Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.141


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Bettler bedrängen Bahnfahrgäste

    Bettler bedrängen Bahnfahrgäste

    Der Sicherheitsdienst der SSB schickt Bettler regelmäßig aus der Stadtbahn-Haltestelle in Stuttgart-Degerloch fort. Die Caritas und die Dekanin Kerstin Vogel-Hinrichs plädieren indessen für Offenheit und Toleranz.



    Degerloch - Die Frau ist hartnäckig. Immer wieder geht sie den Bahnsteig der Degerlocher Stadtbahn-Haltestelle auf und ab, in der Hand einen Pappbecher, und bittet die wartenden Fahrgäste um Geld. Dabei geht die auffällig kleine Frau mit der braunen Jacke immer gleich vor. „Hallo“, sagt sie leise, kommt dicht an die Wartenden heran, schaut ihnen eindringlich in die Augen und hält den Becher etwas höher. Manchmal fügt sie noch ein Wort an: „Kinder“, zum Beispiel.


    Die meisten Menschen reagieren gleich. Etwas beschämt winken sie ab und vertiefen sich in ihr Smartphone. Manche nesteln nach einer Weile in der Jackentasche, zücken ihren Geldbeutel und werfen eine Münze in den Becher. Der Zeitpunkt ist günstig für die Frau: Es ist Montagmorgen, kurz nach 8 Uhr. Zu dieser frühen Stunde eilen im Minutentakt Fahrgäste in Richtung Bahnsteig. Ihre kurze Wartezeit nutzt die Frau dann, um sie anzusprechen.


    Michael Krämer beobachtet das Treiben schon lang. Für den Betreiber des Bahnhofskiosks ist die Masche nichts Neues. „Das geht schon ewig so. Die Bettler wechseln sich ab. Mal ist einer mit Ziehharmonika unterwegs, mal einer, der die Leute etwas offensiver angeht“, so Krämer. Mit den Sicherheitsleuten von der SSB habe er vor Kurzem über das Thema gesprochen. „Sie haben gesagt, dass sie jetzt intensiver kontrollieren.“


    Sicherheitsdienst schickt Bettler weg

    Und tatsächlich sorgen zwei Bedienstete des für die SSB tätigen Sicherheitsdiensts VSD nur wenige Minuten später dafür, dass die Frau die Fahrgäste nicht mehr anbettelt. Diese Art des Bettelns sei verboten und verunsichere die Fahrgäste, sagt einer der beiden. „Es gibt Leute, die fühlen sich von dieser Art des aggressiven Bettelns unter Druck gesetzt und geben dann etwas“, sagt er. Das Vorgehen sei dreist: Oft würden kleine Kinder angebettelt und alte Menschen. Teils würden die Bettler in die Fahrscheinautomaten greifen und sich einfach das Rückgeld nehmen. Die bedrängten und beschämten Fahrgäste trauten sich dann oft nicht, das Geld zurückzufordern, sagt der Sicherheitsmann.


    Die SSB hat das Problem erkannt. „Wir sind mittlerweile einmal pro Stunde in Degerloch“, ergänzt er. Mehr als wegschicken könne man die aufdringlichen Bettler aber nicht. Über die Wirksamkeit der Maßnahme machen sich die Sicherheitsmänner keine Illusionen: „Die Frau geht jetzt spazieren und ist in einer halben Stunde wieder da.“


    Das Ordnungsamt untersagt es, dass Bettler aktiv auf Menschen zugehen, genauso wie das Betteln mit Kindern oder mit Demutshaltung. Vor sechs Jahren hat die Verwaltung eine Allgemeinverfügung erlassen, die diese Auswüchse unterbinden sollen. „Die Allgemeinverfügung besitzt weiterhin Gültigkeit und wird konsequent angewendet. Seitdem sie durch die Sicherheitsbehörden angewendet wird, ist die Zahl der Bettler rückgängig, sodass wir durchaus von Erfolgen sprechen“, sagt die Stadt-Sprecherin Anna Sendler.

    Bandenstrukturen nur schwer nachweisbar

    Viele Menschen hegen den Verdacht, dass vor allem aggressive Bettler Banden angehören. Laut der Polizei-Sprecherin Monika Ackermann ist es aber fast unmöglich, derartige Strukturen überhaupt nachzuweisen. Dass sich manch aggressive Bettler untereinander kennen, beweise jedenfalls noch nichts. Grundsätzlich rät die Polizei dazu, selbst zu beobachten und zu entscheiden, ob man etwas geben möchte oder nicht.


    Die meisten Bettler indes fallen nicht in die Kategorie „aggressiv“. Die Caritas warnt in einer Handreichung zum Umgang mit dem Thema vor einer Pauschalisierung. „Für organisierte Bettlerbanden aus Südosteuropa oder die sogenannte ‚Bettelmafia‘ gibt es in Deutschland genauso wenig polizeiliche Belege wie für die weit verbreitete Anschuldigung des Sozialtourismus”, schreibt die Caritas. „Es handelt sich allenfalls um Einzelfälle. Menschen aus Südosteuropa betteln, weil sie keine Arbeit in ihrer Heimat finden.“


    Die Degerlocher Dekanin Kerstin Vogel-Hinrichs plädiert für Offenheit und Mitgefühl. Beim Umgang mit Bettlern gebe es kein Richtig oder Falsch. „Manchmal gebe ich etwas, vor allem wenn Tiere dabei sind, die mitunter der einzige treue Freund dieses Menschen sind. Manchmal auch nicht“, berichtet die Dekanin. „Und natürlich weiß ich, dass ich damit eventuell die Bandenkriminalität unterstütze oder der Hund vielleicht nur ausgeliehen ist. Mich macht das Geld aber nicht wirklich ärmer, nach dem Bibelwort: Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb.“

    https://www.stuttgarter-nachrichten....87eef4727.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.141


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bettler bedrängen Bahnfahrgäste

    Dekane werden gleich einmal mit dem Grundgehalt von A 14 (nebst Landeszulagen) als Anfangsgehalt (später A 15 und A 16 und ggf. höher), eingeteilt in Dienstaltersstufen, die alle zwei Jahre das Grundgehalt erhöhen, eingestuft. Anrechenbar für die Altersstufen sind das Studium, Kindererziehungszeiten, Familienzeiten und Pflegezeiten und die Zeiten einer Beurlaubung ohne Dienstbezüge und eine eventuelle Anrechnung weiterer Zeiten, über die der Landeskirchenrat eingscheidet.
    Dazu kommt noch einmal eine Dekanatszulage. Zusätzlich übertragene Dienste werden gesondert vergütet. bei Stellenwechsel gibt es eine Ausgleichszulage, grundsätzlich Aufwandsentschädigungen, eine Pfarr- bzw. Dienstwohnung bzw. ein Pfarrhaus (wenn kein Pfarrhaus oder eine Pfarrwohnung/Dienstwohnung vorhanden ist, muss diese vom Arbeitgeber angemietet werden). Erstattet werden zudem die Kosten für die Nebenkosten der Amtsräume im Pfarrhaus, Strom, Telefon, Internet, Rundfunkbeitrag, Wasser, Abwasser, Beheizung, Müll, Reinigung (gehört ebenfalls dazu, d.h. die Putzfrau), einen Unterhaltszuschuss für den Vorbereitungsdienst, etc. pp. Ein Pkw, sofern erforderlich (ist immer erforderlich) wird natürlich vom Arbeitgeber bestellt. Reisen, sofern sie dienstlich sind, werden ebenfalls vom Arbeitgeber übernommen. Zusage ist erforderlich. Unter diese Reisen fallen zum Beispiel Reisen nach Südamerika, Indien, Ägypten, aber es gibt auch einen Austausch mit den australischen Kollegen etc. pp.
    Dazu kommt dann auch noch ein Familienzuschlag, Ortszulage etc. pp.
    Vom Bruttogehalt gehen lediglich der Eigenbeitrag zur privaten Krankenkasse, die der Arbeitgeber übernimmt, ab. Das sind ca. 250,-- Euro monatlich, dazu die Steuern nach Steuertabelle B für Beamte. Kosten für Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung fallen nicht an.

    https://www.kirchenrecht-evpfalz.de/document/14574

    Das Dekanats- und Pfarrgehalt wie auch die Bischofsgehälter etc. pp. zahlen natürlich die Steuerzahler insgesamt. Und von diesem hohen Salär kann man natürlich die Moral predigen und selber mal ab und zu ein paar Cent einem Bettler geben. Der Steuerzahler, dem die Moral der Dekanin gilt, hat es ja vorher entrichtet.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  3. #3
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.032
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bettler bedrängen Bahnfahrgäste

    Dekane werden gleich einmal mit dem Grundgehalt von A 14 (nebst Landeszulagen) als Anfangsgehalt (später A 15 und A 16 und ggf. höher), eingeteilt in Dienstaltersstufen, die alle zwei Jahre das Grundgehalt erhöhen, eingestuft.
    Eine Beispielrechnung könnte erläutern, um welche Beträge es hier geht und würde zeigen, daß es durchaus lukrativ sein kann, sich in die Nachfolge Christi zu begeben.
    Was Jesus wohl dazu gesagt hätte?
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.141


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bettler bedrängen Bahnfahrgäste

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Eine Beispielrechnung könnte erläutern, um welche Beträge es hier geht und würde zeigen, daß es durchaus lukrativ sein kann, sich in die Nachfolge Christi zu begeben.
    Was Jesus wohl dazu gesagt hätte?
    Die Beispielrechnungen hängen sehr vom Alter und dem Familienstand wie auch dem Wohnort, der Art des Einsatzes und der Funktion ab, außerdem von weiteren Zulagen, die je nach Region und Gemeinde gewährt werden oder gewährt werden können. Dazu natürlich noch die sonstigen Belastungen wie Dienstreisen und Aufgaben und Fahrten, die Größe des Büroanteils des Hauses oder der Wohnung und der anfallenden Büro- und Nebenkosten und der zusätzlichen Belastungen. Auch die Größe des Pkw spielt eine Rolle....

    Bei diesen Beispielrechnungen ist man sehr versucht, den einen oder anderen direkten oder indirekten Lohnbestandteil zu übersehen oder zu vergessen. Mit anderen Worten: Die tatsächlichen Gehälter übersteigen das Grundgehalt bei weitem und der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt, zumal im Einzelfall immer noch einmal weitere Gehaltszulagenbilligungen durch den Arbeitgeber erfolgen können.

    (Kaum einer dieser Würdenträger macht z.B. einen Urlaub, der nicht auch eine Dienstreise ist. Immer im Amt...)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.683


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bettler bedrängen Bahnfahrgäste

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Eine Beispielrechnung könnte erläutern, um welche Beträge es hier geht und würde zeigen, daß es durchaus lukrativ sein kann, sich in die Nachfolge Christi zu begeben.
    Was Jesus wohl dazu gesagt hätte?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.06.2017, 18:13
  2. PI News! Völkermord-Leugner bedrängen Stadttheater
    Von PI News im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.03.2014, 12:14
  3. Indonesien: Islamisten bedrängen Christen - jesus.ch
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.03.2010, 02:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •