Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.023


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Wuppertal: Mehr politisches Gewicht - Aus dem Integrationsbeirat wird ein Integrationsausschuß

    Damit das Vorhaben legitim erscheint, dürfen auch bestimmte Personen den Integrationsausschuß wählen, nämlich ausschließlich die, die einen Migrationshintergrund haben und mit ihm die doppelte Staatsbürgerschaft (früher einmal nur in Ausnahmefällen erlaubt) besitzen oder eben Migranten/Ausländer sind, die sich seit 1 Jahr in Deutschland aufhalten , aber auch die, die eingebürgert wurden.
    Nicht wählen darf ein Einstaatler ohne Migrationshintergrund....


    Wuppertal : Aus dem Integrationsrat wird ein Ausschuss

    Wuppertaler, die die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen, dürfen bei der Kommunalwahl im September auch die Zusammensetzung des neuen Integrationsausschuss wählen.



    Bürger, die die doppelte Staatsbürgerschaft haben, wählen das Gremium im September.


    Der Wuppertaler Integrationsrat kümmert sich um alle Themen, die mit Migranten zu tun haben. Rund die Hälfte seiner Mitglieder wird von den Parteien entsandt, die andere Hälfte gewählt. Die Wahlbeteiligung ließ allerdings in den vergangenen Jahren zu wünschen übrig: 2014 gaben gerade einmal 9,1 Prozent der 69 511 Wahlberechtigten in Wuppertal ihre Stimme ab. Das wollen die Mitglieder des Integrationsrat dieses Jahr ändern und beginnen bereits jetzt, die Werbetrommel zu rühren. Im Herbst wird das Gremium gleichzeitig mit der Kommunalwahl gewählt.


    Statt des bisherigen Integrationsrats geht es dann jedoch um einen Integrationsausschuss. „Der hat mehr politisches Gewicht und kann auch Anträge für den Stadtrat einbringen“, erklärt Johannes van Bebber (SPD), Vorsitzender des Integrationsrats. Wer genau wahlberechtigt ist, trägt das Wahlamt erst im Sommer im Abgleich von Meldedaten und Ausländeraufenthaltsrechtsverfahren zusammen: Es sind Menschen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen oder in Deutschland eingebürgert wurden und sich seit mindestens einem Jahr in Deutschland aufhalten sowie in Wuppertal wohnen und mindestens 16 Jahre alt sind. Asylbewerber dürfen jedoch nicht an den Wahlen teilnehmen. „Das Verfahren ist recht komplex“, erklärt Oliver Pfumfel, Leiter des Wahlamts. Ende vergangenen Jahres gab es 74 677 Ausländer sowie 47 723 Doppelstaatler in Wuppertal, deren Wahlberechtigung er dann prüfen muss.


    „Bei der letzten Wahl waren viele Wahlberechtigte nicht in den Listen“, bemängelt Johannes van Bebber. Das Problem sei insbesondere bei Doppelstaatlern – also Menschen mit zwei Staatsangehörigkeiten – aufgetreten. Oliver Pfumfel hingegen sagt, dass auch alle Doppelstaatler angeschrieben wurden.


    Trotz dieser Bemühungen sind sich offenbar jedoch viele Wuppertaler mit Migrationshintergrund nicht über ihr Wahlrecht bewusst. „Wir besuchen ausländische Vereine, um die Leute zu mobilisieren“, erzählt Maria del Rosario Fernandez Bravo (SPD), gewähltes Mitglied des Integrationsrats. „Wir machen Werbung für die Wahl, damit das Gremium mehr politische Kraft bekommt.“ Ihr Motto lautet: „Schweigt nicht, sonst reden andere für euch!“


    Themen des Integrationsrats waren zuletzt etwa die Verteilung der Flüchtlingspauschale und ein Monitoring, wie sich die Menschen mit Migrationshintergrund auf die Stadtgebiete verteilen. Die Zusammenarbeit mit dem Integrationsamt der Stadt ist sehr eng. „Das Integrationsamt arbeitet hervorragend, da werden wir häufig nur informiert“, sagt van Bebber. „Wichtig sind für uns auch Schulplätze und muttersprachlicher Unterricht für die Kinder und dass die Frauen Deutsch lernen und die Möglichkeit bekommen, arbeiten zu gehen“, erklärt Maria del Rosario Fernandez Bravo.

    https://www.wz.de/nrw/wuppertal/aus-...s_aid-49392443
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.844
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wuppertal: Mehr politisches Gewicht - Aus dem Integrationsbeirat wird ein Integrationsausschuß

    Integrationsausschuß
    Das Wort „Ausschuß" besagt alles.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. POLITISCHES Buch: Mehr als eine Religion - Südwest Presse
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.05.2016, 05:11
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.04.2015, 23:55
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.02.2012, 19:10
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 19:00
  5. Zweitstimme hat mehr Gewicht - Schwabacher Tagblatt
    Von open-speech im Forum Parteien - Wahlen - Regierung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.09.2009, 07:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •