Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.709


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Aseris verarschen Medien

    Der Focus ging ihnen auf den Leim, schrieb eine traurige Geschichte voller Seltsamkeiten. Eine Familie aus Aserbeidschan wollte angeblich Urlaub in Deutschland machen, wurde aber für Asylbewerber gehalten. Die Bild dazu....................

    Pirna/Passau – Eine ungewöhnliche Geschichte lässt aufhorchen: Eine Familie aus Aserbaidschan wollte angeblich nur ein paar Tage Urlaub in Deutschland machen und landete stattdessen für drei Monate im Asylheim!Die Passauer „Neue Presse“ (PNP) berichtete über die sechsköpfige Familie A. (Großmutter, zwei Kinder, Schwiegersohn und zwei Enkel), dass diese auf einem Rastplatz an der A 17 bei Pirna gestoppt wurden, Bundespolizisten ihre Pässe und 5200 Euro Bargeld einkassiert hätten.Die Familie behauptet gegenüber der Zeitung, sie hätten sich anschließend nicht anders zu helfen gewusst, als Asyl zu beantragen – was sie gar nicht vorgehabt hätten.
    Christian Meinhold (51) von der Bundespolizeidirektion Pirna glaubt nicht an die Urlauber-Version: „Gegen die Familie wird wegen illegaler Einreise ermittelt. Bei der Kontrolle am 3. Dezember 2019 konnte sie nur ein lettisches Kurzzeitvisa vorweisen, hatten ihr Hotel in Lettland aber storniert und wollten stattdessen in Deutschland bleiben.“

    Ihre Abschiebung war laut Polizei für den 6. Dezember vorgesehen, doch die Familie türmte aus ihrer zugewiesenen Unterkunft. In Hannover beantragten sie später Asyl, jetzt lebt die Familie in einem Ankerzentrum bei Passau. Ihren Asylantrag haben sie übrigens zurückgezogen, wollen nun alleine wieder ausreisen.
    https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/statt-urlaub-afghanische-touristen-landen-in-asylunterkunft-69299318.bild.html


    Name:  idioten.jpg
Hits: 52
Größe:  135,9 KB

    ….was Bild nicht schreibt ist, dass die Familie Deutschland auf Schadensersatz verklagen will. Alles in allem eine hanebüchene Story
    Warum wendete sich diese Familie nicht an die Botschaft ihres Landes? Warum beantragt sie dennoch Asyl?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.163


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Aseris verarschen Medien

    Diese Familie aus Aserbaidschan verarscht die Presse und die verarscht die Leser.

    Diese Räuberpistole habe ich gar nicht in das Forum gesetzt, weil ich schon gar nicht mehr weiß - früher wurden solche Geschichten vom fahrenden Volk auf dem Jahrmarkt erzählt - wo ich anfangen soll, zu fragen. Zu viele Ungereimtheiten.

    Christian Meinhold kommt mir mit seiner Einschätzung zuvor:
    Christian Meinhold (51) von der Bundespolizeidirektion Pirna glaubt nicht an die Urlauber-Version: „Gegen die Familie wird wegen illegaler Einreise ermittelt.
    Bei der Kontrolle am 3. Dezember 2019 konnte sie nur ein lettisches Kurzzeitvisa vorweisen, hatten ihr Hotel in Lettland aber storniert und wollten stattdessen in Deutschland bleiben.“
    Ihre Abschiebung war laut Polizei für den 6. Dezember vorgesehen, doch die Familie türmte aus ihrer zugewiesenen Unterkunft. In Hannover beantragten sie später Asyl, jetzt lebt die Familie in einem Ankerzentrum bei Passau. Ihren Asylantrag haben sie übrigens zurückgezogen, wollen nun alleine wieder ausreisen.
    Aber von Anfang an. Die Familie hatte also vor, einen Urlaub in Lettland zu machen - ein Land, das eine Grenze zu Deutschland hat, wie wir wissen - um dann zu stornieren und nach Deutschland zu "reisen"?

    Die Kontrolle fand auf einem Rastplatz an der Autobahn statt:

    dass diese auf einem Rastplatz an der A 17 bei Pirna gestoppt wurden,
    (obiger Link, Eingangsbeitrag)

    und damit ist anzunehmen, dass sie mit dem Auto einreisten. Und dann hatten sie ein Flugticket - offensichtlich nach Eigenaussagen - gebucht? Können Autos fliegen?

    Dazu behaupten sie noch, die Bundespolizei hätte ihnen Bargeld, Handys und Reisepässe weggenommen?

    dass diese auf einem Rastplatz an der A 17 bei Pirna gestoppt wurden, Bundespolizisten ihre Pässe und 5200 Euro Bargeld einkassiert hätten.
    Reisepässe, Handys und Bargeld ab und setzten sie fest, berichtet die Familie.
    Wäre also die nächste Frage, warum sie soviel Bargeld dabei hatten und wo ihre Bankkarte und ihre Kreditkarte, die man bekanntlich bei Reisen ins Ausland hat, geblieben sind? Also nur Bargeld und dies bis zum letzten Cent abgenommen? Wenig glaubhaft. Wenig glaubhaft auch, dass sämtliche Handys konfisziert wurden und die Pässe?

    Und wo ist der Pkw geblieben?

    Aber es wird noch besser:

    Aus Angst flüchtete Rada Asadova mit ihrer Familie nach Hannover. Ohne gültige Ausweispapiere, Geld und Handys wusste sich die Familie dann aber nicht mehr anders zu helfen, als wirklich Asyl zu beantragen.
    Aus Angst und ohne Geld und Handys und Papiere flüchtete die Familie nach Hannover? Liegt ja auch direkt bei Pirna und jeder Ausländer kennt selbstverständlich diese Stadt Hannover. Zwischen Pirna und Hannover liegen auch nur läppische runde 400 km (genau 385 km). Man fährt von von Pirna über Dresden, dann Leipzig, Halle, Magdeburg, Braunschweig nach Hannover.
    Also absolut glaubhaft!

    Dort beantragt man dann Asyl und will anschließend freiwillig ausreisen, vielleicht auch, um einen Bonus für die freiwillige Ausreise in Anspruch zu nehmen? Immerhin gewährt die Bundesrepublik freiwillig Ausreisenden einen solchen Bonus. Nennt sich "Rückkehrförderung".
    Am besten kombiniert man die Rückkehrförderungen:

    Schutzsuchende, deren Asylantrag keinen Erfolg hatte und die einer Abschiebung entgehen wollen, können freiwillig ausreisen und dabei finanzielle Unterstützung bekommen. Das gilt auch für Menschen, deren Asylverfahren noch läuft. Seit Jahren gibt es ein Programm mit der sperrigen Abkürzung REAG/GARP, das die Internationale Organisation für Migration im Auftrag von Bund und Ländern organisiert
    Man bekommt das Geld für die Rückreise, zusätzlich Geld für die Anschaffung von Möbeln und Haushaltsgegenständen und viele weitere Beihilfen, und natürlich greift auch das 2. Programm:

    Auch die finanziellen Hilfen für Heimkehrer wurden bereits im Februar ausgebaut: mit dem Programm „Starthilfe Plus“. Das nutzten von Anfang Februar bis Ende Oktober rund 8.600 Rückkehrer. Zusätzlich zu den bisherigen Reisebeihilfen können hier Asylsuchende ...weitere Unterstützung beantragen, wenn sie heimgehen. Wer zum Beispiel noch vor Abschluss des Asylverfahrens Deutschland freiwillig verlässt, kann als Erwachsener 1.200 Euro bekommen, bei Kindern unter zwölf Jahren sind es 600 Euro.
    Und es gibt sogar noch eine dritte Stelle, die ebenfalls monetäre Hilfen gewährt:

    Nun erweitert die Regierung dieses Programm mit ihrer vorübergehenden Drei-Monats-Extra-Prämie. Auch hier kümmert sich um die Abwicklung unter anderem die Internationale Organisation für Migration (IOM). Nach der Rückkehr in ihre Heimat sollen Betroffene Kontakt mit IOM-Vertretern aufnehmen und einen „Reintegrationsplan“ absprechen. In den zwölf Monaten nach ihrer Heimkehr können sie sich dann bis zu der Grenze von 1.000 beziehungsweise 3.000 Euro bestimmte Kosten erstatten lassen, um sich wieder ein Zuhause einzurichten: Mietkosten, Ausgaben für Möbel, Geld für Renovierungen zum Beispiel. Eine dreiköpfige Familie konnte bislang also etwa 3.000 Euro an Rückkehrhilfen bekommen, mit der Extra-Prämie sind es bis zu 6000.
    Also noch einmal zusätzlich 6.000 Euro, wobei es sich genaugenommen um 2 Familien handelt, denn nach bundesdeutschem Recht wird die Großelterngeneration als eine Familie gezählt und deren volljährige Kinder mit eigenem Hausstand und eigenen Kindern ebenfalls als eigenständige Familie, macht also 2 x 6000 Euro, ergibt 12.000 Euro.


    Dazu kann die findige Familie natürlich auch noch ein Klageverfahren mithilfe gewiefter Anwälte, über die Prozesskostenhilfe finanziert, d.h. den Staat, beginnen und fordern, der Staat möge ihnen eine Entschädigung für Unrecht und die Wegnahme ihrer vielen Handys, die nie wieder auftauchten und zufälligerweise von der korrupten Polizei auch nicht registriert wurden wie natürlich auch das Bargeld plötzlich verschwand ("Wir haben es der Polizei aber gegeben") zahlen.

    Links zu den Zitaten

    finanzielle Hilfen:
    https://www.tagesspiegel.de/politik/.../20664596.html

    Der Polizist, der nicht an die Variante der Familie glauben will und einiges zu ihrer Reise klarstellt, dazu noch ein paar Details ihrer Reise:
    https://www.bild.de/regional/dresden...9318.bild.html

    Ein kleiner Artikel:
    https://www.pnp.de/lokales/landkreis...m-3626264.html

    Entfernung Google-Maps zwischen Pirna und Hannover samt Reiseroute:
    https://www.google.com/maps/dir/Hann...50.9625175!3e0

    Viel weiter möchte man in dieser Räuberpistole gar nicht recherchieren. Dazu sind eigentlich die Journalisten da, die diese Geschichten unter die Leute bringen, nicht ihre Leser.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Imame verarschen Europa
    Von open-speech im Forum Islam-Terrorismus
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.07.2017, 18:23
  2. Imame verarschen Europa
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.07.2017, 08:39
  3. Wie das Merkel-Regime das Volk verarschen wollte
    Von dietmar im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.09.2015, 18:23
  4. Russland-Sanktionen: USA verarschen Europäer
    Von Realist59 im Forum Welt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.05.2015, 10:20
  5. Russland-Sanktionen: USA verarschen Europäer
    Von Realist59 im Forum Politik und Islam
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.05.2015, 10:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •