Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.705


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Handylöschung v. Ursula von der Leyen: "Bin seit dem 17. Juli nicht mehr im Verteidigungsministerium gewesen"

    Alleine schon für ihre dummdreisten Antworten sollte man die Frau mit Schmipf und Schande verjagen.

    Die EU-Kommissionspräsidentin und ehemalige Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat im Zusammenhang mit der Berateraffäre Vorwürfe angesichts der Löschung von Handydaten zurückgewiesen.
    "Ich habe beide Handys, die ich als Verteidigungsministerin verwendet habe, im Ministerium abgegeben." Alle Fragen dazu müssten dort gestellt werden, sagte von der Leyen dem Spiegel. Von der Löschung habe sie keine Kenntnis gehabt.
    "Die Geräte gehören dem Ministerium und mussten deshalb auch dort abgegeben werden." Mit der Datenlöschung habe sie nichts zu tun, sondern vielmehr aus der Zeitung davon erfahren. "Ich bin seit dem 17. Juli nicht mehr im Verteidigungsministerium gewesen."
    Wahrscheinlich möchte sie uns sagen, dass sie die Daten nicht gelöscht hat.

    Weiterhin sollen durch die Löschung keine wichtigen Informationen entgangen sein: "Meines Erachtens geht gar nichts verloren, denn SMS sind für die schnelle Kommunikation geeignet. Dokumente und Strategien aber werden in Bundesministerien woanders entwickelt und anders versandt."
    Vorwürfe, die Datenlöschung sei Teil einer nur widerwilligen Zusammenarbeit des Verteidigungsministeriums mit dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Berateraffäre, wies von der Leyen ebenfalls zurück. "Der Untersuchungsausschuss hat dafür vom Ministerium Hunderttausende Seiten Aktenmaterial erhalten und in zehn Monaten Dutzende Zeugen gehört", sagte sie. Es sei "selbstverständlich das Recht der Opposition, in alle Richtungen zu stochern und allerlei Mutmaßungen anzustellen". Am Ende aber zähle das Ergebnis.

    Ministerium spricht von "erheblichen Fragezeichen"

    Das Verteidigungsministerium hatte kürzlich im Untersuchungsausschuss eingeräumt, dass alle Daten auf einem Diensthandy der früheren Ministerin im August 2019 komplett gelöscht worden seien. Auch SMS-Nachrichten seien nicht mehr wiederherstellbar. Das Ministerium berief sich auf Sicherheitsgründe. In seiner Untersuchung beschäftigt sich der Ausschuss mit dem Vorwurf der Vetternwirtschaft im Verteidigungsministerium unter von der Leyens Führung: Millionenschwere Verträge sollen unter Umgehung des Vergaberechts an gut vernetzte Berater verteilt worden sein.
    Und immer wieder vergessen die Printmedien, dass die korrupte Politikerin die Beraterverträge mitsamt - was in diesem Zusammenhang wohl das Wichtigste ist - den Millionen Euro ihrem Sohn bzw. dessen Firma zukommen ließ. Natürlich hat sie neben ihrem Sohn auch noch andere Vertraute mit Beraterverträgen bzw. Millionen Euro gesegnet.

    Und nun - so der Zufall will - ist die Beweiserhebung eben vereitelt worden, obwohl die Handys gar nicht hätten gelöscht werden dürfen.

    Diese Untersuchung hatte der Grünenbundestagsabgeordnete Tobias Lindner durch die Löschung der Daten in Gefahr gesehen und Strafanzeige erstattet. Durch die Löschaktion sei die "Beweiserhebung des Untersuchungsausschusses im Rahmen der Untersuchung, die dieser für den Deutschen Bundestag führt, vereitelt und damit dem Ziel einer parlamentarischen Aufklärung der sogenannten Berateraffäre erheblich geschadet worden." Bereits im Juni, zwei Monate vor der Datenlöschung, hatte er Einsicht in die elektronische Kommunikation von der Leyens beantragt.
    Nach Lindners Anzeige reagierte von der Leyens Nachfolgerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Vorwürfe gegen das Ministerium. Ein Sprecher des Hauses sagte, zum Umgang mit von der Leyens Handy gebe es "erhebliche Fragezeichen". Bis zum 3. Januar wolle Kramp-Karrenbauer nun wissen, wer die Löschung veranlasst hat, wann genau sie stattfand und weshalb die Daten nicht gesichert worden sind. Eine interne Untersuchung des Ministeriums soll diesen Fragen nachgehen und dem Untersuchungsausschuss bis zu seiner nächsten Sitzung am 16. Januar einen entsprechenden Bericht übergeben.
    https://www.zeit.de/politik/deutschl...ng-diensthandy
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    7.195


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Handylöschung v. Ursula von der Leyen: "Bin seit dem 17. Juli nicht mehr im Verteidigungsministerium gewesen"

    Das man sie trotz all den bekannnten Ungereimtheiten zur EU-Kommissionspräsidentin gemacht hat und Lagarde zur EZB-Präsidentin - ist Europa wirklich so arm an vertrauenswürdigem und kompetentem Personal? Und wie vertrauenswürdig und kompetent ist im Umkehrschluss die EU, wenn sie von solchen Persönlichkeiten "geleitet" wird?
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  3. #3
    Registriert seit
    30.04.2018
    Beiträge
    174


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Handylöschung v. Ursula von der Leyen: "Bin seit dem 17. Juli nicht mehr im Verteidigungsministerium gewesen"

    Zitat Zitat von abandländer Beitrag anzeigen
    [...] Und wie vertrauenswürdig und kompetent ist im Umkehrschluss die EU, wenn sie von solchen Persönlichkeiten "geleitet" wird?
    Ursula von der Leyen war immerhin zu Gast bei den Bilderberg-Konferenzen 2015, 2016, 2018 und 2019. Sie muß also in der von den Bilderbergern gegründeten EU gerne gesehen sein. Loyalität zum Tiefen Staat scheint dort wichtiger zu sein als Einsatz für das einfache Volk.

    Ihr Vater Ernst Albrecht scheint sie gut in Zirkeln der Macht "initiiert" zu haben.

    Auch interessant:

    Der Bilderberg-Club rühmt sich nicht leise damit, zukünftige Größen aus Politik und Wirtschaft bereits vorher auf Bilderberg-Konferenzen „erkannt und gefördert“ zu haben. ‚Die Bilderberger renommieren sich unter anderem, Shooting Stars der Politik à la Margaret Thatcher, Bill Clinton, Tony Blair, Angela Merkel oder Barack Obama vor ihrem Aufstieg an die Macht „entdeckt“ und zum „Beschnuppern“ in den erlauchten Kreis gebeten zu haben‘ berichtet beispielsweise die österreichische "die Presse".

    Interessant deswegen, da die Bundeswehrchefin bislang noch an keiner Bilderberg-Konferenz teilnahm und damit auch nach Ansicht der Bilderberger in den Kreis potenzieller Nachfolgekandidat(inn)en für Merkel aufgenommen wird. Es ist bekannt dass Ursula von der Leyen als „Atlantikerin“ gilt. Weniger bekannt dagegen, dass sie von 1992 bis 1996 in Kalifornien lebte – eingeschrieben als Gasthörerin an der Universität Stanford. Oder dass sie mit der Bertelsmann-Chefin Liz Mohn ein Buch geschrieben hat. Sie sitzt also bestens verdrahtet mit den transatlantischen Netzwerken auf dem Stuhl der Verteidungsministerin.

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.738


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Handylöschung v. Ursula von der Leyen: "Bin seit dem 17. Juli nicht mehr im Verteidigungsministerium gewesen"

    Angesichts ihrer desaströsen Bilanz als Ministerin hätte von der Leyen allenfalls als Klofrau im Bundestag arbeiten dürfen. Ihr Wechsel nach Brüssel hat allerdings dann auch eine logische Komponente. Nicht wenige halten die EU für ein Riesenscheißhaus und damit ist von der Leyen dann doch an der richtigen Stelle.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    12.190
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Handylöschung v. Ursula von der Leyen: "Bin seit dem 17. Juli nicht mehr im Verteidigungsministerium gewesen"

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Angesichts ihrer desaströsen Bilanz als Ministerin hätte von der Leyen allenfalls als Klofrau im Bundestag arbeiten dürfen. Ihr Wechsel nach Brüssel hat allerdings dann auch eine logische Komponente. Nicht wenige halten die EU für ein Riesenscheißhaus und damit ist von der Leyen dann doch an der richtigen Stelle.
    Millionen Schmeißfliegen bestätigen täglich: Scheiße schmeckt.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. erledigt! PI News "down"- PI News ist seit 5 Tagen nicht mehr erreichbar
    Von der wache Michel im Forum Freie Diskussion
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 25.06.2017, 17:54
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.01.2017, 23:25
  3. Ursula von der Leyen - mandarify Fußball News
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.12.2015, 00:22
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.05.2011, 12:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •