Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    21.07.2010
    Beiträge
    183.030


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Amthor beschuldigt die Muslime der Judenfeindlichkeit

    Geändert von Realist59 (27.01.2020 um 16:50 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.966


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Amthor tritt ins deutsche Fettnäpfchen - neues deutschland

    Amthor hat durchaus recht. Es sind vor allem Muslime, die die Juden in Deutschland attackieren. Dass der junge Politiker nun deshalb einen Shitstorm erlebt, zeigt woran die Debattenkultur krankt. Probleme dürfen nicht benannt werden, sie zu lösen ist deshalb auch unmöglich. Stattdessen werden Nebenkriegsschauplätze eröffnet. Auch Sawsan Chebli hat nichts kapiert...…………

    ……...“ Lieber Philipp, der Holocaust ist eine deutsche Schande, keine muslimische. Richtig ist: Der Kampf gegen Judenhass muss AUCH der Kampf der Muslime sein.

    …. was hat der Holocaust mit den aktuellen Angriffen auf Juden durch überwiegend muslimische Täter zu tun?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.850


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Amthor tritt ins deutsche Fettnäpfchen - neues deutschland

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Amthor hat durchaus recht. Es sind vor allem Muslime, die die Juden in Deutschland attackieren. Dass der junge Politiker nun deshalb einen Shitstorm erlebt, zeigt woran die Debattenkultur krankt. Probleme dürfen nicht benannt werden, sie zu lösen ist deshalb auch unmöglich. Stattdessen werden Nebenkriegsschauplätze eröffnet. Auch Sawsan Chebli hat nichts kapiert...…………




    …. was hat der Holocaust mit den aktuellen Angriffen auf Juden durch überwiegend muslimische Täter zu tun?
    Mal ganz davon abgesehen, dass die Moslems in ihrer Geschichte die Juden in den islamischen Ländern ganz oder so gut wie vernichtet haben. Der Judenstern geht auf die muslimische Kennzeichnung der Juden in islamischen Ländern zurück.

    Das hier ist eine allgemeine Werbung für den Islam, ein Beispiel besonders perfiden moslemischen Antisemitismus, wie er heute bei Muslimen existiert und sein Fundament tatsächlich im Koran hat.

    Ein paar Auszüge zur Judenfeindlichkeit im Koran

    „Wegen der Sünde der Juden und weil sie Wucher nahmen, wiewohl er ihnen verboten war, haben wir ihnen gute Dinge verwehrt, die ihnen erlaubt waren,“, heißt es beispielsweise in Sure 4, Vers160. „Und sie betreiben auf Erden Verderben“, heißt es in 5/64. „Und verwandelt hat er einige von ihnen zu Affen und Schweinen“, heißt es in 5/60, während es in dem berühmtesten jener Verse, dem Vers 5/82 heißt: „Wahrlich, du wirst finden, dass unter allen Menschen die Juden … den Gläubigen am meisten Feind sind.“[2]

    http://www.matthiaskuentzel.de/contents/vom-vorurteil-zur-wahnvorstellung

    Zum Hadith, sich ebenfalls im Koran wiederfindend:

    „Die Stunde (des jüngsten Gerichts, WP) wird nicht schlagen, bis die Muslime die Juden bekämpfen und töten, sodass die Juden sich hinter Steinen und Bäume verstecken. Die Steine oder Bäume sagen jedoch: O, Muslim! O, Diener Gottes, ein Jude versteckt sich hinter mir. Komm und töte ihn!“

    https://www.gew-hb.de/aktuelles/deta...lassenzimmern/

    Nun aber zur modernen antisemitischen Werbung fü den Islam:


    Dr. Garry Miller

    Führender kanadischer christlicher Missionar konvertiert zum Islam


    Ein sehr wichtiger christlicher Missionar konvertiert zum Islam und wird zum führenden Boten für den Islam. Er war ein sehr aktiver Missionar und mit guten Kenntnissen über die Bibel…

    Dieser Mann mag Mathematik sehr gerne. Aus diesem Grund mag er auch Logik. Eines Tages entschied er sich, den Koran zu lesen, um Fehler zu finden, mit denen er Muslime überzeugen konnte, zum Christentum überzutreten… Er erwartete, dass der Koran ein altmodisches Buch sei, geschrieben 14 Jahrhunderte zuvor, ein Buch, in dem es um die Wüste geht und so weiter…Er war erstaunt über das, was er vorfand. Er fand heraus, dass dieses Buch etwas hatte, was kein anderes auf der Welt hat… Er erwartete einige Geschichten zu finden über die harten Zeiten, die der Prophet Mohamed (Friede sei mit ihm) hatte, wie der Tod seiner Frau Khadija (mag Allah zufrieden mit ihr sein) oder dem Tod seiner Söhne und Töchter… Aber er hat nichts davon gefunden… und was ihn umso mehr verwirrte war, dass er eine ganze Sure (Kapitel) im Koran fand, die „Maria“ hieß und Maria (Friede sei mit ihr) eine Menge Respekt entgegenbrachte, den man sogar weder in den Büchern der Christen findet, noch in der Bibel.

    Er fand keine Sure, die nach “Fatimah” (der Tochter des Propheten) noch nach “Aisha” (der Frau des Propheten), möge Allah (Gott) mit beiden zufrieden sein, benannt war. Er fand außerdem, dass der Name Jesus (Friede sei mit ihm) im Koran 25mal erwähnt wird, während der Name „Mohamed“ (Friede sei mit ihm) nur viermal erwähnt wird. Deshalb war er verdutzt. Er fing an, den Koran gründlicher zu lesen in der Hoffnung, einen Fehler zu finden, aber er war erstaunt, als er einen großartigen Vers las, der Vers 82 in der Surat Al-Nisa’a (Frauen) ist und lautet:

    „Studieren sie den Koran denn nicht? Wenn er von einem anderen als Allah stammte, fänden sie in ihm gewiss viele Widersprüche.“

    Dr. Miller sagt über diesen Vers:” Eines der bekannten wissenschaftlichen Prinzipien ist das Finden von Fehlern oder das Suchen von Fehlern in Theorien, bis sie sich als richtig erweisen (Falsifikationstest)….was einen erstaunt ist, dass der heilige Koran Muslime und Nicht-Muslime auffordert, zu versuchen, Fehler in diesem Buch zu finden und er sagt, dass sie nie welche finden werden.“ Er sagt auch über diesen Vers: Kein Schreiber in der Welt hat den Mut ein Buch zu schreiben und zu sagen, es sei frei von Fehlern. Aber der Koran dagegen erzählt dir, dass er keine Fehler enthält und verlangt von dir, dass du versuchen sollst einen Fehler zu finden, aber du wirst keinen finden.

    Ein anderer Vers, über den Dr. Miller nachgedacht hat, ist der Vers Nummer 30 in der Sure “Al-Anbiya’a” (die Propheten):

    „Sehen denn diejenigen, die Ungläubig sind, nicht, dass die Himmel und die Erde eine zusammenhängende Masse waren? Da haben wir sie getrennt und aus dem Wasser alles Lebendige gemacht. Wollen sie denn nicht glauben?“

    Er sagt: „Dieser Vers ist genau das Thema der wissenschaftlichen Forschungsarbeit, die 1973 den Nobelpreis gewonnen hat und handelt von der Theorie der „großen Explosion“ (Urknall). Laut dieser Theorie ist das Universum das Ergebnis einer großen Explosion, die zur Bildung des Universums führte mit seinen Himmeln und Planeten.

    Dr. Miller sagt:” Nun kommen wir zu dem, was am Propheten Mohamed (Friede sei mit ihm) erstaunt und was es mit den Teufeln auf sich hat, die ihm vermeintlich helfen.

    Gott sagt: „Nicht die Satane sind mit ihm herabgekommen; es ziemt sich ihnen nicht, und sie können es (auch) nicht. Sie sind vom Hören fürwahr ausgeschlossen.“ (26:210-212)*

    „Wenn du nun den Quran vorträgst, so suche Schutz bei Allah vor dem gesteinigten Satan“ (16:98)

    Seht ihr? Kann dies die Art sein, wie der Teufel ein Buch schreibt? Wie kann er ein Buch schreiben und dir sagen, dass du bevor du mit dem Lesen dieses Buches anfängst, Gott um Schutz vor dem Teufel bitten sollst? Das sind übernatürliche Verse in diesem übernatürlichen Buch. Und es gibt eine logische Antwort für die, die behaupten, es käme vom Teufel.”

    Und unter den Erzählungen, die Dr. Miller am meisten erstaunten, war die Geschichte des Propheten (Friede sei mit ihm) mit Abu Lahab…Dr. Miller sagt:“ Dieser Mann (Abu Lahab) hasste den Islam so sehr, dass er dem Propheten folgte, wohin er auch ging, um ihn zu demütigen. Wenn er sah, dass der Prophet zu Fremden sprach, wartete er, bis dieser fertig war und fragte sie dann: „Was hat euch Muhammed gesagt? Wenn er sagt, etwas ist weiß, dann ist es in Wirklichkeit schwarz und wenn er sagt, es sei Nacht, dann ist es Tag.“ Er wollte als falsch hinstellen, was der Prophet sagte und machte die Leute misstrauisch. Und 10 Jahre vor dem Tod von Abu Lahab, wurde dem Propheten eine Sure offenbart, mit dem Namen „Al-Masad“. Diese Sure sagt, dass Abu Lahab in die Hölle gehen wird, in anderen Worten sagt sie, dass Abu Lahab nie zum Islam konvertieren wird.

    Während der 10 Jahre könnte Abu Lahab sagen: “Mohamed sagt, dass ich kein Muslim werde und dass ich in das Höllenfeuer gehe, aber ich sage euch jetzt, dass ich zum Islam konvertieren will und Muslim werde. Was denkt ihr jetzt über Mohamed? Sagt er die Wahrheit oder nicht? Kommt seine Botschaft von Gott?” Aber Abu Lahab tat nichts dergleichen, obwohl er dem Propheten in allem widersprach, nur in dieser Angelegenheit nicht. Mit anderen Worten war es, als ob der Prophet (Friede sei mit ihm) Abu Lahab eine Chance gab, ihn als Lügner hinzustellen. Aber er hat es in den 10 Jahren nicht getan! Er ist nicht zum Islam übergetreten und hat nicht einmal so getan, als wäre er Muslim!! Während 10 Jahren, in denen er die Chance hatte, den Islam in einer Minute zu zerstören! Aber dies geschah nicht, da diese Worte nicht von Mohamed waren, sondern von Gott, der das Verborgene kennt und weiß, dass Abu Lahab kein Muslim werden wird.

    Wie kann der Prophet (Friede sei mit ihm) wissen, dass Abu Lahab bestätigen wird, was in der Sure gesagt wird, wenn es nicht göttliche Offenbarung wäre?? Wie kann er sicher sein während der ganzen 10 Jahre, dass das, was er kennt (der Koran) wahr ist, wenn er nicht gewusst hätte, dass seine Inspiration von Gott kommt.

    „Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)! Was nützt ihm sein Besitz und das, was er erworben hat? Er wird einem Feuer voller Flammen ausgesetzt sein und (auch) seine Frau, die Brennholzträgerin. Um ihren Hals ist ein Strick aus Palmfasern.“ (sura Al-Masad).

    Dr. Miller sagt über einen Vers, der ihn beeindruckte: Eines der Wunder des Korans ist es, die Zukunft herauszufordern, die Menschen nicht vorhersagen können und an welcher der Falsifikationstest angewendet wird, der darin besteht, nach Fehlern zu suchen, bis eine Sache sich als richtig erweist. Zum Beispiel lasst uns sehen, was der Koran über das Verhältnis von Muslimen und Juden sagt. Der Koran sagt, dass die Juden die großen Feinde der Muslime sind und dies ist wahr bis heute, wo die Hauptfeinde der Muslime die Juden sind.

    Dr. Miller fährt fort: Dies bedeutet eine große Herausforderung, denn die Juden haben die Chance, den Islam zu ruinieren, einfach indem sie die Muslime für einige Jahre freundlich behandeln und dann sagen: „Hier seht, wir behandeln euch wie Freunde und der Koran sagt, dass wir eure Feinde sind, der Koran muss also falsch sein!“ Aber das ist in 1400 Jahren nicht passiert!! Und es wird niemals passieren, weil dies die Worte des Einen sind, der das Verborgene sieht (Gott) und nicht die Worte von Menschen.

    Dr. Miller fährt fort: Könnt ihr sehen, wie der Vers über die Feindschaft zwischen Muslimen und Juden eine Herausforderung des menschlichen Geistes darstellt?

    „Du wirst ganz gewiß finden, dass diejenigen Menschen, die den Gläubigen am heftigsten Feindschaft zeigen, die Juden und diejenigen sind, die (Allah etwas) beigesellen. Und du wirst ganz gewiß finden, dass diejenigen, die den Gläubigen in Freundschaft am nächsten stehen, die sind, die sagen: „Wir sind Christen.“ Dies, weil es unter ihnen Priester und Mönche gibt und weil sie sich nicht hochmütig verhalten. Wenn sie hören, was zum Gesandten (als Offenbarung) herab gesandt worden ist, siehst du ihre Augen von Tränen überfließen wegen dessen, was sie (darin) als Wahrheit erkannt haben. Sie sagen: „Unser Herr, wir glauben. Schreibe uns unter den Zeugnis Ablegenden auf.“ (5:82-83)

    Diese Verse sprachen Dr. Miller an, denn er war ein Christ. Als er aber die Wahrheit kannte, glaubte er, trat zum Islam über und wurde ein Botschafter. Möge Allah ihn unterstützen.

    Dr Miller sagt über den einheitlichen Stil des Koran, dass er ihn wundervoll findet.: Kein Zweifel, es besteht etwas Einmaliges und Erstaunliches am Koran, das nirgendwo sonst vorhanden ist, da der Koran spezifische Informationen gibt und einem sagt, dass man sie vorher nicht wusste. Zum Beispiel: „Dies gehört zu den Nachrichten vom Verborgenen, das Wir dir (als Offenbarung) eingeben. denn du warst nicht bei ihnen, als sie ihre Rohre warfen (, um durch das Los zu bestimmen), wer von ihnen Maryam betreuen sollte. Und du warst nicht bei ihnen, als sie miteinander stritten.“ (3:44).

    „Diese (Nachrichten) gehören zu den Nachrichten vom Verborgenen, die Wir dir (als Offenbarung) eingeben. Du wusstest sie zuvor nicht, weder du noch dein Volk. Sei nur standhaft! Das (gute) Ende gehört den Gottesfürchtigen.“ (11:49)

    „Dies gehört zu den Nachrichten vom verborgenen, das Wir dir (als Offenbarung) eingeben. denn du warst nicht bei ihnen, als sie sich einigten, indem sie Ränke schmiedeten“ (12:102)

    Dr. Miller fährt fort: ”Kein anderes heiliges Buch benutzt diesen Stil. All die anderen Bücher bestehen aus Informationen, die einem sagen, woher diese Informationen kommen. Zum Beispiel als die (verzerrte) heilige Bibel über die Geschichte der alten Nationen spricht, sagt sie, dass dieser gewisse König an diesem Ort lebte und dass dieser gewisse Führer in jener Schlacht kämpfte und dass eine bestimmte Person eine Anzahl von Kindern hatte und wie ihre Namen waren…. Aber dieses Buch (die verzerrte Bibel) sagt immer, dass, wenn man mehr wissen will, man ein bestimmtes Buch lesen kann, da die Information aus diesem Buch stammt.”

    Dr. Miller fährt fort: „ Dies steht im Gegensatz zum Koran, der eine Information gibt und sagt, dass sie neu ist!! Und das Erstaunliche ist, dass die Menschen aus Mekka, zur Zeit der Offenbarung dieser Verse, gewohnt waren solche Verse zu hören und die Herausforderung , dass diese Verse neu und unbekannt für Mohamed (Friede sei mit ihm) waren, oder für die Menschen zu der Zeit. Trotz all dem sagten sie nie: „Wir kennen dies und es ist nicht neu und sie sagten nicht, wir wissen, wo Mohamed diese Verse her hat. Dies ist nie passiert, aber was passiert ist, ist dass niemand es wagte zu sagen, dass er sie anlog, weil dies wirklich neue Informationen waren. Sie kamen nicht von eines Menschen Geist, sondern von Allah, der das Unbekannte sieht in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.“


    * Die deutschen Koranzitate stammen aus der Übersetzung von Max Henning (1901), überarbeitet von Wilfried Murad Hofmann (1998)

    http://www.way-to-allah.com/bekannte/dr.miller.html


    Geändert von Turmfalke (27.01.2020 um 21:28 Uhr)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Judenfeindlichkeit in Berlin
    Von Realist59 im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.06.2017, 16:52
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.11.2016, 13:50
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.11.2016, 12:51
  4. Angst vor neuer Judenfeindlichkeit - Derwesten.de
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.02.2015, 01:32
  5. Judenfeindlichkeit unter Migranten wächst - N24
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.09.2010, 13:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •