Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.107


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Keine persönliche Einladung für Hinterbliebene des Breitscheidplatz-Anschlags

    Die Höhe der Opferrenten wurde bereits schon beschrieben. Sie liegen, sofern sie gewährt wurden, natürlich, zwischen 151 und 784 Euro im Monat.

    siehe https://open-speech.com/threads/7989...60#post1806160

    Viele der Opfer können nach wie vor nicht arbeiten und man hat festgestellt - was aber für die Verantwortlichen für den Umgang mit den Opfern nicht weiter beeindruckend zu sein scheint - dass "die Tatsache, dass man seiner beruflichen Tätigkeit vielleicht sogar dauerhaft nicht mehr nachgehen könne, " " zu Existenzängsten führen" würde.

    Die unglaublich hohen Opferrenten bilden den Umgang mit den Opfern ab. Sie wurden zu der Gedenkveranstaltung nicht persönlich eingeladen.

    Keine persönliche Einladung für Hinterbliebene des Breitscheidplatz-Anschlags

    ...Anlässlich der heutigen Gedenkveranstaltung wurden keine persönlichen Einladungen an die Hinterbliebenen der Opfer verschickt.


    Weil sich der Senat – wie auch in anderen Bereichen: mit „beeindruckendem“ Erfolg – auf die Expertise sogenannter Fachberater verließ, wurde in diesem Jahr auf die Versendung persönlicher Einladungen verzichtet, wie „Bild“ berichtet: Ein „Experte für Traumatologie“ war zu dem Schluss gelangt, die postalische Benachrichtigung über die geplante Gedenkveranstaltung könnte in den Betroffenen den Schmerz wiederauslösen.


    Experten als Vorwand für linksgrüne Affronts



    Die Angehörigen selbst, die sich eine Einladung nicht nur gewünscht, sondern diese für an sich selbstverständlich gehalten hätten, sind fassungslos. Der Hinweis auf den Traumatologie-Experten den Vater eines der bei dem Terroranschlag getöteten Opfer: „Das hören wir immer wieder von sogenannten Experten und Psychologen.“ Die Gefahr, man könne „re-traumatisiert werden“, sei unsinnig. „Wir brauchen niemanden, der uns sagt, wie wir uns zu fühlen haben!“ Ein anderer Angehöriger verbittet sich die absurde, pseudofürsorgliche Begründung des Senats ebenfalls: „Vielleicht sollten sie lieber schreiben, dass ihr Hund die Unterlagen gefressen hat“, schrieb er auf Facebook.


    Derartige Ärgernisse fügen sich nahtlos ein in die beschämenden Reaktionen auf das Attentat, die der deutsche Staat den Hinterbliebenen der Anschlagsopfer seit 2016 zumutet. Angefangen von der peinlichen Schmallippigkeit und Gefühlslosigkeit der Bundeskanzlerin, deren verantwortungslose Politik den Terror erst möglich gemacht hatte (und die die Angehörigen damals endlos lange auf Worte des Mitgefühls warten ließ), über den Affront, dass die Angehörigen zu früheren Gedenkfeiern auf eigene Kosten anreisen mussten, bis hin zur unbeirrten, dreisten Fortsetzung derselben verbrecherischen Migrationspolitik, die potentielle künftige Anschlagsdrahtzieher weiterhin unbehelligt ins Land lässt: In Berlin wird praktisch alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann. Sowohl seitens der Bundes- wie auch der Landespolitik.

    https://www.journalistenwatch.com/20...fremdschaemen/


    Gedenk-Veranstaltung für Anschlag auf Weihnachtsmarkt Berliner Senat schickte
    Angehörigen keine Einladung


    Hinweis auf Gefahr der Traumatisierung ++ Was ein Betroffener und sein kleiner Sohn davon halten

    ...
    https://www.bild.de/bild-plus/news/i...ogin.bild.html

    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.975
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Keine persönliche Einladung für Hinterbliebene des Breitscheidplatz-Anschlags

    Die Politikerkaste kreist nur um sich selbst.
    Wer anderes im Sinn hat, gehört eben nicht dazu. Kritik ist generell nicht erwünscht.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.107


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Keine persönliche Einladung für Hinterbliebene des Breitscheidplatz-Anschlags

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Die Politikerkaste kreist nur um sich selbst.
    Wer anderes im Sinn hat, gehört eben nicht dazu. Kritik ist generell nicht erwünscht.
    Ist es schon Kritik, wenn man zu einem Anschlagsopfer wird?
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.605


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Keine persönliche Einladung für Hinterbliebene des Breitscheidplatz-Anschlags

    Der Terroranschlag ist für die Regierung eine mehr als peinliche Sache. Der Terrorist Anis Amri hat für den BND gearbeitet, so wie die drei vom NSU für den Verfassungsschutz tätig waren und sogar der Haupttäter vom Brandanschlag in Solingen war V-Mann des Verfassungsschutzes. In allen Fällen versucht der Staat diese Verstrickungen geheim zu halten und opfert lieber naive Mitläufer, die als Täter präsentiert werden. Das Wissen um die Verstrickungen des Staates, das Gefühl der Mitschuld diktiert Merkels Verhalten.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.975
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Keine persönliche Einladung für Hinterbliebene des Breitscheidplatz-Anschlags

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Der Terroranschlag ist für die Regierung eine mehr als peinliche Sache. Der Terrorist Anis Amri hat für den BND gearbeitet, so wie die drei vom NSU für den Verfassungsschutz tätig waren und sogar der Haupttäter vom Brandanschlag in Solingen war V-Mann des Verfassungsschutzes. In allen Fällen versucht der Staat diese Verstrickungen geheim zu halten und opfert lieber naive Mitläufer, die als Täter präsentiert werden. Das Wissen um die Verstrickungen des Staates, das Gefühl der Mitschuld diktiert Merkels Verhalten.
    Der Begriff „Dunkelmänner" muß dringend um den der „Dunkelfrauen" erweitert werden.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. USA: Keine Einladung zum Ramadan-Ende - Radio Vatikan
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.06.2017, 15:22
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.05.2017, 00:40
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.02.2011, 00:20
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2010, 12:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •