren und das will schon einmal etwas heien.


    So macht der Unternehmer ein gutes Geschft, Arbeitskraft umsonst, Hilfen umsonst und er wird noch einmal zustzlich vom Bundeswirtschaftsministerium bezahlt bzw. gefrdert. Und um Personal muss er sich auch nicht mehr bemhen, denn dies wird ihm von Amts wegen zugefhrt.


    Integration von Geflchteten

    „Habt ihr noch wen?“

    Mehr als 2.400 Unternehmen haben sich zusammengetan, um Flchtlinge zu integrieren – und um Arbeitskrfte zu finden. Das ist gar nicht so einfach.


    Es klackert leise, als Ibrahim Abbara das Metallknnchen mit der aufgeschumten Milch auf den dunklen Marmortresen klopft. Dann ein Rauschen, als der junge Syrer das Gef kreisfrmig ber die Oberflche bewegt. Noch ein paar Handgriffe, dann reicht er der strahlenden Sofie Geisel einen Latte macchiato. „Danke“, sagt Geisel, Mitglied der Hauptgeschftsfhrung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK).

    2016 kam der heute 20 Jahre alte Abbara mit seinem Bruder nach Deutschland. Seit April 2018 arbeitet er im Service des Schlosshotels Fleesensee, eines Resorts mit Spa und Golfplatz in der Region der Mecklenburgischen Seen.platte. Er mge den Job, sagt er. „Man hat hier viel mit Menschen zu tun, und jeden Tag lernt man noch neue deutsche Wrter.“ Abbara ist einer von acht Geflchteten, die fester Bestandteil des Teams sind, sagt Hotel-Personalleiter Christian Schrder.




    Das Schlosshotel Fleesensee ist Teil des „Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge“, das an diesem Tag ins Hotel geladen hat. Dort haben sich mehr als 2.400 Unternehmen ganz unterschiedlicher Branchen und Gre zusammengeschlossen. Sie alle wollen etwas dazu beitragen, Geflchteten den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern – und nebenbei selbst dringend gesuchte Arbeitskrfte finden.



    Das Netzwerk ist auf Initiative des Deutschen Industrie- und Handelskammertags entstanden und wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefrdert. Die Mitglieder tauschen sich regelmig ber die bisherigen Erfahrungen aus und versuchen, Fragen etwa in Bezug auf die rechtlichen Rahmenbedingungen oder zu Frdermglichkeiten zu klren. „Das ist besonders fr kleinere Unternehmen ohne groe Personalabteilung eine groe Hilfe“, sagt Marlene Thiele, Projektleiterin im Netzwerk.

    Hoffen auf das neue Gesetz

    In Deutschland habe man sich den deutschen Arbeitsmarkt lange vor allem als einen mit deutschen Fachkrften vorgestellt, sagt Sofie Geisel vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag. „Und jetzt sprechen wir seit Jahren vom Megatrend des demografischen Wandels, der sich vor allem im lndlichen Raum auswirkt.“



    „Fachkrfte?“, fragt Hotelmanager Harald Schmitt. „Ich habe hier sogar einen Arbeitskrftemangel.“ Einige der Geflchteten machen eine Ausbildung im Hotel. Andere wurden angelernt. Abbara etwa, der hinter der Bar steht, oder Abdo Mohammad Mubarek, der im Restaurant in der ehemaligen Orangerie ttig ist. Er sei eigentlich Schneider, sagt der 28-Jhrige. „Aber in Deutschland habe ich keine Chance, als Schneider zu arbeiten.“




    Mubarek habe „mit einfachsten Helferttigkeiten angefangen“, sagt Schrder. „Jetzt managt er seinen eigenen Bereich und spricht sogar Weinempfehlungen aus. Das schafft kein Azubi in drei Jahren Ausbildung.“


    Anfangs sei es sehr leicht gewesen, interessierte Geflchtete zu finden, erzhlt Schrder. Doch inzwischen haben laut Institut fr Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) fast 50 Prozent derer, die zwischen 2013 und 2018 nach Deutschland kamen, eine Beschftigung. „Jetzt treten wir proaktiv an die Helfer und Initiativen heran und fragen: Habt ihr noch wen?“, sagt Schrder. Auch deswegen setzt er groe Hoffnung in das Fachkrfteeinwanderungsgesetz.

    Die „wichtigste Hrde“ bleibt

    Dieses soll es Fachkrften aus Drittstaaten erleichtern, zum Arbeiten nach Deutschland zu kommen. Bisher war dies in der Regel nur fr Aka.de.mi.ker*in.nen vorgesehen.
    Whrend die Bundesregierung das Gesetz als „historisch“ feiert, nennen Kritiker*innen es „mutlos“ und bemngeln weiterhin zu hohe Hrden. Wer als Fachkraft nach Deutschland kommen will, muss ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen. Und: Er muss seinen Abschluss als einer deutschen Berufsausbildung „gleichwertig“ anerkennen lassen.



    Dieser Anerkennungsprozess ist einer der zentralen Fallstricke, den Ex.per.t*innen wiederholt kritisiert haben. In Deutschland gebe es die Vorstellung, „dass Migrantinnen und Migranten genauso sein mssten wie deutsche Arbeitnehmer“, hatte etwa der Migrationsexperte Herbert Brcker vom Institut fr Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der taz im Januar gesagt.


    Das duale Ausbildungssystem Deutschlands sei aber weltweit ziemlich einmalig. Mit dieser Anforderung bleibe die „wichtigste Hrde“ bestehen. Zudem habe man die Mglichkeit vertan, bessere Integrationschancen fr abgelehnte Asylbewerber*innen zu schaffen.



    Unter den Geflchteten, die im Schloss Fleesensee arbeiten, sind auch Geduldete. Menschen also, deren Asylantrag abgelehnt wurde, die derzeit aber aus verschiedenen Grnden nicht abgeschoben werden knnen. Einmal sei einer seiner Auszubildenden ganz pltzlich abgeschoben worden, sagt Personalleiter Schrder. „Am Donnerstag war er noch auf der Arbeit, am Freitag ist er dann einfach nicht aufgetaucht.“ Erst drei Tage spter htte er von der Abschiebung erfahren.

    „Und dann so ein Schlag“

    „Wir sind ein groes Unternehmen mit vielen Mitarbeitern. Wenn da mal einer wegbricht, knnen wir das auffangen“, sagt Schrder. Deswegen hielte ihn die Gefahr einer Abschiebung auch weiter nicht davon ab, Menschen einzustellen. Seine Sorge sei vor allem eine menschliche. „Da hat man jemandem gerade ein Zuhause gegeben und er hat Fu gefasst“, sagt er. „Und dann so ein Schlag.“


    Die SPD hatte gut integrierten Geduldeten ber einen sogenannten Spurwechsel den Weg zu einem richtigen Aufenthaltstitel ebnen wollen. Die Union war dagegen. Seit Januar ist nun ein Kompromiss in Kraft: Die sogenannte Beschftigungsduldung fr 30 Monate knnen Menschen bekommen, wenn ihr Asylverfahren seit mindestens 12 Monaten abgeschlossen ist, sie seit mindestens 18 Monaten sozialversicherungspflichtig beschftigt sind und noch eine ganze Reihe weiterer Voraussetzungen erfllen.


    Die bereits bestehende Ausbildungsduldung wurde bundesweit vereinheitlicht. Auch hier gilt ab dem Ausbildungsjahr im Herbst eine „Wartezeit“ von drei Monaten ab Ende des Asylverfahrens.
    Kritiker*innen frchten, dass die Behrden whrend dieser Wartezeiten alles daransetzen werden, die Menschen abzuschieben. „Das ist schon eine Gefahr“, sagt Marlene Thiele von Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge. Bedroht seien dann vor allem die, die in Arbeit seien. „Das kann man mit gesundem Menschenverstand wirklich nicht erklren.“ Noch seien ihr aber keine Flle bekannt. „Und die Bundeslnder werden damit wohl unterschiedlich umgehen.“

    https://taz.de/Integration-von-Gefluechteten/!5667932/

    Konkrete Zahlen und die genaue Nennung von Frdermglichkeiten werden vermieden, dafr wird mit positiven Einzelfllen gearbeitet. Wenig Information, viel Framing.
    Gendert von Turmfalke (10.03.2020 um 19:01 Uhr)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    40.709


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bundeswirtschaftsministerium frdert Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge,

    Solange sie wenig kosten, werden sie genommen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    25.163


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bundeswirtschaftsministerium frdert Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge,

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Solange sie wenig kosten, werden sie genommen.
    In der derzeitigen Lage - der entsprechende "Unternehmer" wird dies natrlich bestreiten - ist es durchaus mglich, dass der eingestellte Flchtling sogar finanziell etwas abwirft. (Gehalt wird durch die BA bernommen und Unternehmer wird gleichzeitig gefrdert. Das sind Geschftsmodelle, die der Kapitalismus nicht kannte...)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    40.709


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bundeswirtschaftsministerium frdert Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge,

    Mehr als 2.400 Unternehmen haben sich zusammengetan, um Flchtlinge zu integrieren
    Was fr ein Schmarrn! Es wird gelogen und manipuliert wie noch nie in unserem Land.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    25.163


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bundeswirtschaftsministerium frdert Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge,

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Was fr ein Schmarrn! Es wird gelogen und manipuliert wie noch nie in unserem Land.
    Meinst du, die bekommen keine 2400 Kneipen, Dnerbuden, Schnellimbisse, Hotels, Pensionen, Restaurants, Ausflugslokale, Bckereien oder Schnellbckereien, Eisdielen, Casinos, Shisha-Bars und was sonst noch zusammen?
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  6. #6
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    40.709


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bundeswirtschaftsministerium frdert Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge,

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Meinst du, die bekommen keine 2400 Kneipen, Dnerbuden, Schnellimbisse, Hotels, Pensionen, Restaurants, Ausflugslokale, Bckereien oder Schnellbckereien, Eisdielen, Casinos, Shisha-Bars und was sonst noch zusammen?
    Doch, das schaffen die sicher aber die Aussage, dass 2400 Unternehmen sich zusammentun um Flchtlinge zu integrieren, das halte ich fr eine Falschaussage. Sie sind sicher nicht an deren Integration interessiert.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  7. #7
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beitrge
    14.041
    Blog-Eintrge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bundeswirtschaftsministerium frdert Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge,

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Doch, das schaffen die sicher aber die Aussage, dass 2400 Unternehmen sich zusammentun um Flchtlinge zu integrieren, das halte ich fr eine Falschaussage. Sie sind sicher nicht an deren Integration interessiert.
    Auerdem sind wir es, die sich zu integrieren haben, wie auch immer man das System bezeichnen mag.
    Ich kann nur immer wiederholen: Integration" ist nur ein Wort ohne jeden Anspruch auf Realitt.
    Wenn man heute von Integration spricht, benennt man damit eine Einbahnstrae, in der der sich Integrierende" als Parasit auf Kosten der Allgemeinheit mit vielen Rechten" und ohne Pflichten durchfttern lt.
    Einigkeit und Recht und Freiheit fr das deutsche Vaterland

  8. #8
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    25.163


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bundeswirtschaftsministerium frdert Netzwerk Unternehmen integrieren Flchtlinge,

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Doch, das schaffen die sicher aber die Aussage, dass 2400 Unternehmen sich zusammentun um Flchtlinge zu integrieren, das halte ich fr eine Falschaussage. Sie sind sicher nicht an deren Integration interessiert.
    Na, eine Imbibude oder ein Hotel ist nach Ansicht der schreibenden Zunft und der mageblich verantwortlichen Politiker bereits ein !Unternehmen".

    (Vielleicht ist ein Hotel, das ber mehr als 100 Betten verfgt, demnchst auch schon ein Grokonzern?)

    - - - Aktualisiert oder hinzugefgt- - - -

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Auerdem sind wir es, die sich zu integrieren haben, wie auch immer man das System bezeichnen mag.
    Ich kann nur immer wiederholen: „Integration" ist nur ein Wort ohne jeden Anspruch auf Realitt.
    Wenn man heute von Integration spricht, benennt man damit eine Einbahnstrae, in der der „sich Integrierende" als Parasit auf Kosten der Allgemeinheit mit vielen „Rechten" und ohne Pflichten durchfttern lt.
    Integration wird im Sprachgebrauch der Medien und der Migrantenverbnde und -lobbyisten (zu denen auch groe Teile einiger Parteien gehren) fr Teilhabe verwendet.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Courage-Preis geht an Netzwerk fr Flchtlinge in Parchim
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.08.2017, 17:46
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.04.2017, 11:45
  3. Gauck fordert, Illegale mit Geduld zu integrieren
    Von Der Kritische im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.09.2016, 19:00
  4. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 22.07.2016, 01:23
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.01.2016, 14:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •