Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    30.04.2018
    Beitrge
    182


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Moslems oder Sodomiten gegenber "Normalos" vorziehen? Gewissensfrage fr Linke, Grne

    Linke und Grne zeigen ihre Verachtung gegenber allem Normalen, gegenber denen, "die schon lnger hier sind" sowie gegenber Steuerzahlern und Leistungstrgern immer offener. Dabei verherrlichen sie gerne solche, die sich sexuell abweichend verhalten, stellen diese als unschuldig verfolgte Opfer, durch Ausgrenzungserfahrungen Traumatisierte usw. dar. Auch flieen sie ber vor Mitleid, wenn Moslems sich auch nur beleidigt fhlen knnten, whrend ihnen das Mobbing von Christen durch Moslems in Flchtlingslagern oder von christlichen Schlern durch Moslems weitgehend gleichgltig ist.

    Was aber, wenn SodomGomorrhaIsebel-Angehrige der laufend modifizierten LGBT... - Buchstabensuppe von Moslems belstigt werden? Eine schwere Gewissensentscheidung fr diejenigen, die Klassenkmpfe organisieren und eine Weltrevolution vorbereiten wollen. Ein schier unlsbares Problem fr die, welche Familien und brgerliche Gesellschaften zerstren wollen. Sind die Schden durch Moslems bei den christlichen, brgerlichen Gesellschaften oder die Schden an den den Familien und am Bevlkerungswachstum durch SodomGomorrhaIsebel als gnstiger fr die Weltrevolution zu bewerten? Wie knnen Linke das Dilemma lsen, ohne zuzugeben, dass sie gar keine tragfhigen Gesellschaftsmodelle vertreten, sondern im Wesentlichen nur Bewhrtes zerstren wollen?


    Kulturkampf in Berlin - Transfrau kontra Araber



    Berlin: Transsexueller Araber wird in der U Bahn verprgelt



    Philosophia Perennis beklagt:

    [...] Imad Karim, der sicher als einer der verdientesten Kenner der arabischen Welt und ehrlichster sowie mutigster Islamkritiker in Deutschland gelten kann, hat uns auf folgende Hintergrundinfos aufmerksam gemacht:

    1) Beim Mann in Frauenkleider vom Nollendorfplatz knnte es sich selbst um einen Libanesen, Syrer oder Palastinenser handeln. Auf jeden Fall spricht er arabisch.

    Vorgeschichte: Verbale und krperliche Angriffe der Araber auf transsexuelle Araberin

    2) Vor Monaten wurde ein Video bekannt, in dem ein Syrer und andere Araber einen arabischen Mann in Frauenkleider ttlich angreifen und er sich genau wie der Mann hier am Nollendorfplatz gegen die Gewalt verbal und physisch zur Wehr setze. Es knnte sich sogar um denselben Mann handeln.

    Imad Karim schreibt weiter: Ich habe mir das Video am Schneidetisch in meinem Bro noch einmal angeschaut. Ich bin fast sicher, dass das dieselbe Person ist, die in der Berliner U-Bahn vor Monaten von ihren eigenen Landsleuten (Arabern) fr ihre sexuelle Neigung angegriffen wurde. Die Haare sind zwar nu(sic) blondiert, aber Stimme und Statur weisen groe hnlichkeiten auf: Ich bin mir inzwischen sicher, dass er Syrer ist und er zur Frau mit dem Kopftuch sagt:

    "Ich brauche mich dafr nicht zu schmen. Du sollst Dich schmen und leg Deinen Hijab ab. Ich bin nicht rein? Nein, ich bin der Gipfel (der Gott) der Reinheit."

    Hat die Hijab-Frau die transsexuelle Frau zuvor transphob beleidigt?

    Das legt die Vermutung nahe, dass die Frau ihn zuvor beleidigt hat, und zwar auf Arabisch. Das rechtfertigt seinen ttlichen Angriff KEINESFALLS, aber es dient dazu, Hintergrnde objektiv zu bewerten, nicht emotional zu sein und ihn einfach zu verteufeln. Wer den Alltag eines homosexuellen oder transsexuellen Menschen in der islamischen Welt kennt, wei, was diese Menschen durchmachen mssen. Und jetzt kommt all das hierher ins einst liberale und offene Deutschland.








    Homophobe bergriffe Verprgelt, weil sie anders sind

    [...] 324 Angriffe und Beleidigungen in Berlin gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle wurden im vergangenen Jahr [2017] beim schwulen Anti-Gewalt-Projekt Maneo gemeldet, mehr als je zuvor. Rund ein Drittel der Taten sind dabei Krperverletzungen, je etwa ein Viertel Bedrohungen und Beleidigungen, in 14 Prozent der Flle waren es Raubtaten.


    Tter meist mnnlich mit Migrationshintergrund

    Die meisten bergriffe gab es in den Innenstadtbezirken Mitte, Tempelhof-Schneberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Neuklln. Die Tter sind fast immer Mnner und haben hufig einen Migrationshintergrund. Wir leben noch immer in einer von Mnnern dominierten Gesellschaft, in der der ffentliche Raum ein mnnlich dominierter Raum ist, glaubt Maneo-Leiter Bastian Finke. Mnner, die aus den Rollen tanzen, bekommen die Folgen zu spren. Sie werden quasi sanktioniert. [...]


    Berlin: Transwoman Gets Into Brawl After Assaulting Hijab-Wearing Woman


    Berlin Sees Rise in Homophobic Attacks with Nearly All Committed by Migrant-Background Men

  2. #2
    Registriert seit
    17.09.2018
    Beitrge
    1.273


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Moslems oder Sodomiten gegenber "Normalos" vorziehen? Gewissensfrage fr Linke, Grne

    "Ich brauche mich dafr nicht zu schmen. Du sollst Dich schmen und leg Deinen Hijab ab. "
    recht hat er. Er zeigt eine fortschrittliche Einstellung, indem er sie auffordert, das zutiefst reaktionre Symbol menschenverachtender islamischer Frauenunterdrckung abzulegen.

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    38.011


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Moslems oder Sodomiten gegenber "Normalos" vorziehen? Gewissensfrage fr Linke, Grne

    Ich kapiere es nicht. Sie wollen ihre eigenen Mrder und Unterdrcker importieren und wundern sich dann ber die immer zahlreicheren Attacken? Wer sich einmal mit Arabern oder auch Trken ber das Thema Homosexualitt unterhalten hat, der kennt die sehr heftigen Reaktionen, die das Thema auslst.

    Name:  schwule.png
Hits: 12
Gre:  106,7 KB

    Den Ausdruck Sodomiten halte ich persnlich fr fragwrdig. Die Muslime beziehen sich in ihrer Ablehnung gegen Schwule auf die Geschichte um Lot, der in der Stadt Sodom lebte. Wer seine Ablehnung gegen Schwule mit dieser Geschichte begrndet, muss den Faden weiterspinnen und Sex zwischen Vtern und Tchtern akzeptieren. Als Sodom vernichtet war, retteten sich Lot und seine beiden Tchter in eine Hhle. Da die Tchter meinten, dass auer ihnen kein anderer Mensch dieser Welt berlebt hatte, machten sie ihren Vater betrunken und vergewaltigten ihn, auf dass sie schwanger werden sollten.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beitrge
    1.930


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Moslems oder Sodomiten gegenber "Normalos" vorziehen? Gewissensfrage fr Linke, Grne

    Ich bin abnomal - so scheint es mir jedenfalls heute so als Heterofrau.. keine lesbischen Tendenzen , vor gewissnen Etnien grtaust es mir regelrecht (ich bin kein Freund von Hepatitis, Aids und allerlei sonderbaren Krankheiten und Rudelb.. ist auch nicht mein Ding aauch wenns lauter autochtone Deutsche wren... Ist einfach nicht meins...

    Wennst vorher "normal" warst - treu und nicht rudelb... unterwegs dann bist heute ja schon nicht nornmal...Bist verklemmt, oder willst nicht b.. weil Du Nazi bist ?...

    Dann bin ich halt Nazi wenn ich nicht von jedem x beliebigem begattet werden mchte...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.08.2017, 16:34
  2. "Latinos" oder Moslems die beleren "Einwanderer"?
    Von Dr.Flimmerich im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 15.11.2016, 01:25
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.03.2016, 10:20
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2011, 17:20
  5. Austria:Linke-Grne und Moslems rufen "Heil-Hitler"
    Von Dolomitengeist im Forum Politik sterreich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2010, 08:22

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •